Medizin-Lexikon: Einträge mit "L"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Luteinphase
    • Lutein|phase

    • Englischer Begriff: luteal phase

    Lutealphase.

  • Luteinzellen
    • Lutein|zellen

    • Englischer Begriff: luteal cells

    s.u. Luteinisation.

  • Luteinzyste
    • Lutein|zyste

    • Englischer Begriff: lutein cyst

    von Luteinzellen ausgekleidete Ovarialzyste; spontan (meist bds.) als Folge einer Flüssigkeitsansammlung in nicht gesprungenen Follikeln mit luteinisierten Theka- oder Granulosazellen oder aber nach zentraler Verflüssigung eines normalen Gelbkörpers; häufig u. extrem groß bei Blasenmole, Chorionepitheliom, nach hoher u. zu langer Gonadotropin-Medikation. Klinik: Amenorrhö.

  • Lutembacher-Syndrom
    • Lutembacher-Syndrom

    • Englischer Begriff: Lutembacher's syndrome

    • Biogr.: René L., 1884–1968, Kardiologe, Paris

    (1916) Vorhofseptumdefekt (Sekundum-Typ) als angeborener Herzfehler (dort Schema) u. Mitralstenose. Operative Korrektur möglich.

  • Luteolyse
    • Luteo|lyse

    • Englischer Begriff: luteolysis

    die vermutlich durch Prostaglandine hervorgerufene Beendigung der Lutealphase im Menstruationszyklus mit Eitod bzw. – bei Frühschwangerschaft – mit Untergang des Corpus luteum graviditatis u. Frühabort.

  • Luteoma gravidarum
    • Luteoma gravidarum

    • Englischer Begriff: pregnancy luteoma

    seltener, gutartiger, während einer Schwangerschaft auftretender Ovarialtumor aus Theka- u. Granulosazellen.

  • luteomammotropes Hormon
    • luteo|mammo|tropes Hormon

    • Synonyme: LMTH (Abk.)

    • Englischer Begriff: luteomammotropic hormone

    luteotropes Hormon.

  • luteotropes Hormon
    • luteo|tropes Hormon

    • Synonyme: Luteo(mammo)tropin; LTH (Abk.); LMTH (Abk.)

    • Englischer Begriff: luteotropic hormone; luteotropin

    ein Gonadotropin, das bei Nagetieren auf Corpus luteum u. Brustdrüse wirkt; beim Menschen bisher nicht sicher nachgewiesen. S.a. Prolactin.

  • luteus
    • luteus

    • Etymol.: latein.

  • luteus 1)
    luteus
    • 1)

    (gold-)gelb.

  • luteus 2)
    luteus
    • 2)

    lehmig, kotig.

  • Lutheran-Blutgruppe
    • Englischer Begriff: Lutheran blood group

    • Fach: Serologie

    (S. T. Callender u. R. R. Race 1946) vom AB0-, MN-, Rh-, P- u. Kell-System unabhängige erbliche Blutkörpercheneigenschaft; Gen-Häufigkeiten: Lu(a+) ca. 7,4%, Lu(b+) ca. 99,8%; selten Lu(a–b–). Isoantikörper gegen Lua haben ein Reaktionsoptimum bei 12–18 °C u. gelten daher bei Blutübertragungen (Körpertemperatur) als harmlos; das seltene Anti-Lub kann zu hämolytischen Transfusionsreaktionen führen; die Beschaffung Lub-negativer Blutkonserven ist besonders schwierig (Häufigkeit: ca. 0,15%).

  • Lutiliberin

      seltener Ausdruck für gonadotropin releasing hormone.

    • Lutropin
      • Englischer Begriff: lutropin

      internationaler Freiname für luteinisierendes Hormon.

      • L. alfa
        rekombinantes, humanes luteinisierendes Hormon in der Glykoform α... (mehr)
    • Lutropin alfa
      Lutropin
      • L. alfa

      rekombinantes, humanes luteinisierendes Hormon in der Glykoform α.

    • Lutschdeformierung
      • Lutsch|deformierung

      • Fach: Zahnmedizin

      Verformung von Zahnbogen u./oder Alveolarfortsatz durch Lutschen (Daumen, Schnuller, Bettzipfel etc.) über das 3. Lj. hinaus. Führt zu lutschoffenem Biss (Frontzähne erreichen in vertikaler Richtung nicht die Kauebene; bei rechtzeit. Abgewöhnung selbstheilend) oder gar zur Lutschprotrusion (Zähne weichen labialwärts aus).

