Medizin-Lexikon: Einträge mit "P"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Pediculosis
    • Pediculosis

    • Synonyme: Pedikulose

    • Englischer Begriff: pediculosis

    Befall mit Menschenläusen (Pediculidae) u. die durch Stich u./oder Läusespeichel ausgelöste Symptomatik, u. zwar als P. capitis s. capillitii durch Kopf-, als P. vestimentorum s. corporis durch Kleiderläuse (Pediculus humanus), als P. pubis s. inguinalis durch Filzläuse (Phthirus pubis); s.a. Läuse..., Entlausung.

  • Pediculus
    • Pediculus

    • 1)
      „Füßchen“, stielartige Basis; s.a... (mehr)
    • 2)
      die „Menschenlaus“ [Pediculidae], mit den Unterarten P. (h.) capitis... (mehr)
    • P. pubis
      die Filzlaus (Phthirus pubis)... (mehr)
  • Pediculus 1)
    Pediculus
    • 1)

    • Englischer Begriff: pediculus

    • Fach: Anatomie

    „Füßchen“, stielartige Basis; s.a. Pedunculus.

  • Pediculus 2): Pediculus humanus
    Pediculus
    • 2)

    • Synonyme: P. humanus

    • Englischer Begriff: louse (head; body)

    • Fach: Entomologie

    die „Menschenlaus“ [Pediculidae], mit den Unterarten P. (h.) capitis u. P. h. humanus (vestimenti). Letztere als „Kleiderlaus“ (v.a. der gemäßigten Klimate) stationärer Ektoparasit (♀, ♂ u. drei Larvenstadien, Blut saugend), bis 5 mm groß, grau, flügellos, Stechorgane in Ruhe in den Kopf zurückgezogen; Eier weißl., bedeckelt, an Kleidung (Nähte) angekittet; Entwicklungsdauer (bei 27–30 °C) der Eier 1 Wo., der Larven 1–2 Wo., Lebensdauer der Adulten 30–40 Tg., mehrfache Blutaufnahme tgl. (Hungern in 1 Wo. tödl.); nicht nur Lästling (durch Stich u. Speichel Quaddeln bis Knötchen, sek. Kratzeffekte, Pyodermien, Melanoderma; s.a. Vagantenhaut), sondern auch Überträger von Rickettsia prowazeki (Fleckfieber), R. quintana (Wolhynisches Fieber), Borrelia recurrentis (Läuserückfallfieber). – Erstere als kosmopolit. „Kopflaus“ kleiner, mit stärkerer Einkerbung der Hinterleibsegmente; ihre Nissen an die Haare kittend, durch Speichel Juckreiz auslösend (Kratzeffekte, Infektionen, evtl. regionale Lymphknotenschwellung). – S.a. Läuse..., Entlausung.

  • Pediculus pubis
    Pediculus  >  Pediculus 2): Pediculus humanus
    • P. pubis

    • Englischer Begriff: crab louse

    die Filzlaus (Phthirus pubis).

  • Pedikulizid
    • Pedikulizid

    • Englischer Begriff: pediculicide

    Läuse (Pediculidae) abtötendes Mittel (s.u. Läusemittel); s.a. Entlausung.

  • Pedikulose
    • Pedikulose

    • Englischer Begriff: pediculosis

    Pediculosis.

  • pedunculatus
    • pedunculatus

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: pedunculate

    mit Stiel.

  • Pedunculus
    • Etymol.: latein. = kleiner Fuß

    • Englischer Begriff: peduncle

    • Fach: Anatomie

    stielartiger Anfangsteil, „Stiel“.

  • Pedunculus cerebellaris inferior
    Pedunculus
    • P. cerebellaris inferior

    der von den Tractus spinocerebellaris posterior u. olivocerebell. gebildete „untere Kleinhirnstiel“ = „Strickkörper“ (= Corpus restiforme).

  • Pedunculus cerebellaris medius
    Pedunculus
    • P. c. medius

    • Synonyme: P. pontinus

    Tractus pontocerebellaris als „Brückenarm“.

  • Pedunculus cerebellaris superior
    Pedunculus
    • P. c. superior

    oberer Kleinhirnstiel; mit Tractus cerebellorubralis; am Seitenrand des Velum medullare anterius.

  • Pedunculus cerebri
    Pedunculus
    • P. cerebri

    • Englischer Begriff: cerebral p.

    „Hirnstiel“ als Hauptmasse des Mittelhirns, aus Crura cerebri, Tegmentum u. – dazwischen – Substantia nigra bestehend.

  • Pedunculus opticus
    Pedunculus
    • P. opticus

    • Synonyme: Augenbecherstiel

    • Fach: Embryologie

    s.u. Augenbläschen.

  • peeling
    • Etymol.: engl.

