Medizin-Lexikon: Einträge mit "P"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Papilla
    • Papilla

    • Synonyme: Papille; Papillae (Plur.); Pp. (Abk., Plur.)

    • Englischer Begriff: papilla

    • Fach: Anatomie

    warzenförmige Erhabenheit an Haut oder Schleimhaut. S.a. Papillen..., Papillo...

  • Papilla dentalis
    Papilla
    • P. dentalis

    die von der ektodermalen Schmelzglocke umfasste, Dentin u. Pulpa bildende mesenchymale „Zahnpapille“.

  • Papilla ductus parotidei
    Papilla
    • P. ductus parotidei

    P. an der Wangenschleimhaut in Höhe des 2. oberen Molaren, mit Mündung des Ductus parotideus.

  • Papilla duodeni major
    Papilla
    • P. duodeni major

    interaktive Abbildung

    die Vater-Papille am unteren Ende der Plica longitudinalis mit Mündung von Ductus pancreaticus u. D. choledochus; ferner die P. d. minor mit Mündung des Ductus pancreaticus minor.

  • Papilla lacrimalis
    Papilla
    • P. lacrimalis

    P. am nasalen Ende der Wimpernreihe des Ober- u. Unterlides, mit Punctum lacrimale.

  • Papilla mammae
    Papilla
    • P. mammae

    • Englischer Begriff: nipple

    die von der Areola mammae umgebene „Brustwarze“ aus stärker pigmentierter Haut, Bindegewebe u. glatter Muskulatur, bei ♀ mit den Öffnungen der Ductus lactiferi auf der Warzenspitze; Formabweichungen: P. obtecta s. invertita = Hohlwarze, P. plana = Flachwarze, P. verrucosa = Höckerwarze.

  • Papilla nervi optici
  • Papilla pili
    Papilla
    • P. pili

    die „Haarpapille“, s.u. Haar.

  • Papilla Vateri
    Papilla
    • P. Vateri

    • Englischer Begriff: p. of Vater

    Papilla duodeni major.

  • Papillae filiformes
    Papilla
    • Pp. filiformes

    die dem Zungenrücken ein samtartiges Aussehen verleihenden „Fadenpapillen“, mit mehrschichtigem, zipflig verhorntem Plattenepithel u. endständiger Spalte.

  • Papillae foliatae
    Papilla
    • Pp. foliatae

    „Blattpapillen“ am hinteren-seitl. Zungenrand, beim Menschen rudimentär.

  • Papillae fungiformes
    Papilla
    • Pp. fungiformes

    „Pilzpapillen“ am Zungenrücken zwischen den Pp. filiformes, glatt, glänzend rot, nicht verhornt, vereinzelt mit Geschmacksknospen.

  • Papillae linguales
  • Papillae renales
    Papilla
    • Pp. renales

    die in die Kelche hineinragenden, mit feinen Öffnungen versehenen „Nierenpapillen“, die Spitzen der Pyramides renales.

  • Papillae vallatae
    Papilla
    • Pp. vallatae

    • Englischer Begriff: vallate papillae

    Abbildung

    die 7–12 mit Geschmacksknospen besetzten großen, rundl. „Wallpapillen“ des Zungenrückens vor dem Sulcus terminalis (s. Abb.).

  • papillär
    • Synonyme: papillaris

    • Englischer Begriff: papillary

    papillen- oder warzenförmig.

  • Papillarkörper
    • Papillar|körper

    • Synonyme: Papillarschicht

    • Englischer Begriff: papillary layer

    Stratum papillare corii.

  • Papillarlinie
    • Papillar|linie

    • Synonyme: -leiste

    Crista cutis. S.a. Tastleisten.

  • Papillarmuskeln
    • Papillar|muskeln

    • Synonyme: Musculi papillares

    • Englischer Begriff: papillary muscles

    zu den Herzkammern kegelförmig vorspringendes Myokardgewebe; mit den von hier ausgehenden Sehnenfäden werden die Atrioventrikularklappen während der Systole in Schließposition gehalten. Ihr Ein- oder Abriss kommt meist im Zusammenhang mit Herzinfarkt oder CO-Vergiftung vor. Klinik („Papillarsyndrom“): Mitralinsuffizienz, evtl. kardiogener Schock, akutes Lungenödem. S.a. Mitralsegelprolaps.

  • Papille
    • Papille

    • Englischer Begriff: papilla

    Papilla.

  • Papille, graue
    Papille
    • P., graue

    • Fach: Ophthalmologie

    graue Atrophie.

  • Papillenabblassung
    • Papillen|ab|blassung

    • Englischer Begriff: pallor of optic disk

    • Fach: Ophthalmologie

    Abblassung.

  • Papillenatrophie
    • Papillen|atrophie

    • Fach: Ophthalmologie

    s.u. Optikusatrophie.

  • Papillenexkavation
    • Papillen|ex|kavation

    • Englischer Begriff: excavation of optic disk

    • Fach: Ophthalmologie

    Excavatio disci.

