Medizin-Lexikon: Einträge mit "P"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Poikilozytose
    • Poikilo|zytose

    • Englischer Begriff: poikilocytosis

    Auftreten von Poikilozyten im peripheren Blut, v.a. bei schwerer Knochenmarkschädigung, aber auch bei perniziöser u. Eisenmangel-Anämie etc.

  • Poise
    • Synonyme: P (Abk.)

    • Englischer Begriff: poise

    Maßeinheit für die Viskosität, definiert als Kraft, die notwendig ist, um zwei Flüssigkeitsschichten von 1 cm2 Fläche mit der Geschwindigkeit 1 cm/s gegeneinander in Bewegung zu halten; 1 P = 1/10 Pa · s („Dezipascalsekunde“).

  • Poiseuille-Gesetz
    • Poiseuille-Gesetz

    • Englischer Begriff: Poiseuille's law

    • Biogr.: Jean Léon Marie P., 1799–1869, Physiologe, Paris

    s.u. Hagen-Poiseuille.

  • Pokalplastik
    • Pokal|plastik

    • Fach: Urologie

    Patch-Operation mit Versetzen des Harnleiterabgangs an die tiefste Stelle.

  • Polacek-Diagramm
    • Polacek-Diagramm

    • Fach: Pädiatrie

    (1963) Indikationshilfe für die Austauschtransfusion bei Morbus haemolyticus neonatorum.

  • Polak-Syndrom
    • Polak-Syndrom

    • Englischer Begriff: antral gastrin-cell hyperplasia

    Hyperplasie der G-Zellen der Magenschleimhaut mit Symptomen des Zollinger-Ellison-Syndroms.

  • Polamidon#(r)-Sucht
    • Polamidon®-Sucht

    • Englischer Begriff: methadone addiction

    Abhängigkeit vom Morphinersatzmittel Methadon.

  • Poland-Symptomenkomplex
    • Poland-Symptomenkomplex

    • Englischer Begriff: Poland's syndrome

    Fehlbildungskomplex mit einseitiger Syn- u. Brachydaktylie u. Hypo- bzw. Aplasie des M. pectoralis major, evtl. auch der Mamma oder Mamille.

  • Polarimeter
    • Polari|meter

    • Englischer Begriff: polarimeter

    Abbildung

    Gerät für die Polarimetrie (s. Abb.).

  • Polarimetrie
    • Polari|metrie

    • Englischer Begriff: polarimetry

    Messung des Drehwerts (s.a. Polarisation) linear polarisierten Lichtes beim Durchgang durch eine optisch aktive Substanz (z.B. zur Konzentrationsbestimmung von Glucose).

  • Polarisation
      • 1)
        die auf Doppelbrechung, Reflexion, Streuung u./oder Dichroismus beruhende... (mehr)
      • 2)
        Membranpolarisation... (mehr)
      • 3)
        die („gerichtete“) Nidation der Blastozyste, bei der sich der embryonale... (mehr)
      • 4)
        zu einer ungleichen Verteilung führende Verschiebung positiver u. negativer... (mehr)
    • Polarisation 1)
      Polarisation
      • 1)

      • Fach: Optik

      die auf Doppelbrechung, Reflexion, Streuung u./oder Dichroismus beruhende „Umformung“ natürl. Lichtes in ein nur noch in einer Ebene (senkrecht zur Fortpflanzungsrichtung) schwingendes durch Polarisatoren bzw. durch spezifische Drehung.

    • Polarisation 2)
      Polarisation
      • 2)

      • Fach: Neurophysiologie

      Membranpolarisation.

    • Polarisation 3)
      Polarisation
      • 3)

      • Fach: Embryologie

      die („gerichtete“) Nidation der Blastozyste, bei der sich der embryonale Pol der Uterusschleimhaut anlegt.

    • Polarisation 4)
      Polarisation
      • 4)

      • Englischer Begriff: polarization

      • Fach: Physik

      zu einer ungleichen Verteilung führende Verschiebung positiver u. negativer Ladungsträger in einem Medium.

    • Polarisationsmikroskop
      • Polarisations|mikroskop

      • Englischer Begriff: polarization microscope

      mit Polarisator im Beleuchtungsapparat u. Analysator im Tubus versehenes M. für die Untersuchung anisotroper Stoffe im linear polarisierten Auf- u. Durchlicht.

