Medizin-Lexikon: Einträge mit "O"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Oviductus 1)
    Oviductus
    • 1)

    • Fach: Embryologie

    Eileiter u. Gebärmutter als Abkömmlinge des Ductus paramesonephricus. Autosomal-rezessiv erbliche Persistenz beim Mann durch Anti-Müller-Hormon-Mangel manifestiert sich in der Ausbildung von Tuben u. Uterus bei sonst unauffäll. ♂ Genitale (Pseudohermaphroditismus masculinus internus).

  • Oviductus 2)
    Oviductus
    • 2)

    • Englischer Begriff: oviduct

    • Fach: Anatomie

    Tuba uterina.

  • oviger
    • ovi|ger

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: ovigerous

    eitragend.

  • Ovina
    • Ovina

    • Synonyme: Schafpocken

    • Englischer Begriff: ovinia; sheep-pox

    Ekthyma contagiosum.

  • Ovo...

      Wortteil „Ei...“, s.a. oo..., ovi...

    • Ovocytus
      • Ovo|cytus

      • Synonyme: Oozyte

      • Englischer Begriff: oocyte

      Keimzelle; entsteht aus der Oogonie durch meiotische Teilung. S.a. Ei, Eireifung, Follikelreifung.

    • Ovocytus primarius
      Ovocytus
      • O. primarius

      • Englischer Begriff: primary o.

      die zunächst diploide Keimepithelzelle, aus der bei der 1. meiotischen Teilung der 1. Polkörper hervorgeht.

    • Ovocytus secundarius
      Ovocytus
      • O. secundarius

      • Englischer Begriff: secondary o.

      die haploide Eimutterzelle, aus der nach der 2. meiotischen Teilung die Eizelle u. der 2. Polkörper entstehen.

    • Ovogenesis
      • Ovo|genesis

      • Englischer Begriff: o(v)ogenesis

      Eireifung.

    • Ovogonium
      • Ovo|gonium

      • Englischer Begriff: o(v)ogonium

      Oogonie.

    • Ovomukoid
      • Ovo|muko|id

      • Englischer Begriff: ovomucoid

      Mucoproteid im Hühnereiweiß.

    • Ovotestis
      • Ovo|testis

      • Englischer Begriff: ovotestis

      Gonade aus testikulärem u. ovariellem Gewebe beim Hermaphroditismus verus; Kerngeschlecht ♀ oder ♂; stets lokalisiert auf der Bahn des Hoden-Deszensus (zwischen Ovarienhöhe u. Skrotum).

    • Ovozentrum
      • Ovo|zentrum

      • Englischer Begriff: o(v)ocenter

      das anlässlich der Befruchtung durch das Spermium in die Eizelle eingeführte Zentriol.

    • Ovozyte
      • Ovo|zyte

      • Englischer Begriff: ovocyte

      Ovocytus.

    • Ovula
      • Ovula

      • Etymol.: latein.

      • Englischer Begriff: ovules

      kleine Eier, eiförm. Gebilde; pharm Globuli.

    • Ovula Graafiana
      Ovula
      • O. Graafiana

      • Englischer Begriff: graafian o.

      Graaf-Follikel.

    • Ovula Nabothi
      Ovula
      • O. Nabothi

      • Englischer Begriff: Naboth's o.

      • Fach: Gynäkologie

      Naboth-Eier.

    • ovulär
      • ovulär

      • Englischer Begriff: ovular

      die Eizelle bzw. das Ei betreffend.

    • Ovulation
      • Ovulation

      • Englischer Begriff: ovulation

      Abbildung   Abbildung

      die normalerweise („spontane“ O.) durch Zusammenwirken der Gonadotropine FSH u. LH ausgelöste Ausstoßung der reifen Eizelle (s. Abb.) aus dem Graaf-Follikel („Follikelsprung“) als enzymatischer u. ischämischer Effekt (Wachstumsdruck) etwa 14 Tage vor Menstruationsbeginn („Ovulationstermin“ bei 28-tägigem Zyklus um den 14., bei 32-täg. um den 18., bei 21-täg. um den 7. Tag); gelegentl. ausbleibend oder verzögert („Ovulations-Lag“). Zeitpunkt der max. Empfängnisfähigkeit. Mehr oder weniger bestimmbar anhand von sog. Ovulationszeichen im Scheidenabstrich u. Zervikalsekret (Menge, Aussehen, Spinnbarkeit, Farnkrauttest), von Basaltemperatur (s.a. Knaus-Ogino-Methode), Blutspiegeln gonadotroper u. ovarieller Hormone, durch Endometriumbiopsie, Sonographie, Laparoskopie, ferner anhand von Mittelschmerz, Ovulationsblutung, prämenstruellem Syndrom. Als Beweis für eine stattgefundene O. gilt nur eine Schwangerschaft.

