Medizin-Lexikon: Einträge mit "M"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Myatonia
    • My|ato|nia

    • Synonyme: -atonie

    • Englischer Begriff: myatony; amyotonia

    verringerter bis fehlender Muskeltonus. I.w.S. auch die Erkrankungen mit Muskeltonusminderung als Leitsymptom.

  • Myatonia congenita Oppenheim-Tobler
    Myatonia
    • M. congenita Oppenheim(-Tobler)

    • Englischer Begriff: congenital a., Oppenheim type

    Krankheiten mit Minderung des Muskeltonus (s.a. Muskelhypotonie; bereits intrauterine Bewegungsarmut), die am Neugeborenen als Zeichen der Muskelhypotonie durch ungewöhnliche Haltung u. Gelenküberstreckbarkeit („floppy infant“, „Hampelmanngliedmaßen“) charakterisiert ist. Ursachen können neuromuskuläre, zentralnervöse oder internistische Erkrankungen sein, selten eine akute Hämatomyelie (Minor-Oppenheim).

  • Myatonia congenita Prader-Willi
    Myatonia
    • M. congenita Prader-Willi

    • Englischer Begriff: congenital a., Prader-Willi type

    genetisch bedingte M. mit hochgradiger Muskelhypotonie, Stimm- u. Trinkschwäche, extremer Bewegungsarmut u. Hyporeflexie als Hauptsymptom des Prader-Willi-Syndroms.

  • Myatrophie
    • My|atro|phie

    • Englischer Begriff: myatrophy

    Muskelatrophie; s.a. Lateralsklerose, amyotrophische.

  • Myb-Gen
  • Myc-Gen
  • Myc...

      Wortteil „Pilz“; s.a. Myz...

    • Mycelium
      • My|ce|li|um

      Myzel.

    • Mycetes
      • My|ce|tes

      • Fach: Botanik

      Pilze (Fungi).

    • Mycetoma
      • Mycetoma

      Myzetom; z.B. als Madurafuß (M. pedis).

    • Mycobacteriaceae
      • Myco|bacteriaceae

      Bakterien einer Familie säurefester Stäbchen. Medizinisch wichtige Gattung: Mycobacterium.

    • Mycobacterium
      • Myco|bacterium

      • Englischer Begriff: Mycobacterium

      Tabelle

      Bakteriengattung der Familie Mycobacteriaceae. Aerobe, alkoholsäurefeste, grampositive, unbewegliche, asporogene Stäbchen ohne Konidien. Wachsen langsam oder sehr langsam, 31 parasitäre Arten. Sind z.T. artspezifische Tuberkulose-Erreger; ferner als sog. atypische M. (s. Tab.) Erreger anderer Krankheiten u. ebenfalls säurefest, von Tbk-Erregern jedoch unterschieden u.a. durch Pigmentbildung. S.a. Mykobakteriosen.

    • Mycobacterium avium
      Mycobacterium
      • M. avi|um

      der sog. Typus gallinaceus des M.; Tuberkulose-Erreger bei Vögeln; im Allgemeinen für Menschen apathogen.

    • Mycobacterium bovis
      Mycobacterium
      • M. bo|vis

      der sog. Typus bovinus des M.; ist kürzer u. plumper als das M. tuberculosis; Tuberkulose-Erreger beim Rind (auf Mensch u. Haustiere übertragbar). Im Experiment hochpathogen für Kaninchen u. Meerschweinchen; ein abgeschwächter Stamm dient als BCG-Stamm.

    • Mycobacterium chelonae
      Mycobacterium
      • M. che|lo|nae

      atypisches M., gefunden an vom Schwein gewonnenen Bioprothesen der Herzklappen.

    • Mycobacterium fortuitum
      Mycobacterium
      • M. for|tuitum

      atypisches M.; gefunden bei Lungen-, Augenerkrankungen.

    • Mycobacterium intracellulare
      Mycobacterium
      • M. intracellulare

      • Synonyme: Battey-Bazillus

      atypisches M.; Erreger von Lungenkrankheiten, Lymphadenitis.

    • Mycobacterium leprae
      Mycobacterium
      • M. leprae

      ein auf Nährböden nicht und auf Tieren (Igel, Gürteltier) nur schwer zu kultivierendes M.; Erreger der Lepra (in Krankheitsherden der L. lepromatosa massenhaft nachzuweisen).