    • Lutschreflex
      • Lutsch|reflex

      • Englischer Begriff: sucking reflex

      • Fach: Pädiatrie

      Saugreflex.

    • Lutz-Jeanselme-Syndrom
      • Lutz-Jeanselme-Syndrom

      derbe, schmerzlose Knoten über Gelenken u./oder Röhrenknochen (allergische Reaktion bei Syphilis oder Frambösie).

    • Lux
      • Synonyme: lx (Abk.)

      • Englischer Begriff: meter-candle; lux

      • Fach: Optik

      SI-Einheit der Beleuchtungsstärke (B.); 1 lx ist die B. einer Fläche von 1 m2, auf die senkrecht u. gleichmäßig der Lichtstrom 1 lm fällt; 104 lx = 1 Phot.

    • luxans
      • luxans

      • Etymol.: latein.

      zur Luxation führend, luxierend.

    • Luxatio acromioclavicularis
      Luxatio(n)  >  Luxatio(n) 2)
      • L. acromio|clavicularis

      L. des Schlüsselbeines (bzw. des Schulterblattes) in der Articulatio acromioclavicularis; z.B. als L. supraacromialis (mit Verlagerung des Schlüsselbeinendes nach oben gegen das verdrängte Akromion), L. infraacromialis (nach unten), L. supraspinata (nach hinten).

    • Luxatio antebrachii
      Luxatio(n)  >  Luxatio(n) 2)
      • L. ante|brachii

      L. beider Unterarmknochen im Ellbogengelenk.

    • Luxatio atlanto-axialis
      Luxatio(n)  >  Luxatio(n) 2)
      • L. atlantoaxialis

      L. im Atlantoaxialgelenk infolge Hyperextension oder -flexion, z.B. als Peitschenschlagtrauma; mit Zerreißung des Ligamentum transversum; Gefahr der Rückenmarkquetschung.

    • Luxatio axillaris
      Luxatio(n)  >  Luxatio(n) 2)
      • L. axillaris

      Schultergelenkluxation nach unten.

    • Luxatio centralis
      Luxatio(n)  >  Luxatio(n) 2)
      • L. centralis

      traumatische oder pathologische L. mit Eindringen des einen Gelenkendes in das andere, z.B. des Femurkopfes durch den Pfannenboden bzw. die Knorpelfugen in das Beckeninnere (zentrale Hüftluxation) oder des Kieferköpfchens in die mittl. Schädelgrube.

    • Luxatio coracoidea
      Luxatio(n)  >  Luxatio(n) 2)
      • L. coraco|idea

      Schultergelenkluxation mit Verlagerung des Humeruskopfes nach vorn in die Fossa subscapularis unter den Processus coracoideus (Schulterhöhe „Epaulette“-artig vorspringend).

    • Luxatio coxae
    • Luxatio cubiti
    • Luxatio genus
    • Luxatio humeri
    • Luxatio iliaca
      Luxatio(n)  >  Luxatio(n) 2)
      • L. ili(a)ca

      häufigste Hüftluxation nach hinten; Femurkopf über den oberen-hinteren Azetabulumrand auf das Darmbein verlagert; Bein scheinbar verkürzt, einwärts gedreht, gering gebeugt, adduziert.

    • Luxatio infraacromialis
      Luxatio(n)  >  Luxatio(n) 2)
      • L. infra|acromialis

      s.u. Luxatio acromioclavicularis.

    • Luxatio infracotyloidea
      Luxatio(n)  >  Luxatio(n) 2)
      • L. infra|cotylo|idea

      seltene Hüftluxation mit Femurkopfverlagerung unter das Tuber ossis ischii; Bein gebeugt, leicht abduziert, außenrotiert.

    • Luxatio infraglenoidalis
      Luxatio(n)  >  Luxatio(n) 2)
      • L. infra|gleno|idalis

      Schultergelenkluxation mit Humeruskopfverlagerung unterhalb der Pfanne.

