Medizin-Lexikon: Einträge mit "N"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Niere, akzessorische
    Niere
    • N., akzessorische

    • Englischer Begriff: supernumerary k.

    kleine, zusätzl. N., separat u. mit eigenen „akzessor.“ Blutgefäßen oder aber mit der Hauptniere verschmolzen; zeigt erhöhte Neigung zu Infektionen, Steinbildung, Hydronephrose; s.a. Doppelniere.

  • Niere, künstliche
    Niere
    • N., künstliche

    • Englischer Begriff: artificial k.

    s.u. Hämodialyse.

  • Niere, polyzystische
    Niere
    • N., poly|zystische

    • Englischer Begriff: polycystic k.

    Erwachsenenform der Zystenniere.

  • Niere, stumme
    Niere
    • N., stumme

    • Englischer Begriff: non-visualization of k.

    • Fach: Röntgenologie

    fehlende Darstellung des Nierenhohlsystems bei Ausscheidungsurographie; Vork. bei A- oder Hypoplasie (mit zyst. Degeneration), Pyo- u. Hydronephrose, Nierenarterienveränderungen, hoch sitzender Harnleiterstenose (Stein, Tumor, Entzündung, Nierentuberkulose).

  • Nieren-Pankreas-Transplantation

      Simultantransplantation von Niere u. Pankreas. Operative Therapie des Diabetes mellitus Typ 1 mit terminaler Niereninsuffizienz aufgrund einer diabetischen Nephropathie. Kompl. (wie bei allen Organtransplantationen): Abstoßungsreaktionen, Thrombosen der transplantierten Organe u. Infektionen; Letztere gehäuft auch als Folge der obligaten Immunsuppression; s.a. Nierentransplantation, Pankreastransplantation.

    • Nierenabszess
      • Nieren|abszess

      • Englischer Begriff: renal abscess

      meist multiple Abszessbildung in Mark oder Rinde als bes. Form der aszendierenden Pyelonephritis oder als embol.-eitr. Herdglomerulitis (sept. Niereninfarkt bei Bakteriämie). Mehrere N. in der Nierenrinde = Nierenkarbunkel; Übergreifen auf die Nierenkapsel = perinephrit. Abszess. Klinik: Abgeschlagenheit u. starke Klopfempfindlichkeit, meist auch remittierendes Fieber, Schüttelfrost. Diagn.: erhöhte BSG, Leukozytose; bei Verbindung mit ableitenden Harnwegen Pyurie. Ther.: Antibiotika; Nephrostomie, ggf. Nephrektomie.

    • Nierenadenom
      • Nieren|adenom

      • Englischer Begriff: nephradenoma

      gutart., epithelialer Tumor des Nierenparenchyms (basophil, azidophil oder hellzellig); v.a. in der Rinde der arteriolosklerot. Niere u. im fortgeschrittenen Alter.

    • Nierenadenomyosarkom
      • Nieren|adeno|myo|sarkom

      • Englischer Begriff: renal adenomyosarcoma

      Wilms-Tumor.

    • Nierenagenesie
      • Nieren|agenesie

      • Englischer Begriff: renal agenesis

      aus Anlagestörung der Ureterknospe, des Nierenblastems oder der Nierengefäße resultierendes Fehlen der Niere; s.a. Nierenaplasie.

    • Nierenamyloidose
      • Nieren|amylo|ido|se

      • Englischer Begriff: renal amyloidosis

      vorwiegend glomeruläre Amyloidablagerung; v.a. sekundär (bei eitr. Prozessen, Neoplasien etc.); mit Proteinurie, nephrot. Syndrom u. – terminal – Niereninsuffizienz.

    • Nierenangiographie
      • Nieren|angio|graphie

      • Englischer Begriff: renal angiography

      • Fach: Radiologie

      Abbildung

      Darstellung der Nierengefäße nach Einbringen eines Kontrastmittels in die Aorta abdomin. (lumbale oder retrograde Aortographie) oder – besser – selektiv mit Spezialkatheter in die A. renalis. Anw. v.a. bei Verdacht auf Fehlbildungen, Tumor, „stumme Niere“ (s.a. Abb.). Heute auch durch die digitale Subtraktionsangiographie ersetzt.

    • Nierenantikörper
      • Nieren|antikörper

      • Englischer Begriff: renal antibodies

      s.u. Glomerulonephritis.