    „Schälen“, Entfernen der obersten Hautschichten mit chem. Mitteln (Schälkur, Keratolyse, oder durch UV-Bestrahlung.

  • PEEP
    • Synonyme: Abk. für positive end-expiratory pressure; positiv-endexspiratorische Druckbeatmung

    • Etymol.: engl.

    Druckbeatmung mit positivem Beatmungsdruck in der endexspiratorischen Phase. Bei der Beatmung mit PEEP sinkt der Druck nicht auf 0, sondern wird durch einen Ventilmechanismus im geschlossenen System auf einem bestimmten Niveau gehalten; anwendbar bei Spontanatmung sowie als positive Druckbeatmung bei verschiedenen Formen der respiratorischen Insuffizienz (v.a. bei ARDS) zur Verbesserung der Oxygenation. Die Wirkung von PEEP besteht in der Beseitigung des Verschlusses von Bronchiolen (Bronchiolenkollaps = „airway closure“) u. der Eröffnung kollabierter Alveolen; die funktionelle Residualkapazität nimmt zu; der pulmonale Gasaustausch wird verbessert, wenn ein intrapulmonaler Rechts-links-Shunt die Ursache der Hypoxämie ist.

  • Pefloxacin

      ein obsoletes Chinolon-Antibiotikum (Gyrasehemmer).

    • PEG
      • PEG 1)
        PEG
        • 1)

        • Fach: Röntgenologie

        Abk. für Pneumoenzephalogramm.

      • PEG 2)
        PEG
        • 2)

        • Fach: Chemie

        Abk. für Poly(a)ethylenglykol.

      • PEG 3)
        PEG
        • 3)

        Abk. für perkutane endoskopische Gastrostomie.

      • Pegaspargase
        • Englischer Begriff: pegaspargase

        an Polyethylenglykol gebundene (sog. pegylierte) L-Asparaginase; durch die Pegylierung verlängerte Halbwertszeit, Gabe daher 14-tägig; Anw. als Zytostatikum bei akuter lymphatischer Leukämie.

      • Pegfilgrastim
        • Englischer Begriff: pegfilgrastim

        mit Polyethylenglykol konjugiertes (sog. pegyliertes) rekombinantes Filgrastim; durch die Pegylierung verlängerte Halbwertszeit, Gabe daher nur einmal pro Chemotherapiezyklus; Anw. zur Ther. von Pat. mit nicht myeloischen onkologischen Erkr., die unter Chemother. Neutropenien entwickeln.

      • Peginterferon alfa-2b
        • Englischer Begriff: peginterferon alfa-2b

        ein mit Polyethylenglykol konjugiertes (sog. pegyliertes) rekombinantes Interferon alfa-2b; durch die Pegylierung verlängerte Halbwertszeit mit konstanten Serumspiegel über 1 Wo.; Anw. bei Hepatitis C.

      • Pegmatosom
        • Pegmato|som

        • Fach: Zytologie

        ältere Bez. für Diktyosom.

      • PEI
      • PEI-Schema

          Abk. für Polychemotherapie mit den Zytostatika Cis-Platin, Etoposid, Ifosfamid.

        • Peiper-Isbert-Reflexe 3)
          Peiper-Reflex
          • 3)

          • Synonyme: P.-Isbert-Reflexe

          • Englischer Begriff: Peiper-Isbert reflexes

          physiologische Reaktionen des plötzlich in Kopftiefhang gebrachten Säuglings: im 1.–3. Mon. „Umklammerungsphase“ (ähnlich dem Moro-Reflex), Beugung in der Hüfte; im 4.–6. Mon. halbhohes Seitenstrecken der Arme, Nacken u. Rumpf gestreckt („Schwebereaktion“, ähnlich der 3. Phase des Vojta-Reflexes), im 7.–9.(–12.) Mon. Hochstrecken der Arme; ab 9. Mon. Versuch, sich am Untersucher festzuhalten u. hochzuhangeln.

        • Peiper-Reflex
          • Peiper-Reflex

          • Biogr.: Albrecht P., 1889–1968, Kinderarzt, Greifswald, Leipzig

          • 1)
            Schwerkraftreflexe... (mehr)
          • 2)
            durch plötzl... (mehr)
          • 3)
            physiologische Reaktionen des plötzlich in Kopftiefhang gebrachten Säuglings... (mehr)
        • Peiper-Reflex 1)
        • Peiper-Reflex 2)
          Peiper-Reflex
          • 2)

          • Englischer Begriff: light-induced head retropulsion

          durch plötzl. Lichtreiz ausgelöstes Zurückwerfen des Kopfes als normale Reaktion des Neugeborenen.