    • Mycobacterium lepraemurium
      Mycobacterium
      • M. leprae|murium

      Erreger der „Rattenlepra“ (mit lepraähnlichen Veränderungen in Lymphknoten u. Haut); nicht auf Nährböden züchtbar.

    • Mycobacterium paratuberculosis
      Mycobacterium
      • M. para|tuberculosis

      • Synonyme: Johne-Bazillus

      atypisches M.; Erreger chronischer Enteritis bei Rindern („M. enteritidis“).

    • Mycobacterium phlei
      Mycobacterium
      • M. phlei

      atypisches M.; bei Lungen- u. Augeninfektionen gefunden.

    • Mycobacterium smegmatis
      Mycobacterium
      • M. smeg|matis

      atypisches M. in Talgdrüsensekreten; bei Harnuntersuchungen mit M. tuberculosis verwechselbar.

    • Mycobacterium tuberculosis
      Mycobacterium
      • M. tuber|culosis

      Abbildung

      (Koch 1882) der sog. Typus humanus des M. Leicht gebogene Stäbchen (4,0 × 0,3–0,5 μm; s. Abb); sehr langsam auf Spezialnährböden mit Serum oder Eigelb wachsend (Kolonien pigmentiert, blassgelb bis orange). Erreger der Tuberculosis bei Mensch, Affe u. Hund; experimentell hochpathogen für Meerschweinchen, nicht für Kaninchen oder Geflügel.

    • Mycophenolatmofetil
      • Mycophenolat-mofetil

      Mykophenolat Mofetil.

    • Mycoplasma
      • Myco|plasma

      s.u. Mykoplasmen.

    • Mycosis
      • My|cosis

    • Mycosis 1)
      Mycosis
      • 1)

      • Englischer Begriff: mycosis

      Erkrankung durch Pilze (Mykose).

    • Mycosis fungoides 2)
      Mycosis
      • 2) M. fun|goides

      • Synonyme: Alibert-Bazin-Krankheit

      Abbildung   Tabelle

      v.a. in der 2. Lebenshälfte auftretende, chronisch-entzündliche Granulomatose mit Wucherung retikulohistiozytärer Elemente. Wird als malignes T-Zell-Lymphom klassifiziert (Non-Hodgkin-Lymphome); früher fälschlicherweise zu den Pilzerkrankungen gezählt („Mycosis“). Klinik: beginnt allgemein mit unspezifischen, erythematös-polymorphen (Parapsoriasis), später knotig wuchernden Herden („mykoside Tumoren“, Abb., z.T. tomatenförmig-erweichend). Später Übergreifen auf Lymphknoten u. innere Organe. Diagn.: (histol.) Para- u. Orthokeratose, unregelmäßige Akanthose, polymorphzellige Infiltration mit zunehmendem Überwiegen lymphohistiozytärer Elemente einschließlich Riesenzellen; im Stratum spinosum Pautrier-Mikroabszesse. – Atyp. Sonderformen: M. d'emblée: ohne prämykotisch-infiltratives Stadium; mit mykosiden Tumoren beginnend, oft als Retikulosarkomatose Gottron. M. f. Hallopeau-Besnier: erythrodermischer Beginn mit ausgesparten „nappes claires“ oder Übergang in Erythrodermie.

    • Mycota
      • My|co|ta

      Pilze, Fungi.

    • Mydriasis
      • My|dria|sis

      • Englischer Begriff: mydriasis

      Weitstellung der Pupille (> 5 mm); physiologisch bei Dunkeladaptation u. Blick in die Weite; krankhaft u. anhaltend bei Sympathikusreizung (= M. spas|tica; bedingt durch Dauerkontraktion des Musculus dilatator; verbunden mit leichtem Exophthalmus u. Lidspaltenerweiterung; als spinale M. bei Reizung des Centrum ciliospinale) oder bei Parasympathikuslähmung (= M. para|lytica; durch Erschlaffen des M. sphincter, z.B. bei Botulismus, nach Atropin, Scopolamin, traumatisch bedingt durch Einriss der Sphinkterpapille).

      • M. alternans
        M. mit wechselseitiger („springender“) Pupillenerweiterung bei Störung... (mehr)
    • Mydriasis alternans
      Mydriasis
      • M. al|ter|nans

      • Englischer Begriff: alternating m.; springing m.

