Medizin-Lexikon: Einträge mit "R"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • REM 2)
    REM
    • 2)

    Abk. für Rasterelektronenmikroskop(ie); s.u. Elektronenmikroskop.

  • REM 3)
    REM
    • 3)

    • Synonyme: REM-Syndrom

    Abk. für retikuläre erythematöse Muzinose.

  • REM-Phase
    • Englischer Begriff: REM sleep

    • Fach: Physiologie

    phasenhaft (bis 60 Min. Dauer) auftretendes physiologisches Stadium des Schlafes, charakterisiert durch rasche, ruckartige Augenbewegungen (engl.: rapid eye movements). Kennzeichen des sog. paradoxen Schlafes („REM-Schlaf“ im Gegensatz zum NREM-Schlaf).

  • Rem.
    • Fach: Pharmazie

    Abk. für Remanentia.

  • Remak
    • Remak

    • Biogr.: 1) Ernst Julius R., 1849–1911, Neurologe, Berlin; 2) Robert R., 1815–1865, Neurologe, Berlin

  • Remak-Bidder-Haufen
    Remak
    • R.-Bidder-Haufen

    • Englischer Begriff: Remak's ganglion

    • Biogr.: Robert R.

    das Bidder-Ganglion.

  • Remak-Drei-Keimblatt-Theorie
    Remak
    • R.-Drei-Keimblatt-Theorie

    • Biogr.: Robert R.

    Mesenchymale Tumoren entstammen dem Mesoderm, epitheliale dem Ekto- oder Entoderm (sind nach dem R.-Virchow-Gesetz Tochterzellen präexistenter Zellen: „omnis cellula e cellula“).

  • Remak-Faser
    Remak
    • R.-Faser

    • Englischer Begriff: R.'s fibers

    • Biogr.: Robert R.

    die marklose Nervenfaser.

  • Remak-Zeichen
    Remak
    • R.-Zeichen

    • Englischer Begriff: Remak's sign

    • Biogr.: Ernst Julius R.

    Femoralisreflex.

  • Remanentia
    • Re|manentia

    • Synonyme: Rem. (Abk.)

    • Etymol.: latein.

    Rezepturangabe „Rest“.

  • Remanenzeffekt
    • Remanenz(effekt)

    die durch neue Impulse wiedergeweckte Erinnerung an frühere, von sensiblen oder motorischen Erregungen zurückgebliebene Eindrücke.

  • Remedium
    • Re|medium

    • Synonyme: Remedia (Plur.)

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: remedy

    • Fach: Pharmazie

    Heilmittel, Arznei.

  • Remedium cardinale
    Remedium
    • R. cardinale

    • Englischer Begriff: main ingredient

    Hauptwirkstoff einer Rezeptur.

  • Remedium simplex
    Remedium
    • R. sim|plex

    einfaches Mittel, Rohdroge. Als Kurzbezeichnung für Arzneigruppen üblich die Substantivform des Adjektivs, z.B. Remedium corrigens: „Korrigens“.

  • Remifentanil
    • Remi|fentanil

    • Synonyme: -fentanyl

    • Englischer Begriff: remifentanil

    opioides Analgetikum (Fentanyl-Analogon, Betäubungsmittel); Anw. i.v. bei Narkose (Einleitung u. Aufrechterhaltung) zusätzlich zum Narkotikum.

  • Remission
    • Re|mission

    • Englischer Begriff: remission

    das vorübergehende Nachlassen chronischer Krankheitszeichen, jedoch ohne Erreichen der Genesung (ohne „Restitutio ad integrum“). Unterschieden werden Voll-R. (komplette R. = „CR“) und Teil-R. (partielle R. = „PR“) Kriterien u. Maß sind z.B. für Tumoren oder akute Leukämien (s.u. M1–M7) festgelegt.

    • R., soziale
      die eine Wiedereinordnung in Familie u./oder Beruf ermöglichende R. einer... (mehr)
  • Remission, soziale
    Remission
    • R., soziale

    die eine Wiedereinordnung in Familie u./oder Beruf ermöglichende R. einer psychiatrischen Erkrankung.

  • remittens
    • re|mittens

    • Synonyme: -mittierend

    • Englischer Begriff: remittent

    zeitweilig nachlassend, mit Remission(en). S.a. Febris remittens.

  • Remnants
    • Remnants

    • Etymol.: engl.

