Medizin-Lexikon: Einträge mit "M"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Maquet-Bandi-Operation
    • Maquet-Bandi-Operation

    Ventralisation der Tuberositas tibiae bei Erkrankungen der retropatellaren Gleitfläche.

  • marantisch
    • marantisch

    • Englischer Begriff: marantic; wasting

    zu Kräfteverfall, Auszehrung führend; mit bzw. durch Marasmus.

  • marantische Thrombose
    marantisch
    • m. Thrombose

    • Englischer Begriff: m. thrombosis

    Thrombose bei auszehrenden Krankheiten.

  • Marasmus
    • Marasmus

    • Englischer Begriff: marasmus

    ein über Monate bis Jahre ablaufender Auszehrungs-, Entkräftungsprozess; s.a. Kachexie; Dystrophiesyndrom, alimentäres.

  • Marasmus senilis
    Marasmus
    • M. senilis

    • Englischer Begriff: senile m.

    der körperliche u. geistige Abbau im hohen Alter.

  • Marbet-Winterstein-Test
    • Marbet-Winterstein-Test

    Prothrombin-Konsumptionstest als 2-Phasen-Test.

  • Marburg
    • Marburg

    • Biogr.: Otto M., 1874–1948, Neurologe, Wien, New York

    • M.-Syndrom
      (angeborenes) Fehlen der Zirbeldrüse (Corpus pineale), mit Symptomen des... (mehr)
    • M.-Trias
      Pyramidenbahnzeichen, aufgehobene Bauchhautreflexe u. temporale Abblassung... (mehr)
  • Marburg-Syndrom
    Marburg
    • M.-Syndrom

    • Synonyme: Apinealismus

    • Englischer Begriff: apinealism

    (angeborenes) Fehlen der Zirbeldrüse (Corpus pineale), mit Symptomen des Hypopinealismus u. des Frankl-Hochwart-Pellizzi-Syndroms.

  • Marburg-Trias
    Marburg
    • M.-Trias

    • Englischer Begriff: Marburg's triad

    Pyramidenbahnzeichen, aufgehobene Bauchhautreflexe u. temporale Abblassung der Sehnervpapille als charakteristische Zeichen der multiplen Sklerose.

  • Marburg-Virus
    • Marburg-Virus

    • Englischer Begriff: Marburg virus

    RNS-Virus der Filoviridae. Das Virion („Filovirion“) 790–970 nm lang, 80 nm breit; mit helikalem Nucleokapsid. Erreger der Marburg-Virus-Krankheit. – Ältere Bez.: Rhabdovirus simiae.

  • Marburg-Virus-Krankheit
    • Marburg-Virus-Krankheit

    • Synonyme: Afrikanisches hämorrhagisches Fieber

    • Englischer Begriff: Marburg (virus) disease

    akute, fieberhafte Krankheit mit Blutungen, erstmals beobachtet 1967 in Marburg/Lahn bei Tierpflegern u. Laborpersonal nach Kontakt mit Geweben grüner Meerkatzen (Cercopithecus aethiops) sowie – durch Übertragung von Mensch zu Mensch – beim Pflegepersonal der hospitalisierten Personen. Erreger ist das Marburg-Virus. Klinik: Nach einer Inkubationszeit von 5–7 Tg. treten hohes – nach 9 Tg. abfallendes – Fieber sowie Erbrechen, Durchfall, Konjunktivitis, ein livides, makulopapulöses Ex- u. Enanthem sowie Leuko- u. Thrombopenie, Blutungen, Muskelschmerzen, Zeichen der Leber- u. Nierenschädigung auf. Kompl.: Pneumonie, Kreislaufversagen, Enzephalitis, Psychose. Lange Rekonvaleszenz (mit Lethargie, Haarausfall). Letalität ca. 20%.

  • Marc Iselin
    • Marc Iselin

    s.u. Iselin.