    • Polarisator
      • Polarisator

      • Englischer Begriff: polarizer

      aus Prismen (s.a. Nicol-Prisma) oder Polarisationsfiltern (z.B. beschichtete Folien) bestehende Vorrichtung zur Polarisation des Lichtes.

    • Polgefäß, akzessorisches
      • Polgefäß, akzessorisches

      • Englischer Begriff: accessory polar vessel

      aus Aorta oder Hohlvene ante- oder retroureteral zum unteren Nierenpol ziehendes zusätzl. Gefäß; evtl. als Harnabflusshindernis.

    • Policresulen
      • Englischer Begriff: policresulen

      ein Antiseptikum; Adstringens; Anw. zur Wundbehandlung u. lokalen Ther. von Infektionen sowie zur Blutstillung.

    • Polidocanol
      • Synonyme: Thesit

      • Englischer Begriff: polidocanol

      ein Lokalanästhetikum; Anw. als Venenverödungsmittel, zur lokalen Juckreiz- u. Schmerzstillung.

    • Poliklinik
      • Poli|klinik

      • Englischer Begriff: policlinic; outpatient's department

      an Krankenhaus oder Klinik angeschlossene Abteilung oder aber selbstständige Einrichtung für ambulante Diagnostik u. Therapie (evtl. mit kleiner Bettenstation).

    • Polio-Vakzine

        Impfstoff für die Poliomyelitis-Schutzimpfung.

      • Polio...

          Wortteil „grau“, „graue ZNS-Substanz“. – Auch Kurzform für Poliomyelitis.

        • Poliodystrophia
          • Polio|dys|trophia

          • 1)
            Alpers-Syndrom... (mehr)
          • 2)
            mit extrapyramidalen Hyperkinesen, Krämpfen u. psychomotor... (mehr)
        • Poliodystrophia cerebri progressiva infantilis 1)
          Poliodystrophia
          • 1)

          • Synonyme: P. cerebri progressiva infantilis

          • Englischer Begriff: progressive cerebral poliodystrophy

          Alpers-Syndrom.

        • Poliodystrophia spongiosa lenticularis Bargeton-Farkas 2)
          Poliodystrophia
          • 2)

          • Synonyme: P. spongiosa lenticularis (Bargeton-Farkas)

          • Englischer Begriff: spongiform lenticular dystrophy

          mit extrapyramidalen Hyperkinesen, Krämpfen u. psychomotor. Störungen einhergehender Status spongiosus (Ganglienzerfall u. reaktive Gliose) im Striatum, aber auch in Hirnrinde, Pallidum, Substantia nigra, Nucleus subthalamicus.

        • Polioencephalitis
          • Poli(o)encephalitis

          • Synonyme: Polioenzephalitis

          • Englischer Begriff: polioencephalitis

          entzündl. Erkrankung der grauen Hirnsubstanz, insbes. der des Mittelhirns (Mesencephalitis, mit Schlafsucht, Augenmuskellähmung, Tremor etc.) oder aber der Medulla oblongata (P. inferior). Beim Erwachsenen meist als akute Bulbärparalyse (Befall der Oblongatakerne, v.a. im Anschluss an Infektionskrankheit), Beim Kind (P. acuta infantum) als bes. Manifestationsform der Poliomyelitis.

        • Polioencephalitis haemorrhagica superior Wernicke
          Polioencephalitis
          • P. haemor|rhagica superior Wernicke

          • Englischer Begriff: Wernicke's syndrome

          s.u. Pseudoencephalitis.

        • Polioenzephalopathie, subakute präsenile
          • Polio|enzephalo|pathie, subakute präsenile

          die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit.

        • Poliomyelitis
          • Polio|myelitis

          • Englischer Begriff: poliomyelitis

          entzündl. Erkrankung der grauen Rückenmarksubstanz.

        • Poliomyelitis anterior acuta
          Poliomyelitis
          • P. anterior acuta

          • Synonyme: epidemische oder spinale Kinderlähmung; Heine-Medin-Krankheit

          • Englischer Begriff: acute anterior p.