    • Ovulation, induzierte
      Ovulation
      • O., induzierte

      O. als Folge psychischer u. nervöser Alteration bzw. gezielter Hormonmedikation (=  provozierte O.; z.B. als Sterilitätsbehandlung bei anovulator. Zyklen) etc.

    • Ovulationsauslöser

        Hormone zur Ovulationsinduktion; Wirkst.: z.B. Clomifen (Antiöstrogen), Gonadorelin (gonadotropin releasing hormone).

      • Ovulationsblutung
        • Ovulations|blutung

        • Englischer Begriff: midcyclical bleeding

        Mittelblutung.

      • Ovulationshemmer
        • Englischer Begriff: oral contraceptives; ovulation suppressors

        Östrogen-Gestagen-Präparat zur Empfängnisverhütung (Kontrazeption), das die Ovulation unterdrückt. Wirkung: Hemmwirkung auf die Ovulation durch Angriff am Hypothalamus-Hypophysenvorderlappen-System (wahrsch. auch direkt am Ovar); ferner – als Gestageneffekt – durch Herabsetzung der Permeabilität des Zervixschleims, Beeinflussung von Endometrium u. Tuben i.S. einer Verschlechterung von Eitransport u. Nidationsbedingungen. Anw. v.a. als orale Kontrazeptiva („Pille“; nur 0–1 „Versager“ auf 100 Frauenjahre = Pearl-Index; s.a. Konzeptionsverhütung), ferner bei Dysmenorrhö, prämenstruellem Syndrom, Akne etc. u. zur Zyklusregulierung. NW v.a. der höher dosierten Präparate (50 μg Ethinylestradiol; s.a. Mikropille): Übelkeit, Brustspannung, Gewichtszunahme (Wasserretention, Ödem), Müdigkeit, depress. Stimmung, Libidominderung (Gestageneffekt), Beinvenenbeschwerden, Amenorrhö (evtl. erst bei Absetzen), veränderte Serumwerte. Kompl.: Thromboembolie (Östrogen), Cholestase, Kohlenhydrat- u. Fettstoffwechseländerungen, arterielle Hypertonie. Kontraind.: Leberschaden, Enzymopathie, Sichelzellanämie, Thromboembolien, Hypertonie, schwere Migräne, Herz-Nieren-Leiden, hormonabhängiger Genitaltumor. Folgende Medikationsprinzipien existieren: Einphasenpräparate: Östrogen(Ö)-Gestagen(G)-Kombination vom 5.–25. Tag. Zweiphasenpräparate: Ö. in der 1., G. + Ö. in der 2. Phase (also normophasisch; mit Durchbruchovulation). Zweistufenpräparate: bei gleich bleibender Ö.-Dosis niedrig dosiert G. in der 1. Phase, in der 2. Phase höhere G.-Dosis. Dreiphasenpräparate: Hormondosierung dem natürlichen Zyklus nachempfunden: 1. Phase niedrig dosiert Ö. + G., 2. Phase leicht erhöhte Dosis von Ö. + G., 3. Phase Reduktion des Ö.-Anteils bei Erhöhung des G.-Anteils. Monatspille: Ö.- + G.-Präp. einmal im Mon.; s.a. Interzeption (Postkoitalpille, „Pille danach“), Minipille (keine Ovulationshemmer!). Dreimonatsspritze: intramuskulär verabreichtes, relativ hoch dosiertes Depot-Gestagen (alle 2–3 Mon.); wegen häufiger NW wie Zyklusunregelmäßigkeiten wenig verwendet.

