Medizin-Lexikon: Einträge mit "P"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Pneumatozele
    • Pneumato|zele

    • Englischer Begriff: pneumatocele

    unpräziser Begriff für zystenartige Luftgeschwulst, durch Darmgase aufgetriebene Hernie, Pneumosinus dilatans, Aerozele, Bronchialzyste sowie subarachnoidale oder subperiostale (= intra- bzw. extrakranielle) Luftansammlung nach offenem Schädel-Hirn-Trauma („Pneumatozephalus“).

  • Pneumaturie
    • Pneumat|urie

    • Englischer Begriff: pneumaturia

    „Luftharnen“ bei Harnwegsinfektion mit Gas bildenden Bakterien oder infolge abnormer Gärungs- u. Zersetzungsvorgänge oder bei Darm- oder Scheiden-Harnwegs-Fistel.

  • Pneumektomie
    • Pneum|ektomie

    • Englischer Begriff: pneumectomy

    Pneumonektomie.

  • Pneumococcus
    • Pneumo|coccus

    • Englischer Begriff: pneumococcus

    Streptococcus pneumoniae.

  • Pneumocystis carinii
    • Pneumo|cystis carinii

    • Englischer Begriff: Pneumocystis carinii

    1909 von Chagas entdeckter Erreger, der den Pilzen zugerechnet wird. Er ist längl., 1,5–2 μm, teils gebogen, mit punkt- bis strichförmigem Kern (0,5–1,0 μm, feulgenpos.), derber Membran u. strukturloser Schleimhülle. Vermehrung durch wiederholte Zweiteilung mit anschl. Sporogonie u. Entwicklung von Zysten mit sechs bis acht Sporen in rosettenförmiger Anordnung. Weder auf Versuchstiere übertragbar noch auf Nährböden züchtbar. labor Nachweis der P.-c.-Antikörper (auch bei Gesunden häufig positiv) oder P.-c.-Direktnachweis (mikroskopisch nach Färbung). Lungenparasit bei Ratten, Mäusen, Hunden u.anderen Haus- u. Wildtieren; Erreger der interstitiellen plasmazellulären Pneumonie der Säuglinge u. an AIDS Erkrankten.

  • Pneumoenzephalographie
    • Pneum(o)enzephalo|graphie

    • Englischer Begriff: pneumoencephalography

    (Bingel 1920) Darstellung der Liquorräume des Gehirns (Ventrikel, Subarachnoidalraum) nach Einbringen von Luft (besser Krypton, Helium) durch subokzipitale oder lumbale Punktion (fraktionierter Liquoraustausch). Durch Computer- u. Kernspintomographie weitgehend entbehrlich geworden.

  • Pneumographie
    • Pneumo|graphie

    • Englischer Begriff: pneumography

    • Fach: Röntgenologie

    Pneumoradiographie.

  • Pneumokokken
    • Pneumo|kokken

    • Englischer Begriff: pneumococci

    Streptococcus pneumoniae.

  • Pneumokokkenangina
    • Pneumo|kokken|angina

    • Englischer Begriff: pneumococcal angina

    Pharyngotonsillitis mit charakterist., mehr oder weniger fest haftenden glatten, grauweißen Belägen.

  • Pneumokokkenmeningitis
    • Pneumo|kokken|meningitis

    • Englischer Begriff: pneumococcal meningitis

    häufigste eitrige Meningitis.

  • Pneumokokkenpneumonie
    • Pneumo|kokken|pneumonie

    • Englischer Begriff: pneumococcal pneumonia

    meist lobäre Pneumonie durch Streptococcus pneumoniae.

  • Pneumokoniose
    • Pneumo|koniose

    • Synonyme: Staublunge

    • Englischer Begriff: pneumoconiosis

    durch Inhalation von Staub mit Ablagerung von festen, anorgan. oder seltener organischen Teilchen in Bronchien, Lymphknoten, Parenchym bewirkte Veränderungen der Lunge ohne oder mit Funktionsstörung. Symptomatik, Schwere u. Progredienz abhängig von Art, Menge, Größe u. fibroplastischer Reizwirkung der Staubpartikel, von Expositionsdauer, individueller Resistenz. Als „maligne“ P. mit ausgeprägter, meist fortschreitender Fibrose u. Funktionseinschränkung v.a. Silikose, Asbestose, Talkose, evtl. Anthracose; als „benigne“ P. mit inaktiver Speicherung u./oder entzündl.-allergischen, evtl. fibrös-nodösen Veränderungen z.B. Aluminiumstaublunge, Bagassosis, Berylliumkrankheit, Byssinose, Eisenstaublunge (Siderosis pulmonum). Meist entschädigungspflichtige Berufskrankheit.

