Medizin-Lexikon: Einträge mit "P"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Phonomanie
    • Phono|manie

    • Etymol.: griech. phonos = Mord

    • Englischer Begriff: phonomania

    zwanghafter Drang zu töten.

  • Phonometer
    • Phono|meter

    • Englischer Begriff: phonometer

    Apparat zur Messung der Lautstärke der Flüstersprache bei Hörprüfung.

  • Phonophobie
    • Phono|phobie

    • 1)
      Sprechangst der Stotterer... (mehr)
    • 2)
      partielle funktionelle Aphonie, z.B... (mehr)
    • 3)
      Überempfindlichkeit gegen Geräusche u. laute Stimmen; s.a... (mehr)
  • Phonophobie 1)
    Phonophobie
    • 1)

    Sprechangst der Stotterer.

  • Phonophobie 2)
    Phonophobie
    • 2)

    partielle funktionelle Aphonie, z.B. Unfähigkeit zu singen.

  • Phonophobie 3)
    Phonophobie
    • 3)

    • Englischer Begriff: phonophobia

    Überempfindlichkeit gegen Geräusche u. laute Stimmen; s.a. Hyperakusis.

  • Phonopsie
    • Phon|opsie

    • Englischer Begriff: phonopsia

    Auditio colorata.

  • Phonoskop
    • Phono|skop

    • Englischer Begriff: phonoscope

    Stethoskop mit Verstärkeranlage für Demonstration über Lautsprecher.

  • Phorbolester
    • Phorbol|ester

    • Englischer Begriff: phorbol ester

    kokarzinogen wirksame Diterpene in pflanzl. Öl (z.B. Crotonöl).

  • Phorometer
    • Phoro|meter

    • Englischer Begriff: phorometer

    Gerät zur Bestimmung der Sehachsen.

  • Phoropter
    • Phor|opter

    • Englischer Begriff: phoropter

    • Fach: Ophthalmologie

    kombin. Gerät für die Bestimmung von Refraktion, Augenstellung u. -bewegungen, Akkommodationsbreite etc.

  • Phosgen
    • Phosgen

    • Englischer Begriff: phosgene; carbonyl chloride

    COCl2; farbloses, nach faulem Heu riechendes Gas, das bei therm. Zersetzung von Chloroform, Trichloräthylen u. Tetrachlorkohlenstoff entsteht; zerfällt mit Wasser zu CO2 u. HCl. Bei akuter Intoxikation (im 1. Weltkrieg als Kampfstoff „Grünkreuz“) nach mehrstünd. Latenz Lungenödem (bräunl. Schaum) u. Tod; bei Überleben rel. gute Prognose, jedoch auch Spättodesfälle; Ther.: Ruhe, Wärme, Hexamethylentetramin (hohe Dosen), Cortison, Herzmittel, O2, Atropin, Bicarbonat, Glucose.

  • Phosphagen
    • Phospha|gen

    • Englischer Begriff: phosphagen

    Creatinphosphat.

  • Phosphat
    • Phosphat

    • Englischer Begriff: phosphate

    Salz der Ortho-, Meta- oder Polyphosphorsäuren; i.e.S. ein Metallsalz der dreibasigen Orthosäure (H3PO4), u. zwar als primäres („Dihydrogen-Ph.“), sek. („Hydrogen-Ph.“) oder tert. Ph. („tribas. Ph.“); s.a. Phosphatstoffwechsel . – Ferner saure u. neutrale Phosphorsäureester, z.T. als wichtige Bausteine in Nucleinsäuren u. synthet. Wirkstoffen.

  • Phosphat, aktives
    Phosphat
    • Ph., aktives

    • Synonyme: energiereiches Ph.

    • Englischer Begriff: high energy ph.

    durch energiereiche Pyrophosphat- (z.B. in ATP) oder Esterbindungen gekennzeichnete Stoffe, die bei Hydrolyse stoffwechselerhaltende Energie liefern. S.a. Creatinphosphat.

  • Phosphatase-System
    • Phosphatase-System

    • Synonyme: ACP (Abk.)