        • Peitschenhieb-Syndrom
          • Peitschen|hieb-Syndrom

        • Peitschenhieb-Syndrom 1)
          Peitschenhieb-Syndrom
          • 1)

          • Synonyme: Peitschenhiebtrauma

          • Englischer Begriff: whiplash injury

          das – v.a. bei Auffahrunfällen – auf rasch aufeinander folgender Flexions- u. Hyperextensionsbewegung der Halswirbelsäule beruhende Mediansyndrom u./oder Schmerzsyndrom (s.a. HWS-Distorsion).

        • Peitschenhieb-Syndrom 2)
        • Peitschenschnurarterie
          • Peitschen|schnur|arterie

          • Englischer Begriff: sclerosal serpiginous artery

          sklerosierte, geschlängelte Arterie (insbes. der Netzhaut) mit ausgeprägten Kaliberschwankungen.

        • Peitschenwurm
          • Peitschen|wurm

          • Englischer Begriff: whipworm

          Trichuris trichiura.

        • pektanginös
          • pekt|anginös

          • Englischer Begriff: anginose; anginal

          eine Angina pectoris betreffend, mit Herzschmerzen einhergehend.

        • Pektase
          • Pektase

          • Englischer Begriff: pectase

          Pektinesterase, eine Hydrolase in Pflanzen u. Bakterien.

        • Pektin
          • Pektin

          • Synonyme: Pectinum

          • Englischer Begriff: pectin

          hochmolekulare Polygalakturonsäuren (fadenförm. Moleküle) in pflanzl. Geweben (v.a. Parenchym). Bilden bei Zucker- oder Säurezusatz Gele; Anw. von Pektinstoffen als pharmazeutische u. diätetische Bindemittel u. für Blutersatz, von Pektingel für die Elektrophorese.

        • Pektoralfremitus
          • Pektoral|fremitus

          • Englischer Begriff: pectoral fremitus

          Stimmfremitus.

        • Pektoralis
          • Pektoralis

          Kurzform für Musculus pectoralis.

        • Pektoralis-major-Reflex
          • Pektoralis-major-Reflex

          Duensing-Fremdreflex mit vorderer seitl. Thoraxhaut als reflexogener Zone.

        • Pektoralis-minor-Syndrom
          • Pektoralis-minor-Syndrom

          • Englischer Begriff: subcoracoid-pectoralis minor syndrome

          Hyperabduktionssyndrom.

        • Pel
          • Pel

          • Biogr.: Pieter Klaases P., 1852–1919, Internist, Amsterdam

        • Pel-Ebstein-Krankheit
          Pel
          • P.-Ebstein-Krankheit

          • Englischer Begriff: Pel-Ebstein disease

          Hodgkin-Krankheit (mit typischem „P.-E.-Fieber“, d.h. periodisch nach kurzen Intervallen).

        • Pel-Krisen
          Pel
          • P.-Krisen

          • Englischer Begriff: P.'s crises; tabetic ocular crises

          tabische Augenkrisen (s.u. Krise).

        • Pelade
          • Pelade

          • Etymol.: franz.

          • Englischer Begriff: pelade

          Alopezie; i.e.S. Alopecia areata.

        • Peladoid Leloir
          • Peladoid (Leloir)

          atrophodermischer Haarausfall bei Staphylokokken-Follikulitis mit tiefen Abszessbildungen.

        • Pelger-Huet-Anomalie
          • Pelger(-Huët)-Anomalie

          • Synonyme: P.-H.-Syndrom

          • Englischer Begriff: Pelger-Huët nuclear anomaly

          • Biogr.: Karel P., 1885–1931, niederländ. Pädiater

          Abbildung

          (1928) autosomal-dominant erbliche Kernanomalie der Leukozyten in Form von Chromatinverdichtung u. Hyposegmentation v.a. der Neutrophilen (P.-Zellen, s. Abb.), aber auch der übrigen Leukozyten (daher: pantophyl = sämtliche Stammzelllinien betreffend). Keine klinischen Symptome; oft fälschlich Linksverschiebung diagnostiziert (Pseudolinksverschiebung); bei Hämoblastosen (v.a. bei chron. myeloischer Leukämie) sog. Pseudo-Pelger-Formen. Formen: Beim selten vorkommenden Homozygoten sind ca. 96% der Kerne rund oder – atypisch – zu ca. 50% rund u. 50% gebuchtet. Beim Heterozygoten zu ca. 54% gebuchtet, 45% bi- u. 1% trisegmentiert oder – atypisch – bis ca. 18% trisegmentiert oder ca. 50% gebuchtet u. 50% normal oder ca. 20% rund u. mit Polfäden (Stodtmeister-Typ). Ferner sog. Teilträger mit ca. 20% bzw. 70% heterozygoten P.-Neutrophilen.

        • Peli
          • Peli(o)...

          s.a. Pelvi(o)...

        123103