Medizin-Lexikon: Einträge mit "L"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Langer
    • Langer

    • Biogr.: 1) Karl Ritter v. Edenburg v. L., 1819–1887, Anatom, Wien; 2) Leonard O. L. jun., geb. 1928, Radiologe, Minnesota

  • Langer-Achselbogen
    Langer
    • L.-Achselbogen

    • Synonyme: Fibrae falciformes axillares

    • Englischer Begriff: Langer's axillary arch

    • Biogr.: Karl Ritter v. Edenburg v. L.

    sichelförmige bindegeweb. oder muskulöse „Brücke“ zwischen Musculus latissimus dorsi u. M. pectoralis major (oder einem anderen Muskel).

  • Langer-Giedion-Syndrom
    Langer
    • L.-Giedion-Syndrom

    • Biogr.: Leonard O. L.

    der Typ II des trichorhinophalangealen Syndroms; mit proportioniertem Minderwuchs, Mikrozephalie, kleinem Unterkiefer, Muskelhypotonie u. psychomotor. Retardierung. Meist sporadisch auftretende Chromosomendeletion (langer Arm Ch. 8).

  • Langer-Linien
    Langer
    • L.-Linien

    • Englischer Begriff: L.'s lines

    • Biogr.: Karl Ritter v. Edenburg v. L.

    Hautspaltlinien.

  • Langer-Syndrom
    Langer
    • L.-Syndrom

    • Englischer Begriff: mesomelic dwarfism, L. type

    • Biogr.: Leonard O. L.

    (1967) angeborener Minderwuchs vom mesomelen Typ (autosomal-rezessiver Erbgang); mit Verkürzung u. Hypoplasie von Ulna u. Fibula (Fehlen der distalen Ulnaepiphyse u. des Fibulaköpfchens) bei kräft. Entwicklung, aber Verkrümmung von Radius u. Tibia.

  • Langerhans
    • Langerhans

    • Biogr.: Paul L., 1847–1888, Pathologe, Berlin

  • Langerhans-Inseln
    Langerhans
    • L.-Inseln

    • Englischer Begriff: islets of Langerhans

    Abbildung

    (1869) im exkretorischen Pankreasgewebe gelegene, reichlich mit Blutkapillaren u. Nerven versorgte Zellgruppen (normaler Durchmesser ungefähr 100–200 μm), die – endokrine Hormone produzierende – APUD-Zellen v.a. folgender Typen enthalten: ca. 10% A- = α-Zellen (für Glucagonbildung); ca. 80% B- = β-Zellen (Insulinsynthese); ca. 10% D- = δ-Zellen (Somatostatinproduktion); ca. 2% PP-Zellen (Produktion von pankreatischem Polypeptid).

  • Langerhans-Zell-Histiozytose
    Langerhans
    • L.-Zell-Histiozytose

    • Synonyme: Histiocytosis-X-Gruppe

    • Englischer Begriff: L.' cell histiocytosis

    s.u. Histiozytose.

  • Langerhans-Zellen
    Langerhans
    • L.-Zellen

    • Englischer Begriff: L.' cells

    dendritische Zellen mit klarem Zytoplasma, einem eingekerbten Kern, charakteristischen Granula (Birbeck-Granula), aber ohne Tonofilamente, Desmosomen u. Melanosomen; Lokalisation im Stratum spinosum der Epidermis. Die L. sind die wesentlichen antigenpräsentierenden Zellen der Haut; als Makrophagen der Epidermis (dort Abb.) nehmen sie Antigene auf, wandern zu den regionären Lymphknoten u. präsentieren die durch Haut- u. Schleimhäute eingedrungenen Antigene den T-Lymphozyten.

  • Langhans wuchernde Struma
    • Langhans-Struma (wuchernde)

    • Biogr.: Theodor L., 1859–1915, Pathologe, Bern

    adenomartige Geschwulst („organoides Ca.“) der – nicht vergrößerten – Schilddrüse in Form solitärer oder multipler rundl., weicher Knoten (mangelhaft ausgereiftes Parenchym mit soliden Epithelsträngen u. Follikeln ohne wesentl. Kolloidbildung); keine sicheren histolog. Malignitätszeichen, jedoch hämatogene u. lymphogene Metastasierung in Lunge bzw. zervikale u. mediastinale Lymphknoten.

    • L.-Zelle
    • 1)
      aus dem RES hervorgegangene oder von der Epitheloidzelle abgeleitete L.-Riesenzelle... (mehr)
    • 2)
      polygonale Epithelzelle des Zytotrophoblasten („L... (mehr)
  • Langhans-Zelle
    Langhans (wuchernde) Struma
    • L.-Zelle

    • 1)
      aus dem RES hervorgegangene oder von der Epitheloidzelle abgeleitete L.-Riesenzelle... (mehr)
    • 2)
      polygonale Epithelzelle des Zytotrophoblasten („L... (mehr)
  • Langhans-Zelle 1)
    Langhans (wuchernde) Struma  >  Langhans-Zelle
    • 1)

    • Englischer Begriff: Langhans' giant cell

    aus dem RES hervorgegangene oder von der Epitheloidzelle abgeleitete L.-Riesenzelle (Ø bis 300 μm) im Granulationsgewebe, v.a. bei Tbk, Syphilis u. Lepra, mit zahlreichen randständ. Kernen, evtl. auch Schaumann-Körpern oder asteroiden Einschlüssen.

