Medizin-Lexikon: Einträge mit "P"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Plumbum
    • Plumbum

    • Synonyme: Pb

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: lead

    Blei.

  • Plumbum aceticum
    Plumbum
    • Pb aceticum

    • Synonyme: Blei(II)acetat; CH3COO)2Pb ·3 H2O; Bleizucker

    • Englischer Begriff: l. acetate

    früher äußerl. als Ätzmittel u. Antiphlogistikum; heute obsolet.

  • Plumbum arsenicum
    Plumbum
    • Pb arsenicum

    • Synonyme: Bleiarsenat

    • Englischer Begriff: l. arsenate

    PbHAsO4, giftig, Anw. früher als Schädlingsbekämpfungsmittel.

  • Plumbum orthoplumbicum
    Plumbum
    • Pb ortho|plumbicum

    • Synonyme: Bleimennige

    • Englischer Begriff: l. tetroxide

    rotes Bleioxid, Pb3O4.

  • Plumbum tannicum
    Plumbum
    • Pb tannicum

    • Englischer Begriff: l. tannate

    gerbsaures Blei, früher Anw. als Adstringens u. Antiseptikum in Pudern u. Salben.

  • Plummer
    • Plummer

    • Biogr.: Henry Stanley P., 1874–1937, Internist, Rochester/Minn.

  • Plummer-Jodbehandlung
    Plummer
    • P.-Jodbehandlung

    • Synonyme: Plummern

    • Englischer Begriff: Plummer's iodide therapy

    Behandlung mit 1- bis 3-mal tgl. 3–15 Tr. Lugol-Lsg. (Jod-Jodkali) 8–14 Tg. vor Operation bei immunogener Hyperthyreose, um die Schilddrüsentätigkeit zu blockieren.

  • Plummer-Krankheit
    Plummer
    • P.-Krankheit

    • Englischer Begriff: P.'s disease

    autonomes Schilddrüsenadenom mit u. ohne Hyperthyreose; heute bezeichnet als funktionelle Autonomie der Schilddrüse. Keine endokrine Ophthalmopathie.

  • Plummer-Vinson-Paterson-Kelly-Syndrom
    Plummer
    • P.-Vinson(-Paterson-Kelly)-Syndrom

    • Synonyme: sideropenische Dysphagie

    • Englischer Begriff: P.-Vinson syndrome

    • Biogr.: Porter Paisley V., 1890–1959, Chirurg, Rochester

    (1908 bzw. 1919) schmerzhafte Schluckbeschwerden bei „trockenem“ Hals, Zungenbrennen, Ösophagus- u. Kardiaspasmen infolge von Schleimhautatrophie in Mund, Rachen, Speiseröhre u. Magen. Basiert wahrsch. auf komplexem Vitamin- (u. Eisen-)Mangel. Gilt als Präkanzerose für das Ösophaguskarzinom. Labor: hypochrome Anämie, Mikro-, Aniso-, Poikilozytose.

  • pluri...

      Wortteil „mehr“, „mehrfach“; s.a. pleo..., poly..., multi...

    • pluriglandulär
      • pluri|glandulär

      • Englischer Begriff: pluriglandular

      mehrere (endokrine) Drüsen betreffend; z.B. p. Insuffizienz.

    • Pluripotenz
      • Pluri|potenz

      • Englischer Begriff: pluripotentiality

      Fähigkeit undifferenzierter Zellen (v.a. Embryonal- u. generative Keimzellen) oder Gewebe, sich unter verschiedenen Bedingungen verschieden zu differenzieren; s.a. omnipotent, Blutstammzelle.

    • Plus-Dystrophie
      • Plus-Dys|trophie

      mit Normal- oder Übergewicht (v.a. durch Eiweißmangel-Ödem) einhergehende alimentäre Dystrophie, z.B. als Mehlnährschaden.

    • Plus-Koagulopathie
      • Plus-Koagulo|pathie

      Hyperkoagulabilitätsform der Koagulopathie (dort Tab.).

    • Plusglas
      • Englischer Begriff: plus lens

      • Fach: Ophthalmologie

      Konvexlinse.

    • Plusvariante
      • Plus|variante

      • 1)
        Individuum, das im Geno- oder Phänotyp durch verstärkte Ausbildung einer... (mehr)
      • 2)
        s.u... (mehr)
    • Plusvariante 1)
      Plusvariante
      • 1)

      • Fach: Genetik

      Individuum, das im Geno- oder Phänotyp durch verstärkte Ausbildung einer Eigenschaft vom Normaltyp abweicht.

    • Plusvariante 2)
      Plusvariante
      • 2)

      • Fach: Orthopädie

      s.u. Hultén-Varianten.

    • Plutonium
      • Plutonium

      • Synonyme: Pu (Abk.)

      • Englischer Begriff: plutonium

      künstl. radioakt. Element (sechs Modifikationen) der Actiniden-Gruppe (Transuran), 1940 bei Beschuss von 238Uran mit Deuteronen entdeckt; OZ 94, Massenzahlen 232–246 (vorwieg. α-Strahler, Halbwertszeit 20 Min. bis ca. 107 J.); 4-, seltener 3-, 5- u. 6-wertig.

    • Plv.
      • Fach: Pharmazie

      Abk. für (latein.) Pulvis.

    • PM
      • Pm
        • PM 1)
          PM
          • 1)

          • Etymol.: latein.

          • Fach: Kardiologie

          Abk. für Punctum maximum.

