Medizin-Lexikon: Einträge mit "M"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Mutitas
    • Mutitas

    • Englischer Begriff: muteness

    Stummheit; s.a. Alalie, Mutismus.

  • Muton
    • Mu|ton

    • Englischer Begriff: muton

    • Fach: Genetik

    kleinster Strukturbereich („site“, z.B. Nucleotid) innerhalb eines Gens bzw. Cistrons, dessen Änderung sich als Genmutation manifestieren kann.

  • Mutterband
    • Mutter|band

    • Englischer Begriff: ligament of uterus

    • Fach: Anatomie

    Gebärmutterband.

  • Mutterband, breites
    Mutterband
    • M., breites

    Ligamentum latum uteri.

  • Mutterband, rundes
    Mutterband
    • M., rundes

    Ligamentum teres (uteri), Ligamentum rotundum.

  • Muttergeschwulst
    • Mutter|geschwulst

    Primärtumor.

  • Mutterkorn
    • Mutter|korn

    • Englischer Begriff: ergot

    Secale cornutum.

  • Mutterkornalkaloide
    • Mutterkornalkaloide

    • Synonyme: Secalealkaloide; Clavicepsalkaloide; Ergotalkaloide

    • Englischer Begriff: ergot alkaloids

    v.a. in Sklerotien von Claviceps-Arten (Secale cornutum) vorkommende Alkaloide mit dem – tetrazyklischen – Grundgerüst des Ergolins; s.a. Ergotismus. Einteilung u. Wirkst.: unterschieden als Clavin-Alkaloide u. als Abkömmlinge der linksdrehenden Lysergsäure (wegen des strukturprägenden Indolringes = Indolalkaloide). Als natürliche (z.B. Ergotamin, Ergometrin), oder als (halb)synthetische Derivate (z.B. Dihydroergotamin, -toxin, Methysergid, Bromocriptin, Lysergsäurediäthylamid).

  • Mutterkuchen
    • Mutter|kuchen

    • Fach: Anatomie

    Placenta.

  • Muttermal
    • Mutter|mal

    • Englischer Begriff: birthmark

    Nävus (i.e.S. Naevus flammeus u. Pigmentnävus).

  • Muttermilch
    • Mutter|milch

    • Englischer Begriff: breast milk

    Frauenmilch (der eigenen Mutter).

  • Muttermilchfaktor
    • Muttermilch|faktor

    Pregnan-3α,20β-diol; verlängert möglicherweise durch Hemmung der Bilirubinkonjugation den Neugeborenenikterus.

  • Muttermilchikterus
    • Muttermilch|ikterus

    • Englischer Begriff: breast milk jaundice

    zwischen 4. u. 7. Lebenstag auftretender Ikterus mit erhöhtem indirekten Bilirubin, verursacht durch Hemmung der Glukuronyltransferase, ausgelöst z.B. durch unveresterte lange Fettsäuren in der Muttermilch. Betrifft bis zu 25% der gestillten Kinder.

  • Muttermund
    • Mutter|mund

    • Synonyme: MM (Abk.)

    • Englischer Begriff: cervical os

    das Ostium uteri u. der Isthmus uteri als äußerer bzw. innerer MM. Der äußere wird geburtshilflich vom After oder der Scheide aus kontrolliert u. beurteilt hinsichtlich Beschaffenheit (dick-/dünnsaumig, nachgiebig/rigid) u. Größe (geschlossen oder für 1 Finger durchgängig bis – kurz vor Durchtritt des kindlichen Kopfes – auf > 10 cm erweitert bzw. „verstrichen“).

  • Muttermundrigidität
    • Muttermund|rigidität

    • Englischer Begriff: rigidity of the uterine cervix

    Starrheit des Muttermundes bei älteren Erstgebärenden u. infolge entzündlich-narbiger Veränderungen; wirkt als Geburtshindernis.

  • Muttermundspasmus
    • Muttermund|spasmus

    • Englischer Begriff: spasm of cervical tissue

    Muttermundverkrampfung; bewirkt verzögerte Eröffnungsperiode.

  • Mutterring
    • Mutter|ring

    • Fach: Gynäkologie

    Ringpessar.