  • Pneumolith
    • Pneumo|lith

    • Englischer Begriff: pneumolith

    Lungenstein. – Ein multiples Vork. („Pneumolithiasis“) im Parenchym meist Restzustand einer Tuberkulose oder Histoplasmose, ferner bei Silikose, Hämosiderose, metastasierendem Osteosarkom, Microlithiasis alveolaris.

  • Pneumologie
    • Pneumo|logie

    • Synonyme: Lungen- u. Bronchialheilkunde

    • Englischer Begriff: pneumology

    Teilgebiet der Inneren Medizin, das sich mit der Prophylaxe, Erkennung u. konservativen Behandlung von Krankheiten der Lunge, der Bronchien, des Mediastinums u. der Pleura befasst. Die Weiterbildungszeit beträgt 2 Jahre.

  • Pneumolyse
    • Pneumo|lyse

    • Synonyme: Pleurolyse

    • Englischer Begriff: pneumolysis

    operative Lösung von Lungen-Pleura-Verwachsungen zur therapeutischen Ruhigstellung der Lunge (Kollapstherapie, v.a. bei Tbk); entweder als intrapleurale P. (Jacobaeus-Op., Thorakokaustik) oder als extrapleurale P. (= Pneumolyse i.e.S.; nach anderen Autoren: = Pleurolyse i.e.S.) zwischen Pleura parietalis u. Fascia endothoracica; auch kombiniert mit Rippenresektion bzw. Thorakoplastik, z.B. als Polythen®-Prothesenplastik n. Adelberger.

  • Pneumomalacia acida
    • Pneumo|malacia acida

    Erweichung des Lungengewebes nach massiver Aspiration sauren Mageninhalts; meist präfinal (u. postmortal fortschreitend); s.a. Mendelson-Syndrom.

  • Pneumomediastinum
    • Pneumo|mediastinum

    • Englischer Begriff: pneumomediastinum

    seltene, analog zum Spontanpneumothorax auftretende Luftansammlung im Mediastinum durch Übertritt von Luft aus dem Bronchialbaum oder geplatzten Alveolen in den mediastinalen Pleuraspalt; Mediastinalemphysem. – Ferner das (nur noch selten angewandte) für die Mediastinographie künstlich angelegte (Condorelli 1936), mit direkter (v.a. retrosternal, transtracheal, retroperitoneal) u. indir. (z.B. prä- u. laterokokzygeal, paravertebral) Gaszuführung.

  • Pneumometer
    • Pneumo|meter

    • Englischer Begriff: pneumometer; spirometer

    (Hadorn) Gerät zur Bestimmung der maximalen Ausatmungsstromstärke (MEAS) in l/s (= P.-Wert), z.B. Peak-Flowmeter.

  • Pneumomyelographie
    • Pneumo|myelo|graphie

    • Englischer Begriff: pneumomyelography

    • Fach: Röntgenologie

    (Reichert 1933) Myelographie nach Einbringen von Luft, Sauerstoff oder Lachgas in den spinalen Subarachnoidalraum. Vorteile: rel. reizlos, beliebig wiederholbar, ohne Spätfolgen.

  • Pneumomykosen
    • Pneumo|mykose(n)

    • Englischer Begriff: pulmonary mycosis

    Infektion der Lungen mit Schimmel-, Spross- oder Strahlenpilzen, z.B. als „Mykosepneumonie“ im Anschluss an Langzeitmedikation von Breitspektrum-Antibiotika, Corticoiden, Zytostatika; s.a. Mykose.

  • Pneumonektomie
    • Pneum(on)ektomie

    • Englischer Begriff: pneumonectomy

    operative Entfernung eines Lungenflügels als Extremform der Lungenresektion.

  • Pneumonephelose
    • Pneumo|nephelose

    Inhalationsaffektion der Lunge durch vernebelte schädl. Flüssigkeit (v.a. starke Säuren); Klinik: tox. Lungenödem, Herdpneumonie.