    • Nierenaplasie
      • Nieren|aplasie

      • Englischer Begriff: renal aplasia

      meist einseit. Hemmungsfehlbildung der – im Allg. an typ. Stelle liegenden – Niere (klein, fehlgestaltet, kompakt oder mit Zystenbildung); stets mit Fehlbildung des Ureters, evtl. auch des Genitales kombiniert; die beidseit. Ausprägung bedeutet Lebensunfähigkeit.

    • Nierenarterie
      • Nieren|arterie

      • Englischer Begriff: renal artery

      Arteria renalis.

    • Nierenarterienhyperplasie, fibromuskuläre
      • Nieren|arterien|hyper|plasie, fibro|muskuläre

      • Englischer Begriff: fibromuscular hyperplasia of renal artery

      (Leadbetter, Burkland 1938) Dysplasie einer oder beider Nierenhauptarterien (meist dist. 2/3), mit typischem „schnurartigem“ Arteriogramm.

    • Nierenarterienstenose
      • Nieren|arterien|stenose

      • Englischer Begriff: renal artery stenosis

      Einengung einer Nierenhauptarterie infolge fibromuskulärer Dysplasie, Arteriosklerose, Abknickung bei falschem Abgang etc. Klinik: häufig Stenosegeräusche in Nabel- oder Lendengegend (ca. 25%), arterielle Hypertonie. Ther.: oft günstig beinflussbar durch gefäßchir. Eingriff oder Angioplastie (ohne oder mit Stent).

    • Nierenballottement
      • Nieren|ballottement

      • Englischer Begriff: renal ballotement

      bei bimanueller Palpation durch kleine Stöße der hinteren Hand bewirktes Hin- u. Herrollen der Niere; zur besseren Lage-, Umriss-, Größen-, Konsistenz-Bestimmung.

    • Nierenbecken
      • Nieren|becken

      • Synonyme: Pelvis renalis

      • Englischer Begriff: renal pelvis

      interaktive Abbildung

      der aus der Vereinigung der Nierenkelche hervorgehende, innerhalb der Parenchymgrenzen gelegene oder – am Hilus – weitgehend freie (= intra- bzw. extrarenale), trichterförm. bis rundl. („ampulläre“), evtl. verzweigte, sich ureterwärts – hinter den Nierengefäßen – verjüngende Teil des Nierenhohlsystems. Sammelorgan für den – aus den Sammelrohren austretenden – Endharn (Fassungsvermögen 3–6 ml, bei Rückstauung bis > 50 ml); s.a. Pyelo..., Nierenbecken...

    • Nierenbecken-Harnleiteranastomose
      • Nierenbecken-Harnleiter-Anastomose

      • Englischer Begriff: pyelo-ureteral anastomosis

      Ureteropyelostomie, Ureteropyelonephrostomie.

    • Nierenbeckenausgussstein
      • Nierenbecken|ausgussstein

      • Englischer Begriff: staghorn calculus

      das Nierenbecken mehr oder weniger ausfüllendes Harnkonkrement; s.u. Nephrolithiasis.

    • Nierenbeckenentzündung
      • Nierenbecken|entzündung

      Pyelitis.

    • Nierenbeckenerweiterung
      • Nierenbecken|erweiterung

      Pyelektasie, Hydronephrose.

    • Nierenbeckenfistel
      • Nierenbecken|fistel

      als äußere Fistel v.a. traumatisch, durch Tumorpenetration entstanden sowie die op. Drainagefistel (temporäre oder permanente Katheterfistel bei Nephro- bzw. Pyelostomie, Harnleiterplastik, als Ureteropyelonephrostomie).

    • Nierenbeckenkarzinom
      • Nierenbecken|karzinom

      zu den Urothelkarzinomen (damit charakterisiert durch multizentrisches, multifokales Wachstum u. große Neigung zu Rezidiven) gehörendes Malignom; Risikofaktoren (dem Blasenkarzinom entsprechend) u.a. Industriekarzinogene (Naphthylamin, Benzidin), Zigarettenrauchen; endemische Nephropathie („Balkannephritis“); als Leitsymptom gilt die Hämaturie. Ther. (je nach Tumorausdehnung u. Differenzierungsgrad, Operabilität des Patienten, Gesamt- u. Partialnierenfunktion): Operation (Ureteronephrektomie mit Blasenmanschette, Nierenteilresektion); endourologische Therapieverfahren transureteral bei sicher nicht infiltrierend wachsenden Tumoren (minimal invasive endoskopische organerhaltende Operationstechnik mit Laserkoagulation oder Elektroresektion); Chemotherapie (systemisch, topisch als Instillationsbehandlung); Immuntherapie (mit BCG).

