Medizin-Lexikon: Einträge mit "P"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Pannus corneae
    Pannus
    • P. corneae

    • Synonyme: Keratitis vascularis

    • Englischer Begriff: corneal p.

    flächenhafte Gefäßeinsprossung vom Limbus her in das Hornhautstroma (unter der Bowman-Membran), u.U. mit Bildung der Granulationsgewebe. Klinik: Hornhauttrübung, dicht u. undurchsichtig (= P. crassus), bei bes. starker Vaskularisation auch rötlich-fleischartig oder dünn u. transparent (= P. tenuis, meist bei Rückbildung).

  • Panophthalmie
    • Panophthalm|ie

    • Synonyme: Panophtamitis

    • Englischer Begriff: panophthalmia, -ophthalmitis

    akute eitrige Entzündung des gesamten Augapfels (mit heftiger Chemosis); rasche Glaskörperabszedierung sowie Einschmelzen von Netz- u. Aderhaut. Ätiol.: v.a. nach perforierender Verletzung oder Op., seltener endogen (Sepsis, Pyämie). Ther.: je nach auslösendem Keim intensive lokale u. systemische Behandlung, insbesondere bei posttraumatischen oder postoperativen Endophthalmitiden zusätzlich frühzeitige operative Versorgung (Vitrektomie). S.a. Endophthalmie.

  • panoptische Färbung
    • pan|optische Färbung

    • Englischer Begriff: panoptic staining

    s.u. Pappenheim.

  • Panorama-Aufnahme
    • Englischer Begriff: panoramic radiograph

    Röntgenaufnahme der gesamten Zahnreihe eines Kiefers mit intraoraler Weitwinkelröhre bei außen aufgelegtem Film; s.a. Pantomograph.

  • Panostitis
    • Pan|ostitis

    • Englischer Begriff: panosteitis

    Knochenentzündung mit Beteiligung aller Schichten (Periost, Kortikalis, Spongiosa, Mark).

  • Panotitis
    • Pan|otitis

    • Englischer Begriff: panotitis

    Entzündung des Mittelohrs (einschl. Mastoid) u. Innenohrs (s.u. Otitis), v.a. bei Scharlach.

  • Panphlebitis
    • Pan|phlebitis

    • Englischer Begriff: panphlebitis

    Phlebitis mit Beteiligung aller Wandschichten der Vene.

  • Panphobie
    • Pan|phobie

    • Englischer Begriff: panphobia

    krankhafte Furcht vor allem.

  • Panplegie
    • Pan|plegie

    • Englischer Begriff: panplegia; total paralysis

    Lähmung der gesamten Körpermuskulatur.

  • Pansinusitis
    • Pan|sinusitis

    • Englischer Begriff: pansinusitis

    Entzündung aller Nasennebenhöhlen.

  • Panstrongylus
    • Pan|strongylus

    • Englischer Begriff: Panstrongylus

    südamerikanische Gattung der Raub- oder Schreitwanzen [Reduviidae]; Blutsauger an Mensch, Haustieren u. Wild, Überträger von Trypanosomen (Chagas-Krankheit).

  • pansystolisch
    • pan|systolisch

    • Englischer Begriff: pansystolic

    • Fach: Kardiologie

    holosystolisch.

  • Pantaloon-Anastomose
    • Pantaloon-Anastomose

    Engel-Operation.

  • Pantethein
    • Pantethein

    • Englischer Begriff: pantetheine

    Baustein der Pantothensäure u. des Coenzyms A; ein bakterieller Wuchsstoff („Lactobac.-bulgaricus-Faktor“ = LBF).

  • Panthenol
    • Englischer Begriff: dexpanthenol; pantothenol

    Dexpanthenol.

  • Pantherina-Syndrom
    • Pantherina-Syndrom

    Vergiftungsbild nach Genuss von Panther- u. Fliegenpilz (Amanita pantherina u. A. muscaria) mit ZNS-Symptomen: starker Erregungszustand bis Tobsuchtsanfälle, Verwirrtheit, Halluzinationen und spontane Muskelzuckungen. Symptomatik nach etwa 12 Std. abklingend, aber auch letale Ausgänge. Bei langsam einsetzender Intoxikation überwiegen Gesichts- u. Gehörhalluzinationen (darum z.T. Gebrauch dieser Pilze als Mittel zur Herbeiführung von Rauschzuständen).