      M. mit wechselseitiger („springender“) Pupillenerweiterung bei Störung des Zentralnervensystems (Hippus).

    • Mydriatica
      • Mydria|tica

      • Synonyme: -tika

      • Englischer Begriff: mydriatic

      pupillenerweiternde Substanzen; Anticholinergika (s.u. Parasympatholytika); Wirkst.: z.B. Atropin, Homatropin, Scopolamin, Cyclopentolat, Tropicamid. Anw. zu diagnostischen Zwecken, bei entzündlichen Augenerkrankungen oder zur Schielbehandlung.

    • Myektomie
      • My|ek|to|mie

      • Englischer Begriff: myectomy

      operative (Teil-)Entfernung eines Muskels, i.e.S. als Augenmuskeleingriff bei Schiel-Operation.

    • myel...
      • my|el...

      Wortteil „Mark“ (Rücken-, Knochenmark, Markscheide); s.a. myelo...

    • Myelencephalon
      • Myel|en|ce|pha|lon

      Medulla oblongata.

    • Myelin
      • Mye|lin

      • Englischer Begriff: myelin

      komplexes Gemisch aus Lipoiden (Phospholipide, Cholesterin u. Cerebroside), das zusammen mit Neurokeratin wesentlicher Bestandteil der Markscheide („Nervenmark“) ist.

    • myelinarm
      • myelin|arm

      • Englischer Begriff: poorly myelinated

      markscheidenarm (= markarm); z.B. die B-Fasern (Fasergruppe [der Nervenfasern]).

    • Myelindegeneration
      • Myelin|degeneration

      • 1)
        Mark(scheiden)schädigung der Nerven bei der Waller-Degeneration... (mehr)
      • 2)
        granulär-fettige („myelinartige“) Degeneration, z.B... (mehr)
    • Myelindegeneration 1)
      Myelindegeneration
      • 1)

      • Englischer Begriff: retrograde myelin degeneration, Waller type

      Mark(scheiden)schädigung der Nerven bei der Waller-Degeneration. S.a. Myelinolyse.

    • Myelindegeneration 2)
      Myelindegeneration
      • 2)

      • Englischer Begriff: granular-fatty degeneration

      granulär-fettige („myelinartige“) Degeneration, z.B. giftgeschädigter Leberzellen.

    • myelinfrei
      • myelin|frei

      • Englischer Begriff: myelin-free; unmyelinated

      markscheidenfrei; die C-Fasern (Fasergruppe).

    • Myelinisation
      • Myelinisation

      • Synonyme: Myelino|genese

      Myelogenese (2).

    • Myelinolyse
      • Myelino|lyse

      • Englischer Begriff: myelinolysis

      Markscheidenzerfall, Entmarkung; s.a. Myelinopathie.

    • Myelinolyse, zentrale pontine
      Myelinolyse
      • M., zentrale pontine

      • Englischer Begriff: central pontine m.

      zu schlaffen Lähmungen, Asphyxie, Hemiplegien u. langsam zum Tode führende Entmarkung zentraler Bereiche der Brücke (Pons): Unterbrechung der Markscheiden, u. zwar weitgehend symmetrisch, v.a. der Hirnnervenkerne V, VI u. VII; z.B. bei Alkoholismus, Unterernährung.

    • Myelinopathia centralis diffusa
      • Myelino|pathia centralis diffusa

      • Englischer Begriff: diffuse white matter disease

      wahrscheinlich autosomal-rezessiv erbliche Enzephalopathie, die etwa im Alter von 3 Jahren auftritt u. mit Ataxie, Spastizität u. Epilepsie fortschreitet.

    • Myelinopathie Grinker
      • Myelino|pathie Grinker

      • Englischer Begriff: myelinopathy

      der intervalläre Typ der Kohlenmonoxidvergiftung, bei dem nach Abklingen der akuten Phase u. symptomfreiem Intervall psychische Symptome (v.a. als Korsakow-Syndrom) auftreten als Folge fleckförmiger Myelinolyse der Marklager des Großhirns.

    • Myelinosis
      • Myeli|nosis

      • Englischer Begriff: myelinolysis

      Myelindegeneration, Myelinolyse.

    • myelinreich
      • myelin|reich

      • Englischer Begriff: richly myelinated

      markscheidenreich, markhaltig; z.B. die A-Fasern (Fasergruppe, dort Schema).

    • Myelinscheide
      • Myelin|scheide

      • Englischer Begriff: myelin sheath

      Markscheide.

    • Myelitis
      • Mye|li|tis

    17076