Medizin-Lexikon: Einträge mit "M"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Meckel-Knorpel
    Meckel
    • M.-Knorpel

    • Englischer Begriff: Meckel's cartilage

    • Biogr.: Johann F. M. jun.

    • Fach: Embryologie

    Mandibulare.

  • Meckerstimme
    • Mecker|stimme

    • Englischer Begriff: egophony

    • Fach: Pulmologie

    Ägophonie.

  • Meclocyclin
    • Englischer Begriff: meclocycline

    ein Tetracyclin zur lokalen Anw.

  • Meclofenoxat
    • Englischer Begriff: meclofenoxate

    ein Nootropikum.

  • Meclozin
    • Englischer Begriff: meclozine

    ein H1-Rezeptorenblocker (s.u. Antihistaminica); Anw. als Antiemetikum, Sedativum.

  • Meconium
    • Me|co|ni|um

  • Meconium 1)
  • Meconium 2)
    Meconium
    • 2)

    • Englischer Begriff: meconium

    • Fach: Geburtshilfe

    Mekonium (2).

  • MED
    • MED

    • 1)
      die geringste Ultraviolett-Licht-Dosis, die nach ca... (mehr)
    • 2)
      Abk... (mehr)
  • MED 1)
    MED
    • 1)

    • Synonyme: Abk. für minimale Erythemdosis

    • Fach: Physiotherapie

    die geringste Ultraviolett-Licht-Dosis, die nach ca. 8 Std. ein Hauterythem bewirkt. S.a. Hauterythemdosis.

  • MED 2)
    MED
    • 2)

    • Englischer Begriff: M.E.D

    • Fach: Pharmazie

    Abk. für minimale effektive Dosis.

  • Medawar-Effekt
    • Medawar-Effekt

    • Englischer Begriff: acquired immunologic tolerance

    • Biogr.: Sir Peter B. M., 1915–1985, Zoologe, Birmingham, London; 1960 Nobelpreis für Medizin

    „erworbene Immuntoleranz“ als Effekt einer fetal (vor Realisierung der Immunkompetenz) durchgeführten Inokulation von Zellen des zukünftigen Spenders, so dass bei späterer Transplantation keine oder nur eine schwache Reaktion gegen die entsprechenden Transplantationsantigene erfolgt.

  • Medazepam
    • Englischer Begriff: medazepam

    ein Benzodiazepin; Tranquilizer.

  • MedGV
  • Media
    • Me|dia

    • Englischer Begriff: media

    • Fach: Anatomie

    Kurzbez. der Tunica media (der Gefäße) bzw. der Arteria cerebri media bzw. A. meningea media.

  • Mediafibroplasie
    • Media|fibro|plasie

    eine Form der fibromuskulären Dysplasie mit fibröser Verdickung der Media im Wechsel mit Wanddefekten, meist langstreckig und beidseitig.

  • medial
    • me|di|al

    • 1) medialis
      näher zur Mittel-/Medianlinie oder -ebene hin gelegen, innere(r) (z.B... (mehr)
    • 2)
      ein Medium betreffend... (mehr)
  • medial 2)
    medial
    • 2)

    • Fach: Psychologie

    ein Medium betreffend.

  • medial: medialis 1)
    medial
    • 1) me|dia|lis

    • Synonyme: med. (Abk.)

    • Englischer Begriff: medial

    • Fach: Anatomie

    näher zur Mittel-/Medianlinie oder -ebene hin gelegen, innere(r) (z.B. Lemniscus medialis, s.a. Medialis...). S.a. mesial.

  • Medialisparese
    • Medialis|parese

    • Englischer Begriff: paresis of the interior rectus muscle; convergence paresis

    • Fach: Ophthalmologie

    Lähmung des Musculus rectus internus (s. „medialis“) oculi; dadurch Störung der Konvergenz; einseitig meist als Symptom der inkompletten Okulomotoriuslähmung.

    • M., supranukleäre
      durch Schädigung im Längsbündel bedingter Ausfall der assoziierten Doppelfunktion... (mehr)
  • Medialisparese, supranukleäre
    Medialisparese
    • M., supranukleäre

    • Englischer Begriff: supranuclear p. (upper motor neuron type)

    durch Schädigung im Längsbündel bedingter Ausfall der assoziierten Doppelfunktion des inneren geraden Muskels; Ophthalmoplegia internuclearis anterior.