  • Marcescine
    • Mar|ces|ci|ne

    • Synonyme: Marzeszine

    Bakteriocine der Serratia marcescens.

  • Marchesani-Syndrom
    • Mar|che|sa|ni-Syndrom

    • Englischer Begriff: (Weill-)Marchesani syndrome

    • Biogr.: Oswald M., 1900–1952, Augenarzt, Hamburg

    eine autosomal-rezessiv erbliche, mesodermale Dystrophie mit Fehlbildungen der Augenlinse (Mikro-, Sphärophakie, später Ektopie u. sekundäres Glaukom), Minderwuchs (kurze Gliedmaßen mit eingeschränkter Beweglichkeit, gedrungener = „brachymorpher“ Thorax), Brachyzephalie.

  • Marchiafava-Bignami-Syndrom 1)
    Marchiafava-Syndrom
    • 1)

    • Synonyme: M.-Bignami-Syndrom

    • Englischer Begriff: Marchiafava-Bignami disease

    (Amico B.; 1903) Degeneration des Balkens (Corpus callosum) u. laminäre Hirnrindensklerose bei chronischem Alkoholismus (exzessiver Rotweinkonsum?). Klinisch eine unter schubartigen Verschlechterungen auftretende Pseudoparalyse mit Zeichen der Aphasie, Agnosie, mit Bewegungsunsicherheit, flüchtigen Lähmungen (Hemiparesen), Reflexanomalien, generalisierten Anfällen. Führt zu Depravation u. Demenz; präfinal verschiedene psychopatholog. Bilder u. Koma.

  • Marchiafava-Micheli-Strübing-Anämie 2)
    Marchiafava-Syndrom
    • 2)

    • Synonyme: M.-Micheli(-Strübing)-Anämie

    • Englischer Begriff: M.-Micheli anemia

    eine chronische hämolytische Anämie mit nächtlicher Hämoglobinurie (paroxysmale Hämoglobinurie), Gelbsuchtschüben, mäßiger Milzvergrößerung. Kompl.: Thrombosen, aplastische Anämie. Ein Membrandefekt hämatopoetischer Stammzellen führt zu verstärkter Hämolyse.

  • Marchiafava-Syndrom
    • Mar|chia|fa|va-Syndrom

    • Biogr.: Ettore M., 1847–1935, Internist, Rom

    • 1)
      (Amico B.; 1903) Degeneration des Balkens (Corpus callosum) u. laminäre... (mehr)
    • 2)
      eine chronische hämolytische Anämie mit nächtlicher Hämoglobinurie (paroxysmale... (mehr)
  • Marcus-Gunn-Test
    • Marcus-Gunn-Test

    Methode zur Überprüfung der Funktionsfähigkeit von Retina u. N. opticus. Der Test zeigt einen Defekt der afferenten Sehbahnen durch Verlust der konsensuellen Pupillenreaktion bei mehrmaligem Bewegen eines Lichtstrahls vom einen zum anderen Auge. Der Verlust der Pupillenreaktion auf einer Seite bedeutet vollständige Unterbrechung der afferenten Nervenbahn. Ist die Pupillenreaktion vorhanden, jedoch verlangsamt, liegt ein relativer afferenter Pupillendefekt vor, d.h. ein Defekt im Bereich zwischen den Photorezeptoren der Retina u. dem Mittelhirn der gleichen Seite. S.a. Gunn-Zeichen.

  • Mardersteig-Phänomen
    • Mardersteig-Phänomen

    • Englischer Begriff: vacuum phenomenon

    Vakuumphänomen.

  • Marek-Virus
    • Marek-Virus

    • Synonyme: Virus polyneuritidis gallinarum

    • Englischer Begriff: Marek's disease virus

    ein onkogenes DNS-Virus der Herpes-Gruppe.