    • Nierenbeckenluxation
      • Nierenbecken|luxation

      die Ausstülpung bei Pyelektasie, evtl. mit „Überschnappen“ über ein Vas aberrans; meist ausgelöst durch abrupte ungeschickte Bewegung. Klinik: plötzl., starker Dauerschmerz (Dehnung u. Stenosierung des Gefäßes).

    • Nierenbeckenplastik
      • Nierenbecken|plastik

      • Englischer Begriff: pyeloplasty

      op. Korrektur des erweiterten oder formveränderten Pyelons, u. zwar als Formkorrektur mit (z.B. Deuticke, Hryntschak, Bischoff, Young) oder ohne Beckenresektion (Foley, Trendelenburg), durch Harnleiterumpflanzung (Ureteropyeloneostomie; Israel, Küss, Küster, Krogius, Morris, Patch, Walter, Wildbolz u.a.), durch seitl. Nierenbecken-Harnleiteranastomosierung (Albarran, v. Lichtenberg u.a.) oder – bei Harnleiterenge – durch Längsinzision mit querer Vernähung (Fenger u.a.).

    • Nierenbeckenstein
      • Nierenbecken|stein

      • Englischer Begriff: renal (pelvis) calculus

      s.u. Nephrolithiasis.

    • Nierenbiopsie
      • Nieren|biopsie

      • Englischer Begriff: renal biopsy

      sonographisch gesteuerte Blindpunktion oder offene (intraop.) Probeexzision von Nierenparenchym (Gewebszylinder, Aspirat bzw. Exzisat).

    • Nierenblutung
      • Nieren|blutung

      • Synonyme: Nephrorrhagie

      • Englischer Begriff: nephrorrhagia; renal hemorrhage

      Blutung in den Nieren als Mikro- oder Makrohämaturie (Urin rot, rotbraun oder fleischwasserfarben); massiv z.B. bei Nierenruptur, -tumor, -infarkt, geringer bei akuter Glomerulo- u. Pyelonephritis, Nephrolithiasis, hämorrhagischer Diathese, als vasofunktionelle Hämaturie. Lokalisierung durch Dreigläserprobe (Blut in allen Portionen, v.a. in der letzten), Zystoskopie, Ureterkatheterung. – S.a. Hämaturie.

    • Nierendegeneration, polyzystische
      • Nieren|degeneration, poly|zystische

      • Englischer Begriff: polycystic kidney disease

      s.u. Zystenniere.

    • Nierendekapsulation
      • Nieren|dekapsulation

      • Englischer Begriff: nephrocapsectomy; decapsulation of the kidney

      op. Lösung u. Entfernung der konvexseitig gespaltenen Nierenkapsel samt ihrem Ansatz am Hilus (s.a. Nierendenervierung); v.a. bei Nierenischämie, vasoreflektorischer Anurie; auch Zusatzeingriff bei Nephropexie.

    • Nierendenervierung
      • Nieren|denervierung

      • Englischer Begriff: renal denervation

      op. Ausschaltung der Nierennerven zur Durchblutungsverbesserung bei Anurie, Nephritis, funktionellen u. spast. Veränderungen; als periarterielle Sympathektomie des Nierenstiels (Papin; auch zus. mit Nierendekapsulation: „totale N.“), Splanchnikusdurchtrennung (Pende 1924), Exstirpation des Ggl. aorticorenale (Fontaine 1934); heute von historischer Bedeutung.

    • Nierendiabetes
      • Nieren|diabetes

      • Englischer Begriff: renal diabetes

      Diabetes renalis.

    • Nierendiät
      • Nieren|diät

      • Englischer Begriff: renal diet

      ursprünglich nur kochsalz- u. eiweißarme Diätformen; heute auch solche zum Ausgleich großer Eiweißverluste oder zur Vermeidung eines für die insuffiziente Niere übermäß. N-Angebotes. Prinzipiell: NaCl-Entzug nur bei unbeeinflussbarem Hypertonus oder hochgrad. Ödem, kompensierende NaCl- u. K-Gaben bei Salz verlierender Nephritis, Flüssigkeitsreduktion bei Oligurie (Ausscheidung plus 500 ml), reichl. Flüssigkeitsangebot (bis 3 l/Tag) bei Hypo- u. Isosthenurie.