  • median
    • me|di|an

    • Synonyme: medianus

    • Englischer Begriff: median

    • Fach: Anatomie

    in der Mittellinie (Linea mediana) bzw. Medianebene (Mediansagittalebene) gelegen.

  • Medianekrose
    • Media|ne|krose

    • Englischer Begriff: medial necrosis; medionecrosis

    reaktionsloser Schwund der Muskulatur u. elastischen Lamellen in der Tunica media großer Arterien; s.a. Gsell-Erdheim-Syndrom.

  • Mediansagittalebene
    • Median(sagittal)ebene

    • Englischer Begriff: median (sagittal) plane

    die den Körper in etwa gleiche Hälften teilende Sagittalebene in der Körperlängsachse.

  • Mediansyndrom
    • Me|dian|syndrom

    • Englischer Begriff: traumatic cervical cord-brainstem syndrome

    Symptome nach Aufprall von Stirn u./oder Hinterhaupt (z.B. als Windschutzscheiben-, Peitschenhiebtrauma) u. der dadurch bedingten Schädigung an Hirnstamm u. sensiblen Spinalnervenwurzeln des oberen Halsmarks sowie der Stauchung u. Quetschung des 2. Spinalganglions (die Zeichen treten evtl. erst nach Abklingen einer allfälligen Commotio cerebri auf). Hinterkopfschmerzen, Geruchsstörungen (Anosmie bei Bulbus-olfactorius-Läsion; Hyperosmie bei Thalamusschädigung, die auch zu Hyperakusis u. Photophobie führt), Sexual- u. Schlafstörungen, Gewichtsverlust (Hypothalamusschäden), evtl. Abduzenslähmung; oft Übergang in ein Zwischenhirnsyndrom.

  • medianus
    • me|dia|nus

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: median

    mittlerer, median.

  • Medianus
    • Me|dia|nus

    • Englischer Begriff: median nerve

    Kurzbez. des Nervus medianus.

  • Medianus-Kompressionssyndrom
    • Medianus-Kompressions|syndrom

    • Englischer Begriff: carpal tunnel syndrome

    typisch als Karpaltunnelsyndrom; ferner als Pronator-teres-Syndrom u. Nervus-interosseus-anterior-Syndrom (s.u. Medianuslähmung).

  • Medianusblockade
    • Me|dia|nus|blockade

    • Englischer Begriff: median nerve block

    Leitungsanästhesie des Nervus medianus.

  • Medianusgabel
    • Me|dia|nus|gabel

    • Synonyme: -schlinge

    die von den beiden Wurzeln („Medianuszinken“) des Nervus medianus gebildete Nervengabel.