  • Langhans-Zelle 2)
    Langhans (wuchernde) Struma  >  Langhans-Zelle
    • 2)

    • Englischer Begriff: L.' cell

    • Fach: Embryologie

    polygonale Epithelzelle des Zytotrophoblasten („L.-Zellschicht“).

  • Langköpfigkeit
    • Lang|köpfigkeit

    Dolichokephalie.

  • Langniere
    • Lang|niere

    • Fach: Pathologie

    Doppelniere mit Vergrößerung vorw. in der Längsachse des Organs.

  • langsame Wellen des EEG
    • Englischer Begriff: slow waves of the EEG

    Theta-Wellen, Delta-Wellen u. Subdelta-Wellen werden den langsamen Wellen des EEG zugerechnet. Diese Wellen dominieren physiologisch im Schlaf u. im Wach-EEG des Kindes (mit gesetzmäßiger Verschiebung hin zu rascheren Wellen bei zunehmender Hirnreifung). Eine örtliche Häufung langsamer EEG-Wellen zeigt eine lokalisierte Funktionsstörung, eine generalisierte Zunahme hingegen eine diffuse zerebrale Störung unterschiedlichster Genese an; s.a. Elektroenzephalographie.

  • Längsband
    • Längs|band

    Ligamentum longitudinale (der WS).

  • Längsblutleiter
    • Längs|blut|leiter

    Sinus sagittalis (sup. u. inf.).

  • Längsbündel
    • Längs|bündel

    • Fach: Anatomie

    Fasciculus longitudinalis.

  • Längsdissoziation
    • Längs|dissoziation

    • Englischer Begriff: longitudinal dissociation

    • Fach: Kardiologie

    s.u. Erregungsrückkehr.

  • Längsfraktur
    • Längs|fraktur

    • Englischer Begriff: longitudinal fracture

    meist komplette Fraktur in der Längsachse des Knochens infolge Längsstauchung; v.a. an kurzen Röhrenknochen von Hand u. Fuß (Bruchspalt oft in das Gelenk reichend, evtl. „klappende“ Krepitation).

  • Längslage
    • Längs|lage

    • Englischer Begriff: longitudinal lie

    • Fach: Geburtshilfe

    häufigste Fruchtlage (99%) mit paralleler Einstellung der kindl. Längsachse zu der des Uterus, als Kopf- oder als Beckenendlage. Voraussetzung einer natürl. Entbindung. S.a. Querlage.

  • Langwellendiathermie
    • Langwellen|diathermie

    • Englischer Begriff: long-wave diathermy

    Hochfrequenzther. mit Frequenzen von 30–300 kHz (entspr.  λ bis zu 20 km) als klassische Form der Diathermie.

  • Langzeit-EKG
    • Englischer Begriff: prolonged ECG

    mit Hilfe eines am Körper befestigten Registriergerätes (Mikro-EKG-Gerät) über bis zu 24 Std. geschriebenes EKG mit Zeitregistrierung (einschl. der Zeiten subjektiv empfundener, durch den Probanden markierbarer Besonderheiten).

  • Langzeitbestrahlung
    • Langzeit|bestrahlung

    protrahierte Bestrahlung.

  • Langzeitdialyse
    • Langzeit|dialyse

    • Englischer Begriff: long-term hemodialysis

    intermittierende (2- bis 3-mal/Wo.) Hämodialyse bei chron. Niereninsuffizienz; Anschluss des Dialysators über Cimino-Shunt oder zentralvenösen Katheter. Langjähriges Überleben auch bei Fehlen jegl. Restfunktion möglich.

  • Langzeitdosis
    • Langzeit|dosis

    • Synonyme: Lebenszeitdosis

    0,05 Sv (Sievert) in 30 J. als international empfohlener Grenzwert für die individuelle Strahlenbelastung aus künstl. Strahlenquellen.

  • Langzeitgedächtnis
    • Langzeit|gedächtnis

    • Englischer Begriff: long-term memory

    das sog. „Altgedächtnis“ mit der Fähigkeit zu langzeitiger Speicherung u. Reproduzierbarkeit von Sinneswahrnehmungen oder psychischen Vorgängen.

