Medizin-Lexikon: Einträge mit "P"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • paruretericus
    • par|ureteri(c)us

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: periureteric

    neben dem Harnleiter (Ureter).

  • parurethralis
    • par|urethral(is)

    • Englischer Begriff: periurethral

    neben der Harnröhre (Urethra).

  • Parvisemie
    • Parvi|semie

    • Synonyme: -spermie

    • Fach: Andrologie

    geringe Spermamenge (< 2 ml) pro Ejakulat.

  • Parvoviren
    • Parvo|viren

    • Englischer Begriff: parvoviruses

    Parvoviridae.

  • Parvoviridae
    • Parvo|viridae

    die kleinsten DNS-Viren (18 bis 26 nm Ø); unterteilt in defekte u. nichtdefekte P. (Letztere brauchen zur Vermehrung sog. Helferviren); häufig als Verunreinigung in Gewebekultur. Übertragung durch fäkal-orale Schmierinfektion. Unterteilung in Densovirus, Parvovirus u. Dependovirus. Pathogen für Menschen sind das Parvovirus B19, Erreger der Ringelröteln, u. das Norwalk-Agens, Verursacher einer Gastroenteritis, v.a. bei Kindern; s.a. parvovirus like agents.

  • parvovirus like agents
    • Etymol.: engl.

    nicht sicher einzuordnende Viren; morphologisch nach der Größe (27 nm Ø) den Parvoviridae ähnlich; Erreger von epidemischen Gastroenteritiden. In den USA sind ca. 50% aller Elementarschulkinder befallen.

  • parvus
    • parvus

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: small; parvus

    klein.

  • Paryphostomum sufrartyfex
    • Parypho|stomum sufrartyfex

    ein Darmsaugwurm [Echinostomatidae] des Schweines (9 : 2,5 mm); sehr selten beim Menschen (Assam, Südindien).

  • PAS
    • PAS 1)
      PAS
      • 1)

      • Englischer Begriff: PAS

      Abk. für p-Aminosalicylsäure.

    • PAS 2)
      PAS
      • 2)

      • Englischer Begriff: PAS

      s.u. PAS-Reaktion.

    • PAS-Färbung
      • Englischer Begriff: PAS stain

      PAS-Reaktion.

    • PAS-Reaktion
      • Synonyme: Abk. für periodic acid Schiff reaction; Perjodsäure-Reaktion; PJS-Schiff-Reaktion; PJS-Leukofuchsin-Reaktion; Hotchkiss-MacManus-Reaktion

      • Etymol.: engl.

      ein histochemischer Nachweis von (Muco-)Polysacchariden, Muco- u. Glucoproteiden, Gluco- u. Phospholipiden, indem deren nicht substituierte Glykol-Gruppen mit wässriger Perjodsäure zu Aldehyden aufgespalten u. oxidiert werden, die sich dann mit fuchsinschwefliger Säure (Schiff-Reagens) durch Bildung eines roten basischen Farbstoffs nachweisen lassen. – Auch (meist n. Merker-Chun Yiu Hui) zum Glykogennachweis in Blut- u. Knochenmarkzellen u. lymphat. Geweben für die DD der akuten Leukosen sowie zur Diagnostik der Erythr(oleuk)- u. Thalassämien (Glykogen in Erythroblasten) u. der chronischen lymphat. Leukämie (meist erhöhte PAS-Aktivität in Lymphozyten).

    • Pascal
      • Pascal

      • Synonyme: Pa (Abk.)

      • Englischer Begriff: pascal

      SI-Einheit des Druckes; 1 Pa (= N/m2) ist gleich dem gleichmäß. Druck, bei dem senkrecht auf die Fläche 1 m2 die Kraft 1 N (= Newton) ausgeübt wird. Umrechnung: (mmHg) × 0,1333 = (kPa) = „Kilopascal“ = 1000 Pa (1/10 davon wird als Hekto-Pa bezeichnet).

    • Paschen-Elementar-Körperchen
      • Paschen-(Elementar-)Körperchen

      • Englischer Begriff: Paschen bodies

      • Biogr.: Enrique P., 1860–1936, Bakteriologe, Hamburg

      (1906) Viruspartikel in befallenen Zellen bei Pocken (s.u. Variola-Virus).

    • Pasini-Syndrom
      • Pasini-Syndrom

      • Englischer Begriff: atrophoderma of Pasini

      (1928) Epidermolysis bullosa albopapuloidea.

