Medizin-Lexikon: Einträge mit "M"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Massa lateralis atlantis
    Massa
    • M. lateralis atlantis

    der massenverstärkte Seitenteil des Atlas zwischen dessen vorderem u. hinterem Wirbelbogen; ist Basis des Processus transversus, trägt oben u. unten Gelenkteile der Articulatio atlantooccipitalis bzw. -axialis.

  • Massachusetts-Virus
    • Massachusetts-Virus

    ECHO-Virus Typ 16; verursacht eine Meningitis mit makulopapulösem Ausschlag (Boston-Exanthem).

  • Massagetherapie
    • Massage(therapie)

    • Englischer Begriff: massage; massotherapy

    Tabelle

    mechanische, systematische, schichtweise Durcharbeitung der äußeren Gewebsschichten des Körpers zu Heilzwecken als wichtiges Verfahren der physikalischen Therapie. Anw.: als Teil- oder als Ganzkörper-M., evtl. nach Auftragen flüssiger oder salbenförm. Massagemittel (Vaseline, Paraffinöl etc.). Die klassische Massage unterscheidet 5 Grifftechniken: Streichungen (Streichmassage), Knetung, Reibung, Vibrationen, Klopfungen u. Klatschungen. Weitere wichtige M. sind manuelle Lymphdrainage, Reflexzonenmassage, Unterwasser-Druckstrahlmassage, Bürstenmassage (Indikationen Tab.); ferner die chines. Fingerdruck-M. (Akupressur u. deren japan. Abwandlung Shiatsu). Wirkungen: Die M. entfaltet über die mechanische Beeinflussung der Haut u. hautnaher Weichteile (v.a. Muskulatur, Bindegewebe, Periost) humorale Wirkungen (Freisetzung Histamin- u. Acetylcholin-artiger vasoaktiver Stoffe; Gewebsflüssigkeitsverschiebung mit Auswirkung auf das örtl. Ionenmilieu) u. neuroreflektorische Fernwirkungen auf Gefäßsystem, innere Organe, Stoffwechsel etc. (z.B. durch Axonreflexe; Reflexe mit Ursprung in Muskelspindeln bzw. Dehnungsrezeptoren). Gesamteffekt u.a. Entmüdung, pychoemotionale Entspannung, Geweberegeneration, Verbesserung der Durchblutung, v.a. der Muskulatur, Lockerung verspannter Muskeln einschl. Gelotripsie u. Schmerzlinderung. Kontraind.: Fieber, Infektionskrankheiten, konsumierende Prozesse, Operationen, neurologische Ausfälle, Therapie mit Gerinnungshemmern; bei älteren Patienten vorsichtige M., um Überdehnungen u. Zerreißungen zu vermeiden.

  • Maßanalyse
    • Maß|analyse

    • Synonyme: Titrimetrie; Volumetrie

    • Englischer Begriff: quantitative analysis

    quantitative chemische Analyse, indem der zu bestimmende gelöste Stoff mit einer bekannten Reagens-Lsg. (Maßlösung, meist Normallösung) in Gegenwart eines Indikators bis zum Endpunkt (Farbwechsel etc.) titriert wird. Je nach Reaktion unterschieden z.B. als Azidi-, Alkali-, Jodo-, Oxidimetrie u. als Fällungsanalyse.

  • Masse
    • Masse

    • Synonyme: m (Abk.)

    • Englischer Begriff: mass

    • Fach: Physik

    Grundeigenschaft jeder Materie u. Ursache der Eigenschaften „Trägheit“ u. „Gewicht“ („träge“ bzw. „schwere M.“), die gemäß der allgemeinen Relativitätstheorie gleich sind („Äquivalenzprinzip“). S.a. Dichte. – SI-Einheit ist das Kilogramm; für atomare Massen gilt als Masseneinheit (ME bzw. AME) 1/16 des Isotops 16O; als Einheit der chemischen Atomgewichtsskala galt bis 1960 das „Dalton“, seither gilt die „unified mass“ (12. Teil der Masse von 12C = 1,660410–24 g).