  • Marey-Reflex
    • Marey-Reflex

    • Englischer Begriff: Marey's reflex

    • Fach: Kardiologie

    reflektorische Steigerung der Herzfrequenz bei Blutdruckabfall (z.B. bei arteriovenöser Fistel).

  • Marfan
    • Marfan

    • Biogr.: Bernard J. A. M., 1858–1942, Internist, Hygieniker u. Pädiater, Paris

    • M.-Syndrom
      autosomal-dominant erbliche Bindegewebskrankheit (Fibrillin-Anomalie)... (mehr)
    • M.-Zeichen
      Epiphysenauftreibung am inneren Fußknöchel (Doppelknöchel), meist kombiniert... (mehr)
  • Marfan-Syndrom
    Marfan
    • M.-Syndrom

    • Synonyme: Achard-M.-Syndrom; Arachnodaktylie-Syndrom

    • Englischer Begriff: Marfan's syndrome

    autosomal-dominant erbliche Bindegewebskrankheit (Fibrillin-Anomalie) mit dem Leitsymptom „Lang-Schmal-“ oder „Spinnengliedrigkeit“ (Dolichostenomelie), d.h. mit grazilen, überlangen Röhrenknochen (Hochwuchs) u. Überstreckbarkeit der Gelenke sowie mit langem schmalem Kopf, hohem („gotischem“) Gaumen, Zahnstellungsanomalien, Unterentwicklung des Unterhautgewebes u. der Muskulatur; gehäuft Herzfehler u. Gefäßanomalien (lebensbedrohlich), Augenfehlbildungen (blaue Skleren, Iris- u. Ziliarkörperunterentwicklung, Linsenfehlbildung mit Linsenschlottern, Makro- u. Mikrokornea), Reflexabweichungen, endokrine Störungen.

  • Marfan-Zeichen
    Marfan
    • M.-Zeichen

    • Englischer Begriff: M.'s sign

    Epiphysenauftreibung am inneren Fußknöchel (Doppelknöchel), meist kombiniert mit Kraniotabes u. Rosenkranz; bei schwerer Rachitis.

  • Margeritenform
    • Margeriten|form

    • Synonyme: Gänseblümchenform

    • Fach: Protozoologie

    s.u. Plasmodium malariae.

  • marginalis
    • marginal(is)

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: marginal

    randbildend, randständig.

  • Marginalplasma
    • Marginal|plasma

    Ektoplasma.

  • Marginalsinus
    • Marginal|sinus

    Randsinus.

  • Margination
    • Mar|gi|na|tion

    • Englischer Begriff: margination

    Adhärenz (2).

  • marginatus
    • marginatus

    • Etymol.: latein.

    umrandet, umwallt.

  • Margo
    • Mar|go

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: border; edge; margin

    Rand, Kante, Organkante oder -rand.

  • Margo anterior
    Margo
    • M. anterior

    vordere Kante eines Organs.

  • Margo ciliaris iridis
    Margo
    • M. ciliaris iridis

    die mit dem Ziliarkörper verbundene Iriswurzel.

  • Margo dexter cordis
    Margo
    • M. dexter cordis

    • Englischer Begriff: right margin of heart

    der scharfe Rand der rechten Herzkammer zwischen den Facies sternocostalis u. diaphragmatica.

  • Margo incisalis
    Margo
    • M. incisalis

    die „Schneidekante“ der Schneide- u. Eckzähne.

  • Margo inferior hepatis
    Margo
    • M. inferior hepatis

    • Englischer Begriff: inferior hepatic b.

    der untere, scharfe Leberrand (zwischen der Zwerchfell- u. Eingeweidefläche), klin der untere Leberrand.

  • Margo interosseus
    Margo
    • M. inter|osseus

    die der Membrana interossea des Unterarmes bzw. Unterschenkels als Ansatz dienende Kante der Elle bzw. Speiche sowie des Schien- bzw. Wadenbeines.

