Medizin-Lexikon: Einträge mit "P"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Primärharn
    • Primär|harn

    • Englischer Begriff: primary urine

    Glomerulusfiltrat.

  • Primärheilung
    • Primär|heilung

    • Synonyme: Sanatio per primam (intentionem)

    • Englischer Begriff: primary healing; healing by first intention

    Wundheilung durch direktes Miteinanderverkleben der Wundränder u. Ausfüllung des Wundspaltes mit zellreichem Bindegewebe; meist zarte Narbe.

  • Primärherd
    • Primär|herd

    • Englischer Begriff: primary focus

    der erste, örtl.-umschriebene Prozess im Ablauf einer Erkrankung (s.a. Primäraffekt); i.e.S. der tuberkulöse P. („Primärinfekt“ Ranke, „Primäraffekt“ Aschoff) als – meist solitäre – Reaktion an der Eintrittspforte der Mykobakterien, bei angeborener Tbk v.a. in der Leber, bei erworbener in der Lunge (70–90%; seltener Darm, andere Schleimhäute u. Haut). Pulmonaler P. oft unbemerkt u. spontan abheilend (Ghon-Herd), aber auch exsudativ pneumonisch oder produktiv-epitheloidzellig, mit Neigung zu käsiger Nekrose; Tuberculin-Reaktionen erst nach 3 Wo. positiv; s.a. Primärkomplex.

  • Primärinfektion
    • Primär|infektion

    • Englischer Begriff: primary infection

    die erstmalige Auseinandersetzung des Makroorganismus mit einem Krankheitserreger (Infektion); s.a. Primäraffekt, Primärherd.

  • Primärinfiltrat
    • Primär|infiltrat

    • Englischer Begriff: primary infiltrate

    akute pneumon. Reaktion um den tbk. Primärherd; s.a. Assmann-Frühinfiltrat.

  • Primärkomplex
    • Primär|komplex

    • Synonyme: PK (Abk.)

    • Englischer Begriff: primary complex

    (Ranke) Sammelbegriff für Primärherd, Lymphangitis u. regionäre Lymphadenitis (bronchopulmonal u. paratracheal bzw. mesenterial; s.a. Bronchiallymphknotentuberkulose) als Reaktion auf die tuberkulöse Primärinfektion. Meist spontane Rückbildung u. Verkalkung, jedoch lympho-, hämato- u. bronchogene Streuung möglich (v.a. im Säuglings-, Kleinkind- u. Pubertätsalter).

  • Primärprävention

      alle Maßnahmen zur Vermeidung einer fassbaren biologischen Schädigung des Organismus. Dabei spielen neben gesetzgeberischen Initiativen (z.B. Gesetze zur Regelung des Emissionsschutzes) v.a. die Einrichtungen des Gesundheitswesens eine bedeutende Rolle.

    • Primärpuls
      • Primär|puls

      • Englischer Begriff: primary pulse

      der in der Aorta ascendens unmittelbar durch den vom li. Ventrikel erzeugten Strompuls hervorgerufene Druckpuls, der seine endgültige Form erst durch reflektierte Wellen erhält (Windkessel...).

    • Primärreaktion
      • Primär|reaktion

      • Englischer Begriff: primary response

      • Fach: Immunologie

      Primärantwort.

    • Primärstellung
      • Primär|stellung

      • Englischer Begriff: primary position

      • Fach: Ophthalmologie

      Normalstellung der Augen bei beidäugigem Geradeausblick in die Ferne (Sehlinien – wenn kein Schielen – parallel).

    • Primärstrahlung
      • Primär|strahlung

      • Englischer Begriff: primary radiation

      • Fach: Radiologie

      die in der Strahlenquelle durch Energieumwandlung entstandene u. nicht durch Wechselwirkung mit Materie abgelenkte Strahlung.

    • Primärstruktur
      • Primär|struktur

      • Synonyme: Aminosäurensequenz

      • Englischer Begriff: primary structure

      s.u. Eiweißstruktur.

    • Primärtuberkulose
      • Primär|tuberkulose

      • Englischer Begriff: primary tuberculosis

      s.u. Tuberculosis.

    • Primärtumor
      • Primär|tumor

      • Englischer Begriff: primary tumor

      das zuerst entstandene Neoplasma, von dem die Metastasen ausgehen.

    • Primärversorgung
      • Primär|versorgung

      • Englischer Begriff: primary care

      s.u. erste Hilfe, Wundversorgung.

    • Primärversorgung, aufgeschobene
      Primärversorgung
      • P., aufgeschobene

      • Englischer Begriff: delayed p. c.

