Medizin-Lexikon: Einträge mit "M"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Myxochondrom
    • Myxo|chon|drom

    • Englischer Begriff: myxochondroma

    Chondromyxom.

  • Myxödem
    • Myx|ödem

    • Synonyme: -oedema

    • Englischer Begriff: myxedema

    primäre Anreicherung schleimartiger Substanzen durch vermehrte Glykosaminoglykanbildung mit vermehrter Wassereinlagerung im subkutanen Fettgewebe, v.a. bei Hypothyreose (generalisiert); umschrieben als Myxodermie. S.a. Sklerödem.

  • Myxödemanämie
    • Myxödem|anämie

    • Englischer Begriff: myxedematous anemia

    Anämie bei Hypothyreose mit Myxödem. Normochrom, selten hypochrom (ohne Eisenmangel) bzw. hyperchrom („Myxödemperniziosa) Tritt auf im Rahmen eines polyglandulären Autoimmunsyndroms.

  • Myxödemkoma
    • Myx|ödem|koma

    • Synonyme: -krise

    • Englischer Begriff: myxedema coma

    Endzustand extremer Ausprägung einer schweren, meist lange bestehenden Hypothyreose jeder Genese. Klinik: diffuses Myxödem, extrem niedrige Körpertemperatur, kaum hörbare Herztöne, Pulsverlangsamung, Blutdruckerniedrigung, flache Atmung, Bewusstlosigkeit, Hyperkapnie. Auslösung erfolgt z.B. durch Infektion, Trauma, medikamentös verursachte Atemdepression, Mangeldurchblutung des Gehirns.

  • Myxodermia
    • Myxo|dermia

    • Synonyme: -dermie

    primäre Anreicherung schleimartiger Substanzen in der (Leder-)Haut, z.B. diffus bei Myxödem. S.a. Muzinose.

  • Myxodermia hyperthyreotica
    Myxodermia
    • M. hyperthyreotica

    umschriebene, plattenartige oder knotige M. bei Hyperthyreose.

  • Myxoedema circumscriptum pretibiale symmetricum
    Myxödem
    • M. circum|scriptum pretibiale symmetricum

    • Englischer Begriff: circumscribed m.

    Abbildung

    M. als kissenartige, gelblich rosarote Anschwellungen an den Unterschenkelstreckseiten bei Basedow-Hyperthyreose.

  • Myxoedema congenitale
    Myxödem
    • M. congenitale

    • Englischer Begriff: congenital m.

    angeborenes M., Kretinismus.

  • Myxoedema diffusum
    Myxödem
    • M. diffusum

    als Myxödem i.e.S. das Myxödem bei Hypothyreose: trockene, raue, wachsartige, blass-fahle, leicht eindrückbare (die Delle aber nicht bewahrende) Haut im Gesicht (Unterlider) u. an Gliedmaßen (Handrücken), in schweren Fällen am ganzen Körper, meist kombiniert mit trockenen brüchigen Nägeln u. schütterem Haar, herabgesetzter Talgsekretion, heiserer u. rauer Stimme (Stimmbandmyxödem), kloßiger Sprache wegen myxödematöser Zungenverdickung, M.-Myopathie, gelegentlich auch ein M.-Herz mit Rechts- u. Linksdilatation.

  • Myxoedema postoperativum
    Myxödem
    • M. postoperativum

    • Englischer Begriff: operative m.

    M. nach (sub)totaler op. Schilddrüsenentfernung bzw. nach Radioresektion.

  • Myxoedema tuberosum
    Myxödem
    • M. tuberosum

    • Englischer Begriff: tuberous m.

    M. in Form lichenoider bis knötchenförmiger, aggregierter, hautfarbener bis rosaroter Muzineinlagerungen, v.a. in Mundnähe, im Nacken, an Kniescheibe, Ellbogen; fließende Übergänge zu Lichen myxoedematosus.

  • Myxolipom
    • Myxo|lipom

    • Englischer Begriff: myxolipoma

    Lipomyxom.

