Medizin-Lexikon: Einträge mit "P"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • PICP
    • Synonyme: Abk. für Prokollagen-I-carboxyterminales Propeptid

    • Englischer Begriff: PICP

    s.u. Prokollagene.

  • Picrinsäure
    • Picrin|säure

    Pikrinsäure.

  • Picro...
  • PID
  • PIE-Syndrom

      (Reeder, Goodrich) durch Lungeninfiltrate (engl. = pulmonary infiltrates) u. massive Eosinophilie (ferner Perikarditis, erhöhte BSG) gekennzeichnete Erkrankung unbekannter Ursache (Löffler-Syndrom?).

    • Piebaldismus
      • Englischer Begriff: piebaldism

      Albinismus partialis.

    • Piecemeal-Nekrosen
      • Piece|meal-Nekrosen

      • Etymol.: engl.

      Zerstörung der Läppchenperipherie der Leber durch Rundzellinfiltrate. Typisches Kennzeichen einer chronisch-aggressiven Hepatitis. Die Leberstruktur erscheint wie angenagt („Mottenfraßnekrosen“).

    • Piedra
      • Piedra

      • Etymol.: span. = Stein

      • Englischer Begriff: piedra

      • 1)
        Beigel-Krankheit, Trichosporose... (mehr)
      • 2)
        die „schwarze Haarknötchenkrankheit“, mit steinharten, nicht abstreifbaren... (mehr)
    • Piedra alba 1)
      Piedra
      • 1)

      • Synonyme: P. alba; Trichomycosis nodularis

      • Englischer Begriff: white piedra.

      Beigel-Krankheit, Trichosporose.

    • Piedra nigra 2)
      Piedra
      • 2)

      • Synonyme: P. nigra

      • Englischer Begriff: black p.

      die „schwarze Haarknötchenkrankheit“, mit steinharten, nicht abstreifbaren, dunklen, nissengroßen Knötchen am Kopfhaar (Konvolut von Pilzfäden u. Fruchtkörpern des Askomyzeten Piedraia hortai); v.a. in subtrop. Gebieten (Amerika, Japan, Indochina, Malaysia).

    • Pierre Marie
      • (Pierre) Marie

      s.u. Marie.

    • Pierre Robin
      • (Pierre) Robin

      s.u. Robin.

    • Pierson-Syndrom
      • Pierson-Syndrom

      • Synonyme: Grazilis-Syndrom; Pubialgie

      • Englischer Begriff: pubialgia (Pierson)

      meist sportbedingter Überlastungsschaden der Adduktorensehnen (insbes. Musculus gracilis) i.S. der Insertionstendopathie mit örtl. Schambeinosteonekrose; ausstrahlende Schmerzen (Obturatorius-Gebiet) bei Beanspruchung der Adduktoren, Druckschmerz am Grazilis-Ursprung, im Röntgenbild Arrosion am unteren Symphysenrand mit Sklerosesaum.

    • Pietät
      • Etymol.: latein.

      Respekt, Takt, ehrfurchtsvolle Rücksichtnahme. Seit der Antike oberstes Gebot gegenüber Verstorbenen.

    • Pietrantoni-Syndrom
      • Pietrantoni-Syndrom

      • Englischer Begriff: Pietrantoni's syndrome

      (1948) durch Oberkiefertumoren ausgelöste Trigeminusneuralgie mit zeitweiser Haut-Schleimhaut-Hypästhesie.

    • piezoelektrische Lithotripsie
      • piezo|elektrische Lithotripsie

      s.u. Lithotripsie.

    • piezoelektrischer Effekt
      • piezo|elektrischer Effekt

      • Synonyme: Piezoelektrizität

      • Etymol.: griech. piezein = drücken

      • Englischer Begriff: piezoelectric effect; piezoelectricity

      Auftreten einer elektr. Polarisation bei mechan. Verformung von Kristallen mit polaren Achsen (z.B. Quarz, Turmalin); Dipolmoment proportional der Deformation u. in Richtung der polaren Achsen. S.a. Ultraschall.