      • Ovulationsinduktion
        • Ovulationsinduktion

        • Englischer Begriff: ovulation induction

        Auslösung eines Eisprungs durch Applikation eines zyklusstimulierenden Hormons (z.B. Clomifen oder Gonadorelin).

      • Ovulationstiming
        • Ovulations|timing

        medikamentöse Steuerung des Ovulationstermins; z.B. als Vorbereitung für die extrakorporale Befruchtung bzw. für Embryotransfer.

      • Ovulationszeichen
        • Ovulations|zeichen

        • Englischer Begriff: ovulation signs

        s.u. Ovulation.

      • ovulatorisch
        • ovulatorisch

        • Englischer Begriff: ovulatory

        die Ovulation betreffend, mit erfolgender Ovulation (s.a. anovulatorisch).

      • Ovulum
        • Ovulum

        • Etymol.: latein. = kleines Ei

        • Englischer Begriff: ovule

        s.u. Ovula.

      • Ovum
        • Ovum

        • Etymol.: latein.

        • Englischer Begriff: ovum

        das Ei; die für die Befruchtung bereitstehende Eizelle. S.a. Ovocytus.

      • Owren-Syndrom
        • Owren-Syndrom

        • Biogr.: Paul Arnor O., geb. 1905, Internist, Oslo

        • 1)
          (1943) Parahämophilie A. (mehr)
        • 2)
          Verschwinden der erythropoet... (mehr)
      • Owren-Syndrom 1)
        Owren-Syndrom
        • 1)

        • Englischer Begriff: Owren's disease

        (1943) Parahämophilie A.

      • Owren-Syndrom 2)
        Owren-Syndrom
        • 2)

        • Synonyme: passagere Knochenmarkaplasie oder -krise

        Verschwinden der erythropoet. Stammzellen u. Megakaryozyten-Vorstufen, weitgehend auch der Myeloblasten u. Promyelozyten. Ätiol.: ausgelöst durch Parvovirus B19; meist bei Personen mit Kugel- oder Sichelzellenanämie, nach Knochenmarksschädigung (u.a. bei hämolytischer Anämie, Kwashiorkor) sowie bei Allergie. Klinik: akuter hochfieberhafter Beginn (Schüttelfrost) mit Erbrechen, Infekt oberer Luftwege (evtl. Otitis), Milztumor, Purpura. Diagn.: Sphärozytose, Leuko- u. Thrombopenie, negativer Coombs-Test.

      • Oxaceprol
        • Englischer Begriff: oxaceprol

        ein nichtsteroidales Antiphlogistikum (acetyliertes Hydroxyprolin).

      • Oxacillin
        • Oxacillin

        • Englischer Begriff: oxacillin

        ein Penicillinase-festes halbsynthet. Penicillin-Derivat (s.u. Penicillin); gut wasserlöslich. Anw. i.v. (auch i.m.) v.a. bei Staphylokokken-Infektion.

      • Oxalacetat
        • Oxal|acetat

        • Englischer Begriff: oxaloacetate

        Salz der Oxalessigsäure.

      • Oxalacetatdecarboxylase
        • Oxal|acetat|de|carb|oxylase

        • Synonyme: Utter-Kurahashi-Enzym

        • Englischer Begriff: oxaloacetate decarboxylase

        Lyase mit der Reaktion: Oxalacetat ↔ Pyruvat + CO2.

      • Oxalämie
        • Oxal|ämie

        • Englischer Begriff: oxalemia

        Hyperoxalämie.

      • Oxalat
        • Oxalat

        • Englischer Begriff: oxalate

        Salz der Oxalsäure.

      • Oxalatblut
        • Oxalat|blut

        • Englischer Begriff: oxalated blood

        durch Zusatz von Oxalat-Lsg. (Ausfällung des Blutcalciums als unlösliches Calciumoxalat) ungerinnbar gemachtes Blut zur Gewinnung von Plasma.

      • Oxalatnephrose
        • Oxalat|nephropathie

        • Englischer Begriff: Oxalatnephrose; oxalate nephropathy; oxalate nephrosis

        tubuläre Nierenschädigung bei Oxalsäurevergiftung; u.U. mit akuter Niereninsuffizienz.