  • Maßeinheit
    • Maß|einheit

    Einheit, SI-Einheit (dort Tab.).

  • Massenanziehung
    • Massen|anziehung

    Gravitation.

  • Massenbewegung
    • Massen|bewegung

    • Englischer Begriff: mass movement; mass reflex

    • Fach: Neurologie

    Kontraktion größerer Muskelgruppen als primitiver Reflex beim Neugeborenen sowie – krankhaft – bei Hirngeschädigten (u.a. als durch Schmerzreize ausgelöster [= nozizeptiver] Beugereflex beim Spastiker).

  • Massenblutung
    • Massen|blutung

    • Englischer Begriff: massive bleeding

    massive Blutung aus einem eingerissenen Gefäß in einen umschriebenen Bereich; i.e.S. als Hirnblutung, z.B. hypertonisch bedingt als Ursache eines Schlaganfalls (Apoplexia cerebri); als paraventrikuläre M. eine solche mit Haematocephalus internus; evtl. auch Ventrikelblutung mit Ventrikeltamponade.

  • Masseneinheit
    • Massen|einheit

    • Synonyme: ME (Abk.)

    s.u. Masse.

  • Massenhysterie
    • Massen|hysterie

    • Englischer Begriff: mass hysteria

    durch seel. Einflussnahme bewirkter Erregungszustand eines großen Kollektivs (Menschenansammlung); äußert sich u.a. in Massenschreien, Zerstörungswut. Typische Situationen sind z.B. Konzertveranstaltungen, Unfälle oder Katastrophen. S.a. Massenpsychose.

  • Massenligatur
    • Massen|ligatur

    • Englischer Begriff: bulk ligation

    Unterbindung (Ligatur) eines stark blutenden Gewebsbereiches bei nicht möglicher oder nicht nötiger (nicht zweckmäßiger) Einzelversorgung der Blutungsherde; evtl. als Umstechungsligatur.

  • Massenpsychose
    • Massen|psychose

    • Englischer Begriff: mass psychosis

    Auflösung des vernunft- u. willensmäßig gesteuerten Verhaltens größerer Menschengruppen in Notlagen (Katastrophen, Massenunfälle) u. unter erhöhtem seelischem Druck; begünstigt durch Instinktnähe, Ich-Schwäche u. erhöhte Beeinflussbarkeit der Kollektivstruktur. S.a. Massenhysterie.

  • Massentransfusion
    • Massen|transfusion

    • Synonyme: Massivtransfusion

    • Englischer Begriff: massive transfusion

    Bluttransfusion, bei der die übertragene Menge 1/31/2 des Blutvolumens (Bv.) des Empfängers entspricht (bei 1/2 Bv. etwa 1,5 ml/kg Körpergewicht). Größere Gefahr eines Transfusionszwischenfalls (v.a. Gerinnungsstörungen) bzw. der Hepatitisübertragung.

  • Massenverschiebung
    • Massen|verschiebung

    • Englischer Begriff: cerebral displacement

    • Fach: Pathologie

    Verdrängung von Hirnteilen aus der Medianlinie zur Seite oder in andere Schädelkompartimente (s.a. Hernia tentorialis) bei Hirndruck, u.a. bei epi- u. subduralem Hämatom.

  • Massenwirkungsgesetz
    • Massen|wirkungs|gesetz

    • Englischer Begriff: law of mass action

    Abbildung

    Gesetz, mit dem Bedingungen für die Einstellung chemischer Gleichgewichte erfasst werden; besagt, dass umkehrbare Reaktionen, abhängig von Temperatur u. Druck, dann – äußerlichen – Stillstand erreichen (dynamisches Gleichgewicht), wenn der Quotient aus dem Produkt der Konzentrationen der Reaktionsprodukte u. dem der Konzentrationen der Ausgangsstoffe einen charakteristischen Zahlenwert (Gleichgewichtskonstante; Symbol: K) erreicht, der dem Quotienten der Geschwindigkeitskonstanten (k) für die Hin- (khin) u. die Rückreaktion (krück) entspricht (s. Formel).