        • Pm 1)
          Pm
          • 1)

          • Fach: Physiologie

          Mitteldruck.

        • PM 2)
          PM
          • 2)

          Abk. für Poliomyelitis.

        • Pm 2)
          Pm
          • 2)

          • Fach: Neurologie

          Abk. für Poliomyelitis.

        • PMI-Syndrom
          • Englischer Begriff: postmyocardial infarction syndrome

          Abk. für Postmyokardinfarkt-Syndrom (s.u. Dressler).

        • PML

            Neurologie, Virologie Abk. für progressive multifokale Leukoenzephalopathie.

          • PMLE
            • PMLE 1)
              PMLE
              • 1)

              Abk. für polymorphes Lichtexanthem (Lichtausschlag).

            • PMLE 2)
              PMLE
              • 2)

              Abk. für progressive multifokale Leukoenzephalopathie.

            • PMR

                Abk. für progressive Muskelrelaxation (nach Jacobson).

              • PMS
                • PMS 1)
                  PMS
                  • 1)

                  Abk. für Postmyokardinfarkt-Syndrom (Dressler-Syndrom).

                • PMS 2)
                  PMS
                  • 2)

                  • Englischer Begriff: PMS (premenstrual syndrome)

                  Abk. für pmenstruelles Syndrom.

                • PMSG
                  • Etymol.: engl.

                  Abk. für pregnant mare serum gonadotropin (aus dem Serum trächtiger Stuten); wird nicht mehr ther. eingesetzt.

                • PMT

                    Abk. für Prednimustin.

                  • PNA
                    • Fach: Anatomie

                    Abk. für Pariser Nomina Anatomica.

                  • PNET
                    • Synonyme: Abk. für primitive neuroektodermale Tumoren

                    seltene bösartige embryonale Tumoren des zentralen Nervensystems (s.a. Hirntumoren) mit kleinen runden Zellen, die meist bei Kindern vorkommen. Als zentrale Form z.B. in der hinteren Schädelgrube das Medulloblastom mit dem typischen histol. Bild. Ferner zentrale PNET im Cerebrum, im Corpus pineale u. in der Netzhaut. Als periphere PNET = periphere (primitive) neuroektodermale Tumoren werden Rundzellensarkome, z.B. das Ewing-Sarkom, bezeichnet

                  • Pneu

                      Jargon für Pneumothorax.

                    • pneuma...
                      • pneum(a)...

                      Wortteil „Luft“, „Gas“, „Atem“; s.a. pneumat(o), pulmo..., Physo..., Aer(o)...

                    • Pneumallergie
                      • Pneum|allergie

                      • 1)
                        als Typ-I-Reaktion: Asthma bronchiale... (mehr)
                      • 2)
                        als Typ III (= Spätreaktion) exogene allergische Alveolitis, z.B... (mehr)
                    • Pneumallergie 1)
                      Pneumallergie
                      • 1)

                      als Typ-I-Reaktion: Asthma bronchiale.

                    • Pneumallergie 2)
                      Pneumallergie
                      • 2)

                      als Typ III (= Spätreaktion) exogene allergische Alveolitis, z.B. Taubenzüchter- oder Farmerlunge.

                    • Pneumarthrographie
                      • Pneum|arthro|graphie

                      • Englischer Begriff: pneumarthrography

                      Arthrographie mit Gas, Luft als Kontrastmittel; heute weitgehend durch die Arthroskopie ersetzt.

                    • Pneumarthrosis
                      • Pneum|arthros(is)

                      • Englischer Begriff: pneumarthrosis

                      Gas- oder Luftansammlung im Gelenkinnern nach traumat. oder artifiz. (Arthropneumographie) Gelenkeröffnung oder Infektion mit Gas bildenden Erregern.

                    • Pneumatisation
                      • Pneu|matisation

                      • Englischer Begriff: pneumatization

                      physiologische Ausbildung mit Schleimhaut ausgekleideter, lufthaltiger Zellen (z.B. Cellulae mastoideae, ethmoidales) u. Höhlen (z.B. Cavum tympani, Nasennebenhöhlen) in den „pneumatischen“ Knochen. – Eine Pneumatisationshemmung des Warzenfortsatzes (bei ca. 18% infolge Schädigung oder Minderwertigkeit der Mittelohrschleimhaut) hat häufig eine chron. Otitis media zur Folge.

                    • pneumatisch
                      • Englischer Begriff: pneumatic

                      lufthaltig, Luft (Gas) oder Atmung betreffend; z.B. p. Kammer (Druck-, Klimakammer), p. Knochen (s.u. Pneumatisation).

                    • Pneumatosis
                      • Pneumatosis

                      • Englischer Begriff: pneumatosis

                      vermehrte Luft- oder Gasansammlung in präformierten Körperhöhlen, -organen oder -geweben (s.a. Emphysem, Meteorismus, Luftgeschwulst, Pneumosinus).

                    • Pneumatosis cystoides intestini
                      Pneumatosis
                      • P. cystoides intestini

                      • Englischer Begriff: intestinal emphysema

                      Abbildung

                      das „Darmwandemphysem“ (v.a. unteres Ileum) mit subserösen oder -mukösen, gashaltigen Zysten (s. Abb.) ohne Verbindung zum Darmlumen. Meist symptomlos, evtl. Diarrhöen, Pneumoperitoneum, mechan. Ileus; im Röntgenbild charakterist. wabige Aufhellungen; Ätiol.: unbekannt.

                    161103