  • Langzeitintubation
    • Langzeit|intubation

    Intubation (>72 Std.) zur assistierten oder kontrollierten Beatmung von Intensivpatienten. Ind.: respiratorische Insuffizienz verschiedener Genese (u.a. Bewusstlosigkeit, ARDS, versch. neurologische Krankheitsbilder, Trauma).

  • Langzeitpharmakon
    • Langzeit|pharmakon

    • 1)
      Arzneimittel mit langer Wirkungsdauer (Depotpräparat)... (mehr)
    • 2)
      Arzneimittel mit Eignung für lang dauernde Behandlung (Dauertherapie)... (mehr)
  • Langzeitpharmakon 1)
    Langzeitpharmakon
    • 1)

    Arzneimittel mit langer Wirkungsdauer (Depotpräparat).

  • Langzeitpharmakon 2)
    Langzeitpharmakon
    • 2)

    Arzneimittel mit Eignung für lang dauernde Behandlung (Dauertherapie).

  • Lanolinum
    • Lanolin(um)

    • Synonyme: Adeps Lanae hydricus

    • Englischer Begriff: lanolin

    wasserhaltiges Wollfett, hergestellt aus Adeps Lanae, Wasser u. Paraff. liquid. (13 + 4 + 3). Anw. als Salbengrundlage.

  • Lanosterin
    • Lano|sterin

    • Englischer Begriff: lanosterol

    Zwischenprodukt bei der Biosynthese des Cholesterins (bzw. der Steroide) aus Squalen.

  • Lansing-Stamm

      von Armstrong 1938 in Lansing (Michigan) isolierter Prototypstamm des serol. Typs II des Poliomyelitisvirus.

    • Lansoprazol

        Hemmstoff der H+-, K+-ATPase (Protonenpumpenhemmer); Anw. zur Ulkustherapie.

      • Lantermann-Segmente
        • Lantermann-Segmente

        • Fach: Histologie

        s.u. Schmidt-Lantermann.

      • Lanthan
        • Synonyme: La (Abk.)

        • Englischer Begriff: lanthanum

        Seltenerdmetall mit Atomgew. 138,91, OZ 57; 3-wertig; zwei natürl. (138La, 139La) u. 13 künstl. Isotope (131La – 145La).

      • Lanthaniden
        • Lanthaniden

        • Englischer Begriff: lanthanides

        • Fach: Chemie

        Seltene Erden.

      • Lanthionin
        • Englischer Begriff: lanthionine

        schwefelhaltige Aminosäure in cystinhaltigen Proteinen (Haare) u. Antibiotika.

      • Lanugo
        • Lanugo

        • Englischer Begriff: lanugo (hair)

        Sammelbegriff für das Primär- oder Flaumhaar (fein, pigmentarm; ab 4. Fetal- bis 6. Lebensmonat körperbedeckend) u. das dieses ersetzende Sekundär-, Woll- oder Vellushaar (etwas gröber, ebenfalls wenig gefärbt, etwa ab 6. Lebensmonat; wird während der Pubertät durch das Terminalhaar ersetzt, bleibt bei ♀ evtl. regional lebenslang).

      • Lanz-Punkt
        • Lanz-Punkt

        • Englischer Begriff: Lanz point

        • Biogr.: Otto L., 1865–1935, schweizer Chirurg, Amsterdam

        s.u. Appendizitis-Schmerzpunkte.

      • Lanzara-Syndrom
        • Lanzara-Syndrom

        • Englischer Begriff: Lanzara's syndrome

        • Fach: Angiologie

        Pseudookklusionssyndrom.

      • Lanzenmesser
        • Lanze(nmesser)

        • Englischer Begriff: lanciform knife

        • Fach: Ophthalmologie

        Skalpell mit dreieckig-zweischneid. Klinge (gerade oder abgewinkelt); für Katarakt-Op. („Lanzenextraktion“).

      • Lanzette
        • Englischer Begriff: lancet

        bes. kleines u. spitzes Lanzenmesser; auch zur Blutentnahme aus Fingerbeere bzw. Ohrmuschel oder für Impfung (Impflanzette).

      • Lanzettegel
      • Lanzettfisch
        • Lanzett|fisch

        • Synonyme: Amphioxus lanceolatus; Branchiostoma lanceolatum

        • Englischer Begriff: lancet fish

        entwicklungsgeschichtlich wichtiger Fisch; er besitzt kein Gliedmaßen- u. Schädelskelett, aber eine ungegliederte Chorda dorsalis als Rückgrat.

      • Lanzettkokken
        • Lanzett|kokken

        • Fach: Bakteriologie

        Streptococcus pneumoniae.

      • Lanzillo-Operation
        • Lanzillo-Operation

        • Englischer Begriff: Lanzillo's operation

        Herzmuskelrevaskularisation durch Implantation der li. 6. Interkostalarterie.

      • lanzinierend
        • Englischer Begriff: lancinating

        lanzenstich-, blitzartig; z.B. la. Schmerzen bei Tabes dorsalis.

      1859