Medizin-Lexikon: Einträge mit "Q"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • q
    • Fach: Genetik

    s.u. Chromosomenarme.

  • Q

      Kurzzeichen für physik Elektrizitätsmenge, Wärmemenge, 7. Elektronenschale; kard Q-Zacke; biochem Glutamin.

    • q--Syndrome
      Syndrom
      • q-Syndrome

      durch Verlust (Chromosomendeletion) eines Stücks eines langen (= q) Chromosomenarms entstehende Krankheitsbilder (sog. „Deletionssyndrome“); die Nummer des betroffenen Chromosoms wird vorangestellt.

    • Q-Bänder
      • Q-Bänder

      • Englischer Begriff: Q bands

      • Fach: Genetik

      s.u. Chromosomenbänder.

    • Q-Fieber
      • Q-Fieber

      • Synonyme: Abk. für Query-Fieber; Balkangrippe; Wüstenfieber; Schlachthausfieber; Siebentagefieber; Kretafieber; Pneumorickettsiose

      • Etymol.: engl. query = Frage, Zweifel

      • Englischer Begriff: Q fever

      weltweite, meist gutartige, akut-fieberhafte Infektionskrankheit durch Coxiella burneti (= Rickettsia b.); übertragen v.a. durch Inhalation infizierten Staubs (Zeckenkot), Milch infizierter Tiere, Zeckenbiss (z.B. Dermacentor marginatus). Klinik: nach ca. 3-wöchiger Inkubation grippeartige Erscheinungen, später Pneumonie (interstitielle mono- u. lymphozytäre Infiltration, Nekrosen) u. Pleuritis, Leber- u. Milzschwellung (Stauung), Durchfälle, meningoenzephale Störungen, evtl. symptomat. Psychose; kein Exanthem; verzögerte Rekonvaleszenz. Diagn.: Tierversuch, Xenodiagnose, Agglutinationstest u. KBR.

    • Q-Streifen
      • Q-Streifen

      • Englischer Begriff: Q disk

      • Fach: Histologie

      A-Bande (der Myofibrille).

    • Q-Streptokokken
      • Q-Strepto|kokken

      • Englischer Begriff: Q streptococci

      s.u. Lancefield-Einteilung.

    • Q-T-Intervall
      • Q-T(-Intervall)

      • Englischer Begriff: Q-T interval

      im EKG die Zeitspanne von Beginn der Q- (Depolarisation) bis zum Ende der T-Zacke (Repolarisation), etwa der Dauer der ventrikulären Systole entsprechend. Variiert mit der Herzfrequenz; verlängert z.B. bei Hypokali- u. Hypokalzämie sowie erblich Jervell-Lange-Nielsen- u. Romano-Ward-Syndrom, verkürzt bei Digitalis-Medikation, Hyperkalz- u. Hyperkaliämie.

    • Q-T-Syndrom
      • Q-T-Syndrom

      • Englischer Begriff: Q-T syndrome

      erbliche, evtl. bereits im Säuglingsalter manifeste Erkrankung, gekennzeichnet durch EKG-Veränderungen (v.a. verlängerte Q-T-Zeit, auch wandernder Schrittmacher, Extrasystolie, Bradykardie) u. synkopale Anfälle (Kammerflimmern, ventrikuläre Tachykardie, Asystolie); s.a. Jervell-Lange-Nielsen- u. Romano-Ward-Syndrom.

    • Q-T-Verkürzung
      • Q-T-Verkürzung

      • Englischer Begriff: Q-T shortening

      s.u. Q-T-Intervall.

    • Q-Zacke
      • Englischer Begriff: Q wave

      im EKG die 1. negative Welle des Kammerkomplexes (QRS).

    • QF
      • Fach: Klinik

      Abk. für Querfinger(breite).

    • QHA
      • QHA

      • Fach: Radiologie

      Abk. für Quelle-Haut-Abstand.

    • Qigong

        alte Meditations- u. Therapietechnik der Traditionellen Chinesischen Medizin mit 3 Elementen: bewusste Atmung, Bewegungsübungen, Lenkung der Vorstellungskraft.