    • Etymol.: engl. = acid cell phosphatase

    zum Vaterschaftsausschluss verwendeter Enzympolymorphismus der sauren Phosphatase in Erythrozyten (sechs Phänotypen, gesteuert von drei Genen).

  • Phosphatase, alkalische
    Phosphatase(n)
    • Ph., alkalische

    • Synonyme: AP (Abk.)

    • Englischer Begriff: alkaline phosphatase

    in Zellen u. Körperflüssigkeiten (bes. angereichert in Osteoblasten, Nieren u. Darmepithel) verbreitete Ph. Teilweise aus Mikrosomen stammend; bis zu fünf Isoenzyme, z.T. von pathogen. Bedeutung (Auftrennung durch Polyacrylamidgelelektrophorese). Reaktion (optimal bei pH 8,7; Mg2+-aktiviert): Orthophosphorsäuremonoester + H2O ↔ H3PO4 + „Alkohol“ (auch Zucker-A., Phenole, Amine). Diagn.: Bestimmung im Serum (Serumphosphatase) z.B. als optimierte Standardmethode (AP opt.) photometrisch mit p-Nitrophenylphosphat als Substrat. Als pathol. gelten sowohl reduzierte (s.a. Hypophosphatasie) als auch erhöhte Werte, die durch Anstieg in Leber (intrahepat. Cholestase, Verschlussikterus, Lebermetastasen), Knochen (Osteomalazie, Rachitis, Tumoren, osteoplastische Metastasen, Ostitis fibrosa generalisata, O. deformans, Hyperparathyreoidismus), Nieren (Hypernephrom, diabet. Glomerulosklerose, akute Tubulusnekrose) oder Darm oder durch vermehrten Leukozytenzerfall (s.a. Leukozytenphosphatase) bei Leukämie bedingt sein können (s.a. Hyperphosphatasie). forens AP-Nachweis als Sperma-Indiz bei Notzucht.

  • Phosphatase, plazentare alkalische
    Phosphatase(n)  >  Phosphatase, alkalische
    • Ph., plazentare alkalische

    • Synonyme: PLAP (Abk.)

    Tumormarker, v.a. bei Hodentumoren (Seminome), Ovarialkarzinom.

  • Phosphatase, saure
    Phosphatase(n)
    • Ph., saure

    • Synonyme: SEP (Abk.); SP (Abk.)

    • Englischer Begriff: acid phosphatase

    Ph. mit bis zu sechs Isoenzymen im Plasma sowie weiteren Varianten (Leukozyten-, Thrombozyten-, Erythrozyten-, Knochen-, Gaucher- u. Prostata-SP [in Sperma u. Prostatasekret angereichert]). Spaltet wie AP (jedoch optimal bei pH 5–6) Orthophosphorsäureester auf u. katalysiert Transphosphorylierungen. Erhöhte Werte bei Prostatakarzinom, Gaucher-Syndrom, Osteopathie (zus. mit AP), Thrombozytopenie (mit vermehrtem Plättchenzerfall), Thrombose u. Embolie (bes. der Lunge). S.a. Haarzellenleukämie.

  • Phosphatase, saure prostataspezifische
    Phosphatase(n)  >  Phosphatase, saure
    • Ph., saure prostataspezifische

    • Synonyme: PAP (Abk.)

    Untergruppe der sauren Ph. (Isoenzym 2). Tumormarker in der Diagnostik u. Verlaufskontrolle des Prostatakarzinoms, wird i.d.R. gemeinsam mit dem prostataspez. Antigen (PSA) bestimmt. Erhöhte Werte auch bei benigner Prostatahyperplasie oder Prostatitis.

  • Phosphatasen
    • Phos|phatase(n)

    • Englischer Begriff: phosphatase

    Hydrolasen, die organ. Phosphorsäureester unter Freisetzung von Phosphat u. Alkohol aufspalten; serol s.u. Phosphatase-System.

  • Phosphatbinder

      Substanzen, die die Resorption von Phosphat aus dem Darm vermindern; Wirkst.: z.B. Calciumacetat, Sevelamer; Anw. bei Hyperphosphatämie infolge einer chron. Niereneinsuffizienz, v.a. unter Dialyse.