          sporadisch u. epidemisch v.a. im Sommer/Herbst auftretende, meldepflichtige (auch Verdacht), sehr ansteckende Infektionskrankheit (Gipfel im Kleinkind- u. Schulalter, auch bei Erwachsenen). Ätiol.: Erreger ist das Poliovirus (Picorna-Viren, RNS), verschiedene Antigen-Typen (I–III, in 90% Typ I). Übertragung durch Tröpfchen-, häufiger durch Schmierinfektion (Fäzes). Inkubation 7–14–20 Tage; lebenslängl. Immunität. Klinik: unspezif. Initialstadium (1–2 Tage, bei ca. 50%) mit Fieber, katarrhal. Erscheinungen, Abgeschlagenheit, Gliederschmerzen, Brechdurchfall („Sommergrippe“), dann symptomloses Latenzstadium (1–9 Tage) u. präparalyt. Stadium (2–4 Tage) mit erneutem Fieberanstieg u. typ. Symptomen der abakteriellen Meningitis („meningit. Phase“) oder allg. Muskelschwäche, Reflexabweichungen, Tremor („adynam. Phase“); in nur 0,5–1% anschließend paralyt. Stadium mit – während des Fiebergipfels innerhalb von Stunden bis 2–5 Tagen auftretenden – schlaffen Lähmungen (oft als „Morgenlähmung“), entweder an unteren Extremitäten, Zwerchfell u. Interkostalmuskulatur (spinale Form, asymmetr., selten total), oder aber im Bereich der Medulla oblongata (Atmung, Kreislauf) u. Hirnnerven (bulbopontine Form; selten mit pyramidalen u. extrapyramidalen Störungen u. Hirnbeteiligung: „Polioencephalitis“). Häufig inapparenter (90–95%; mit Immunisierung!) oder abortiver Verlauf (4–8%, nur Initialstadium, keine Liquorveränderung). Diagn.: im Liquor Pleozytose, erhöhte Zuckerwerte, nur geringe Eiweißvermehrung; Virusnachweis in Rachenspülwasser u. Stuhl, evtl. Blut u. Liquor; Antikörpernachweis (KBR, Neutralisations-, Flockungs- u. Präzipitationstest) ab Ende der viräm. Phase. Ther.: symptomatisch (einschl. Lagerung, Elektro-, Bewegungs-, Hydro-, medikomechan. Therapie), ggf. künstl. Beatmung. Progn.: Spontanheilung in ca. 6 Mon. mit Degeneration u. Atrophie der betr. Muskeln, ggf. Zurückbleiben der Gliedmaße im Längenwachstum. Evtl. Post-Polio-Syndrom. Kompl.: Atelektasen, Myokarditis; bei Zwerchfellbefall oder bulbopontiner Form evtl. Exitus in wenigen Tagen. Prophyl.: Poliomyelitis-Schutzimpfung.

        • Poliomyelitis-Schutzimpfung
          • Englischer Begriff: polio inoculation; p. vaccination

          aktive Immunisierung gegen Poliomyelitis (Typen I, II u. III) im Rahmen der Grundimmunisierung im Säuglings- u. Kleinkindalter, dann in 10-Jahres-Abständen, v.a. auch vor Auslandsreisen. Aufgrund einiger weniger in der Bundesrepublik Deutschland festgestellter impfassoziierter Poliomyelitisfälle nach Schluckimpfung empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) ausschließlich die Anwendung der parenteralen Impfung (subkutan oder intramuskulär) mit inaktivierter Polio-Vakzine (iPV, Adsorbat-Impfstoff, Salk-Impfstoff). Lediglich bei Polioepidemien sollte noch die Poliomyelitis-Schluckimpfung mit abgeschwächten, noch vermehrungsfähigen Stämmen (orale Polio-Vakzine, oPV, Sabin-Impfung) angewendet werden.

        • Poliomyelitis-Virus
          • Polio(myelitis)-Virus

          • Englischer Begriff: poliovirus; poliomyelitis virus

          Enterovirus der Picorna-Gruppe, Erreger der Poliomyelitis anterior; mit drei serol. Typen: I (Brunhilde), II (Lansing), III (Leon). Kubisches Virion (25–30 nm) ohne Envelope; äther- u. chloroformresistent, inaktivierbar u.a. durch Formalin, UV-Licht, Hitze. Der Mensch ist der einzige natürliche Wirt. Übertragung auf Primäraffen möglich; Vermehrung auf Affennieren-, menschlichen u. anderen Zellen. Durch aktive Poliomyelitis-Schutzimpfung eradizierbar.

        • Poliomyelitis, aparalytische
          Poliomyelitis
          • P., aparalytische

          • Englischer Begriff: non-paralytic p.

          eine P. nur mit katarrhal. Erscheinungen, aber typischem Liquor- u. serologischem Befund, v.a. bei Epidemien in der Umgebung Erkrankter; wird auch zur asept. lymphozytären Meningitis Wallgreen gerechnet.