  • Massenzahl
    • Massen|zahl

    • Synonyme: M (Abk.)

    • Englischer Begriff: mass number

    Gesamtzahl der Nucleonen im Atomkern (= Summe der Protonen- u. Neutronenzahl); bei Sauerstoff z.B. 16 (16O).

  • Masseter
    • Masseter

    Kurzform für Musculus masseter (als „Massetergruppe“ einschließlich des M. pterygoideus medialis).

  • Masseterreflex
    • Masseter|reflex

    • Englischer Begriff: masseter reflex

    Kontraktion der Masseteren beim Beklopfen der Mandibula oder des dort aufliegenden Zeigefingers des Untersuchers bei locker geöffnetem Mund; der am weitesten kranial geschlossene Eigenreflex; geeignet zur „biologischen Eichung“, d.h. der Beurteilung des allgemeinen Reflexniveaus; gesteigert bei Pseudobulbärparalyse.

  • Maßhoff-Lymphadenitis
    • Maßhoff-Lymphadenitis

    • Biogr.: Willy M., 1908–1975, Pathologe, Tübingen, Berlin

    Lymphadenitis mesenterialis.

  • Massivtransfusion
    • Massiv|transfusion

    Massentransfusion.

  • Masson
    • Masson

    • Biogr.: C. L. Pierre M., 1880–1959, Pathologe, Montreal

  • Masson-Organ
  • Masson-Tumor
    Masson
    • M.-Tumor

    • Englischer Begriff: Masson's pseudoangiosarcoma

    peripherer Glomustumor.

  • Mast-Syndrom
    • Englischer Begriff: Mast syndrome

    nach einer nordamerikan. Familie „Mast“ benannte erbliche Demenz (beginnt Mitte des 2. Ljz. mit Verlust von Spontaneität u. Initiative), die langsam fortschreitet, wobei Psycholabilität, Affektinkontinenz, Spastik mit Pyramidenzeichen u. extrapyramidal-motorische Störungen auftreten.

  • Mastadenitis
    • Mast|ade|nitis

    • Englischer Begriff: mastadenitis

    Brustdrüsenentzündung, Mastitis.

  • Mastalgie
    • Mast|al|gie

    • Englischer Begriff: mastalgia

    Mastodynie.

  • Mastdarm
    • Mast|darm

    • Englischer Begriff: rectum

    Dickdarm.

  • Mastdarm-Blasen-Fistel
    • Mastdarm-Blasen-Fistel

    • Englischer Begriff: rectovesical fistula

    Fistula rectovesicalis.

  • Mastdarm-Scheiden-Fistel
    • Mastdarm-Scheiden-Fistel

    • Englischer Begriff: rectovaginal fistula

    Fistula rectovaginalis.

  • Mastdarmabszess
    • Mastdarm|ab|szess

    • Englischer Begriff: rectal abscess

    Abszess mit Ursprung in einer Morgagni-Krypte (Sinus analis) oder einer Proktodealdrüse; s.a. Proktitis, Periproktitis (dort Abb.).

  • Mastdarmbruch
    • Mastdarm|bruch

    • Synonyme: Hernia rectalis s. in recto

    • Englischer Begriff: rectal hernia

    von Peritoneum u. Mastdarmschleimhaut bedeckte, sich durch die Mastdarmwand in die Mastdarmlichtung vorwölbende Hernia perinealis; s.a. Rektozele.

  • Mastdarmentzündung
    • Mastdarm|entzündung

    Proktitis.

  • Mastdarmfistel
    • Mastdarm|fistel

    • Englischer Begriff: rectal fistula

    Fistula rectalis, Fistula recto...; s.a. Fistula anorectalis.

  • Mastdarmkrebs
    • Mastdarm|krebs

    • Englischer Begriff: rectal carcinoma

    Rektumkarzinom.

  • Mastdarmreflex
    • Mastdarm|reflex

    • Englischer Begriff: rectal reflex

    s.u. Defäkation.