  • Pneumonia
    • Pneu|monia

    • Englischer Begriff: pneumonia

    Pneumonie.

  • Pneumonia alba
    Pneumonia
    • P. alba

    • Englischer Begriff: white p.

    s.u. Pneumonie, interstitielle plasmazelluläre.

  • Pneumonia migrans
    Pneumonia
    • P. mi|grans

    • Englischer Begriff: migratory p.

    „Wanderpneumonie“, die in zeitl. Folge von einem Lungenlappen bzw. -segment zum anderen übergeht.

  • Pneumonia typhosa
    Pneumonia
    • P. typhosa

    • Englischer Begriff: typhoid p.

    Pneumotyphus.

  • Pneumonie
    • Pneu|monie

    • Englischer Begriff: pneumonia

    Tabelle   Tabelle

    exsudative oder proliferative Entzündung des Lungenparenchyms. In den Industrieländern häufigste zum Tode führende Infektionskrankheit. Ätiol.: meist bakteriell, viral oder durch Pilze bedingt; sehr selten toxische P. durch Inhalation von fettlöslichen Dämpfen (Nasentropfen, Paraffin, Benzin) oder P. durch immunologische Ursachen. Das Erregerspektrum wird v.a. durch Ort der Infektion (ambulant oder nosokomial), Immunkompetenz des Pat. u. antibiot. Vorbehandlung bestimmt. Einteilung: nach Verlauf (akut, chron.), Form (alveolär, interstitiell), Ausdehnung (lobär, multizentrisch), Entstehung (ambulant, nosokomial, bei chron. Lungenerkr. oder anderen [Infektions-]krankheiten, durch Aspiration, bei Immunsuppression, allerg. bedingt, durch physik.-chem. Einflüsse); s.a. Tab. Klinik: differiert je nach Form (Pneumonie, lobäre, Pneumonie, primär-atypische, Bronchopneumonie), Alter u. Begleiterkrankung. Diagn.: Röntgen-Thorax, Blutbild, BSG, Erregernachweis (Bronchialsekret, Blut, Pleurapunktat, Magensaft), serol. Nachweis (KBR), Lungenfunktionstest, Blutgasanalyse. Ther.: allg. Maßnahmen (Schonung, reichl. Flüssigkeitszufuhr, Luftbefeuchtung); Mukolytika, Antipyretika, Antibiotika. Weitere Behandl. je nach Ursache u. Begleiterkrankungen.

  • Pneumonie-Kapselbakterium
  • Pneumonie, atypische
    Pneumonie
    • P., atypische

    • Englischer Begriff: atypical p.

    Pneumonie, primär-atypische.

  • Pneumonie, dystelektatische
    Pneumonie
    • P., dys|telektatische

    Streifenpneumonie.

  • Pneumonie, eosinophile
    Pneumonie
    • P., eosino|phile

    • Englischer Begriff: eosinophilic p.

    Lungeninfiltrat, eosinophiles.

  • Pneumonie, hypostatische
    Pneumonie
    • P., hypo|statische

    • Englischer Begriff: hypostatic p.

    auf dem Boden einer Lungenhypostase bzw. Stauungslunge entstehende lobäre P. oder – häufiger – Bronchopneumonie (meist Mischinfektion), v.a. der hinteren unteren Lungenabschnitte.

  • Pneumonie, indurative
    Pneumonie
    • P., indurative

    • Synonyme: chronische Indurativ-P.

    • Englischer Begriff: indurative p.

    narbiges Ausheilungsstadium einer lobären oder lobulären P.

  • Pneumonie, interstitielle
    Pneumonie
    • P., interstitielle

    • Englischer Begriff: interstitial p.

    v.a. Virus- u. primär-atypische P., bei der das entzündl. Exsudat v.a. im Interstitium auftritt (u. die deshalb stärker zur Fibrosierung neigt). Klinik: Symptome oft uncharakteristisch: reduziertes Allgemeinbefinden mit Kopf-, Glieder-, Rückenschmerzen, langsam ansteigendes Fieber (kein Schüttelfrost) mit hoher Kontinua u. lytischem Abfall; trockener, oft quälender Husten, nur spärl. Auswurf, keine Leukozytose. Fehlender oder nur geringer physikal. Befund, häufig in Diskrepanz zum ausgedehnten „interstitiellen Syndrom“ des Röntgenbildes: teils klein- bis grobfleckige, zur Konfluenz neigende, teils großflächige Verschattungen von schleierartiger Transparenz („Milchglastrübung“).