      • QRS-Komplex
        • QRS(-Komplex)

        • Englischer Begriff: QRS complex

        die aus Q-, R- u. S-Zacke bestehende „Kammeranfangsschwankung“ des Elektrokardiogramms (dort Abb.) mit größter R- u. kleinster Q-Zacke (Ausdruck der auf die Depolarisation folgenden intraventrikulären Reizausbreitung); Normaldauer 0,07–0,10 Sek. (bei athlet. Körperbau 0,11 Sek.).

      • QT-Verlängerung

          im EKG nachweisbare Verlängerung des Q-T-Intervalls mit der Gefahr lebensbedrohlicher ventrikulärer Tachyarrhythmien (z.B. torsade de pointes); gefährlich: Verlängerung um 45–60 ms bzw. absolute Dauer > 500 ms; Frequenzkorrektur (korrigierte = QTc-Zeit, da QT frequenzabhängig) z.B. nach Davey-Formel: QT + 1,54 × (1–RR [Abstand zweier aufeinander folgender R-Zacken]); Vorkommen: bei Q-T-Syndrom sowie als NW zahlreicher Arzneimittel; Auslöser: z.B. Makrolid-Antibiotika (z.B. Erythromycin, Clarithromycin, Roxithromycin, Azithromycin), Fluorchinolone (z.B. Levofloxacin, Sparfloxacin, Gatifloxacin, Moxifloxacin), Azol-Antimykotika (z.B. Fluconazol, Ketoconazol, Miconazol, Itraconazol), Malariamittel (z.B. Halofantrin, Chinin, Chloroquin, Mefloquin), Virostatika (z.B. Foscarnet, Amantadin), Antihistaminika (z.B. Terfenadin, Azelastin, Mizolastin), Antidepressiva (z.B. Amitriptylin, Doxepin, Fluoxetin, Paroxetin, Sertralin, Citalopram, Lithium), Neuroleptika (z.B. Chlorpromazin, Haloperidol, Quetiapin, Risperidon, Ziprasidon), 5-HT3-Antagonisten (v.a. Dolasetron), Triptane (z.B. Sumatriptan, Zolmitriptan, Naratriptan), Antiarrhythmika (z.B. Chinidin, Disopyramid, Mexiletin, Propafenon, Amiodaron, Sotalol), Calciumantagonisten (z.B. Isradipin, Nicardipin), Sympathomimetika (z.B. Fenoterol, Formoterol, Salmeterol, Katecholamine, Sibutramin, Etilefrin), außerdem z.B. Domperidon, Felbamat, Moexipril, Octreotid, Tacrolimus, Tamoxifen, Tizanidin.

        • Quackels-Shunt
          • Quackels-Shunt

          operatives Verfahren zur Behebung eines lange anhaltenden Priapismus. Dabei wird eine unphysiologische Verbindung zwischen Corpora cavernosa u. Harnröhrenschwellkörper hergestellt.

        • Quaddel
          • Englischer Begriff: wheal; urtica

          • Fach: Dermatologie

          Urtica. – Künstl. Quaddelbildung („Quaddeln“) z.B. bei Infiltrationsanästhesie, Intrakutantest.

        • quadr...

            Wortteil „vier“, „vierfach“ (s.a. tetra...); z.B. quadrangularis (= viereckig).

          • Quadrant
            • Qua|drant

            • Englischer Begriff: quadrant

            ein Viertel eines Kreises.

          • Quadrantenhemianopsie
            • Quadranten(hemi)an|opsie

            • Englischer Begriff: quadrant hemianopsia

            Abbildung

            völliger oder teilweiser beidseitiger Gesichtsfeldausfall in Quadranten-Form infolge zentraler Sehbahn- oder Sehrindenschädigung (z.B. unten links bei Läsion über dem rechten Sulcus calcarinus).

          • Quadrantenresektion
            • Qua|dranten|re|sektion

            • Englischer Begriff: quadrant resection

            brusterhaltendes Operationsverfahren (brusterhaltende Therapie) bei Mammakarzinom: Erweiterung der Lumpektomie auf mindestens Quadrantenausdehnung (bei größerer Ausdehnung als segmentale Mastektomie).