    • Pasqualini-Syndrom
      • Pasqualini-Syndrom

      • Englischer Begriff: fertile eunuch syndrome

      • Biogr.: Rodolfo Q. P., Endokrinologe, Buenos Aires

      (1953) anlagebedingte isolierte Sekretionsstörung von LH, die zu der Gruppe des kongenitalen isolierten hypogonadotropen Hypogonadismus gehört. Geht einher mit Androgenmangel, aber verminderter bis normaler Spermiogenese u. Fertilität. Klinik: unzureichende Virilisierung bei meist normal großem Hoden („fertiler Eunuchoidismus“), verminderte LH- u. Testosteron-Spiegel bei normalen FSH-Werten im Serum. Ther.: Testosterongabe; bei Kinderwunsch Gabe von hCG.

    • Passage
        • 1)
          das Passieren (= Hindurchgehen) eines Hohlorgans, z.B... (mehr)
        • 2)
          Magen-Darm-Passage... (mehr)
        • 3)
          Übertragung von Mikroorganismen (oder Zellen) von einer Kultur zur nächsten... (mehr)
      • Passage 1)
        Passage
        • 1)

        das Passieren (= Hindurchgehen) eines Hohlorgans, z.B. physiol als P. der Nahrung (Ingesta, Chymus) durch den Verdauungstrakt, des Harns durch die ableitenden Harnwege. Ferner das Weiterführen eines in ein Hohlorgan eingeführten Instrumentes, Hilfsmittel (z.B. Passage eines Katheters durch die Harnwege, Blutgefäße etc.; P. eines Tubus durch den Bronchialbaum; P. einer Sonde oder Tube durch Abschnitte des Verdauungstraktes).

      • Passage 2)
        Passage
        • 2)

        • Fach: Röntgenologie

        Magen-Darm-Passage.

      • Passage 3)
        Passage
        • 3)

        • Englischer Begriff: passage

        • Fach: Bakteriologie

        Übertragung von Mikroorganismen (oder Zellen) von einer Kultur zur nächsten; i.e.S. das Zeitintervall zwischen Inokulierung u. Übertragung (nach Verbrauch des prim. Nährbodens bzw. Anreicherung schädl. Stoffwechselprodukte).

      • passager
        • passager

        • Englischer Begriff: transient

        vorübergehend.

      • Passavant-Ring-Wulst
        • Passavant-(Ring-)Wulst

        • Englischer Begriff: Passavant's bar

        • Biogr.: Philipp Gustav P., 1815 – 1893, Chirurg, Frankfurt

        der beim Schlucken (u. Sprechen) von der kontrahierten Pars pterygopharyngea des oberen Schlundschnürers gebildete quere Wulst, der zusammen mit dem Gaumensegel den Zugang zur Nasenhöhle verschließt.

      • Passiflorae herba
        • Synonyme: Passionsblumenkraut

        Abbildung

        Heilpflanze; in spezieller Aufbereitung mit nachgewiesener Wirkung bei nervösen Unruhezuständen (anxiolytisch, schwach antikonvulsiv).

      • Passionsblumenkraut
      • passivus
        • passiv(us)

        • Etymol.: latein.

        • Englischer Begriff: passive

        erleidend, untätig, nicht aktiv; z.B. p. Bewegung (durch Fremdeinwirkung), p. Immunisierung.

      • Passow-Syndrom
        • Passow-Syndrom

        (1923) Horner-Symptomenkomplex, kombiniert mit Irisheterochromie u. Dysrhaphie-Syndrom.

      • Pasta
        • Pasta

        • Synonyme: Paste

        • Englischer Begriff: paste

        • Fach: Pharmazie

        hochkonzentrierte, formbare Suspension mit Fließgrenze, mit hohem Anteil unlöslicher Pulver, die in einem flüssigen oder salbenartigen (z.B. Vaseline) Vehikel suspendiert sind; z.B. Zahnpasta, Zinkpaste.

      • Pasteur
        • Pasteur

        • Biogr.: Louis P., 1822–1895, franz. Chemiker u. Biologe

        • P.-Effekt
          Unterdrückung der anaeroben Milchsäure- oder Äthanolbildung in Gegenwart... (mehr)
        • P.-Methode
          (mehr)
        • 1)
          Gewinnung eines Tollwut-Impfvirus durch Kaninchen-Passagen des sog... (mehr)
        • 2)
          Pasteurisation... (mehr)
      • Pasteur-Effekt
        Pasteur
        • P.-Effekt

        • Englischer Begriff: Pasteur's effect

        Unterdrückung der anaeroben Milchsäure- oder Äthanolbildung in Gegenwart von Sauerstoff.

