Medizin-Lexikon: Einträge mit "P"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Penis palmatus
    Penis
    • P. palmatus

    • Englischer Begriff: webbed p.

    Flachform des P. bei Hypospadie.

  • Penisfisteln
    • Penis|fisteln

    • Englischer Begriff: penile fistulas

    von der Harnröhre abgehende zusätzliche („akzessorische“) Gänge.

  • Penisfraktur
    • Penis|fraktur

    • Englischer Begriff: penile fracture

    subkutane („geschlossene“) Zerreißung des Corpus cavernosum bei erigiertem Penis; ausgedehntes Hämatom, akutes Schwinden der Erektion; oft Harnröhrenbeteiligung. Sofortige Versorgung (Hämatom-Ausräumung, Albuginea-Naht) erforderlich.

  • Penisgangrän
    • Penis|gangrän

    • Englischer Begriff: penile gangrene

    Gewebstod bei Paraphimose, Harnröhrenverletzung, Gefäßembolie (Arteria dorsalis penis), Thrombophlebitis, Endangiitis, Balanoposthitis, Wundinfektion etc.

  • Penishoden
    • Penis|hoden

    die seltene „Ektopia testis penilis“ nach medial-aberrierendem Hoden-Deszensus durch den Leistenkanal; der Testis liegt „pubopenil“, d.h. an Peniswurzel oder -rücken, oder suprapubisch.

  • Penishörner
    • Penis|hörner

    • Synonyme: penile Hörner

    v.a. im höheren Lebensalter, aber auch nach Phimose-Op., bei Warzenbefall etc. vorkommende Cornua cutanea (bis zu 10 cm lang) an der Eichel (Glans) oder im Sulcus coronarius.

  • Penisinduration
    • Penis|induration

    Induratio penis plastica.

  • Peniskarzinom
    • Penis|karzinom

    • Englischer Begriff: penis carcinoma

    von Glans, Kranzfurche, innerem Vorhautblatt oder Penisschaft ausgehendes, meist gut differenziertes Plattenepithelkarzinom; Klinik: schlecht heilende Wunde, Knötchen, Ulkus (kann durch Phimose versteckt sein); die Klassifik.: erfolgt nach dem TNM-System. Begünstigende Faktoren: Phimose (die auch Folge sein kann), chronisch-rezidivierende Balanitis, Smegmaretention. Ther.: (wird durch die Histologie festgelegt): a) Carcinoma in situ (Erythroplasie Queyrat): erweiterte Exzision; Laserkoagulation; topische Behandlung mit 5-Fluorouracil (Salbe); b) Plattenepithelkarzinom: großzügige Exzision, abhängig von Größe u. Lokalisation als Zirkumzision bis hin zur totalen Penektomie. – Als seltenere Malignome: Bowen-Epitheliom („intraepidermales Karzinom“; Präkanzerose) sowie das Fibro-, Myo-, Neuro-, Angio- (Kaposi-Syndrom) u. Endothelsarkom (von Schwellkörpern ausgehend).

  • Penisknochen
    • Penis|knochen

    • 1)
      bei Induratio penis plastica vorkommende, selten auch angeborene Knochenbildung... (mehr)
    • 2)
      Kunststoffpenis zur Implantation zwischen die Schwellkörper bei organisch... (mehr)
  • Penisknochen 1)
    Penisknochen
    • 1)

    bei Induratio penis plastica vorkommende, selten auch angeborene Knochenbildung im Penisschaft.

  • Penisknochen 2)
    Penisknochen
    • 2)

    • Englischer Begriff: penile prosthesis

    Kunststoffpenis zur Implantation zwischen die Schwellkörper bei organisch bedingter Impotenz.

  • Penisneid
    • Penis|neid

    • Englischer Begriff: penis envy

    Begriff der Psychoanalyse, dem zufolge das Mädchen (ab 2.–3. Lj.) angeblich nach einem Penis verlangt, um den es den Knaben beneidet („Kastrationskomplex“).

  • Penisprothese

      Kunststoffimplantat (meist aus Silikon) als Erektionshilfe bei nicht funktionsfähigem Schwellkörper des Penis, das nach Implantation entweder durch einen darin befindlichen Silberdraht oder durch Einpumpen einer Flüssigkeit aufgerichtet werden kann; Anw.: v.a. bei Impotenz nach vergeblichem Versuch einer Schwellkörperautoinjektionstherapie (SKAT).

    • Penisthrombose
      • Penis|thrombose

      • Englischer Begriff: penis thrombosis

      Thrombosierung der zirkulären Venen nahe der Corona glandis; bei Abflusssperre der Schwellkörper resultiert Priapismus.