  • Mastdarmscheide
    • Mastdarm|scheide

    Ersatzscheide, gebildet aus einem beidendig aus der Darmkontinuität ausgeschalteten Sigmateil; s.a. Scheide, künstliche.

  • Mastdarmverschluss
    • Mastdarm|verschluss

    Atresia recti (bzw. ani).

  • Mastdarmvorfall
    • Mastdarm|vorfall

    • Englischer Begriff: rectal prolapse

    Rektumprolaps.

  • Mastektomie
    • Mast|ektomie

    • Englischer Begriff: mastectomy

    operative Entfernung der weiblichen Brustdrüse (Mammaamputation) bei malignen Mammatumoren. S.a. brusterhaltende Therapie, Patey-Mastektomie (dort Abb.).

  • Mastektomie, modifizierte radikale
    Mastektomie
    • M., modifizierte radikale

    totale M. mit axillärer Lymphonodektomie.

  • Mastektomie, subkutane
    Mastektomie
    • M., subkutane

    • Englischer Begriff: subcutaneous m.

    Exstirpation des Brustdrüsenkörpers unter Erhaltung der Mamille sowie der Brusthaut samt Subkutis.

  • Mastektomie, totale
    Mastektomie
    • M., totale

    • Englischer Begriff: total m.

    M. unter Verzicht auf Ausräumung der axillären Lymphknoten (= Ablatio mammae).

  • Master-Strang
    • Master-Strang

    bei DNS-Viren der als Synthesevorlage für die mRNS dienende Plus- oder Minusstrang.

  • Master-Test
    • Master-Test

    • Synonyme: Zweistufentest

    • Englischer Begriff: Master's two-step exercise test

    • Biogr.: Arthur Mor. M., 1895–1973, Kardiologe, New York

    Kreislaufbelastungsprobe, bei der 3 u. 10 Min. nach 1,5-minütigem Besteigen einer 2-stufigen Treppe (Gesamthöhe ca. 46 cm) im Metronomtakt Puls, Blutdruck u. EKG kontrolliert werden. Bei Herzgesunden außer Tachykardie keine wesentliche Änderung.

  • Masters-Allen-Syndrom
    • Masters-Allen-Syndrom

    • Englischer Begriff: Allen-Masters syndrome

    Folgen einer geburtstraumatischen Schädigung der Gebärmutterbänder (meist Riss hinten im Ligamentum latum). Orthostatischer Schmerz in Hypogastrium u. Becken, Dysmenorrhö, Dyspareunie, Pollakisurie, Rektumtenesmen, allgemeine Schwäche; meist auch Retroversio u. schmerzhafte Beweglichkeit des Uterus.

  • Masters-Johnson-Behandlung
    • Masters-Johnson-Behandlung

    Behandlung funktioneller Sexualstörungen bei Paaren mit fester Sexualpartnerschaft, wobei es sich beim Mann um die Behebung einer Ejaculatio praecox oder einer Impotenz handelt, bei der Frau um Anorgasmie, Vaginismus, Dyspareunie. Erfolgt stationär (ca. 2 Wochen), und zwar zugleich bei beiden Partnern durch einen – jeweils gleichgeschlechtlichen – Therapeuten u. Cotherapeuten. Umfasst außer den psychologischen Therapieschritten auch Sexualhandlungen, die – intim – nach exakten therapeutischen Anweisungen schrittweise gesteigert werden bis zur Erzielung eines befriedigenden Sexualaktes. Letzteres entfällt, wenn im psycholog. Behandlungsteil anstelle des echten nur ein Ersatzpartner an der Behandlung teilnimmt.

  • masticatorius
    • mas|ti|ca|to|ri|us

    • Synonyme: mastikatorisch

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: masticatory

    die Kaufunktion (Mastikation) betreffend.

  • Mastigophora
    • Mastigo|phora

    Flagellata.

  • Mastitis
    • Mas|ti|tis

    • Synonyme: Mastadenitis

    • Englischer Begriff: mastitis

    Entzündung der weiblichen Brustdrüse; als einfache Stauungs- oder als Schwangerschafts-M., meist aber als M. puerperalis.

11676