      • Pasteur-Methode
        Pasteur
        • P.-Methode

        • 1)
          Gewinnung eines Tollwut-Impfvirus durch Kaninchen-Passagen des sog... (mehr)
        • 2)
          Pasteurisation... (mehr)
      • Pasteur-Methode 1)
        Pasteur  >  Pasteur-Methode
        • 1)

        • Englischer Begriff: P.'s method

        Gewinnung eines Tollwut-Impfvirus durch Kaninchen-Passagen des sog. Straßenvirus, das dann trotz hoher Virulenz für Hunde apathogen ist („fixes Kaninchenvirus“, „virus fixe“).

      • Pasteur-Methode 2)
      • Pasteurella
        • Pasteurella

        (Trevisan 1887) Gattung der Fam. Brucellaceae; sehr kleine ellipsoide, gramnegative, asporogene, mit Loeffler-Reagens bipolar anfärbbare, aerobe oder fakultativ anaerobe Stäbchen; Parasiten in Tier u. Mensch.

      • Pasteurella multocida
        Pasteurella
        • P. multocida

        (mind. 4 Serotypen) Erreger einer hämorrhag. Septikämie bei Haus- u. Wildtieren; beim Menschen lokale Reaktion an Bissstellen, evtl. grippales Bild.

      • Pasteurella pestis
        Pasteurella
        • P. pestis

        (Kitasato, Yersin 1894) s.u. Yersinia.

      • Pasteurella pseudotuberculosis
        Pasteurella
        • P. pseudo|tuberculosis

        (Pfeiffer 1889) s.u. Yersinia.

      • Pasteurella tularensis
        Pasteurella
        • P. tularensis

        s.u. Francisella.

      • Pasteurellose
        • Englischer Begriff: pasteurellosis

        durch Pasteurella (außer Yersinia) hervorgerufene Zoonose.

      • Pasteurisation
        • Synonyme: Pasteurisierung

        • Englischer Begriff: pasteurization

        (L. Pasteur 1866) Verhütung von Gärungsprozessen u. damit Verbesserung der Haltbarkeit von Lebensmitteln durch Erhitzen zwischen 60 °C („Nieder-P.“) u. 85 °C, d.h. durch Hemmen der vegetativen Bakterienformen.

      • Pastillen
        • Synonyme: Pastilli

        • Englischer Begriff: pastils; pastilles

        aus pastenartiger Masse durch Ausstechen erhaltene Arzneizubereitung.

      • pastös
        • Englischer Begriff: pasty

        • Fach: Klinik

        mit teigig-gedunsener (ödematöser), meist auch blasser Haut.

      • PAT
        • PAT 1)
          PAT
          • 1)

          • Synonyme: Abk. für Plättchenaggregationstest

          • Englischer Begriff: platelet aggregation test

          s.u. Thrombozytenaggregation.

        • PAT 2)
          PAT
          • 2)

          Abk. für perkutane Aspirationsthrombembolektomie.

        • Patau-Syndrom
          • Patau-Syndrom

          • Englischer Begriff: Patau's syndrome

          (1960) Trisomie 13.

        • Pätau-Syndrom
          • Pätau-Syndrom

          • Englischer Begriff: Patau's syndrome

          Trisomie 13.

        • Patch-clamp-Methode
          • Patch-Clamp-Methode

          • Etymol.: engl.

          elektrophysiologische Methode zur Analyse der Ionenströme durch Membranen; Prinzip wie bei der Voltage-Clamp-Methode; nur Messung an kleinen Membranstücken, so dass Ströme einzelner Membrankanäle erfasst werden können.

        • Patch-graft
          • Patch-Graft

          • Etymol.: engl. patch = Fleck, Flicken

          Abbildung

          ein rundes, polygonales oder streifenförmiges Im- oder Transplantat (oder entsprech. Kunststoffgewebe) zur plast. Defektdeckung, Lichtungserweiterung an Gefäßen bzw. Hohlorganen.

        • Patch-Operation
          • Patch-Operation

          Nierenbeckenplastik durch Versetzen des Harnleiters einschl. der angrenzenden Nierenbeckenwand („Pokal-“, „Rosettenplastik“).

        119103