Medizin-Lexikon: Einträge mit "P"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Pachytän
    • Pachy|tän

    • Englischer Begriff: pachytene

    Prophasestadium der 1. meiot. Teilung nach abgeschlossener Konjugation der homologen Chromosomen; s.u. Meiose (dort Abb.).

  • Pachyzephalie
    • Pachy|zephalie

    • Englischer Begriff: pachycephaly

    abnorme Breite u. Kürze des Schädels infolge vorzeitiger Synostose der Lambdanaht.

  • Pacini-Körperchen
    • Pacini-Körperchen

    • Englischer Begriff: pacinian corpuscles; Vater-Pacini c.

    • Biogr.: Filippo P., 1812–1883, Anatom, Florenz

    Corpuscula lamellosa.

  • Packing
    • Synonyme: Packmethode

    intrakavitäre Strahlentherapie durch pralles Auffüllen des Hohlorgans mit spez. Radiumträgern, insbes. des Cavum uteri bei Korpuskarzinom (als Göttinger, Münchener, Stockholmer Methode); weitgehend abgelöst durch Afterloading (Nachladetechnik).

  • Packung
    • Englischer Begriff: pack

    Einhüllung des Körpers mit feuchtkalten oder warmen Tüchern u. Wolldecke. Als Halb-, Dreiviertel- oder Ganzpackung; P. kleineren Umfangs (Hals, Brust, Schulter, Arm, Bein) werden als Wickel bezeichnet. Reaktive Hyperämie u. Wärmestauung führen zu allg. Sedierung u. vagotoner Umstellung. Ind.: zur vegetativen Umstimmung, bei rheumatischen Erkrankungen.

  • Paclitaxel

      Substanz mit zytotoxischer Wirkung, die ursprünglich aus der Rinde der Pazifischen Eibe (Taxus brevifolia) gewonnen wurde. Herstellung heute halbsynthetisch aus Zweigen u. Nadeln verschiedener Eibenarten. Anw. bei fortgeschrittenem Ovarial-, Mamma- u. Bronchialkarzinom. NW: Anaphylaxie, Myelotoxizität, Neurotoxizität, Rhythmusstörungen, Flüssigkeitsretention.

    • PAD
      • Etymol.: engl.

      Abk. für public access defibrillation.

    • PADAM

        Abk. für partielles Androgen-Defizit des alternden Mannes.

      • Pädatrophie
        • Päd|atrophie

        • Englischer Begriff: pedatrophia

        hochgradige Dystrophie im Kindesalter, i.e.S. die Säuglingsdystrophie.

      • Pädaudiologie
        • Päd|audiologie

        • Englischer Begriff: pädiatric audiology

        Fachrichtung der Medizin, die sich mit Hörstörungen im Kleinkindes- u. Säuglingsalter befasst. Wird mit der Phoniatrie zu einem medizinischen Fachgebiet zusammengefasst.

      • Pädaudiometrie
        • Päd|audio|metrie

        Kinderaudiometrie; Hörprüfungen bei Kindern; s.a. Pädaudiologie.

      • Päderastie
        • Päd|erastie

        • Englischer Begriff: pederasty

        homosexuelle Neigung zu – männlichen – Kindern oder Jugendlichen („Knabenliebe“).

      • Pädiater
        • Päd|iater

        • Englischer Begriff: pediatrician (pediatrics)

        Arzt für Kinderheilkunde („Pädiatrie“).

      • Pädologie
        • Pädo|logie

        • 1)
          Wissenschaft von der normalen Entwicklung des Kindes... (mehr)
        • 2)
          die Kindersprache... (mehr)
      • Pädologie 1)
        Pädologie
        • 1)

        • Englischer Begriff: pedology

        Wissenschaft von der normalen Entwicklung des Kindes.

      • Pädologie 2)
        Pädologie
        • 2)

        die Kindersprache.

      • Pädonephritis
        • Pädo|nephritis

        Begriff für eine beim Kind intermittierend oft über Jahre bestehende geringe Protein- u. Erythrozyturie mit günstiger Prognose.

      • Pädophilie
        • Pädo|philie

        • Englischer Begriff: pedophilia

        Oberbegriff für homo- (= Päderastie) u. heterosexuelle (= Paedophilia erotica) Neigung zu Kindern.

      • PAF
        • Synonyme: Abk. für platelet activating factor

        • Etymol.: engl.

        ein Thrombozyten-aktivierendes Phospholipid, das bei IgE-mediierten allerg. Reaktionen freigesetzt wird (aus Mastzellen, Basophilen).