      • Fach: Chirurgie

      s.u. Dringlichkeit.

    • primary nursing
      • Etymol.: engl.

      Pflegesystem aus dem angloamerikanischen Raum, bei dem eine Pflegeperson alle pflegerischen Dienstleistungen für einen Pat. über 24 Std. einschätzt, plant, organisiert, koordiniert, evaluiert u. während ihrer Dienstzeit durchführt. Das System des p.n. hat vielerorts bereits das System der Gruppenpflege ersetzt. Im deutschsprachigen Raum wird ein modifiziertes Pflegesystem angewendet (Pflege, patientenzentrierte). Vorteile: personelle Kontinuität für den Pat., höhere Verantwortlichkeit der Pflegeperson, stärkere Patientenorientierung.

    • Primärzotten
      • Primär|zotten

      • Fach: Embryologie

      s.u. Plazentation.

    • Primaten
      • Englischer Begriff: primates

      die Säugetierordnung „Affen“, zu der auch der Mensch gehört.

    • Primel
    • Primelnkrankheit
      • Primel(n)krankheit

      allergische Dermatose durch Kontakt mit versch. Primelarten.

    • Primer
      • Etymol.: engl.

      die Synthese von Makromolekülen (z.B. Glykogen) anregende „Starter“-Moleküle, z.B. Präkursoren (die in das Endprodukt eingehen).

    • Primidon
      • Englischer Begriff: primidone

      ein Antiepileptikum (Desoxybarbiturat).

    • Primigravida
      • Primi|gravida

      • Englischer Begriff: primigravida

      die erstmals Schwangere.

    • Priming

        (engl. to prime = vorbereiten) Applikation eines Prostaglandinderivats zur Reifung u. Erweichung des Gebärmutterhalses; wird vor Curettage der Gebärmutter (z.B. bei Abort) durchgeführt, um eine möglichst wenig traumatisierende Aufdehnung des Muttermundes zu erreichen.

      • Primipara
        • Primi|para

        • Englischer Begriff: primipara; I-para

        „Erstgebärende“; von der Mehrgebärenden abweichende Befunde: Brüste breit aufsitzend, Bauch längsoval ohne Rektusdiastase, keine alten Striae, Damm u. Frenulum intakt, Vulva geschlossen, Portio konisch, vorangehender Kindsteil bereits mit Beginn des letzten Monats im Beckeneingang; mittl. Geburtsdauer 12–16 Std., absteigende Eröffnung der Zervix, wobei der grübchenförm. Muttermund geschlossen bleibt.

      • primitive neuroektodermale Tumoren
      • Primitivreaktion
        • Primitiv|reaktion

        • Fach: Psychologie

        (Kretschmer) Reizantwort, die unter Umgehung der höher differenzierten Bewusstseins- u. Steuerungsmechanismen („Kortikalperson“) unmittelbar den Trieb- u. Instinktschichten entspringt: Schreck-, Affekt-, Kurzschlusshandlung.

      • primordial
        • prim|ordial

        • Englischer Begriff: primordial

        ursprünglich, in einer 1. Entwicklungsphase.

      • Primordialfollikel
        • Primordial|follikel

        • Englischer Begriff: primordial (ovarian) follicles

        Folliculi ovarici primarii.

      • Primordialknochen
        • Primordial|knochen

        • Englischer Begriff: primordial bone

        Ersatzknochen.

      • Primordialkranium
        • Primordial|kranium

        Desmo-, Chondrocranium.

      • Primula veris
        • Primula veris

        • Synonyme: P. officinalis; Schlüsselblume

        • Englischer Begriff: primrose

        Abbildung

        zu den Primulaceae zählende saponinhaltige Droge. In spezieller Aufbereitung (Blüten, Wurzel) nachweislich wirksam bei Katarrhen der Luftwege (sekretolytisch, expektorierend). Kontraind. bei Allergie gegen Primeln.

      • primum nil nocere
        • primum nil nocere

        • Etymol.: latein.

        • Englischer Begriff: „first do no harm“

        (Hippokrates) „in erster Linie nicht schaden“.

      • Primumdefekt
        • Primum|defekt

        • Englischer Begriff: deficiency of septum primum

        • Fach: Kardiologie

        s.u. Vorhofseptumdefekt.

      • primus
        • primus

        • Etymol.: latein.

        erster.

      • princeps
        • princeps

        • Etymol.: latein.

        • Englischer Begriff: principal

        erster, wichtigster.