          • Quadrantensyndrom
            • Qua|dranten|syndrom

            vegetatives (Reiz-)Syndrom eines ganzen Körperviertels infolge Irritation zuständiger Segmente des sympath. Systems.

          • Quadratus
            quadratus
            • Quadratus

            Musculus quadratus.

          • quadratus
            • qua|dratus

            • Etymol.: latein.

            • Englischer Begriff: quadrate

            viereckig, quadratisch.

          • quadriceps
            • qua|dri|ceps

            • Etymol.: latein.

            • Englischer Begriff: quadriceps; four-headed

            vierköpfig. S.a. Quadrizeps...

          • Quadrigeminie
            • Quadri|geminie

            • Englischer Begriff: quadrigeminy

            Herzrhythmusstörung mit 3 Extrasystolen nach normaler Systole.

          • quadrigeminus
            • quadri|geminus

            • Etymol.: latein.

            • Englischer Begriff: quadrigeminal; four-fold

            vierfach.

          • Quadriplegie
            • Quadri|plegie

            • Englischer Begriff: quadriplegia

            Tetraplegie.

          • Quadrizeps
            • Quadri|zeps

            • Englischer Begriff: quadriceps

            Musculus quadriceps femoris.

          • Quadrizepsplastik
            • Quadri|zeps|plastik

            • Englischer Begriff: quadricepsplasty

            plast. Ersatz des gelähmten Musculus quadriceps, meist durch den Tensor fasciae latae (Spitzy) oder Sartorius (F. Lange); auch – gegen Patellaverziehung – als Doppelplastik, z.B. durch Biceps femoris u. Semitendinosus (Gocht, Biesalski-Mayer) bzw. Grazilis.

          • Quadrizepsreflex
            • Quadrizeps|reflex

            • Englischer Begriff: knee-jerk reflex

            der Patellarsehnenreflex.

          • Qualitätsforschung

              Analyse der Wirksamkeit von unter Alltagsbedingungen im Versorgungssystem des Gesundheitswesens massenhaft erbrachten Routineleistungen.

            • Qualitätskontrolle
              • Qualitäts|kontrolle

              Grundlage der Vergleichbarkeit von Laborbestimmungen:

              • 1)
                Untersuchung der Präzision durch tägl... (mehr)
              • 2)
                etwa wöchentliche Prüfung der Richtigkeit mit verschiedenen laborfremden... (mehr)
              • 3)
                Ringversuche, d.h... (mehr)
            • Qualitätskontrolle 1)
              Qualitätskontrolle
              • 1)

              Untersuchung der Präzision durch tägl. Messung eines – betreffs dieser Kenngröße – stabilen Messgutes (z.B. portionsweise tiefgefrorenes Mischserum = Kontrollserum) u. Eintragung in eine Kontrollkarte, in der Mittelwert, Standardabweichung (S) u. Variationskoeffizient (VK; in der Regel < 5%) vermerkt sind. Systematische Fehler (stetiges Absinken oder Ansteigen) u. Abweichungen > 3 S (evtl. > 2 S) vom Mittelwert führen zur Überprüfung des Messsystems u. Wiederholung der Tagesergebnisse.

            • Qualitätskontrolle 2)
              Qualitätskontrolle
              • 2)

              etwa wöchentliche Prüfung der Richtigkeit mit verschiedenen laborfremden Standardseren mit bekanntem Gehalt der betreffenden Kenngröße.

            • Qualitätskontrolle 3)
              Qualitätskontrolle
              • 3)

              • Englischer Begriff: quality control

              Ringversuche, d.h. gleichzeitige Bestimmung einer Probe unbekannten Gehaltes durch mehrere Laboratorien.