    • Phosphatdiabetes
      • Phosphat|diabetes

      • Englischer Begriff: phosphate diabetes

      Störung des Phosphattransports in den Harnkanälchen der Niere mit Hypophosphatämie u. Hyperphosphaturie. I.e.S. das Albright-Butler-Bloomberg-Syndrom.

    • Phosphatidasen
      • Phosphatidasen

      Phospholipasen.

    • Phosphatide
      • Phosphatide

      • Synonyme: Phospholip(o)ide

      • Englischer Begriff: phosphatides

      Lipoide mit mehreren unterschiedl. Grundbausteinen (Phosphorsäure, Fettsäuren, mehrwertige Alkohole wie Glycerin oder Sphingosin, N-Basen wie Cholin oder Kolamin). Die Gruppe ist unterteilbar in Phosphatidsäuren, Phosphatidylcholine, Kephaline, Inosit- u. Acetalphosphatide (Plasmalogene). Alte, aber noch übliche Sammelbez. auch „Glycerinphosphatide“ (i.e.S. nur Phosphatidylcholin u. Kephalin); s.a. Sphingolipide. Bestimmung – nach Extraktion, Abtrennung u. Nassveraschung – meist als Phosphat-Ion durch Umsetzung mit Molybdat-Vanadat (Farbreaktion).

    • Phosphatidlipoidose
      • Phosphatid(lipoid)ose

      • Englischer Begriff: sphingomyelin lipidosis

      Niemann-Pick-Krankheit.

    • Phosphatidsäure
      • Phosphatid|säure

      • Englischer Begriff: phosphatidic acid

      Derivate der mit 2 Mol Fettsäure veresterten Glycerinphosphorsäure als Gruppe der (Glycerin-)Phosphatide; weit verbreitet, z.B. als Cardiolipin.

    • Phosphatidyläthanolamin
      • Phosphatidyl|äthanolamin

      • Englischer Begriff: phosphatidylethanolamine

      ein Kephalin; Ester der Phosphatidsäure mit Äthanolamin; Vorkommen besonders auf der Innenseite der Zellmembran.

    • Phosphatidylcholine
      • Phosphatidyl|cholin(e)

      • Synonyme: Lecithin(e)

      • Englischer Begriff: phosphatidylcholine

      Abbildung

      esterartig aufgebaute Verbindungen aus je 1 Mol Glycerin, Phosphorsäure, Cholin u. 2 Mol Fettsäure (meist je eine gesättigte u. ungesättigte; im Allgemeinen Öl-, Palmitin-, Stearin- u. Linol-, daneben Arachidonsäure; Formel). Vork.: meist als α-Form, beim Menschen v.a. in Blutplasma, Erythrozyten, Galle, grauer u. weißer Hirnsubstanz (mit hohem Anteil an ungesättigten Säuren). Biosynthese: aus Glycerophosphat, Cholin u. Fettsäuren (mit ATP, Coenzym A u. Cytidintriphosphat als Cofaktoren). Bei partieller Fettsäure-Abspaltung entsteht Lysolecithin.

    • Phosphatidylinositol
      • Phosphatidyl|inositol

      • Englischer Begriff: phosphatidylinositol

      s.u. Inositphosphatide.

    • Phosphatinsektizide
      • Phosphat|insektizide

      • Englischer Begriff: phosphate insecticides

      zur Insektenbekämpfung angew. organische Phosphorsäureester (Acetylcholinesterase-Hemmer).

    • Phosphatmangelrachitis
      • Phosphat|mangel|rachitis

      Hypophosphatasie.

    • Phosphatpuffer
      • Phosphat|puffer

      • Englischer Begriff: phosphate buffer

      primäres u. sekundäres Natrium- oder Kaliumphosphat als chemische oder biolog. Pufferlösung (pH 6 – 8); orale (als Salz) oder i.v. Anw. bei akuter Hyperkalzämie.

    • Phosphatstein
      • Phosphat|stein

      • Englischer Begriff: phosphate stone

      Harnkonkrement vorw. aus phosphorsaurem Kalk oder Mg-Ammoniumphosphat („Tripelphosphat“); meist weich, wenig gefärbt, rau; als Apatit u. Brushit gut, als Struvit wenig röntgenschattengebend.