  • Margo lateralis
    Margo
    • M. lateralis

    der seitl. Rand, z.B. des Oberarmknochens (M. lat. humeri; distal am Schaft, in den lateralen Epikondylus auslaufend), der äußere Fußrand (M. lat. pedis).

  • Margo liber
    Margo
    • M. liber

    • Englischer Begriff: free b.

    der „freie Rand“, z.B. des Eierstocks (= M. l. ovarii; konvex, zwischen den Facies medialis u. lateralis).

  • Margo medialis
    Margo
    • M. medialis

    • Englischer Begriff: medial m.

    der mediale Rand, z.B. des Oberarmknochens (= M. m. humeri; distal in den medialen Epikondylus auslaufend), der innere = mediale Fußrand (= M. m. sive tibialis pedis).

  • Margo posterior
    Margo
    • M. posterior

    • Englischer Begriff: posterior m.

    der hintere Rand, die hintere Kante; z.B. des Wadenbeines, des Hodens (= M. p. testis; breit; dient als Ansatz für Mesorchium u. Nebenhoden).

  • Margo pupillaris iridis
    Margo
    • M. pupillaris iridis

    der freie Rand der Iris (= Circumferentia minor) um die Pupille.

  • Margo superior
    Margo
    • M. superior

    • Englischer Begriff: superior m.

    der obere Rand, die obere Kante; z.B. der Großhirnhemisphäre (= M. sup. cerebri; s.a. Mantelkantensyndrom), der Felsenbeinpyramide (= M. sup. partis petrosae = Pyramidenkante; mit Sinus petrosus superior).

  • Margueriten...
    • Margueriten...

    Margeriten...

  • Marie
    • Marie

    • Biogr.: 1) Julien M., Kinderarzt, Paris; 2) Pierre M., 1853–1940, Neurologe, Paris

  • Marie-Bamberger-Syndrom
    Marie
    • M.-Bamberger-Syndrom

    • Synonyme: Akropachie

    • Englischer Begriff: Bamberger-Marie disease

    • Biogr.: Pierre M.

    „Haut-Knochenhaut-Verriesung“, ausgelöst durch chronische Lungenerkrankungen (u. Stoffwechselstörung) bei erblicher (?) Disposition zu hyperdermato-periostaler Reaktion (evtl. aber auf Bildung von Toxinen beruhend, die bei chronischer Entzündung oder Leberstauung gebildet werden). Hyperplastische Periostitis, v.a. im Diaphysenbereich („Säulen-“, „Spindelbein-Bildung“), Trommelschlägelfinger und Weichteilschwellungen an den Gliedmaßenenden („Polsterhand“; evtl. Gelenkbeteiligung), neurovegetative Störungen, Dysproteinämie.

  • Marie-Foix-Handgriff
    Marie
    • M.-Foix-Handgriff

    • Englischer Begriff: Marie-Foix maneuver

    • Biogr.: Pierre M.

    langsame passive Beugung der Zehen u. des Fußes; löst bei Pyramidenbahnläsion einen Massenbeugereflex aus (M.-F.-Reflex ).

  • Marie-Léri-Krankheit
    Marie
    • M.-Léri-Krankheit

    • Biogr.: Pierre M.

    Arthritis mutilans.

  • Marie-Sée-Syndrom
    Marie
    • M.-Sée-Syndrom

    • Englischer Begriff: Julien M.-Sée syndrome; infantile hydrocephalus due to A-hypervitaminosis

    • Biogr.: Julien M.

    akuter hypersekretorischer Hydrocephalus des Säuglings bei A-Hypervitaminose; entwickelt sich schubweise u. mit Bildung von Hernien der Fontanellen, geht einher mit Nahrungsverweigerung, Erbrechen, Prostration.

  • Marie-Strümpell-Krankheit
    Marie
    • M.-Strümpell-Krankheit

    • Englischer Begriff: Marie-Strümpell disease

    • Biogr.: Pierre M.

    Bechterew-Krankheit.

11376