    • Fach: Biochemie

    Überreste, Bruchstücke (erhalten nach Abbau höhermolekularer Strukturen); i.e.S. die im Lipoproteinstoffwechsel (s.u. Chylomikronen).

  • Remotio
    • Re|motio

    • Etymol.: latein.

    Ablösung (z.B. der Netzhaut = Ablatio retinae), operative Entfernung (Abtragung).

  • Remyelinisierung
    • Re|myelinisierung

    Neubildung von Markscheidensubstanz im Heilungsprozess nach einer Entmarkung.

  • Ren
    • Englischer Begriff: kidney

    Niere.

  • Ren arcuatus
    Ren
    • R. arcuatus

    • Synonyme: R. concretus; R. unguliformis

    Hufeisenniere.

  • Ren elongatus
    Ren
    • R. elongatus

    Langniere (gelegentlich in S-Form: R. sigmoideus).

  • Ren informis
    Ren
    • R. informis

    Klumpenniere.

  • Ren lobatus
    Ren
    • R. lobatus

    tief narbig gelappte Infarktschrumpfniere.

  • Ren mobilis
    Ren
    • R. mobilis

    • Synonyme: R. migrans

    • Englischer Begriff: hypermobile k.; floating k.

    Wanderniere (Nephroptose).

  • Ren scutulatus
    Ren
    • R. scutulatus

    Kuchenniere.

  • renal
    • renal(is)

    • Englischer Begriff: renal

    zur Niere gehörend, sie betreffend, durch die Nieren bedingt (= nephrogen), z.B. die r. Azidose, Glucosurie, Rachitis; s.a. Tubulusfunktionen.

  • renale Anämie
    renal
    • r. Anämie

    Anämie bei Nierenerkrankungen, z.B. hyporegeneratorisch (infolge verminderter Erythropo(i)etin-Bildung), hämolytisch (bei Azotämie), hypochrom (bei chron. Infekt, Blutungen), makro- bzw. megaloblastär (infolge Folsäuremangels, v.a. bei regelmäßiger Hämodialyse).

  • renale Hormone
    renal
    • r. Hormone

    • Englischer Begriff: r. hormones

    in der Niere gebildete Gewebshormone u. Enzyme: Erythropo(i)etin, Prostaglandine, aktiviertes Vitamin D u. Renin.

  • renaler Plasmafluss
    renal
    • r. Plasmafluss

    • Englischer Begriff: r. plasma flow

    Nierenplasmastrom.

  • Renalis
    • Renalis

    • Englischer Begriff: renal artery

    Kurzbezeichnung der Arteria renalis.

  • Renculi
    • Renculi

    • Etymol.: latein. = Nierchen

    • Englischer Begriff: renculi; cortical lobules of kidney

    die Nierenlappen, Lobi renales. Das Fortbestehen der beim Fetus u. Kleinkind normalen Nierenlappung im Erwachsenenalter („Renkulierung“) hat keine krankhafte Bedeutung.

  • Rendu-Syndrom
    • Rendu-Syndrom

    • Biogr.: Henri J. L. M. R., 1844–1902, franz. Internist

    Fiessinger-Rendu-Syndrom; s.a. Osler(-Rendu-Weber)-Syndrom.

  • Renin
    • Renin

    • Englischer Begriff: renin

    Abbildung

    in den epitheloiden Zellen des juxtaglomerulären Apparates (s.a. Macula densa) produzierte Proteinase, die Angiotensinogen zu Angiotensin (I u. II) umwandelt; wichtiges Glied des Renin-Angiotensin-(Aldosteron-)Systems (Schema) u. damit der Regelung des Blutdrucks u. des Wasser-Elektrolyt-Haushaltes. Die R.-Bildung wird gesteigert bei Minderdurchblutung der Niere (es kann zu renaler Hypertonie kommen) u. bei Natriummangel; ferner über sympathische Innervation (vermittelt durch β-Rezeptoren) u. durch verschiedene Hormone; daneben werden Regulationsmechanismen im einzelnen Nephron diskutiert (Rückmeldung vom distalen Tubulus zum Vas afferens).

  • Renkulierung

      s.u. Renculi.

    • Rennin
      • Rennin

      • Englischer Begriff: rennin

      Labferment.

    • Renographie
      • Reno|graphie

      • Englischer Begriff: renography

      Nephrographie, Renovasographie, Radioisotopennephrographie.