    • Nierendysplasie
      • Nieren|dys|plasie

      • Englischer Begriff: dysplastic kidney

      s.u. Nierenfehlbildung.

    • Nierendystopie
      • Nieren|dys|topie

      • Englischer Begriff: dystopic kidney

      angeborene gefäßfixierte Lageanomalie (s.a. Nephroptose) der – oft dysplast. (klein, deformiert, evtl. gelappt) – Niere infolge Persistenz frühfetaler Gefäßversorgung; meist als lumbosakrale, sakroiliakale N. (Beckenniere).

    • Nierenechinokokkose
      • Nieren|echino|kokkose

      • Englischer Begriff: echinococcosis of the kidney

      Hydatidenzyste (teils verkalkt) im Nierenparenchym; evtl. in Retroperitonealraum, Bauchhöhle oder Nierenbecken durchbrechend (Hydatiden-Nachweis); Klinik: Verdrängungserscheinungen (an Nierenstiel u. Ureterabgang); Druckatrophie (Parenchym), im Röntgenbild Kalkschatten, Flüssigkeitsspiegel.

    • Nierenembolie
      • Nieren|embolie

      • Englischer Begriff: renal embolism

      s.u. Niereninfarkt.

    • Nierenentzündung
      • Nieren|entzündung

      • Englischer Begriff: (pyelo)nephritis

      Nephritis, Glomerulo-, Pyelonephritis.

    • Nierenersatzverfahren
      • Nieren|ersatzverfahren

      • Synonyme: Blutreinigungsverfahren; Blutwäsche

      verschiedene Verfahren, mit denen vorübergehend oder dauerhaft die Entgiftungsfunktion der Nieren übernommen werden kann. Ind.: akute u. (v.a.) chronische Niereninsuffizienz, akute Vergiftungen. Auch unter optimalen Bedingungen entspricht die Entgiftungskapazität nur 10–15% derer gesunder Nieren. Deshalb wird in vielen Fällen versucht, eine Nierentransplantation durchzuführen. Prinzip aller N. ist die Dialyse, bei der Teilchen u. Wasser infolge von Konzentrationsunterschieden u./oder aktiv ausgeübtem Druck auf die andere Seite einer Membran gelangen u. damit aus dem Blut entfernt werden. Die Membran kann außerhalb des Körpers (extrakorporal: Hämodialyse, Hämofiltration) oder intrakorporal liegen (Peritonealdialyse). Bei Hämodialyse u. Peritonealdialyse befindet sich auf der anderen Membranseite eine unterschiedlich große Menge einer „Austauschflüssigkeit“ (Dialysat), einer speziellen Lösung, die Wasser, Elektrolyte, Glucose u. meist Bicarbonat als Puffer enthält. Je nach Land werden die verschiedenen N. unterschiedlich häufig angewendet; in Deutschland überwiegt die Hämodialyse, die wie die Peritonealdialyse bei entsprechender Schulung als Heimdialyse durchgeführt werden kann. Der überwiegende Teil der N. wird in Dialysezentren durchgeführt.

    • Nierenexstirpation
      • Nieren|exstirpation

      Nephrektomie.

    • Nierenfehlbildung
      • Nieren|fehlbildung

      • Englischer Begriff: renal malformation

      Tabelle

      Oberbegriff für alle angeborenen Anomalien der Niere. Fehlbildungen (Dysplasie) von Nieren u. ableitenden Harnwegen gehören zu den häufigsten Fehlbildungen überhaupt u. treten nicht selten mit anderen angeborenen Anomalien auf. Je nach Art u. Ausprägung reicht der Symptomenkomplex von keinerlei Beschwerden oder Einschränkung der Nierenfunktion bis hin zur Unvereinbarkeit mit dem Leben. Bei einseitiger N. treten Nierenfunktionsstörungen im Allg. nicht auf, da die zweite Niere die Aufgabe des fehlgebildeten Organs mit übernimmt. Allerdings besteht bei fehlgebildeten Nieren eine starke Neigung zu Entzündungen u. zur Bildung von Harnsteinen. Es werden verschiedene Formen der N. unterschieden (s. Tab.), die Ther. hängt von der Art der N. ab.

