Medizin-Lexikon: Einträge mit "O"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Ophthalmotonometer
    • Ophthalmo|tono|meter

    • Englischer Begriff: ophthalmotonometer

    Tonometer.

  • ophthalmotrop
    • ophthalmo|trop

    mit Affinität zu den Augen.

  • Opiat
    • Opiat

    • Englischer Begriff: opiate

    • Fach: Pharmazie

    opiumhaltiges Präp.; i.w.S. jedes Betäubungsmittel, neuerdings ersetzt durch den Begriff Opioid; s.a. Morphin..., Opium...

  • Opiat-Antagonisten
    • Opiat-Antagonisten

    Morphin-Antagonisten.

  • Opiatanalgesie
    • Opiat|analgesie

    • Englischer Begriff: opioid analgesia

    durch Opiate (Opioide) erzielte Schmerztherapie.

    • O., peridurale
      Schmerzausschaltung durch peridurale Opioidgaben (als Einzeldosen oder... (mehr)
  • Opiatanalgesie, peridurale
    Opiatanalgesie
    • O., peridurale

    • Englischer Begriff: epidural o. a.

    Schmerzausschaltung durch peridurale Opioidgaben (als Einzeldosen oder kontinuierlich mittels Periduralkatheter), womit gezielt die Opiatrezeptoren des Rückenmarks (regionale Wirkung) sowie – durch intrathekale Diffusion – auch die des Gehirns aktiviert werden (zentrale Wirkung).

  • Opiatrezeptoren
    • Opiat|rezeptoren

    • Englischer Begriff: opiate receptors

    Opioidrezeptoren.

  • Opiatvergiftung
    • Opiat|vergiftung

    • Englischer Begriff: opiate poisoning

    s.u. Morphinvergiftung.

  • Opioid-Pflaster

      s.u. TTS.

    • Opioidabhängigkeit
      • Opioid|abhängigkeit

      • Englischer Begriff: opioid dependence

      s.u. Morphinismus.

    • Opioide
      • Opioide

      • Englischer Begriff: opioids

    • opioide Peptide
      • Englischer Begriff: opioid peptides

      körpereigene Peptide (Endorphine, Enkephaline, Dynorphine), die Effekte hervorrufen, die denen des Morphins ähneln u. durch bekannte Morphin-Antagonisten reversibel sind. Sie beeinflussen über spezifische Rezeptoren (Opioidrezeptoren) die Schmerzleitung u. -verarbeitung.

    • Opioide, endogene 1)
      Opioide
      • 1) O., endogene

      opioide Peptide.

    • Opioide, exogene 2)
      Opioide
      • 2) O., exogene

      • Englischer Begriff: Opiodanalgetika

      Gruppe von an Opioidrezeptoren angreifenden Analgetica, die in der Wirkung dem Prototyp Morphin stark ähneln (Wirkst.: z.B. Piritramid, Pethidin, l-Methadon), sowie Substanzen, die zwar – wie Morphin – eine eigene analgetische Wirkung besitzen, die Morphinwirkung anderer Opioide aber auch teilweise aufheben können (Opioid-Agonist-Antagonisten; Wirkst.: z.B. Pentazocin, Buprenorphin u. Nalbuphin; s.u. Morphin, Morphin-Antagonisten). Neben der analgetischen Wirkung rufen die O. in unterschiedlichem Ausmaß NW wie Schläfrigkeit, Veränderungen der Stimmungslage, Atemdepression, Verminderung der Magen-Darm-Motilität sowie Übelkeit u. Erbrechen hervor.

    • Opioidrezeptoren
      • Opioid|rezeptoren

      • Synonyme: Opiatrezeptoren

      • Englischer Begriff: opioid receptors

      Tabelle

      die dem Endorphinsystem zugehörigen Membranrezeptoren des ZNS, z.B. in der Substantia gelatinosa des Rückenmarks; unterschieden als μ-, δ- u. κ-Rezeptoren (Tab.). Sie binden im Rahmen der physiologischen Schmerzdämpfung die als peptiderge Neurotransmitter wirkenden opioiden Peptide (wodurch die afferente Leitung von Schmerzreizen gestört wird) sowie exogen zugeführte Opioide.

    • Opipramol
      • Englischer Begriff: opipramol

      ein trizyklisches Antidepressivum.