            • Qualitätssicherung
              • Qualitäts|sicherung

              die Gesamtheit der organisatorischen, technischen u. normativen Maßnahmen, die geeignet sind, die Qualität der medizinischen Versorgung von Individuen u. Bevölkerungsgruppen hinsichtlich der in sie gesetzten Erwartungen nicht nur zu sichern u. ggf. zu verbessern, sondern auch der Weiterentwicklung des medizinischen Wissens anzupassen. Eine Verpflichtung zur Q. besteht für jeden Arzt. Im Rahmen weit reichender gesundheitspolitischer Regelungen (z.B. Gesundheitsstrukturgesetz, Einschränkung bestimmter Leistungen durch die Krankenkassen) ergibt sich aber auch die Notwendigkeit der Untersuchung, inwieweit Sparmaßnahmen im Bereich des Gesundheitswesens eine Minderung der Qualität medizinischer Leistungen zur Folge haben können.

            • Quallengift
              • Quallen|gift

              • Englischer Begriff: jellyfish poison

              aus den Nesselkapseln von Medusen (Cnidaria) auf Berühren austretendes toxisches, hautreizendes Sekret, enthält u.a. Tetramethylammoniumhydroxid, Serotonin u. Acetylcholin.

            • Quant
              • Englischer Begriff: quantum

              • Fach: Physik

              kleinster, nicht mehr teilbarer Energiebetrag; als Q. mit der Ruhemasse 0 der Lichtquant, unter Berücksichtigung des Dualismus (s.a. Planck-Wirkungsquantum) auch andere Elementarteilchen; s.a. Quantenenergie.

            • Quantenenergie
              • Quanten|energie

              • Englischer Begriff: quantum energy

              die Energie E = h · ν des Photons einer Wellenstrahlung der Frequenz ν (h = Planck-Wirkungsquantum); beträgt bei sichtbarem rotem u. violettem Licht 1,65 bzw. 3,1 eV, bei natürl. γ-Strahlung eines Thoriumisotops bis 2,65 MeV, bei Kernreaktionen bis 17 MeV, bei härtester Röntgenstrahlung 20 GeV.

            • Quantenzahl
              • Quanten|zahl

              • Englischer Begriff: quantum number

              Zahl, die Energiezustände eines Teilchens bzw. eines quantenmechanisch definierten Systems (z.B. Atomkern) beschreibt; kann nur ganz- oder halbzahlige Werte (n oder n + 1/2) annehmen.

            • Quantile
              • Quantil(e)

              • Fach: Statistik

              Streuungsmaß, das die Häufigkeit einer statist. Verteilung in n gleiche Teile teilt; je nach Größe des n als „Quartile“ (n = 4), „Quintile“ (5), „Dezile“ (10), „Perzentile“ (100) usw.

            • quantitativ
              • Englischer Begriff: quantitative

              die Menge bzw. die Zahl erfassend.

            • quantum
              • quantum

              • Etymol.: latein.

              „wie viel?“ (Menge).

            • Quarantäne
              • Qua|rantäne

              • Englischer Begriff: quarantine

              gesetzlich (z.B. Infektionsschutzgesetz, internat. Gesundheitsvorschriften) festgelegte Absonderung von Personen, die an bestimmten Infektionskrankheiten leiden oder deren verdächtig sind (einschl. Kontaktpersonen). Seit dem 14. Jh. in italien. Häfen eingeführt für aus pestverdächtigen Ländern kommende Schiffe (40-täg. Beobachtung); gilt inzwischen auch für Pocken, Cholera, Fleck-, Gelb-, Rückfallfieber, evtl. Typhus abdominalis (Dauer ausgerichtet auf Inkubationszeit). S.a. Quarantäne-Plasma.

            • Quarantäne-Plasma

                fresh frozen plasma (FFP), das bis zur endgültigen Freigabe nach späterer erneuter Testung des Blutspenders (Virushepatitis, HIV) vom Gebrauch zurückgehalten wird.

              • Quarks
                • Englischer Begriff: quarks

                s.u. Elementarteilchen.

              • Quartana
                • Quartana

                • Englischer Begriff: quartan (malaria)

                Malaria quartana.

              • quartär
                • quar|tär

                • 1)
                  vierter, an 4... (mehr)
                • 2)
                  (auch: quaternär): „vierfach“; meist i.S... (mehr)
              1 2 3