    • Nierenfistel
      • Nieren|fistel

      • Englischer Begriff: renal fistula; nephrostomy

      Nierenbeckenfistel, Nephrostomie.

    • Nierenfunktionsprüfung
      • Nieren|funktionsprüfung

      • Englischer Begriff: kidney function test

      Verfahren zur Ermittlung der Funktionstüchtigkeit der Nieren. 1) Blutuntersuchungen: harnpflichtige Substanzen, Elektrolyte, Säure-Basen-Haushalt, Protein- u. Cholesterinbestimmungen. 2) Bildgebende Verfahren: Nierenszintigraphie, Radioisotopennephrographie, Urographie. 3) Semiquantitative Nierenfunktionsproben: glomeruläre Filtration: Plasma-Kreatinin, endogene Kreatinin-Clearance, Nieren-Clearance; konzentrative tubuläre Nierenleistung: Dichte bzw. Urinosmolarität sowie Konzentrationsversuch zur Ermittlung der Funktionsbreite des Tubulusapparats bzw. der Sammelrohre. 4) Quantitative Nierenfunktionsproben: a) glomeruläre Filtration (Inulin-Clearance), b) tubuläre Exkretion (PAH-Clearance); aus Inulin- u. PAH-Clearance-Werten errechnet sich Filtrationsfraktion; c) tubuläre Transportmechanismen (proximale Tubuli) durch Erfassung der sog. Transportmaxima für die tubuläre Sekretion von PAH u. die tubuläre Reabsorption von Glukose; d) quantitative Erfassung von Störungen des Harnkonzentrationsmechanismus u. der Harnverdünnung in den distalen Tubuli u. Sammelrohren mit spez. Osmolaritäts- u. Clearanceuntersuchungen; e) quantitative Erfassung gestörter renaler Azidogenese, Ammoniogenese, Ausscheidung von Basenäquivalenten durch Untersuchungen des Säure-Basen-Haushalts (Astrup-Werte, Urin-pH) sowie unter Belastungsbedingungen (Säurebelastungsprobe, Alkalibelastungsprobe) mit Aussagen diesbezüglich gestörter Tubulus- bzw. Sammelrohrregulation.

    • Nierengicht
      • Nieren|gicht

      • Englischer Begriff: renal gout

      s.u. Gicht, viszerale.

    • Nierengifte
      • Nieren|gifte

      • Englischer Begriff: nephrotoxins

      endo- u. exogene Stoffe mit nephrotoxischem = nierentox. Effekt (akutes Nierenversagen, interstitielle Nephritis, Tubulusnekrose, nephrot. Syndrom); insbes. Schwermetalle, Chromate, Arsen, Antimon, organ. Lösemittel, bestimmte Antibiotika, Steroide, Phenylbutazon, Röntgenkontrastmittel.

    • Nierenhilus
      • Nieren|hilus

      • Englischer Begriff: renal hilus

      Hilum renale.

    • Nierenhüllen
      • Nieren|hüllen

      • Englischer Begriff: renal envelopes

      außer dem umgebenden retroperitonealen Fett die Capsula fibrosa, Fascia renis, Capsula adiposa.

    • Nierenhyperplasie
      • Nieren|hyper|plasie

      • Englischer Begriff: hyperplasia of the kidney

      angeborene „Riesenniere“ (bis zu zweifacher Größe u. Gewicht), meist als Doppelniere mit Doppelureter.

    • Nierenhypoplasie
      • Nieren|hypo|plasie

      • Englischer Begriff: hypoplasia of the kidney

      Abbildung

      angeborene, u.U. nur bohnen- oder pflaumengroße „Miniaturniere“ (Hemmungsfehlbildung); entweder als hypoplast. u. meist funktionslose Zystenniere (oft mit anderen Fehlbildungen kombin.) oder – i.e.S. – mit regelrechtem Aufbau, aber vermind. Zahl der Renculi u. Pyramiden (Kelche eng aneinander stehend, deformiert); bei Einseitigkeit zunächst klinisch stumm, jedoch Gefahr von Pyelonephritis, zyst. Entartung, Nephrosklerose, Hochdruck; bei Doppelseitigkeit Urämie. Die gesunde 2. Niere ist im Allg. hyperplastisch. – Auch inkorrekte Bez. für Schrumpfniere. S.a. Abb.

    13043