    • Opisthencephalon
      • Opisth|encephalon

      • Englischer Begriff: opisthencephalon

      Metencephalon.

    • Opisthion
      • Opisthion

      • Englischer Begriff: opisthion

      • Fach: Anthropologie

      Schnittpunkt der Mediansagittalebene mit dem Hinterrand des Foramen occip. magnum.

    • Opisthogenie
      • Opistho|genie

      • Englischer Begriff: opisthogenia

      Rücklage des Unterkiefers bei unauffälligem Oberkiefer.

    • Opisthognathie
      • Opistho|gnathie

      • Englischer Begriff: opisthognatism

      Rücklage des Oberkiefers gegenüber dem unauffälligen Unterkiefer (UK). I.w.S. auch das Zurücktreten beider Kiefer (= Retrognathie) bzw. nur das der Alveolen u. Zähne (= alveolare O.) oder das des UK (mit Mikrogenie).

    • Opisthorchiasis
      • Opisth|orchiasis

      • Englischer Begriff: opisthorchiasis

      Erkrankung durch Opisthorchis-Befall; mit Besiedlung von distalen Gallengängen, Gallenblase, selten auch Ductus pancreaticus (Sekretstauung u. tox. Effekte durch Stoffwechselprodukte u. abgestorbene Würmer). Klinik: (Peri-)Cholangitis, periportale Fibrose, Gallengangsadenose; evtl. bakterielle Sekundärinfektion.

    • Opisthorchis
      • Opisth|orchis

      eine Trematoden-Gattung; Parasiten der Gallenwege (Opisthorchiasis; Infektion des Menschen durch rohe Fischspeisen).

      • O. felineus
        der „Katzenleberegel“, auch beim Menschen parasitierend; 7–12 mm lang... (mehr)
      • O. sinensis
        der Chinesische Leberegel, 10–25 mm lang, 2–5 mm breit; Parasit des Menschen... (mehr)
    • Opisthorchis felineus
      Opisthorchis
      • O. felineus

      • Synonyme: Distomum felineum

      • Englischer Begriff: cat liver fluke

      der „Katzenleberegel“, auch beim Menschen parasitierend; 7–12 mm lang, 2–3 mm breit; einziger Zwischenwirt – mit Entwicklung von Sporozysten, Redien u. Zerkarien – die Süßwasserschnecke Bithynia leachi; Umwandlung der lophozerken Zerkarien zu Metazerkarien nur in Süßwasserfischen.

    • Opisthorchis sinensis
      Opisthorchis
      • O. sinensis

      der Chinesische Leberegel, 10–25 mm lang, 2–5 mm breit; Parasit des Menschen, als Reservewirte Hund, Katze; Erreger der Clonorchiasis; Sporozysten- u. Redien-Entwicklung in Süßwasserschnecken; lophozerke Zerkarien dringen dann in Süßwasserfische ein u. entwickeln sich dort zu Metazerkarien.

    • Opisthotonus
      • Opistho|tonus

      • Englischer Begriff: opisthotonos

      • Fach: Neurologie

      extreme dorsalkonkave (nach hinten) Körperbeugung infolge Kontraktion der ges. Körpermuskulatur mit Überwiegen der Strecker; bei psychogenem Anfall („Arc de cercle“), Tumoren im Kleinhirn (Oberwurm) u. Vierhügel, kurzfristig bei Blausäurevergiftung.

    • Opitz
      • Opitz

      • Biogr.: John Marius O., geb. 1935, Humangenetiker

    • Opitz-Frias-Syndrom
      Opitz
      • O.-Frias-Syndrom

      G-Syndrom.

    • Opitz-Kaveggia-Syndrom
      Opitz
      • O.-Kaveggia-Syndrom

      FG-Syndrom.

    • Opitz-Syndrom
      Opitz
      • O.-Syndrom

      erbliches Krankheitsbild mit Hypertelorismus, Hypospadie u. Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte.

    • Opium
      • Opium

      • Synonyme: Laudanum; Meconium

      • Englischer Begriff: opium

      aus unreifen Kapseln von Papaver somniferum durch Anritzen gewonnener u. luftgetrockneter Milchsaft („Lac Papaveris“); bräunliche Masse mit 37 Alkaloiden (v.a. Morphin, Codein, Narcotin, Papaverin, Thebain, gebunden an organ. Säuren wie Mekonsäure u.a.). Ther. Anw. früher als kräftiges Analgetikum mit hypnotischer Komponente (Suchtgefahr, Betäubungsmittel, s.a. Morphin...); wichtiger Alkaloidlieferant.