      • PRIND
        • Synonyme: Abk. für prolongiertes reversibles ischämisches neurologisches Defizit

        • Englischer Begriff: prolonged reversible ischemic neurological deficit

        eine länger als 24 Std. anhaltende neurologische Symptomatik, die sich nur langsam, schließlich aber vollständig zurückbildet. Stadium IIb der zerebralen Durchblutungsstörung. Kann Vorstufe eines kompletten Schlaganfalls (Apoplexia cerebri) sein.

      • Pringle-Bourneville-Syndrom
        • Pringle-Bourneville-Syndrom

        • Englischer Begriff: Pringle's disease

        • Biogr.: John James P., 1855–1922, Dermatologe, London; Désiré Magloire B., 1840–1909, franz. Neurologe

        Hirnsklerose, tuberöse.

      • Pringsheim-Probe
        • Pringsheim-Probe

        • Englischer Begriff: Pringsheim's test

        • Fach: Bakteriologie

        s.u. Indolbildung.

      • PRINS
        • Synonyme: Abk. für partiell reversible ischämische neurologische Symptomatik

        s.u. Apoplexia.

      • Prinzmetal-Angina
        • Prinzmetal-Angina

        • Synonyme: P.-Syndrom

        • Englischer Begriff: Prinzmetal's angina

        (1959) Sonderform der Angina pectoris mit Beschwerden v.a. in Ruhe (bei guter Belastbarkeit), starker ST-Hebung im Anfall, oft gefährl. Kammerarrhythmien. Im Koronarangiogramm können während des Anfalls Koronarspasmen nachgewiesen werden (bei normalen oder aber verengten Herzkranzgefäßen), die bei arteriosklerotisch veränderten Gefäßwänden durch feine Einrisse schließlich auch zur Bildung von Stenosen führen können.

      • Prionen
        • Synonyme: proteinaceous infectious particles

        • Englischer Begriff: prions

        Tabelle

        (Stanley B. Prusiner, Nobelpreis 1997); bei BSE, Scrapie, Creutzfeldt-Jakob-Krankheit, Kuru u. anderen Infektionen aus infiziertem Gewebe isolierte Proteine (Molekularmasse 27–30 kD), die als infektiöses Agens angesehen werden (obwohl keine Nucleinsäure assoziiert ist; „selbstreplizierendes Protein“?); Isoform des normalen Prion(en)-Proteins (PrPc; s.u. Kuru-Plaques), das bei Mutationen des auf Chromosom 20 liegenden Prion(-Protein)-Gens verändert ist u. zu erbl. Krankheiten führen kann (Tab.).

      • Prisma
        • Englischer Begriff: prism

        geometrischer Körper mit je einem kongruenten Vieleck als parallele Grund- u. Deckfläche u. mit Parallelogrammen als Seitenflächen. Erzeugt als durchsichtiges P. (Quarz, Glas, Steinsalz etc.) durch Lichtbrechung ein Spektrum (= Dispersions-P.) u. ändert die Richtung abbildender Strahlen (= Reflexions-P., z.B. zur Bildumkehr); s.a. Nicol-Prisma, Polarisation.

      • Prismenbrille
        • Prismen|brille

        • Englischer Begriff: prism glasses

        Brille mit Ab- bzw. Adduktionsprismengläsern zur Korrektur des Schielens (u. Ermöglichung beidäug. Sehens).

      • Prismendioptrie
        • Prismen|dioptrie

        • Englischer Begriff: prism diopter

        Winkeleinheit für die Schielabweichung: 1 Prdptr (oder pdpt) = Ablenkung eines Lichtstrahles um 1 cm in 1 m Abstand.

      • PRIST
        • Synonyme: Paper-Radio-Immuno-Sorbens-Test

        Abbildung

        Labormethode zum Nachweis von Gesamt-IgE im Serum durch Bindung an ein Papierscheibchen; s. Abb.

      • private antigen
        • Etymol.: engl.

        Individual-, Familienantigen.

      • PRK
        • Synonyme: Abk. für photorefraktive Keratektomie

        • Englischer Begriff: photorefractive keratectomy

        refraktives Verfahren der Hornhautchirurgie mittels Laser, vorwiegend zur Korrektur der geringen bis mittleren Myopie.

      • pro

          latein. Präposition bzw. Präfix „für“, „statt“, „vor(her)“; z.B. pharm pro die („für den Tag“), pro dosi („für die einzelne Gabe“), pro parte (= p. p.: „für die einzelne Gabe“; aber auch: „zum Teil“), pro analysi (= p. a.: „für Analysezwecke“, d.h. chemisch rein), pro narcosi („für Narkosezwecke“).

        179103