  • Mutterschaftsrichtlinien
    • Mutterschafts|richtlinien

    vom Gemeinsamen Bundesausschuss der Ärzte u. Krankenkassen festgelegte Richtlinien über die Regelleistungen der gesetzlichen Krankenkassen u. den Umfang der ärztlichen Betreuung während der Schwangerschaft u. nach der Geburt des Kindes. Dazu zählen regelmäßige Termine zur Schwangerenvorsorge mit Tast-, Blut- u. Urinuntersuchungen, Messung des Blutdrucks, die Kontrolle der kindlichen Herztöne, Feststellung der Kindslage sowie Ultraschalluntersuchungen. Von Bedeutung sind des Weiteren serologische Untersuchungen zur frühzeitigen Erkennung einer Rhesusinkompatibilität. Darüber hinaus sehen die M. auch die umfassende Beratung der Schwangeren (z.B. Ernährung, Aufklärung über Einfluss von Noxen auf das Kind etc.) u. der Wöchnerin (z.B. Säuglingsnahrung, Pflege) vor. Die Abstände der Untersuchungen bzw. Beratungen sind im Mutterpass festgelegt.

  • Mutterschutzgesetz
    • Mutterschutz|gesetz

    • Synonyme: MuSchG (Abk.)

    Gesetz zum Schutz der erwerbstätigen (werdenden) Mutter. Bestimmt u.a. (§ 9) das Kündigungsverbot bis zum Ablauf von 4 Monaten nach der Entbindung, die Sicherstellung der wirtschaftlichen Versorgung, Beschäftigungseinschränkungen sowie ein Beschäftigungsverbot ab 6 Wo. vor bis 8 Wo. (bei Früh- oder Mehrlingsgeburten 12 Wo.) nach der Niederkunft. Aktuelle Fassung des MuSchG vom 24. 1. 1997 (BGBl. I, S. 293; 2000, S. 1638; 2001, S. 2702). S.a. Erziehungsurlaub.

  • mutual reactivation
    • Etymol.: engl.

    • Fach: Genetik

    Wiederherstellung vollständiger Genome einer Wirtszelle nach einer bestimmten Mischinfektion mit zwei Virustypen. Die beteiligten viralen Genotypen weisen eine Mutation an verschiedenen Loci auf und sind daher nicht reproduktionsfähig. Die Regeneration des Wirts-Genoms erfolgt durch Rekombination (oder gegenseit. Replikationshilfe) und führt zum Auftreten aktiver Viren.

  • Mutualismus
    • Mu|tua|lis|mus

    • Englischer Begriff: mutualism

    Zusammenleben zweier Organismen zu gegenseitigem Nutzen; s.a. Symbiose, Kommensalismus.

  • mutuell
    • mutuell

    • Englischer Begriff: mutual

    wechselseitig, gegenseitig.

  • mutus
    • mu|tus

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: mute

    stumm. S.a. Mutitas, Taubstummheit.

  • Mützenverband
    • Mützen|verband

    • Fach: Chirurgie

    Capitium.

  • Muz...

      Wortteil „Schleim“; s.a. Muc..., Muk...

    • Muzin
      • Mu|zin

      • Englischer Begriff: mucin

      Mucin.

    • Muzinase
      • Muzi|nase

      • Englischer Begriff: mucinase

      Hyaluronidase.

    • Muzinkystom
      • Muzin|kystom

      • Englischer Begriff: mucinous cyst

      Cystadenoma pseudomucinosum.

    • muzinös
      • muzi|nös

      • 1)
        schleimig (= mukös)... (mehr)
      • 2)
        Muzin betreffend... (mehr)
    • muzinös 1)
      muzinös
      • 1)

      schleimig (= mukös);

    • muzinös 2)
      muzinös
      • 2)

      • Englischer Begriff: mucous; mucinous

      Muzin betreffend.

    • Muzinose
      • Muzi|nose

      • Englischer Begriff: mucinosis

      Krankheitsbild mit primärer Anreicherung von Schleimsubstanzen (Proteoglykanen) in Bindegewebszellen. I.e.S. das symmetrische prätibiale Myxödem bei Hyperthyreose u. verschiedene Myxodermien bei Euthyreose. Einteilung: M. bei Hypothyreose (diffuses Myxödem, zirkumskriptes Myxödem); M. bei Euthyreose (Lichen myxoedematosus, papuläre M., Skleromyxödem, retikuläre erythematöse M., Plaque-artige kutane M.); epitheliale M. (M. follicularis); sekundäre M. bei entzündlichen Erkrankungen oder Neoplasien (Basaliom).