    • Penistorsion
      • Penis|torsion

      • Englischer Begriff: penile torsion

      angeborene Drehung (bis 180°) des Penis um seine Längsachse.

    • Penizill...
    • pennatus
      • pennatus

      • Etymol.: latein.

      • Englischer Begriff: pennate; penniform

      gefiedert, federartig. S.u. Muskel.

    • Penrose-Drain
      • Penrose-Drain

      • Englischer Begriff: Penrose drain; cigarette d.

      • Biogr.: Charles Bingham P., 1862–1926, Chirurg, Philadelphia

      dünnwand. Gummirohr (Ø ca. 10 mm; „Zigarettendrain“), locker mit Mull oder Vioformgaze gefüllt oder aber mit Pergamentpapier, Kofferdam etc. umwickelt (gewebsverträglich, Adhäsionen verhindernd).

    • Penta-X-Syndrom
      • Synonyme: Pentasomie

      • Englischer Begriff: penta-X syndrome

      5-X-Syndrom.

    • penta...
      • pent(a)...

      Wortteil „fünf(fach)“.

    • Pentachlornitrobenzol
      • Penta|chlor|nitro|benzol

      • Synonyme: PCNB (Abk.); C6Cl5NO2

      • Englischer Begriff: pentachloronitrobenzene; quintozene

      ein Fungizid.

    • Pentachlorphenol
      • Penta|chlor|phenol

      • Synonyme: C6Cl5OH

      • Englischer Begriff: pentachlorophenol

      Holzkonservierungsmittel u. Herbizid, bei dessen Herstellung Dioxine entstehen. In geschlossenen Räumen Vergiftungsgefahr v.a. durch Einatmen der abgegebenen P.-Dämpfe (Haut- u. Schleimhautreizung, Gefahr der Hautresorption, oral Nieren- u. Leberschäden). In Deutschland aus dem Handel gezogen.

    • Pentaerythrityltetranitrat
      • Penta|erythrityl|tetra|nitrat

      • Englischer Begriff: pentaerythritol tetranitrate

      ein Vasodilatator (organisches Nitrat); Anw. bei Koronarinsuffizienz.

    • Pentagastrin
      • Pentagastrin

      • Englischer Begriff: pentagastrin

      Abbildung

      synthetisches Pentapeptid mit der physiologisch wirksamen C-terminalen Aminosäuresequenz des Gastrins; Wirkung: Stimulans der Magensekretion (Menge u. Azidität). Anw. u.a. für den P.-Test (1967), d.h. Magensekretionsanalyse mit maximaler Säurestimulation (MAO) durch das Pentapeptid (6 μg/kg i.m.). S.a. Abb.

    • Pentalogie
      • Penta|logie

      • Englischer Begriff: pentalogy

      Krankheitsbild mit fünf Leitsymptomen; z.B. die Fallot-Pentalogie.

    • Pentamer
      • Penta|mer

      • Englischer Begriff: pentamer

      • Fach: Chemie

      aus fünf gleichen Teilen bestehendes Molekül.

    • Pentamidin
      • Englischer Begriff: pentamidine

      Chemotherapeutikum (aromatisches Diamidin-Derivat). Anw. als Protozoenmittel; wirkt keimtötend auf Pneumocystis carinii (v.a. bei AIDS) sowie auf Trypanosomen u. Leishmanien; hat außerdem fungizide Eigenschaften.

    • Pentan
      • Englischer Begriff: pentane

      Kohlenwasserstoff mit fünf C-Atomen.

    • Pentansäure
    • Pentasaccharide
      • Penta|saccharide

      Oligosaccharide, die aus fünf glykosidisch verbundenen Zuckermolekülen bestehen. Sie dienen als neue Gruppe von Antithrombotika, die selektiv über Antithrombin III am Faktor Xa angreifen u. so die Umwandlung von Prothrombin in Thrombin blockieren; z.B. Fondaparinux.

    • Pentastomiasis
      • Penta|stomiasis

      • Englischer Begriff: pentastomiasis

      Befall mit Zungenwürmern [Pentastomida]; der Mensch ist nur Zufallswirt; i.e.S. die Linguatuliasis.

    • Pentastomum denticulatum
      • Penta|stomum denticulatum

      Endlarve von Linguatula serrata (Nasenwurm; 4–5 mm, vier Doppelhaken am Vorderende), findet sich kosmopolitisch beim Menschen (v.a. Leber).

    • Pentatrichomonas ardindelteili
      • Penta|trichomonas ardindelteili

      Art kommensaler Dickdarmtrichomonaden des Menschen (9–20 μm; mit fünf Frontgeißeln u. Schleppgeißel mit undulierender Membran).