    • piezogen
      • piezo|gen

      • Englischer Begriff: piezogenic

      durch Druck ausgelöst.

    • PIF
      • Synonyme: Abk. für prolactin inhibiting factor

      • Etymol.: engl.

      s.u. Prolactin.

    • Pigbel
      • Etymol.: engl.

      nekrotisierende Enteritis beim Menschen; Vorkommen in Neuguinea.

    • Pigment
      • Pig|ment

      • Englischer Begriff: pigment

      • Fach: Biologie

      in Körperzellen u. -geweben gelöst oder in Körnchenform vork. Stoff mit Eigenfarbe; als echtes oder endogenes P. die Blut-, Muskel- u. Gallenfarbstoffe nebst Abbauprodukten (Hämo-, Myoglobin, Hämatoidin, Hämosiderin, Bilirubin), die autochthonen („lipogenen“) Lipo- u. Hämofuscine, das Melanin (Pigmentation); als exogenes P. in der Haut Kohle, Tusche (Tätowierung), Teer, Pulverschmauch, Metalle (z.B. Siderosis, Hydrargyrosis cutis), in Verdauungs- u. Atmungswegen Pflanzenfarbstoffe (Carotinoide, Lipochrome), Pikrinsäure, Dinitrophenol etc. bzw. Kohle-, Stein-, Metallstäube (Anthracosis, Silikose, Argyrose, Pigmentatio aurosa).

    • Pigmentanomalien
      • Pigment|anomalien

      • Englischer Begriff: pigmentation anomalies

      • Fach: Dermatologie

      Tabelle

      Tab.; s.a. Hyperpigmentation, Pigmentdermatose.

    • Pigmentatio aurosa
      Pigmentatio(n)
      • P. aurosa

      • Synonyme: Auriasis; Chrysosis

      • Englischer Begriff: chrysiasis; auriasis

      schiefergraue bis blauviolette Hautverfärbung, v.a. der lichtexponierten Stellen, nach übermäßiger therap. Goldzufuhr.

    • Pigmentatio maculosa eruptiva idiopathica
      Pigmentatio(n)
      • P. maculosa eruptiva idiopathica

      • Synonyme: P. m. acquisita (Sako); Melanosis lenticularis generalisata

      (Degos, Civatte, Bélaich) fleckige Hyperpigmentierung (Hals, Rumpf, Gliedmaßen) als medikamentös oder nutritiv ausgelöste Dermatose nach Entzündungen.

    • Pigmentation
      • Pigmentatio(n)

      • Englischer Begriff: pigmentation

      die Färbung von Haut, Augen u. Haaren durch das physiol. Pigment Melanin; Hauptmerkmal der Rassensystematik, umweltstabil, aber Altersveränderungen unterworfen, mit Tendenz zur Dominanz der stärkeren P.; s.a. Pigmentanomalien (dort Tab.), Pigmentierung (durch UV-Strahlung).

    • Pigmentatrophie
      • Pigment|atrophie

      • Synonyme: -degeneration

      • Englischer Begriff: pigmentary atrophy; wear-and-tear pigmentation

      Lipofuscinablagerung in (alters)atroph. Zellen von Leber, Herz, Gehirn („braune Atrophie“). Ferner in Nervenzellen (einschl. Dendriten u. Neuriten, mit Atrophie als Folge) bei Intoxikation, Infektion, seniler Demenz.

    • Pigmentdegeneration der Netzhaut
    • Pigmentdegeneration, pallidoretikuläre
      • Pigment|degeneration, pallidoretikuläre

      Hallervorden-Spatz-Syndrom.

    • Pigmentdermatose
      • Pigment|dermatose

      • Englischer Begriff: pigmentary dermatosis

      Hautkrankheit mit Vermehrung oder Verminderung des Pigmentes (Pigmentanomalien, dort Tab.).