  • Medianuslähmung
    • Medianus|lähmung

    • Englischer Begriff: paralysis of the median nerve

    Abbildung

    Lähmung des Nervus medianus nach Schädigung des Nervs durch Druck, Fraktur, Schnittverletzung (Abb.). Klinik: Es bestehen sensible Ausfälle: streckseitig über Mittel- u. Endglied des 2.–4. Fingers, beugeseitig am 1.–3. Finger u. an der radialen Hälfte des 4. Fingers, der Hohlhand u. des Handgelenkes (fehlt bei peripherer Lähmung); evtl. nachts verstärkt als „Brachialgia paraesthetica nocturna“, außerdem trophische Störungen der Haut u. Nägel (Geschwüre; Mees-Streifen) u. Kälteüberempfindlichkeit sowie – von der Schädigungshöhe abhängige – Muskelausfälle. Letztere betreffen bei unterer M. (nach Schädigung im Handgelenkbereich; s.a. Karpaltunnelsyndrom) die Mm. opponens, flexor pollicis brevis, abductor poll. brev. u. lumbricales I–III und führen zu Unmöglichkeit der Daumenabduktion u. -opposition); bei mittlerer u. oberer M. sind auch Pronator teres u. die radialen Hand- u. Fingerbeugemuskeln betroffen. Bei kompletter M. (engl.: all median hand) zusätzlich zu den beschriebenen Muskelausfällen evtl. auch behinderte bzw. ausgefallene Beugung der Endglieder des 4. u. 5. Fingers. Diagn.: manifestiert sich neben entsprechenden Muskelatrophien (v.a. Daumenballenschwund) im sog. Flaschenzeichen (Unfähigkeit des sicheren Umfassens eines Flaschenhalses) u. im Symptom der Schwurhand (= Predigerhand) beim Faustschlussversuch (Hand leicht nach ulnar abweichend; Daumen u. – der an der Spitze verschmälerte – Zeigefinger nicht gebeugt, Mittelfinger unvollständig gebeugt); die fehlende Opponierbarkeit des überstreckten Daumens (Effekt der vom N. radialis versorgten Extensoren) mit Daumenballenatrophie wird als Affenhand bezeichnet. Sonderformen: als besondere Formen a) das sog. Pronator(-teres)-Syndrom, ein Medianus-Kompressionssyndrom infolge Druckschädigung des Nervs beim Durchtritt durch den Pronator teres (mit Parästhesien im Versorgungsgebiet des Nervs im Hand- u. Fingerbereich, krampfartigen Schmerzen, Druckempfindlichkeit des Pronator teres u. mehr oder minder ausgeprägten Muskelausfällen wie bei mittlerer Lähmung); b) das Nervus-interosseus-anterior- = Kiloh-Nevin-Syndrom infolge isolierter Schädigung des N. interosseus ant.; führt zu Lähmung der Mm. flexor pollicis longus, flexor digitorum profundus (radialer Strahl) u. des Pronator quadratus (Letzterer durch den intakten Pronator teres verdeckt), jedoch ohne jegliche Sensibilitätsstörungen.

  • Mediasklerose
    • Media|sklerose

    • Englischer Begriff: medial sclerosis

    Sklerose der Tunica media, im Gegensatz zur Intimasklerose meist ohne Lichtungseinengung (s.a. Arteriosklerose); v.a. bei arterieller Hypertonie, Calciumstoffwechselstörungen, Diabetes mellitus, aber auch idiopathisch. S.a. Mönckeberg-Sklerose.

  • mediastinal
    • me|dia|sti|nal

    • Englischer Begriff: mediastinal

    das Mediastinum betreffend.

  • Mediastinalabszess
    • Mediastinal|abszess

    • Englischer Begriff: mediastinal abscess

    eitrige Mediastinitis.

  • Mediastinalbiopsie
    • Mediastinal|biopsie

    s.u. Mediastinoskopie, Lungenbiopsie.

  • Mediastinalemphysem
    • Mediastinal|emphysem

    • Englischer Begriff: mediastinal emphysema

    Luftansammlung im Mediastinalraum. Ätiol.: meist nach Lungenalveolenriss durch Husten, ferner nach Lungenparenchymverletzung (bei ärztlichen Eingriffen, Explosionstrauma) sowie bei Luftröhren-, Speiseröhrenverletzung, bei Pneumoperitoneum, nach Tonsillektomie; als künstliches (Pneumomediastinum) für die Mediastinographie. Klinik: retrosternale oder präkordiale Schmerzen, Schluck- u. Sprachstörungen, Dyspnoe, Hautemphysem des Halses (evtl. auch des Kopfes [„Froschgesicht“] u. der Arme), obere Einflussstauung durch extraperikardiale Herztamponade, Zyanose, Tachykardie, evtl. auch Horner-Syndrom; röntg Verbreiterung u. wabig-streifige Aufhellung des Mittelschattens. Bedarf dringend sofortiger Behandlung (Notfall!).

  • Mediastinalflattern
    • Mediastinal|flattern

    • Englischer Begriff: mediastinal flutter

    s.u. Mediastinalpendeln.

  • Mediastinalhernie
    • Mediastinal|hernie

    • 1)
      umschriebene Mittelfellausbuchtung infolge Druckdifferenz im Brustkorb... (mehr)
    • 2)
      Eindringen von Lungenteilen in das Mittelfell nach Verletzung der mediastinalen... (mehr)
  • Mediastinalhernie 1)
    Mediastinalhernie
    • 1)

    umschriebene Mittelfellausbuchtung infolge Druckdifferenz im Brustkorb, z.B. bei Pneumothorax, Spannungszyste, nach Pneumektomie.