    • renohepatopankreatische Dysplasie
      • reno|hepato|pankreatische Dys|plasie

      s.u. Caroli-Krankheit.

    • Renopathie
      • Reno|pathie

      • Englischer Begriff: renopathy

      Nierenerkrankung, Nephropathie.

    • renopulmonales Syndrom
      • reno|pulmonales Syndrom

      Goodpasture-Syndrom.

    • renorenaler Reflex
      • reno|renaler Reflex

      • Englischer Begriff: renorenal reflex

      das reflektorische Mitreagieren einer Niere bei Erkrankung der anderen, z.B. als „überspringende“ Olig- oder Polyurie bei Steinleiden, als reflektorische Anurie bei Nierenverletzung.

    • Renoszintigraphie
      • Reno|szinti|graphie

      Nierenszintigraphie.

    • renotrop
      • reno|trop

      • Englischer Begriff: renotrop(h)ic

      mit Wirkung auf die Niere.

    • renovaskulär
      • reno|vaskulär

      • Englischer Begriff: renovascular

      das Nierengefäßsystem betreffend bzw. durch dieses bedingt.

    • Renovasographie
      • Reno|vaso|graphie

      • Englischer Begriff: renovasography; renal arteriography

      Kontrastdarstellung der Nierengefäße u. des Parenchyms, herbeigeführt durch Injektion des Röntgenkontrastmittels in die Nierenarterie (A. renalis) bei operativ freigelegter Niere; i.w.S. jede – v.a. gezielte – Form der renalen Angiographie.

    • Renshaw-Zellen
      • Renshaw-Zellen

      • Englischer Begriff: Renshaw cells

      • Biogr.: Birdsey R., 1911–1948, Neurophysiologe

      Abbildung

      hemmend-modulierend in Bewegungsabläufe („R.-Hemmung“) eingreifende Zwischen- = Interneurone im Vorderhorn des Rückenmarks. Sie werden kollateral von Axonen der Motoneurone („Motoaxonen“) aktiviert u. hemmen die Motoneurone sowie die Interneurone der antagonistischen Hemmung („rekurrente Hemmung“); Krampfgifte (z.B. Strychnin) blockieren diese Hemmung u. führen so zu Muskelkrämpfen.

    • Rentenneurose
      • Renten|neurose

      • Englischer Begriff: pension neurosis; compensation n.

      psychiatr. Bez. für sog. Begehrensneurose (keine echte Neurose, sondern eine „psychogene Wunsch- u. Zweckreaktion“), geprägt durch hartnäckiges Streben nach einer Rente als Entschädigung für Krankheit, Unfall oder Kriegsverletzung. Für sich allein sind die Symptome i.d.R. nicht so ausgeprägt, dass sich dadurch eine Berentung begründen ließe. Die Diagnose ist häufig eher eine „gefühlsmäßige“ als durch Argumente zu belegen. – Ist oft auf eine unfallbedingte Hirnschädigung aufgepfropft, evtl. auch Symptom einer tiefer liegenden Neurose.

    • REO-Viren
      • REO-Viren

      • Synonyme: Abk. für Respiratory-Enteric-Orphan-Viren; RES-Viren; ECHO-Viren Typ 10

      • Englischer Begriff: respiratory-enteric orphan viruses; reoviruses

      eine Gattung der Reoviridae (s.a. Orbivirus, Rotavirus). Membranlose, hitzestabile, Äther- u. Formalin-resistente, durch Äthanol inaktivierbare RNS-Viren (Ø 70–75 nm). Bestehen aus einem Nucleoid, einem kleinen inneren Kapsid u. hochzylindrischen Kapsomeren. Sie enthalten ein Hämagglutinin (3 Serotypen; ferner Kemerovo-Gruppe); sind für Mensch u. Tiere pathogen (wirken zellschädigend = zytopathisch, bilden Einschlusskörperchen u. Plaques), sind züchtbar, werden im Stuhl u. im Nasen-Rachen-Sekret nachgewiesen. Infektionen sind meist unauffällig („inapparent“) oder verlaufen als respiratorisches Syndrom (mit leichtem Fieber, Exanthemen) bzw. als Diarrhö bzw. bei Kindern evtl. mit Hepatitis-Enzephalitis-Symptomen, rufen neutralisierende u. Komplement bindende Antikörper hervor. S.a. ECHO-Viren.

    11944