      • Oxalatstein
        • Oxalat|stein

        • Englischer Begriff: oxalate stone

        Harnkonkrement, bestehend aus – meist – Calciumoxalat-mono- oder -dihydrat (im Sediment: Hantel- bzw. Briefumschlagformen); s.a. Calciumoxalatstein.

      • Oxalbernsteinsäure
        • Oxal|bernsteinsäure

        • Synonyme: Tricarbonsäure; HOOC–CH2–CH(COOH)–CO–COOH

        • Englischer Begriff: oxalosuccinic acid

        Zwischenprodukt im Citratzyklus, gebildet oxidativ aus Isozitronensäure; durch Decarboxylierung Übergang in α-Ketoglutarsäure. – Salze: Oxal(o)succinate.

      • Oxalessigsäure
        • Oxal|essigsäure

        • Synonyme: HOOC–CH2–CO–COOH

        • Englischer Begriff: oxaloacetic acid

        Ketodicarbonsäure, mit zwei cis-trans-isomeren Enolformen: Hydroxymalein-, Hydroxyfumarsäure. Zentraler Metabolit im Citratzyklus (gebildet aus Äpfelsäure; mit Acetyl-CoA Kondensation zu Zitronensäure); verbindet die Gluconeogenese mit dem Eiweißstoffwechsel. – Salze: Oxal(o)acetate.

      • Oxaliplatin
        • Englischer Begriff: oxaliplatin

        oxalsäurehaltiger Platinkomplex; Zytostatikum; Wirkung: reagiert mit DNA-Einzelsträngen u. verhindert die Teilung der Tumorzellen; kombinierte Anw. mit weiteren Zytostatika bei metastasierendem kolorektalem Karzinom. NW: u.a. Neutro- u. Thrombozytopenien, gastrointestinale Störungen, dosisabhängige kumulative periphere Neurotoxizität.

      • Oxaloacetase
        • Oxalo|acetase

        C–C-Bindungen lösendes Enzym; Reaktion: Oxalacetat + H2O ↔ Oxalat + Acetat.

      • Oxalose-Syndrom
        • Oxalose(-Syndrom)

        • Synonyme: primäre Hyperoxalurie; Calciumoxalatnephritis

        • Englischer Begriff: primary oxalosis

        angeborene, autosomal-rezessiv erbliche Enzymopathie mit Störung der tubulären Harnsäureresorption u. des Abbaus der Glyoxylessigsäure (Defekt der Glyoxalattransferase bei Typ 1, der d-Glycerindehydrogenase bei Typ 2) im Glykokoll-Oxalsäure-Stoffwechsel; mit Ablagerung von Calciumoxalaten in Knochen (Spontanfrakturen) u. Niere (Nephrokalzinose, -lithiasis, Hyperoxalurie) u. anderen Organen.

      • Oxalsäure
        • Oxal|säure

        • Synonyme: Kleesäure; Acidum oxalicum

        • Englischer Begriff: oxalic acid

        HOOC–COOH · 2 H2O; eine Dicarbonsäure, z.B. in Sauerampfer, Rhabarber, Spinat, Kakao; Bestandteil wichtiger Stoffwechselprodukte (Oxalessigsäure, Oxalursäure, Oxalbernsteinsäure; s.a. Hyperoxalurie). Ihr Salz Kalium bioxalicum (Kleesalz) verursacht Erbrechen, tetanische Krämpfe (infolge Calciumverarmung durch Bildung nicht resorbierbaren Calciumoxalats), Albumin-, Olig- u. Anurie, Urämie.

      • Oxalsäurediathese
        • Oxalsäure|diathese

        • Englischer Begriff: oxalic diathesis

        klin. Symptomatik bei Hyperoxalämie: Oxalatsteinbildung oder -kristallurie mit Nierenkoliken, Dyspepsie, Flatulenz, schleimigen Diarrhöen, Neuralgien, Migräne, Gelenkveränderungen (Typ PCP).

      • Oxalsuccinat
        • Oxal|succinat

        • Englischer Begriff: oxalosuccinate

        Salz der Oxalbernsteinsäure.

      • Oxalurie
        • Oxal|urie

        s.u. Hyperoxalurie, Oxalsäurediathese.

      131 32 33