      • PAG
        • Synonyme: Abk. für pregnancy-associated glycoprotein

        • Etymol.: engl.

        ein aus zwei Peptidketten bestehendes hochmolekulares Plasmaprotein. Als α2-PAG steigt es während der Schwangerschaft, bei oraler Östrogenzufuhr sowie bei verschiedenen Tumoren an (Mamma-, Genital-, Bronchialkarzinom, Melanom).

      • PAGE

          Abk. für Polyacrylamid-Gelelektrophorese.

        • Page-Niere

            Niere, deren Parenchym durch ein intrakapsulär gelegenes Hämatom druckgeschädigt ist; durch Aktivierung des Renin-Angiotensin-Systems kommt es zur renalbedingten Hypertonie.

          • Page-Syndrom
            • Page-Syndrom

            • Englischer Begriff: Page's syndrome

            (J. H. P. 1935) zentral (dienzephal?) bedingte, wechselnde arterielle Hypertonie mit Tachykardie u. fleckigem Gesichts- u. Brusterythem (evtl. auch Hyperhidrose); häufig mäßige Struma (aber Strumektomie ohne Effekt).

          • Paget
            • Paget

            • Biogr.: Sir James P., 1814–1899, Chirurg, London

            • P.-Krebs   Abbildung
              (1874) intradermales Mammakarzinom mit ekzemähnlichen, meist einseitigen... (mehr)
            • P.-Syndrom
            • 1)   Abbildung
              (1877) Knochenerkrankung mit massivem mon- oder polyostotischem (nicht... (mehr)
            • 2)
              Achselvenensperre, akute... (mehr)
            • P.-Zellen
              s.u... (mehr)
          • Paget-Krebs
            Paget
            • P.-Krebs

            • Synonyme: Dermatitis (papillaris) maligna; Krebsekzem der Brust

            • Englischer Begriff: Paget's disease (of nipple)

            Abbildung

            (1874) intradermales Mammakarzinom mit ekzemähnlichen, meist einseitigen Veränderungen der Brustwarze u. des Warzenhofes. Langsam fortschreitend; braunrotes, schuppendes, nässendes u. verkrustetes Infiltrat. Der P.-Krebs geht zumeist von einem intraduktalen oder seltener invasiven Mammakarzinom vom duktalen Typ aus, evtl. in den Ausführungsgängen, aber auch in der Tiefe des Organs (s. Abb.). Wird kein primäres duktales Karzinom gefunden, so wird von einem isolierten P.-Karzinom gesprochen. Vorkommen gelegentl. auch beim Mann sowie extramammär, z.B. genitoanal („vulväre Dyskeratose“, heute als VIN III bezeichnet) oder axillär (evtl. mit Befall der apokrinen Schweißdrüsen). Wichtigste DD: Mamillenekzem (meist beidseitig). Histol.: mäßige Akanthose u. Durchsetzung des Stratum basale (oft auch Milchgänge) mit P.-Zellen (groß, ohne Tonofibrillen, helles, glykogenreiches Plasma, großer, ovaler, hyperchromer Kern).

          • Paget-Syndrom
            Paget
            • P.-Syndrom

            • 1)   Abbildung
              (1877) Knochenerkrankung mit massivem mon- oder polyostotischem (nicht... (mehr)
            • 2)
              Achselvenensperre, akute... (mehr)
          • Paget-Syndrom 1)
            Paget  >  Paget-Syndrom
            • 1)

            • Synonyme: Ostitis deformans; Osteodystrophia deformans

            • Englischer Begriff: P.'s disease (of bone)

            Abbildung

            (1877) Knochenerkrankung mit massivem mon- oder polyostotischem (nicht generalisiertem) osteoklastisch-osteoplastischem Knochenumbau, bevorzugt an Os sacrum, Becken, Humerus, Tibia (s. Abb.), Femur, Wirbelkörper der Lendenwirbelsäule (seltener Brustwirbelsäule), Schädel. Klinik: meist symptomlos, in 5% Allgemeinsymptome oder lokalisationsbedingte Beschwerden: Schmerzen im Beckenbereich oder in den betreffenden Wirbelsäulenabschnitten, ggf. Wurzelreizsymptome, Querschnittssymptomatik. Ggf. Schmerzen, Deformitäten, auch inkomplette oder komplette Frakturen der betreffenden Knochen u. sekundäre Arthrose durch Deformierung gelenknaher Knochenpartien. Evtl. Vergrößerung des Schädels, Kopfschmerz, selten Diabetes insipidus, Schwerhörigkeit, Optikusatrophie, Nierensteine. Bei einem Skelettbefall von über 30% A-V-Shunt (Vaskularisierung der Herde) mit der Folge einer Herzinsuffizienz.