  • Pantomograph
    • Pan|tomo|graph

    • Englischer Begriff: pantomograph

    • Fach: Röntgenologie

    Spezialgerät (synchrone Horizontalrotation von Röhre u. Filmkassette hinter bzw. vor dem fixierten Kopf) für Panorama-Aufnahmen beider Zahnreihen mit Schichteffekt.

  • Pantoprazol

      ein Hemmstoff der H+-, K+-ATPase (Protonenpumpenhemmer); Anw. bei peptischen Magen- u. Duodenalulcera.

    • Pantothenat
      • Pantothenat

      • Englischer Begriff: pantothenate

      Salz der Pantothensäure.

    • Pantothensäure
      • Pantothen|säure

      • Synonyme: Acidum pantothenicum; Vitamin B3

      • Englischer Begriff: pantothenic acid

      natürlicher (Gemüse, Getreide, Hefe, Leber, Herz, Gelée royale) Coenzym-A-Baustein (Pantethein) mit Vitamineigenschaften; tägl. Bedarf ca. 10 mg (gedeckt durch Nahrung u. mikrobielle Synthese im Darm); Plasmakonz. um 20 μg/100 ml; tägl. Harnexkretion 2–5 mg.

    • Pantothenylalkohol
      • Englischer Begriff: pantothenyl alcohol

      Dexpanthenol.

    • pantotrop
      • pan(to)trop

      • Englischer Begriff: pantropic

      mit Affinität zu allen Körpergeweben.

    • Panus
    • Panuveitis
    • Panvaskulitis
      Panuveitis
      • Pan|vaskulitis

      Panangiitis.

    • Panzerherz
      • Panzer|herz

      • Englischer Begriff: armored heart

      Pericarditis calcarea.

    • Panzerkrebs
      • Panzer|krebs

      • Englischer Begriff: corset cancer

      Cancer en cuirasse.

    • Panzerniere
    • Panzerpleura
      • Panzer|pleura

      Pleuritis calcinosa.

    • Panzystitis
      • Pan|zystitis

      • Englischer Begriff: pancystitis

      alle Schichten der Harnblase u. perivesikale Gewebe ergreifende Zystitis.

    • Panzythämie
      • Pan|zyt|hämie

      • Englischer Begriff: pancythemia

      Vermehrung aller zellulären Elemente im peripheren Blut, z.B. initial bei Osteomyelofibrose, bei Polycythaemia vera.

    • Panzytopenie
      • Pan|zyto|penie

      • Englischer Begriff: pancytopenia

      Verminderung der Erythro-, Granulo- u. Thrombozyten im strömenden Blut; entweder infolge verminderter Produktion in den Blut bildenden Organen (Panmyelophthise, Panmyelopathie) oder erhöhten Zelluntergangs (toxisch-allerg. Effekt) oder Verlagerung in den marginalen Pool (Hypersplenismus, Wiseman-Doan-Syndrom).

    • PAO
      • Synonyme: Abk. für peak acid output

      • Etymol.: engl.

      die maximal mögl. Säuresekretion („Gipfelsekretion“) des Magens innerhalb 60 Min. nach Stimulation, berechnet als Summe der bd. höchsten HCl-Werte (mval/l/h) in zwei aufeinander folgenden 15-Min.-Portionen der fraktionierten Ausheberung, multipliziert mit 2.

    • Pap
      • Englischer Begriff: Pap

      Abk. für Papanicolaou-Abstrich.

    • PAP
      • PAP 1)
        PAP
        • 1)

        Abk. für Pulmonalarteriendruck (engl. pulmonary artery pressure).

      • PAP 2)
        PAP
        • 2)

        Abk. für prostataspezifische saure Phosphatase.

      • Papageienkrankheit
        • Papageien|krankheit

        • Englischer Begriff: psittacosis

        Psittakose (Ornithose).

      • Papain
        • Papain

        • Synonyme: Papainum crudum

        • Englischer Begriff: papain

        Abbildung   Abbildung

        Peptide, Amide u. Ester hydrolysierende SH-Proteinase im Milchsaft von Carica papaya. P. trennt IgG-Moleküle in zwei Fab-Teile u. ein Fc-Teil im Bereich der schweren Kette der Immunglobuline. Ther. Anw. des gereinigten P. („Papayotin“) als Antiekzematikum u. Wundreinigungsmittel sowie zur Reinigung weicher Kontaktlinsen; als Chymopapain zur Chemonukleolyse. S.a. Enzymtest.

      • Papaintest
        • Papain|test

        • Englischer Begriff: papain test

        Enzymtest auf Erythrozytenantikörper.