        • Poliomyelitis, vakzineassoziierte paralytische
          Poliomyelitis
          • P., vakzineassoziierte paralytische

          • Synonyme: VAPP (Abk.)

          • Englischer Begriff: vaccine-associated paralytic p.

          Impfpoliomyelitis.

        • Poliosis
          • Poliosis

          • Englischer Begriff: poliosis

          • Fach: Dermatologie

          Canities.

        • Poliosis circumscripta
          Poliosis
          • P. circum|scripta

          s.u. Albinismus partialis.

        • Politzer-Luftdusche
          • Politzer-Luftdusche

          • Englischer Begriff: Politzer's treatment

          • Biogr.: Adam P., 1835–1920, Ohrenarzt, Wien

          Einbringen von Luft (Druckausgleich) via Ohrtrompete in die Paukenhöhle mittels P.-Ballon (birnenförmig, mit Ansatzstück), dessen Olive in ein Nasenloch gesteckt wird (bei Verschluss des anderen) u. der bei Phonation von Verschlusslauten (z.B. „Kuckuck“) oder im Augenblick des Schluckens (Abschluss des Nasenrachens gegen die Mundhöhle) betätigt wird (Kontrolle des Lufteindringens in das Mittelohr durch Auskultation). Gefahr der Keimverschleppung.

        • Polkappe
          • Pol|kappe

          • Englischer Begriff: polar cap

          im Maximum der Metaphase auftretende relativ dunkle Platte je am abgeflachten Pol der Zelle.

        • Polkörperchen
          • Pol|körper(chen)

          • Synonyme: -körnchen

          • Englischer Begriff: polar body

          • Fach: Bakteriologie

          Babes-Ernst-Körperchen. S.a. Neisser-Lösung.

        • Polkörperchendiagnostik
          • Synonyme: PBD (Abk.)

          • Englischer Begriff: polar body diagnosis

          Untersuchung der Polkörperchen einer Eizelle im Vorkernstadium auf chromosomale Veränderungen; wird angewandt zur Klärung einer zu erwartenden chromosomal bedingten Erbkrankheit (z.B. Trisomie); gilt als ethisch unbedenklich, da noch keine Befruchtung stattgefunden hat.

        • Pollakisurie
          • Pollaki(s)urie

          • Synonyme: Sychnurie

          • Englischer Begriff: pollaki(s)uria

          Drang zu häufigem Wasserlassen ohne vermehrte Ausscheidung (s.a. Polyurie); v.a. bei Reizblase, Prostataerkrankungen, latenter Enuresis, Blasenneoplasma, in der Frühschwangerschaft.

        • Pollen
          • Pollen

          • Synonyme: Blütenstaub

          • Englischer Begriff: pollen

          • Fach: Botanik

          Abbildung

          die ♂ Geschlechtszellen der Blütenpflanzen; in spezieller Aufbereitung nachweislich wirksam als Roborans zur Kräftigung bei Schwächezuständen. Kontraind.: Pollenallergie.

        • Pollenallergie
          • Pollen|allergie

          • Englischer Begriff: hay fever

          Heuschnupfen.

        • pollenassoziierte Nahrungsmittelallergie
        • Pollenflugkalender
          • Pollenflug|kalender

          Dokumentation von saisonalen Flugzeiten der unterschiedlichen Pollenarten in verschiedenen Landschaften; v.a. zur Information für Menschen mit Pollenallergie.

        • Pollex
          • Pollex

          • Englischer Begriff: thumb

          der „Daumen“ als 1., nur 2-gliedriger u. bes. beweglicher Finger (Opposition).

          • P. rigidus
            angeborene Beuge- u. Anspreizkontraktur (meist mit anderen Deformitäten... (mehr)
        • Pollex rigidus
          Pollex
          • P. rigidus

          angeborene Beuge- u. Anspreizkontraktur (meist mit anderen Deformitäten kombin.) infolge Fehlens oder Schwäche der Strecksehnen oder Sehnenscheidenstenose des langen Beugers durch intrauterine Zwangshaltung (beim Erwachs. auch nach Trauma oder Tendovaginitis).

        • Pollinosis
          • Pollinosis

          • Englischer Begriff: pollinosis

          Heuschnupfen.

        • Pollizisation
          • Englischer Begriff: pollicization

          Daumenersatz.

        164103