    • Phosphatstoffwechsel
      • Phosphat|stoffwechsel

      • Englischer Begriff: phosphate metabolism

      die Resorption, Nutzung u. Ausscheidung der dem Körper in sehr unterschiedl. anorganischer u. organ. Bindung zugeführten P-Verbindungen (s.a. Phosphat, Phosphatase). Aufnahme von 500–1000 mg aus dem Darm (unverändert oder nach enzymat. Aufschluss; gefördert durch Vitamin D, gehemmt durch Bildung komplexer Verbindungen mit Ca, Mg, Al, Ba) sichert einen Plasmaspiegel von 1,4–2,7 mval/l (beim Kind höher), v.a. in Form von dissoziierten Phosphaten u. organ. Verbindungen (Phosphatide). Bedeutendstes Anion, ferner wichtig für energiereiche Verbindungen, Zahn- u. Knochenhartsubstanz. Renale Ausscheidung (ca. 2/3) verstärkt bei metabol. Alkalose, hohem Vitamin-D-Spiegel, durch Parathormon. – Quant. Verhalten des Blut-Phosphats im Allg. dem des Ca entgegengesetzt. – Hypophosphatämie v.a. bei Enzymdefekt (s.u. Phosphatdiabetes), prim. Hyperparathyreoidismus (zus. mit Hyperkalzämie), idiopath. Hyperkalzämie Lightwood, Osteomalazie, Vit.-D-Mangel-Rachitis; Hyperphosphatämie bei Niereninsuffizienz (mit Hyperparathyreoidismus u. nephrogener Osteopathie), (Pseudo-)Hypoparathyreoidismus, Akromegalie, Vit.-D-Überdosierung; bei Osteoporose u. Ostitis deformans sind die Werte normal.

    • Phosphaturie
      • Phosphat|urie

      • Englischer Begriff: phosphaturia

      die überwiegend renale Ausscheidung (ca. 90%) von Phosphor als anorgan. Phosphat; i.e.S. die Hyperphosphaturie mit milchig-trübem, meist alkal. Urin u. massenhaft Phosphaten u. Kalksalzen im Sediment; physiologisch bei alkal. Kost, übermäßiger Eiweißzufuhr, Alkalitherapie, im Hunger, bei schwerer Muskelarbeit etc.; pathologisch bei Rachitis, Osteomalazie, Paget- u. Cushing-Syndrom, prim. u. sek. Hyperparathyreoidismus, Phosphatdiabetes, Glycinurie Scriver, neurovegetat. Dystonie, Knochenmetastasen.

    • Phosphen
      • Phos|phen

      • Englischer Begriff: phosphene

      durch inadäquaten Reiz (Druck, elektr. Stromstoß) auf die Netzhaut ausgelöste Lichtempfindung, z.B. „Sternchensehen“ bei Schlag auf das Auge.

    • Phosphin
      • Phosphin

      • Englischer Begriff: phosphine

      Phosphorwasserstoff.

    • Phospho-Gluco-Amino-Diabetes
      • Phospho-Gluco-Amino-Diabetes

      Debré-de-Toni-Fanconi-Syndrom.

    • Phosphoadenylat-3-nucleotidase
      • Phospho|adenylat-3-nucleotidase

      • Englischer Begriff: phosphoadenylate 3-nucleotidase

      Enzym (Leber) mit der Reaktion: Adenosin-3'5'-diphosphat + H2O ↔ AMP + Orthophosphat.

    • Phosphodiesterase
      • Phospho|di|esterase

      • Englischer Begriff: phosphodiesterase

      Hydrolase (Mg2+-aktivierbar) mit der Reaktion: Phosphodiester + H2O ↔ Phosphorsäuremonoester + Alkohol; beteiligt z.B. am Abbau des für die Hormonwirkungen bedeutsamen 3',5'-cyclo-AMP.