  • Papilleninfarkt
    • Papillen|infarkt

    • Englischer Begriff: papillary infarction

    Versorgungsstörung im Bereich einer Nierenpapille; Vorstadium einer Papillennekrose.

  • Papillenkarzinom
    • Papillen|karzinom

    • Englischer Begriff: papillary carcinoma

    Karzinom im Bereich der Vater-Papille (s.u. Pankreaskarzinom).

  • Papillennekrose
    • Papillen|nekrose

    • Englischer Begriff: papillary necrosis

    entzündl.-nekrotische Veränderungen an einer oder mehreren Nierenpapillen als Komplikation einer interstitiellen Nephritis bei Diabetes, Phenacetin-Abusus, Sichelzellenanämie, nach Papilleninfarkt. Klinik: dumpfe Nierenschmerzen, Pyurie, massive Hämaturie, Azotämie, Abgang von Papillengewebe (unter Koliken); final Sepsis, Urämie.

  • Papillenödem
    • Papillen|ödem

    • Englischer Begriff: papilledema; choked disk

    • Fach: Ophthalmologie

    Schwellung der Sehnervenpapille infolge Stauung des aus dem Auge abfließenden Blutes (mit Stauungshyperämie, hochgradiger Venenschlängelung); v.a. bei Optikusneuritis, Hirntumor (dann sehr bald Vollbild der Stauungspapille).

  • Papillenstein
    • Papillen|stein

    • Englischer Begriff: papillary stone

    Harnstein in der Nierenpapille; s.a. Randall-Plaque. Kann zu Papilleninfarkt u. -nekrose führen.

  • Papillitis
    • Papillitis

    • Englischer Begriff: papillitis

    Entzündung einer Papille, z.B. der Sehnerven- (= P. optica, Neuropapillitis optica), Nieren- (= P. necroticans, Papillennekrose), Duodenalpapille (= primär stenosierende P., Westphal-Bernhard-Choledochus-Syndrom), der Zungen- (Glossitis), Morgagni-Papillen (Proktitis im Bereich der Columnae rectales).

  • Papilloduodenektomie
    • Papillo|duoden|ektomie

    • Englischer Begriff: papilloduodenectomy

    • Fach: Chirurgie

    transduodenale Exzision der Vater-Papille nebst angrenzender Duodenalwand bei Papillenkarzinom.

  • Papilloma
    • Papillom(a)

    • Englischer Begriff: papilloma

    Abbildung

    aus gefäßhaltigem Bindegewebe bestehende u. mit Epithel bekleidete, meist gutartige Haut- bzw. Schleimhautwucherung (s.a. Abb.). Als P. molle rel. weich, als P. durum mit Vorherrschen der hyperkeratotischen Anteile; s.a. Verruca.

  • Papilloma acuminatum
    Papillom(a)
    • P. acuminatum

    • Synonyme: P. venereum

    Condyloma acuminatum.

  • Papilloma vesicae
  • papillomakuläres Bündel
    • papillo|makuläres Bündel

    • Englischer Begriff: papillomacular bundle

    • Fach: Neurologie

    s.u. Bündel.

  • Papillomatose
    • Papillomatose

    • Synonyme: Papillomatosis

    • Englischer Begriff: papillomatosis

    multiple Haut- oder Schleimhautpapillome. I.e.S. die auf die Oberfläche gerichtete Proliferation der Papillarkörper mit Wellung der Epidermis.

  • Papillomatosis carcinoides Gottron
    Papillomatose
    • P. carcinoides Gottron

    pseudoepitheliomatöse Hyperplasie meist auf vorgeschädigter Haut (chron.-vegetierende oder ulzerierende Hauterkrankungen) meist symmetrisch an den Unterschenkeln, lokal rezidivierend mit tumorös-fungösen Wucherungen, ohne Metastasierung („Pseudokanzerose“). Von einigen Autoren als hochdifferenziertes spinozelluläres Karzinom klassifiziert.

  • Papillomatosis confluens et reticularis
    Papillomatose
    • P. confluens et reticularis

    Gougerot-Carteaud-Syndrom.

  • Papillomatosis florescens oris
    Papillomatose
    • P. florescens oris

    blumenkohlförmige P. der Mundschleimhaut mit Rezidivneigung; Sonderform des Plattenepithelkarzinoms.

  • Papillomatosis florida mamillae
    Papillomatose
    • P. florida mamillae

    (Jones) papillomatöse Proliferation des Deckepithels der Milchdrüsenausführungsgänge (bis kirschgroßer Knoten).

  • Papillomatosis mucosae carcinoides
    Papillomatose
    • P. mucosae carcinoides

    floride orale Papillomatose. Bei alten, zahnlosen Menschen an der Wangenschleimhaut oder den Lippen auftretendes verruköses Karzinom. S.a. Papillomatosis florescens oris.