  • Mediastinalhernie 2): Hernia pulmonalis mediastinea
    Mediastinalhernie
    • 2)

    • Synonyme: Hernia pulmonalis mediastinea

    Eindringen von Lungenteilen in das Mittelfell nach Verletzung der mediastinalen Pleura.

  • mediastinalis
    • me|dia|sti|na|lis

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: mediastinal

    zum Mediastinum gehörend, das Mediastinum betreffend.

  • Mediastinalpendeln
    • Mediastinal|pendeln

    • Synonyme: Holzknecht-Jacobson-Phänomen

    • Englischer Begriff: mediastinal flutter

    durch Druckdifferenz zwischen den Brustkorbhälften bedingte, atmungsabhängige, seitl. Mittelfellverschiebung, u. zwar bei Einatmung („inspiratorisch“) stets zur Seite des geringeren Drucks (bzw. eines Narbenzuges), d.h. zur erkrankten = behinderten Lungenseite hin, z.B. bei Bronchusstenose, Pneumothorax, Pleuraerguss. Nachweisbar oft erst im Schnupf- u. Hustenversuch (wird dann als Mediastinalschnellen oder -flattern bezeichnet).

  • Mediastinalraum
    • Mediastinal|raum

    • Synonyme: Mittelfellraum

    • Englischer Begriff: mediastinal space

    Mediastinum.

  • Mediastinalschatten
    • Mediastinal|schatten

    • Englischer Begriff: mediastinal shadow

    • Fach: Röntgenologie

    Mittelschatten.

  • Mediastinalsyndrom
    • Mediastinal|syndrom

    die Symptomatik bei Erkrankung des Mediastinums, z.B. bei Mediastinalemphysem.

  • Mediastinaltumor
    • Mediastinal|tumor

    • Englischer Begriff: mediastinum tumor

    geschwulstartige Vergrößerung („Pseudotumor“) des Mediastinums, z.B. durch Lymphome, eine mediastinale Struma, Echinococcus-Zyste, bei Sarkoidose. – I.e.S. aber ein Tumor mit Lage im Mediastinum, z.B. bei Lymphogranulomatose, Sarkom; meist mit charakteristischer Lokalisation: vorn oben Tumoren mit Ursprung in Thymus oder Schilddrüse, Bindegewebstumoren u. Teratome, in der Mitte teratoide Zysten, Bindegewebstumoren u. bösartige Ektoblastome, unten Zysten; hinten oben v.a. Tumoren mit Ursprung im Nervengewebe u. in der Luftröhre, in der Mitte (u. im mittleren Mediastinum) bronchogene Zysten, hinten unten sonstige Vorderdarmzysten.

  • Mediastinitis
    • Media|sti|ni|tis

    • Englischer Begriff: mediastinitis

    Entzündung des lockeren Bindegewebes im Mediastinum (evtl. eitrig, als Mediastinalphlegmone oder -abszess); als fortgeleitete Entzündung aus dem Pleuraraum, von Leber oder Magen her u. bei Senkungsabszess mit Ursprung in Rachen oder Halswirbelsäule, oder aber bei Krankheitsprozess/Schädigung eines Mediastinalorgans, z.B. bei Ösophagusperforation; selten lympho- oder hämatogen.

  • Mediastinographie
    • Media|sti|no|graphie

    • Englischer Begriff: mediastinography

    Röntgenkontrastdarstellung des Mediastinums; z.B. mittels eines künstlichen Pneumomediastinums.

  • Mediastinoperikarditis
    • Mediastino|perikarditis

    • Englischer Begriff: mediastinal pericarditis

    Pericarditis externa mit Beteiligung des angrenzenden Mediastinums (s.a. Accretio cordis) bzw. als eine von einer Mediastinitis ausgehende Entzündung.

  • Mediastinoskop
    • Mediastino|skop

    • Englischer Begriff: mediastinoscope

    röhrenförmiges, mit distaler Lichtquelle versehenes Endoskop für die Mediastinoskopie.

12176