    • Phosphodiesterase-Hemmer
      • Phosphodi|esterase-Hemmer

      • Synonyme: PDE-Hemmer

      Hemmstoffe der Phosphodiesterase, welche die Konzentration von cAMP intrazellulär erhöhen. Wirkung: Durch Verminderung des Tonus der Gefäßmuskulatur kommt es zur Vasodilatation; außerdem positiv inotrope u. chronotrope Wirkung. Unterschieden werden: 1) nichtselektive P.-H.: Wirkst.: Methylxanthine (z.B. Theophyllin, Coffein, Theobromin), Papaverin; 2) Phosphodiesterase-III-Hemmer: Wirkst.: z.B. Amrinon, Enoximon, Milrinon. Anw. zur Kurzzeitther. der schweren, therapierefraktären Herzinsuffizienz. NW: u.a. Arrhythmien, Thrombozytopenie; 3) Phosphodiesterase-V-Hemmer: Wirkst.: z.B. Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil. Anw. bei erektiler Dysfunktion. NW: Blutdruckabfall, verstopfte Nase, Sehstörungen, erhöhte Gefahr kardiovaskulärer Ereignisse; Kontraind.: u.a. gleichzeitige Einnahme von Nitraten oder anderen NO-Donatoren (z.B. Molsidomin), schwere Herz-Kreislauf-Erkr. (z.B. instabile Angina pectoris, schwere Herzinsuffizienz), Hypotonie.

    • Phosphoenolpyruvat
      • Phospho|enol|pyruvat

      • Synonyme: H2C=C(OPO3H2)–COOH; PEP (Abk.)

      • Englischer Begriff: phosphoenolpyruvate

      im Zwischenstoffwechsel auftretendes energiereiches Phosphat der Brenztraubensäure.

    • Phosphofructokinase
      • Phospho|fructokinase

      • Synonyme: PFK (Abk.); FPK (Abk.)

      • Englischer Begriff: phosphofructokinase

      Enzym des Kohlenhydratstoffwechsels mit der Reaktion: ATP + d-Fructose-6-phosphat ↔ ADP + d-Fructose-1,6-diphosphat. – P.-Mangel führt zur Glykogenose Typ VII mit belastungsabhängigen Muskelkrämpfen u. hämolytischer Anämie (Tarui-Glykogenose).

    • Phosphoglucokinase
      • Phospho|gluco|kinase

      • Englischer Begriff: phosphoglucokinase

      Enzym (Muskel) mit der Reaktion: ATP + d-Glucose-1-phosphat ↔ ADP + d-Glucose-1,6-diphosphat.

    • Phosphoglucomutase
      • Phospho|gluco|mutase

      • Synonyme: PGluM (Abk.)

      • Englischer Begriff: phosphoglucomutase

      Enzym (MG ca. 75 000) mit der Reaktion: Glucose-1,6-diphosphat + Glucose-1-phosphat ↔ Glucose-6-phosphat + Glucose-1,6-diphosphat.

    • Phosphogluconat
      • Phospho|gluconat

      • Englischer Begriff: phosphogluconate

      Salz der Phosphogluconsäure.

    • Phosphogluconat-dehydrogenase
      • Phospho|gluconat-dehydrogenase

      • Synonyme: PGD (Abk.)

      • Englischer Begriff: phosphogluconate dehydrogenase

      Enzym im Pentosephosphatzyklus, das die Reaktion 6-Phosphogluconat zu Ribulose-5-phosphat katalysiert; Enzympolymorphismus mit drei Phänotypen (PGD A, AB u. B) ermöglicht die Verwendung bei Vaterschaftsgutachten.

    • Phosphogluconsäure
      • Phospho|glucon|säure

      • Englischer Begriff: phosphogluconic acid

      Gluconsäure-6-phosphorsäure; in allen Zellen (v.a. Erythrozyten) vork. Phosphorsäureester, Intermediärprodukt im Kohlenhydratstoffwechsel.

    • Phosphoglycerat-kinase
      • Phospho|glycerat-kinase

      • Englischer Begriff: phosphoglycerate kinase

      das „Bücher-Enzym“ des Kohlenhydratstoffwechsels, mit der Reaktion: ATP + 3-Phosphoglycerat ↔ ADP + 1,3-Diphosphoglycerinsäure (Negelein-Ester).

    144103