    • Muzinurie
      • Muzin|urie

      • Englischer Begriff: mucinuria

      Ausscheidung von Schleimstoffen (als „Nubekula“) im Harn.

    • mV
      • Englischer Begriff: mV

      Abk. für Millivolt.

    • MV-Stamm
      • MV-Stamm

      das Poliomyelitisvirus Typ I („Brunhilde“), mit charakterist. AG-Verwandtschaft zum Typ II.

    • MVA
      • Synonyme: Abk. für modified vaccinia Ankara

      • Etymol.: engl.

      s.u. Pockenschutzimpfung.

    • mval

        Abk. für Millival.

      • MVE
      • Mx
        • Fach: Physik

        Abk. für Maxwell.

      • MXN

          Abk. für Mitoxantron.

        • My-Ketten-Krankheit
          • My-Ketten-Krankheit

          • Synonyme: μ-Ketten-Krankheit

          • Fach: Hämatologie

          Schwerketten-Krankheit.

        • My-Rezeptoren

            μ-Typ der Opioidrezeptoren.

          • Myalgie
            • My|al|gie

            • Synonyme: My|ago

            • Englischer Begriff: myalgia

            örtlicher oder diffuser Muskelschmerz, z.B. bei Entzündung (Myositis), Verletzung, Parasitenbefall (Trichinose). S.a. Muskelkater. I.e.S. das myalgische Syndrom infolge sekundär-reflektorischer Muskelspasmen, z.B. als Torticollis rheumaticus, Myalgia capitis als oberes Zervikalsyndrom, Lumbago. S.a. Muskelrheumatismus, -hartspann.

          • Myalgie, epidemische
            Myalgie
            • M., epidemische

            • Englischer Begriff: epidemic m.

            Bornholmer Krankheit.

          • Myasis
            • Mya|sis

            Myiasis.

          • Myastasie
            • My|astasie

            • Englischer Begriff: amyostatic syndrome

            amyostatisches Syndrom.

          • Myasthenia
            • My|asthe|nia

            • Synonyme: -asthenie

            • Englischer Begriff: myasthenia

            krankhafte Muskelschwäche oder -ermüdbarkeit.

          • Myasthenia gravis pseudoparalytica
            Myasthenia
            • M. gravis (pseudo|paralytica)

            Autoimmunerkrankung mit gegen den Acetylcholinrezeptor als Antigen gerichteten polyklonalen IgG-Antikörpern. Postsynaptische Störung der neuromuskulären Übertragung mit dem Leitsymptom einer abnormen Ermüdbarkeit der quer gestreiften Muskulatur. Klinik: Von den Lähmungen besonders betroffen sind die Augenlider u. die äußeren Augenmuskeln (mit den klinischen Phänomenen einer intermittierenden Ptose sowie des Auftretens von Doppelbildern), ferner die mimische Kau- u. Rachenmuskulatur (Kaustörungen, Schluckstörungen, dysarthrische Sprache). Bei Generalisation auf die Extremitätenmuskulatur sind die Arme meist stärker als die Beine betroffen. Im Rahmen einer myasthenischen Krise kann sich eine respiratorische Insuffizienz, bedingt durch eine Schwäche der Atem- u. Atemhilfsmuskulatur, entwickeln. Gelegentlich kombiniert mit Genital- u. Skelettfehlbildungen. Diagn.: stützt sich auf Prostigmin-, Tensilon-Test, Elektromyographie, v.a. aber auf den Nachweis der AK. Ther.: Mestinon, Immunsuppressiva, Immunglobulinplasmapherese, hoch dosierte Immungobulintherapie zur Hemmung der körpereigenen Autoimmunreaktion. Im Laufe der Therapie evtl. Entwicklung einer cholinergischen Krise.

          • Myasthenia laryngis
            Myasthenia
            • M. laryngis

            • Englischer Begriff: laryngeal fatigue

            bei Überanstrengung, Nervosität, Myopathie, Anämie etc. auftretende funktionelle Stimmschwäche (Stimme tonlos, belegt, leicht ermüdbar), wobei v.a. die Mm. thyroarytenoideus internus u. vocalis betroffen sind (laryngoskopisch: Internusparese), s.a. Phonasthenie.

          • Myästhesie
            • My|ästhesie

            • Englischer Begriff: myesthesia

            Muskelsinn, Muskelsensibilität; s.a. Muskelspindel.

          16976