  • Myxoma
    • Myxom(a)

    • Englischer Begriff: myxoma

    gutartige, meist gefäßreiche, mesenchymale, knollige, fungöse oder polypöse Geschwulst (Neoplasma) vom Typ des embryonalen Schleimgewebes (Wharton-Sulze; enthält zwischen den Zellen gallertige, muzinhaltige Grundsubstanz); z.B. in der Unterhaut der Nabelgegend, im Mesenterium (s.a. Gallertbauch), in peripheren Nerven (Myxoneurom), Mamma (als Myxadenom).

  • Myxoma fibrosum
    Myxom(a)
    • M. fibrosum

    • Englischer Begriff: fibrous m.

    Fibromyxom.

  • Myxoma sarcomatosum
    Myxom(a)
    • M. sarcomatosum

    Myxosarkom.

  • myxomatös
    • myxo|matös

    • Synonyme: myxomatosus

    • Englischer Begriff: myxomatous

    schleimig, Schleim bildend, schleimähnlich (= myxomatodes), myxomartig.

  • Myxomatosis
    • Myxo|matosis

    • Englischer Begriff: myxomatosis

    Vorkommen zahlreicher Myxome (z.B. die Kaninchen-M. durch Myxomviren).

  • Myxomviren
    • My|xom|viren

    • Englischer Begriff: myxoma viruses

    zur Gattung „Leporipoxvirus“ der Poxviridae (Pockenviren) gehörige Viren der Nagetiere. S.a. Myxoviren.

  • Myxomyzeten
    • Myxo|myzeten

    • Synonyme: -mykota

    die „echten Schleimpilze“; sind in der somatischen Phase protozoenartig, in der reproduktiven pflanzenartig.

  • Myxosarkom
    • Myxo|sarkom

    • Synonyme: Myxoma sarcomatosum

    • Englischer Begriff: myxosarcoma

    gefäßreicher, bösartiger Tumor, vom Myxom unterschieden v.a. durch Zellreichtum u. unregelmäßige Schleimbildung; erst spät oder nicht metastasierend.

  • Myxoviren
    • Myxo|viren

    • Englischer Begriff: myxoviruses

    Orthomyxoviren (v.a. Influenzavirus); s.a. Paramyxoviridae.

  • Myxozyt
    • Myxo|zyt

    • Englischer Begriff: myxocyte

    „Schleimzelle“ (Becherzelle).

  • Myzel
    • Myzel

    • Englischer Begriff: mycelium

    Geflecht aus septierten oder nicht septierten Pilzfäden (Hyphen); evtl. als Dauermyzel (= Sklerotien). – Bei „diphasischen“ Pilzen (z.B. Blastomyces dermatitidis) wechseln Myzel- u. Hefephase (s.a. Pseudomyzel) ab.

  • Myzeten
    • My|ze|ten

    • Englischer Begriff: mycetes

    Pilze, Fungi.

  • Myzetismus
    • Myzetismus

    • Englischer Begriff: mycetism; mushroom poisoning

    Pilzvergiftung (durch Genuss des ganzen Pilzes).

  • Myzetom
    • Myzetom

    • Synonyme: Mycetoma

    • Englischer Begriff: mycetoma

    lokal progressive, destruierende Infektion von Haut, Subkutangewebe, Muskeln u. Knochen als Folge einer Verletzung u. Infektion mit Bakterien oder Pilzen. Auftreten v.a. in Indien, Mexiko, Afrika, betroffen v.a. die Füße (nach Barfußlaufen = Madurafuß). Bei Pilzen (z.B. Madurella-, Phialophora-Arten) auch als Eumyzetom bezeichnet. Erregernachweis essentiell für adäquate Behandlung.

  • MZK

      Abk. für maximale zulässige Konzentration einer gesundheitsschädlichen Substanz in Luft, Wasser oder Nahrungsmitteln. – Ähnlich in der Nuklearmedizin die MZIA („max. zuläss. inkorporierte Aktivität“) u. die MZZ („max. zuläss. jährl. Aktivitätszufuhr“).

    174 75 76