      • Papanicolaou-Abstrich
        • Papanicolaou-Abstrich

        • Englischer Begriff: Papanicolaou's test; P.'s stain

        • Biogr.: George Nicholas P., 1883–1962, Anatom u. Pathologe, New York

        Tabelle

        (1928) Vaginalabstrich (seitl. Scheidenwand für hormonale Diagnostik, Zervix, Portio oder hinteres Scheidengewölbe für Krebsdiagnostik) mit anschließender P.-Färbung (80-, dann 70%iger Alkohol, nach Spülen in Aqua dest. Färben mit Harris-Hämatoxylin, dann aufsteigende Alkoholreihe von 50–90%: transparentes Plasma, deutl. Kernstrukturen, Anfärbung je nach Reifegrad). Zytolog. erfasst werden Form- u. Größenabweichung der Kerne, veränderte Kern/Plasma-Relation, Mitoseanomalien, Mehrfachkerne etc., um auf die hormonale Aktivität des Ovars bzw. auf ein Uterus-Malignom zu schließen (Sicherheit beim Zervix-Ca. 80–90%). Einteilung Tab.; s.a. CIN (dort Terminologievergleich Pap/CIN), Scheidenabstrich.

      • Papataci

          inkorrekt für Pappataci.

        • Papaver somniferum
          • Papaver somniferum

          • Englischer Begriff: opium poppy

          „Schlafmohn“ [Papaveraceae], aus dessen Milchsaft führenden Kapseln (Fructus Papaveris) Opium nebst Alkaloiden, aus dessen Samen (Semen P.) Öl gewonnen wird; s.a. Mohn...

        • Papaverin
          • Papaverin

          • Synonyme: Papaverolin-tetramethyläther

          • Englischer Begriff: papaverine

          im Opium vorkommendes, synthetisch zugängl. Alkaloid mit spasmolyt. Wirkung auf die glatte Muskulatur; heute obsolet. Anw. bei Koliken, Uterusspasmen, Bronchialasthma, Durchblutungsstörungen.

        • Papayotin
          • Papayo|tin

          • Englischer Begriff: papayotin

          s.u. Papain.

        • Papel
          • Synonyme: Papula; Knötchen

          • Englischer Begriff: papule

          bis linsengroße, runde, ovale oder polygonale, kegelige, halbkugel., plateauart. oder gestielte, solide Erhabenheit der Haut mit glatter, rauer, warzenförmiger oder abgeschliffener Oberfläche, von unterschiedl. Farbe u. Konsistenz; Grundeffloreszenz zahlreicher Hautkrankheiten durch epidermale (Horn- u. Stachelzellschicht, z.B. juvenile Warze), kutane (Lederhaut, z.B. sek. Syphilis, Nävuszellnävus) oder epidermokutane („gemischte P.“, z.B. Ekzem, Lichen ruber) Zellvermehrung oder Gewebsverdichtung, meist voll rückbildungsfähig. – S.a. Effloreszenzen (dort Abb.).

        • Papierblase
          • Papier|blase

          • Fach: Urologie

          extrem überdehnte Harnblase mit papierdünner Wand, so dass Spontankontraktion nicht mehr möglich ist. Resturin bis 3000 ml („myogene mechanische Blasenstarre“).

        • Papierchromatographie
          • Papier|chromatographie

          • Synonyme: PC (Abk.)

          • Englischer Begriff: paper chromatography

          Chromatographie-Verfahren zur ein- u. zweidimensionalen Trennung von Stoffgemischen (Kohlenhydrate, Eiweißhydrolysate, Alkaloide, Steroide etc.) in gelöster Form: Nach Einhängen eines Filterpapierstreifens mit 1–3 Tr. der Probe an dessen unterer Kante in ein Lösungsmittelgemisch wandert dieses kapillar nach oben unter Mitnahme u. Verteilung der Einzelsubstanzen; nach Trocknen Untersuchung (Farbreaktion mit Sprühreagenzien, z.B. Ninhydrin) u. vergleichende Identifizierung (anhand auf 2. Papier mitentwickelter Reinstoffe).

        • Papierelektrophorese
          • Papier|elektrophorese

          • Englischer Begriff: paper electrophoresis

          Eiweißelektrophorese mit Filterpapier als Träger.

        • Papilionitis
          • Papilionitis

          durch Gifthaare von Schmetterlingen (bzw. Raupen) verursachte Hautreizung.

        18103