    • Opiumgesetz
    • Opodermie
      • Opo|dermie

      • Etymol.: gr. opos = [Pflanzen-]Saft

      hormonell (meist i.S. der Insuffizienz) bedingte oder beeinflusste Hautkrankheit.

    • Oppenheim
      • Oppenheim

      • Biogr.: 1) Hermann O., 1858–1919, Nervenarzt, Berlin; 2) Moritz O., 1876–1946, Hautarzt, Wien, Chicago

    • Oppenheim-Urbach-Krankheit
      Oppenheim
      • O.-Urbach-Krankheit

      • Biogr.: Moritz O.

      Necrobiosis lipoidica diabeticorum.

    • Oppenheim-Werdnig-Hoffmann-Krankheit
      Oppenheim
      • O.-Werdnig-Hoffmann-Krankheit

      • Englischer Begriff: Oppenheim's disease

      • Biogr.: Hermann O.

      Myatonia congenita Typ O.-Tobler.

    • Oppenheim-Zeichen
      Oppenheim
      • O.-Zeichen

      • Englischer Begriff: O.'s sign

      • Biogr.: Hermann O.

      (1902) durch kräftiges Entlangstreichen am medialen Tibiarand ausgelöste tonische Dorsalflexion der Großzehe; modifiz. Babinski-Reflex.

    • Oppenheim-Ziehen-Syndrom
      Oppenheim
      • O.-Ziehen-Syndrom

      • Englischer Begriff: Ziehen-O. disease

      • Biogr.: Hermann O.

      Torsionsdystonie.

    • opponens
      • op|ponens

      • Etymol.: latein.

      gegenüber-, entgegenstellend. S.a. Opposition. – Kurzform für Musculus opponens.

    • Opponensplastik
      • Opponens|plastik

      Funktionsplastik zur Wiederherstellung der Oppositionsfähigkeit des Daumens.

    • opportunistisch-pathogene Erreger
      • Englischer Begriff: opportunistic pathogenic germs

      im Organismus als apathogen vorhandene, erst nach immunschwächender Vorkrankheit (auch als Folge von Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mell.) pathogen werdende Keime.

    • Opposition
      • Op|positio(n)

      • Englischer Begriff: opposition

      • Fach: Anatomie

      die durch den Musculus opponens pollicis bewirkte – bei Medianuslähmung nicht mögliche – Bewegung des Daumens in eine Gegenstellung zu den anderen Fingern. Im gleichen Sinne auch die Kleinfingerbewegung in Richtung Hohlhand (durch den M. opponens digiti minimi).

    • Oppression
      • Op|pressio(n)

    • Oppression 1)
      Oppressio(n)
      • 1)

      Beklemmung.

    • Oppression 2)
      Oppressio(n)
      • 2)

      • Fach: Neurologie

      Katalepsie.

    • Ops...

        Wortteil 1) „Sehen“, „Gesicht“, „Auge(n)“; 2) „verzögert“, „spät“.

      • OPSI-Syndrom
      • Opsin
        • Opsin

        • Englischer Begriff: opsin

        zusammen mit 11-cis-Retinin1 u. 2 die Sehpigmente Rhodopsin bzw. Porphyropsin bildendes Protein (das bei Belichtung wieder in Opsin u. all-trans-Retinin zerfällt).

      • Opsiometrie
        • Opsio|metrie

        • Englischer Begriff: opsiometry

        s.u. Optometrie.

      • Opsiurie
        • Opsi|urie

        • Englischer Begriff: opsiuria

        verzögerte Harnausscheidung infolge gestörter intestinaler Resorption; Hinweis auf portale Hypertonie.

      • Opsoklonie
        • Opso|klonie

        • Synonyme: -klonus

        • Englischer Begriff: opsoclonus

        kurze, schnelle Augenbewegungen unterschiedlicher Frequenz u. Amplitude in alle Richtungen; Auftr. v.a. bei Kleinhirnstörungen u. Myoklonien.

      11633