  • Pneumonie, interstitielle plasmazelluläre
    Pneumonie
    • P., interstitielle plasmazelluläre

    • Synonyme: Pneumocystis-P.

    • Englischer Begriff: i. plasma cell p.

    P. durch opportunistische Keime (Pneumocystis carinii) bei immunsupprimierten Patienten als Komplikation einer antineoplastischen Chemotherapie, Knochenmarktransplantation oder von AIDS (häufigste dabei auftretende Erkr.; Mortalität bis zu 20%). Klinik: verläuft v.a. bei immunsupprimierten Patienten als akute Form mit Fieber, trockenem Husten u. (Belastungs-)Dyspnoe. Diagn.: Erregernachweis in der Lungenlavage oder -biopsie. Ther.: Co-trimoxazol oder Pentamidin.

  • Pneumonie, käsige
    Pneumonie
    • P., käsige

    • Englischer Begriff: caseous p.

    die exsudative Phase einer foudroyanten Lungentuberkulose; lobär oder lobulär, mit früher Kavernenbildung (u. dadurch großer Kontagiosität).

  • Pneumonie, katarrhalische
    Pneumonie
    • P., katarrhalische

    • Englischer Begriff: catarrhal p.

    Bronchopneumonie.

  • Pneumonie, lobäre
    Pneumonie
    • P., lobäre

    • Synonyme: Lappen-P.; Lobär-P.

    • Englischer Begriff: lobar p.

    radiol., durch die Lokalisation bestimmte Beschreibung für den heute rel. seltenen „klassischen“ Prototyp der P. mit fibrinös-entzündl. Exsudat in den Alveolen u. schlagartigem Befall eines oder mehrerer ganzer Lungenlappen (bevorzugt re., v.a. Unterlappen, evtl. nur Segmente). Ätiol.: Erreger v.a. Staphylococcus aureus, Streptokokken, Klebsiella pneumoniae, ferner – v.a. bei resistenzgeschwächten Patienten – Enterobakterien; die Pneumokokken-P. ist bei primär-akuten Erkrankungsformen wieder häufig geworden (ca. 50%). Stadien: nach Rokitansky werden vier Stadien unterschieden: 1) Anschoppung, 2) rote, 3) graue, 4) gelbe Hepatisation. Klinik: Verlauf ohne antibiot. Therapie sehr einheitlich (außer im Kleinkind- u. Greisenalter): stürm.-akuter Beginn mit Schüttelfrost, hohem Fieber (im Alter oft afebriler Verlauf), Husten, Pleuraschmerz, Tachypnoe, Nasenflügelatmung, Herpes labialis, häufig Blutdruckabfall u. Kreislaufversagen. Am 5.–10. Tag kritische oder lytische Entfieberung. Diagn.: Sputum ab 2.–3. Tag rostbraun; stark beschleunigte Blutkörperchensenkung, Leukozytose mit Linksverschiebung, Hypersthenurie; Crepitatio indux, Schallverkürzung, verstärkter Stimmfremitus, meist Bronchialatmen, klingende Rasselgeräusche, später Crepitatio redux. Der Röntgenbefund zeigt großflächige (streng lobär bzw. segmental), schleierartige, später massive homogene Verschattung. Kompl.: Lungenabszess, -gangrän, Pleuritis, Pleuraempyem, Perikarditis.

  • Pneumonie, lobuläre
    Pneumonie
    • P., lobuläre

    • Englischer Begriff: lobular p.

    Bronchopneumonie.