          • Paget-Syndrom 2)
            Paget  >  Paget-Syndrom
            • 2)

            • Synonyme: P.-v.-Schroetter-Syndrom

            • Englischer Begriff: P.-von Schroetter syndrome

            Achselvenensperre, akute.

          • Paget-Zellen
            Paget
            • P.-Zellen

            • Englischer Begriff: P.'s cells

            s.u. Paget-Krebs.

          • pagetoid
            • Englischer Begriff: pagetoid

            dem Paget-Karzinom ähnlich (z.B. das Bild der Bowen-Dermatose).

          • Pagodenwackeln
            • Pagoden|wackeln

            • Fach: Pädiatrie

            Vor- u. Rückbewegung des Oberkörpers im Sitzen (oft stundenlang); meist bei verhaltensgestörten Kindern; s.a. Jactatio.

          • Pagusbildung
            • Pagus|bildung

            • Fach: Pathologie

            komplette, aber nicht gesonderte symmetrische Doppelfehlbildung der Leibesfrucht (Duplicitas); z.B. Pygo-, Thorakopagus.

          • PAH
            • Englischer Begriff: Paraaminohippursäure; PAH

            Abk. für p-Aminohippursäure.

          • PAH-Clearance

              quant. Nierenfunktionsprüfung zur Untersuchung der tubulären Transportmechanismen (mit p-Aminohippursäure) sowie zur Bestimmung des Nierenplasmastroms, aus dem zusammen mit dem Hämatokritwert die Nierendurchblutung errechnet werden kann, zus. mit der Inulin-Clearance auch zur Bestg. der Filtrationsfraktion. Weitgehend verdrängt durch die Mercaptoacetyltriglycin-(MAG3-)Clearance.

            • Paido...
              • Englischer Begriff: pedo...

              Wortteil „Kind“; s.a. Pädo...

            • pain
              • Etymol.: engl.

              Schmerz.

            • paired stimulation
              • Etymol.: engl.

              die „gepaarte“ Schrittmacherstimulation des Herzens mit elektr. Doppelreizen. Ind.: tachykarde Vorhof- u. Kammerarrhythmien.

            • PAIS
              • Synonyme: Abk. für partial androgen insensitivity syndrome

              • Etymol.: engl.

              partielle testikuläre Feminisierung.

            • PAK
              • Synonyme: Abk. für polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe

              Vertreter der Kohlenwasserstoffe (u.a. Benzpyren).

            • palae
              • palae(o)...

              • Englischer Begriff: paleo...

              Wortteil „alt“; s.a. Archi...

            • Palaeencephalon
              • Palae|encephalon

              • Englischer Begriff: paleencephalon

              das aus den vom Palaeocortex bedeckten Hirnteilen des Riechhirns bestehende „Althirn“; i.w.S. auch Zwischen- u. Mittelhirn u. Medulla oblongata.

            • Palaeocerebellum
              • Pa|l(a)eo|cerebellum

              • Synonyme: Spinocerebellum

              • Englischer Begriff: paleocerebellum

              das „Altkleinhirn“, das entwicklungsgeschichtlich etwas jünger ist als das Arch(a)eocerebellum; hat v.a. Verbindungen zum Rückenmark; umfasst den Oberlappen des Kleinhirns (= Lobus rostralis), Culmen, Uvula u. Pyramis des Kleinhirnwurms sowie Vinculum lingulae, Ala lobuli centralis u. den rostralen Teil des Lobulus quadrangularis der Hemisphären.

            • Palaeocortex
              • Palaeo|cortex

              • Englischer Begriff: paleocortex

              primitivster Typ der Hirnrinde; Teil des Allocortex.

            • Paläopallium
              • Paläo|pallium

              • Englischer Begriff: paleopallium

              entwicklungsgeschichtlich alter Teil des Palliums; tritt in der 7. embryonalen Entwicklungswoche auf.

            • Paläostriatum
              • Paläo|striatum

              • Englischer Begriff: paleostriatum

              der Globus pallidus als phylogenetisch älterer Teil des Nucleus lentiformis.

            • Paläothalamus
              • Paläo|thalamus

              • Englischer Begriff: paleothalamus

              die ventralen, phylogenetisch ältesten Thalamuskerne.

            • paläozerebellares Syndrom
              • paläo|zerebellares Syndrom

              • Englischer Begriff: paleocerebellar syndrome

              das zerebellare Mittelliniensyndrom.

            • palatinal
              • palatinal

              • Englischer Begriff: palatal; palatine

              den Gaumen betreffend, gaumenseitig.

            • Palatinum
              • Palatinum

              • Englischer Begriff: palate bone

              Kurzform für Os palatinum.

            • palatinus
              • palatinus

              • Etymol.: latein.

              • Englischer Begriff: palatal

              zum Gaumen gehörig.

            1 2 3103