    • Pigmentdispersionssyndrom
      • Pigment|dispersions|syndrom

      diffuse Pigmentierung des noch offenen Kammerwinkels, das Trabekelwerk ist durch Irispigment geschädigt oder verstopft. Bei vollständiger Verlegung der Abflusswege Übergang in Pigmentglaukom.

    • Pigmentembolie
      • Pigment|embolie

      Pigmentinfarkt (2).

    • Pigmentepithel des Auges
      • Pigment|epithel (des Auges)

      • Englischer Begriff: pigmented epithelium

      Stratum pigmenti.

    • Pigmentflecken
      • Pigment|flecken

      • Englischer Begriff: moles; pigmented nevi

      umschriebene Hautverfärbungen durch Einlagerung von Melanin, z.B. Naevus spilus, Lentigo, Café-au-Lait-, Mongolenfleck.

    • Pigmentfleckenpolyposis
      • Pigment|flecken|polyposis

      Lentigopolyposis.

    • Pigmentglaukom
      • Pigment|glaukom

      • Englischer Begriff: pigmentary glaucoma

      Glaukom infolge Verstopfung der Abflusswege durch ausgeschwemmtes Irispigment (z.B. bei kurzsichtigen jungen Männern).

    • Pigmenthormon
      • Pigment|hormon

      • Englischer Begriff: melanocyte-stimulating hormone

      Melanotropin.

    • Pigmentierung
      • Englischer Begriff: pigmentation

      Pigmentation; insbes. die P. der Haut nach UV-Einwirkung, unterschieden als direkte (unmittelbare Dunkelung von Pigmentvorstufen durch UVA) u. als indirekte P. (im Gefolge eines Lichterythems durch UVB).

    • Pigmentinduration
      • Pigment|induration

      • Englischer Begriff: pigmentary induration

      s.u. Pigmentzirrhose.

    • Pigmentinfarkt
      • Pigment|infarkt

      • 1)
        Einlagerung von Harnpigment im Nierenparenchym... (mehr)
      • 2)
        Embolie kleiner Blutgefäße (Hirn, Milz, Leber, Niere, Knochenmark) durch... (mehr)
    • Pigmentinfarkt 1)
      Pigmentinfarkt
      • 1)

      Einlagerung von Harnpigment im Nierenparenchym.

    • Pigmentinfarkt 2)
      Pigmentinfarkt
      • 2)

      Embolie kleiner Blutgefäße (Hirn, Milz, Leber, Niere, Knochenmark) durch Erythrozytenzerfallsprodukte bei Malaria tropica.

    • Pigmentkalkstein
      • Pigment|kalkstein

      Bilirubin-Kalkstein.

    • Pigmentkrebs
      • Pigment|krebs

      malignes Melanom.

    • Pigmentmal
      • Pigment|mal

      volkstümlich für Pigmentnävi, Lentigines.

    • Pigmentmangel
      • Pigment|mangel

      • Englischer Begriff: hypochromia

      • Fach: Dermatologie

      s.u. Pigmentanomalien (dort Tab.).

    • Pigmentmetastase
      • Pigment|metastase

      durch Pigmentophagen in die Haut oder ein parenchymatöses Organ verschlepptes Melanin.

    • Pigmentnävus
      • Pigment|nävus

      • 1)
        Naevus spilus... (mehr)
      • 2)
        pigmentierter Nävuszellnävus... (mehr)
    • Pigmentnävus 1)
    • Pigmentnävus 2)
      Pigmentnävus
      • 2)

      • Englischer Begriff: pigmented nevus

      pigmentierter Nävuszellnävus.

    • Pigmentophage
      • Pigmento|phage

      • Englischer Begriff: pigmentophage

      endo- oder exogenes Pigment phagozytierende Zelle („Chromophage“, z.B. Melanophage); i.e.S. der mit Malariapigment beladene Monozyt.

    149103