  • Pneumonie, primär-atypische
    Pneumonie
    • P., primär-atypische

    • Englischer Begriff: primary atypical p.

    ursprüngliche Bez. für die nichtbakteriellen P.-Formen unbekannter Ätiol., später nur für die Mykoplasmen-P. und für die – oft kaum zu unterscheidende – P. durch Grippe-, Adeno-, Parainfluenza-, Respiratory-syncytial-, REO-, Masern-Viren, Varizellen, Chlamydien. Ferner die Q-Fieber-, Mykoplasmen- u. Spirochäten-P. und – als seltene Formen – die bei Röteln, Pocken, infektiöser Mononukleose, Hepatitis epidemica etc. auftretenden. Klinik: in 1–2 Tagen ansteigendes Fieber ohne Schüttelfrost, lytisch abfallend, rel. Bradykardie, Kopf-, Glieder-, Rückenschmerzen, trockener, oft quälender Husten. Diagn.: keine Leukozytose, später rel. Lymphozytose. Geringer physikal. Befund in Diskrepanz zum Röntgenbefund, der frühestens nach 24–48 Std. vorliegt; nach Hegglin vier Typen: 1) verstärkte Zeichnung, 2) Hilusverbreiterung mit perihilären Streifen, 3) Fleck- u. Flächenschatten, meist homogen, milchglasartig, wenig dicht, 4) dichte Flächenschatten, auch bds. u. über Lappengrenzen hinaus; Resorption meist langsam.

  • Pneumonieprophylaxe
    • Pneumonie|prophylaxe

    Pflegeintervention zur Verhütung einer Lungenentzündung v.a. bei bettläg. Pat. Zur P. gehören die Einschätzung des Pneumonierisikos, die Planung u. Durchführung der vorbeugenden Maßnahmen (Atemübungen u. Atemgymnastik, z.B. stündliche Benutzung eines Atemtrainers; Abklatschungen u. Salbeneinreibungen; stündliche Inhalationen; Frühmobilisation nach Op.; regelm. Umlagern bettläg. Pat.; sekretlösende Maßnahmen u. Unterstützung der Sekretentleerung) sowie die Anleitung des Pat. zur Mitwirkung.

  • Pneumonitis
    • Pneu|monitis

    • Englischer Begriff: pneumonitis

    Sammelbegriff für nur im Interstitium ablaufende entzündl. Lungenprozesse (d.h. interstitielle Pneumonie, v.a. die unbekannter Ätiologie u. Strahlenpneumonie) einschl. der fibrot. Folgezustände – als Hypersensitivitäts-P. die exogen allergische Alveolitis.

  • pneumono...
  • Pneumonose
    • Pneu|monose

    • Englischer Begriff: pneumonosis

    (Brauer) Störungen des alveolokapillären Gasaustausches infolge Veränderung der Alveolarwände (z.B. Alveolokapillarblock); Klinik: Diffusionsstörung, Hypoxämie, Zyanose.

  • Pneumoperikard
    • Pneumo|peri|kard

    • Englischer Begriff: pneumopericardium

    Ansammlung von Luft oder Gas im Herzbeutel; meist traumatisch, seltener bei Perikarditis durch Gas bildende Erreger.

  • Pneumoperitoneum
    • Pneumo|peritoneum

    • Englischer Begriff: pneumoperitoneum

    Luft- oder Gasansammlung in der Bauchhöhle. Patho. nach Magen-Darm-Perforation. Früher artifiziell herbeigeführt als diagnostisches P. (1912): Einleitung von Luft, CO2 oder N2O durch Punktion in Rücken- oder Rechtsseitenlage zum Abheben der Bauchdecken v.a. für die Laparoskopie (s.a. Pneumoretroperitoneum).

  • Pneumopleuritis
    • Pneumo|pleuritis

    • Englischer Begriff: pneumopleuritis

    Pleuropneumonie.

  • Pneumoradiographie
    • Pneumo|radio|graphie

    • Englischer Begriff: pneumoradiography

    die „negative“ Kontrastdarstellung von Hohlorganen u. Körperhöhlen nach Einbringen von Luft (Gas), z.B. als Pneum(o)arthro-, -pyelo-, -enzephalo-, -zystographie.

  • Pneumoretroperitoneum
    • Pneumo|retro|peritoneum

    • Englischer Begriff: pneumoretroperitoneum

    • Fach: Röntgenologie

    früher Einbringen von Luft oder Gas in den Retroperitonealraum für die Kontrastdarstellung von Nieren, Nebennieren, Pankreas, M. psoas, Beckenorganen, Lymphknoten, Tumoren etc. Kann patho. auftreten durch traumatisches Eindringen von Gasen oder durch Gas bildende Bakterien.

  • Pneumosinus dilatans
    • Pneumo|sinus dilatans

    übermäßige Erweiterung einer oder mehrerer Nasennebenhöhlen.

162103