  • Papillomaviren
    • Papilloma|viren

    • Synonyme: Warzenviren

    • Englischer Begriff: papilloma viruses

    kleine (Durchmesser ca. 55 nm) DNS-Viren aus der Familie Papovaviridae. Ubiquitäre Erreger, die artgebunden vorkommen u. eine Vielzahl morphologisch unterschiedlicher epithelialer Läsionen auf der Haut u. den Schleimhäuten vieler Spezies hervorrufen. Primärinfektion durch Kontakt (sexuell, Inokulation bei kleinen Hautverletzungen). P. haben Tropismus zu Plattenepithelzellen u. induzieren (besonders bei Immunsuppression, d.h. gestörter zellvermittelter Immunität) Warzen u. benigne Papillome. Nach Primärinfektion z.T. Persistenz mit möglicher Integration des Virusgenoms in die Wirtszell-DNS u. nachfolgender Zelltransformation (Transformation) zu Präkanzerosen. Humanpathogen sind die humanen P.-Viren.

    • P., humane   Abbildung
      Virusart der Gattung Papillomavirus, von denen inzwischen mehr als 70... (mehr)
  • Papillomaviren, humane
    Papillomaviren
    • P., humane

    • Synonyme: human papilloma virus; humane Papillomviren; HPV (Abk.); Warzenvirus des Menschen

    • Englischer Begriff: human papilloma viruses

    Abbildung

    Virusart der Gattung Papillomavirus, von denen inzwischen mehr als 70 verschiedene Genotypen bekannt sind, die mit verschiedenen Krankheiten beim Menschen assoziiert werden. Sie werden unterteilt in kutane Typen, die vornehmlich in verhornendem Epithel Läsionen hervorrufen, u. Mukosatypen, die v.a. die Schleimhäute infizieren. Eine weitere Unterteilung erfolgt in mit gutartigen Läsionen assoziierte Typen (low risk types) u. solche, die v.a. mit präneoplastischen oder malignen Epithelveränderungen einhergehen (high risk types; HPV16, 18). Zu den mit HPV assoziierten Erkrankungen gehören u.a. gewöhnliche Warzen (Verrucae vulgares), Condylomata acuminata, Zervixdysplasien (CIN), Kollumkarzinom, präkanzeröse Hautläsionen u. Plattenepithelkarzinome (z.B. bei Epidermodysplasia verruciformis oder bei immunsuppressiv behandelten Patienten). Genomfragmente von HPV konnten nachgewiesen werden in Karzinomen z.B. der Vagina, der Vulva, des Anus, des Penis, der Konjunktiven, der Tonsillen u. des Respirationstraktes.

  • Papillon-Léage-Psaume-Syndrom
    • Papillon-Léage-Psaume-Syndrom

    • Englischer Begriff: orofaciodigital syndrome; Papillon-Léage and Psaume syndrome

    (1954) erbliche (X-chromosomales Gen; gynäkotrope) „oro-digito-faziale Dysostose“ („ODFD-Syndrom“): Hypertelorismus, schmale verengte Nase, medianverkürzte Oberlippe, Gaumenspalte, Zungenlappen, Ober- u. Unterkieferkerbungen, Alopezie; ferner Verdickung der kurzen Röhrenknochen, Syn-, Klino-, Kampto-, Polydaktylie.

  • Papillon-Lefèvre-Syndrom
    • Papillon-Lefèvre-Syndrom

    • Englischer Begriff: Papillon-Lefèvre syndrome

    (1924) Keratosis palmoplantaris mit Periodontopathie.

  • Papilloretinitis
    • Papillo|retinitis

    • Englischer Begriff: papilloretinitis

    gleichzeitige Neuropapillitis u. Retinitis.

  • Papillosphinkterotomie
    • Papillo(sphinktero)tomie

    • Englischer Begriff: papillosphincterotomy

    transduodenale Spaltung der Vater-Papille (einschl. Sphinkter), meist im Rahmen einer Duodenoskopie (als endoskopische P.); v.a. bei Choledocholithiasis, vor Stenteinlage, bei narbiger Stenose.

  • Papovaviridae
    • Papova|viridae

    • Synonyme: Papova-Viren

    • Englischer Begriff: papovaviruses

    aus Papilloma- u. Polyoma-Virus u. vacuolating agent (Simian-Virus SV 40) bestehende Gruppe kleiner (ca. 45 mμ) onkogener Virusarten (mit zirkulärer DNS).

  • Pappatacifieber
    • Pappataci|fieber

    • Synonyme: Dreitage-Fieber; Moskito-F.; Pick-F.

    • Etymol.: ital. = Stechmückenfieber

    • Englischer Begriff: phlebotomus fever; pappataci f.

    in Süd- u. Ostasien, Ostafrika, Mittel-/Südamerika u. Mittelmeerländern epi- u. endemische, für 3 Tage hochfieberhafte Infektionskrankheit durch – von Phlebotomus übertragene – Fieberviren der Familie Togaviridae. Klinik u. Diagn.: Glieder-, Muskel- u. retrobulbäre Schmerzen, Gesichtsschwellung u. -rötung, Bradykardie; meist Leukopenie, Lympho- u. Monozytose, Eiweiß- und Zellvermehrung im Liquor, Inkubationszeit 3–6 Tg.; sehr selten Immunität.

  • Pappelknospen
19103