    • Luxatio infrapubica
      Luxatio(n)  >  Luxatio(n) 2)
      • L. infra|pubica

      Hüftluxation mit Femurkopfverlagerung unter den Schambeinast; Bein außenrotiert, abduziert, gebeugt.

    • Luxatio infraspinata
      Luxatio(n)  >  Luxatio(n) 2)
      • L. infra|spinata

      Schultergelenkluxation mit Humeruskopfverlagerung in die Fossa infraspinata; meist durch Fall auf vorgestreckten Ellbogen.

    • Luxatio ischiadica
      Luxatio(n)  >  Luxatio(n) 2)
      • L. ischiadica

      Hüftluxation mit Femurkopfverlagerung auf das obere Sitzbein, unter die Obturatorius-internus-Sehne an die Außenseite des Tuber ossis ischii.

    • Luxatio manus
      Luxatio(n)  >  Luxatio(n) 2)
      • L. manus

      s.u. Handwurzelverrenkung, L. radiocarpea, Lunatumluxation; L. m. congenita: Klumphand.

    • Luxatio obturatoria
      Luxatio(n)  >  Luxatio(n) 2)
      • L. obturatoria

      Hüftluxation mit Femurkopfverlagerung auf die Membrana obturatoria unter die Mm. pectineus, M. obturator externus u. Adduktoren; Kopf rektal tastbar, Bein außenrotiert, abduziert, gestreckt.

    • Luxatio patellae
      Luxatio(n)  >  Luxatio(n) 2)
      • L. patellae

      • Synonyme: Kniescheibenverrenkung

      Patellaluxation.

    • Luxatio pedis
    • Luxatio perinealis
      Luxatio(n)  >  Luxatio(n) 2)
      • L. perinealis

      Hüftluxation mit Femurkopfverlagerung an den aufsteigenden Sitzbeinast, evtl. hinter den Hodensack = L. scrotalis; Bein abduziert, gebeugt; evtl. Harnverhaltung.

    • Luxatio pollicis
      Luxatio(n)  >  Luxatio(n) 2)
      • L. pollicis

      Daumenverrenkung im Grundgelenk nach dorsal, seltener nach volar oder seitlich; bajonettförmig vorspringende Grundphalanx, Sesambeine dorsal auf Metakarpale I, bei inkompletter Form an dessen Rand; Reposition durch Vorschieben der Grundphalanx bei gleichzeitiger langsamer Beugung des zuvor hyperextendierten Daumens.

    • Luxatio praeglenoidalis
      Luxatio(n)  >  Luxatio(n) 2)
      • L. pr(a)e|gleno|idalis

      Schultergelenkluxation mit Humeruskopfverlagerung nach vorn.

    • Luxatio pubica
      Luxatio(n)  >  Luxatio(n) 2)
      • L. pubica

      Hüftluxation nach vorn mit Femurkopfverlagerung vor das Schambein durch traumat. Extension, Auswärtsrotation u. Abduktion des gebeugten Beines.

    • Luxatio radii
      Luxatio(n)  >  Luxatio(n) 2)
      • L. radii

      Ellbogenluxation mit Verlagerung nur des Radiusköpfchens nach vorn oder außen-vorn vor bzw. neben das Humerusköpfchen oder nach hinten neben das Olekranon, meist bei Fraktur von Processus coronoideus oder Humeruskondylen; v.a. bei Kindern nach ruckart. Zug am gestreckten Arm; oft bei Monteggia-Fraktur.

    • Luxatio radiocarpea
      Luxatio(n)  >  Luxatio(n) 2)
      • L. radio|carpea

      dorsale oder volare Handwurzelverrenkung in der proximalen Gelenklinie; erhebliche Schwellung, steil-stufenförmige Deformierung, Verkürzung der Distanz Mittelfingerspitze bis Olekranon.

    • Luxatio retroglenoidalis
      Luxatio(n)  >  Luxatio(n) 2)
      • L. retro|gleno|idalis

      seltene Schultergelenkluxation mit Humeruskopfverlagerung hinter die Gelenkpfanne.

    • Luxatio scrotalis
    • Luxatio subclavicularis
      Luxatio(n)  >  Luxatio(n) 2)
      • L. sub|clavicularis

      Schultergelenkluxation mit Humeruskopfverlagerung – nach Kapselzerreißung – unter das akromiale Klavikulaende.

    15359