    • Pentazocin
      • Englischer Begriff: pentazocine

      Opioid-Analgetikum (BTM); Opioid-Agonist-Antagonist (s.a. exogene Opioide).

    • Pentdyopent
      • Pent|dyo|pent

      • Englischer Begriff: pentdyopent

      Dipyrrol-Derivate, die aus der Vorstufe Propentdyopent beim Hämoglobinabbau entstehen.

      • P.-Reaktion
        (Bingold, Stokvis, Wimplinger) indirekter – die Kotfarbstoffe ausschließender... (mehr)
    • Pentdyopent-Reaktion
      Pentdyopent
      • P.-Reaktion

      • Englischer Begriff: pentdyopent reaction

      (Bingold, Stokvis, Wimplinger) indirekter – die Kotfarbstoffe ausschließender – Bilirubin-Nachweis in Harn (Rotfärbung mit λmax = 525 nm durch Erhitzen nach Zugabe von KOH, 3%igem H2O2 u. Natriumdithionit).

    • Pentifyllin
      • Englischer Begriff: pentifylline

      ein Vasodilatator (Purin-Derivat); Anw. als Nootropikum u. bei degenerativen Gefäßprozessen an Auge u. Innenohr.

    • Pentite
      • Pentite

      • Englischer Begriff: pentitols

      C5-Zuckeralkohole (z.B. Arabit, Xylit).

    • Penton
      • Englischer Begriff: penton; pentagonal capsomere

      • Fach: Virologie

      Kapsomer-Anteil bei Adenoviren.

    • Pentosen
      • Pentosen

      • Englischer Begriff: pentoses

      C5-Monosaccharide; u.a. die Ribose u. Desoxyribose. Nachweis z.B. durch Bial-, Tollens-Probe; s.a. Pentosurie.

    • Pentosephosphatzyklus
      • Pentose|phosphat|zyklus

      • Synonyme: Warburg-Dickens-Horecker-Zyklus

      • Englischer Begriff: pentose phosphate cycle

      im Intermediärstoffwechsel die direkte Oxidation von Glucose-6- zu Pentose-5-phosphat unter Bildung von NAPH (das dadurch für Reduktion oxidierender Substanzen bereitsteht; v.a. in Erythrozyten); s.a. Glucose (dort Schema), UDPG-Metabolismus.

    • Pentostatin

        Immunsuppressivum (Hypoxanthin-Analogon). Wirkung: hemmt das Wachstum lymphatischer Gewebe; Anw. bei Haarzellenleukämie.

      • Pentosurie
        • Pentos|urie

        • Englischer Begriff: pentosuria

        Auftreten von Pentosen (v.a. Xylose, Arabinose) im Harn; als alimentäre P. nach Genuss von Obst (v.a. Steinobst); patho. Form entweder iatrogen (nach Kampfer, Chloralhydrat etc.) oder als – seltene – harmlose, autosomal-rezessiv (auch pseudo-dominant?) erbl. Enzymopathie mit Blockade des Glucuronsäure-Abbaus (Mangel an TPN-Xylit-dehydrogenase in der Leber?); Klinik: im Harn ständig pos. Reduktionsproben (ca. 3 g l-Xylose in 24 Std.); keine Pentosämie (wie evtl. bei alimentärer P.), Glucosebelastung o.B.

      • Pentoxifyllin
        • Englischer Begriff: pentoxifylline

        durchblutungsförderndes Mittel (Xanthin-Derivat); Vasodilatator mit Wirkung auf die Erythrozytenfluidität. Anw. bei peripheren Durchblutungsstörungen.

      • Pentoxyverin
        • Englischer Begriff: pentoxyverine

        Antitussivum.

      • Pentyl...
        • Fach: Chemie

        Wortteil „Amylrest“.

      • Peotillomanie
        • Peotillo|manie

        • Englischer Begriff: peotillomania

        • Fach: Psychologie

        Tic-artiges Berühren des eigenen Genitales.

      • PEP
        • Fach: Biochemie

        Abk. für Phosphoenolpyruvat.

      • Peplos
        • Peplos

        • Synonyme: Envelope

        • Englischer Begriff: peplos (peplomers)

        Außenhülle von Viren; beim kubischen Virion besetzt mit „Spikes“ = Pe|plomeren.

      • pepper-pot skull
        • Etymol.: engl.

        „Pfefferstreuerschädel“ als typ. Röntgenbild der resorptiven Kalvaria-Destruktion beim primären Hyperparathyreoidismus.

      126103