Medizin-Lexikon: Einträge mit "R"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Radiobiologie
    • Radio|biologie

    • Englischer Begriff: radiobiology

    Strahlenbiologie.

  • Radiocarbontest
    • Radio|carbon|test

    • Englischer Begriff: radiocarbon test

    (Libby u. Portmann) direkte Altersbestimmung von Fossilien anhand ihres Gehaltes an Radiokohlenstoff (Kohlenstoff-14 = 14C), dessen Speicherung in Knochen, Zähnen etc. mit dem Tod des Organismus beendet wurde.

  • Radiochemie
    • Radio|chemie

    • Englischer Begriff: radiochemistry

    mit der Herstellung u. Anw. (Untersuchung chemischer Probleme) von Radionucliden befasstes Teilgebiet der Kernphysik u. -chemie.

  • Radiochromatographie
    • Radio|chromato|graphie

    • Englischer Begriff: radiochromatography

    Papierchromatographie mit Anw. der Autoradiographie.

  • Radioderm
    • Radio|derm

    s.u. Radiodermatitis.

  • Radiodermatitis
    • Radio|dermatitis

    • Englischer Begriff: radiodermatitis; radiation dermatitis

    Abbildung

    Hautreaktion auf die Einwirkung ionisierender (Grenz-, Röntgen-, γ-, β-, α-)Strahlen. Als akute R. mit Erythem (Hauptreaktion; evtl. mit vorübergehendem Haarausfall; früher zur Epilation [obsolet!]; s.a. Hauterythemdosis), Erosion (Epithelitis exsudativa) oder mit Geschwürsbildung („akutes Strahlenulkus“). Als chronische R. („Spätfolge“) das sog. Radio- bzw. Röntgenoderm Jahr(zehnt)e später, u. zwar fleckförmige Pigmentanomalien, Teleangiektasien, straffe Hautatrophie (bis zur Geschwürsbildung = „chron. Strahlenulkus“). Schlechte Heilungstendenz, evtl. Übergang in Hyperkeratosen, Plattenepithelkarzinom („Röntgenkarzinom“). S.a. Abb.

  • Radiodiagnostikum
    • Radio|dia|gnostikum

    Radionuclid als diagnostischer Indikatorstoff, der möglichst spezifisch in einem bestimmten Organ angereichert wird und durch die von ihm ausgehenden Gammastrahlen eine Orts- und – bei Szintigraphie – eine Mengeninformation liefert; z.B. 99mTechnetium(-Pertechnetat).

  • Radiofibrinogentest
    • Radio|fibrinogen|test

    Test zum Nachweis von Venenthrombosen. Nach Schilddrüsenblockade wird radioaktiv markiertes Jod-Fibrinogen injiziert u. dessen Anreicherung anschließend mit Hilfe eines Detektors über der Unterschenkel-, Oberschenkel- u. Beckenregion gemessen.

  • radiogen
    • radio|gen

    • 1)
      durch ionisierende Strahlung bedingt... (mehr)
    • 2)
      durch radioaktiven Zerfall entstanden... (mehr)
  • radiogen 1)
    radiogen
    • 1)

    durch ionisierende Strahlung bedingt.

  • radiogen 2)
    radiogen
    • 2)

    • Englischer Begriff: radiogenic

    durch radioaktiven Zerfall entstanden.

  • Radiogold
    • Radio|gold

    • Englischer Begriff: radiogold

    Gold-198.

  • Radiographie
    • Radio|graphie

  • Radiographie 1)
    Radiographie
    • 1)

    • Englischer Begriff: radiography

    Röntgenographie.

  • Radiographie 2)
    Radiographie
    • 2)

    • Englischer Begriff: scintigraphy

    Szintigraphie.

  • Radioimaging
    • Radio|imaging

    • Etymol.: engl.

    s.u. Szintigraphie.

  • Radioimmunoassay
    • Radio|immuno|assay

    • Etymol.: engl.

    RIA.

  • Radioimmunoelektrophorese
    • Radio|immuno|elektro|phorese

    • Englischer Begriff: radioimmunoelectrophoresis

    empfindliche Immunoelektrophorese mit radioaktiver Markierung der Antigene oder Antikörper u. mit Auswertung durch Autoradiographie.

  • Radioimmunologie
    • Radio|immunologie

    • Englischer Begriff: radioimmunology

    Anw. von Radionucliden in der Immuno- bzw. Serologie, z.B. als RIA u. in den anderen Radioimmunotests.

  • Radioimmunosorbenttest
    • Radio|immuno|sorbent|test

    • Synonyme: RIST (Abk.)

    s.u. RIA; s.a. RAST.

  • Radioindikator
    • Radio|indikator

    • Englischer Begriff: tracer

    • Fach: Labormedizin

    Tracer.

  • Radioisotop
    • Radio|isotop

    • Englischer Begriff: radioisotope; radioactive isotope

    radioaktives Isotop; s.a. Radionuclid. Anw. z.B. in der Nuklearmedizin als „Gammastrahler“.

  • Radioisotopennephrographie
    • Radio(isotopen)nephro|graphie

    • Synonyme: RIN (Abk.); ING (Abk.)

    • Englischer Begriff: radioisotope renography

    Messung der mit dem Harn erfolgenden Ausscheidung einer radioaktiv markierten, durch die Niere auszuscheidenden Substanz (z.B. Tc-MAG3, 123J-Hippuran). Fortlaufende Aufzeichnung der Radioaktivität als Aktivitäts-Zeit-Kurve getrennt über jeder Niere; ergibt Hinweise auf Funktionsdifferenzen u. Abflussverhältnisse beider Nieren sowie auf eine Abstoßungsreaktion an einer transplantierten Niere. – Dient in der Modifikation nach Oberhausen (gleichzeitige Ganzkörpermessungen bei abgedeckten Harnwegen) als Clearance-Verfahren sowohl für bevorzugt tubulär als auch glomerulär ausgeschiedene Stoffe.

  • Radiojod
    • Radio|jod

    • Englischer Begriff: radioiodine

    radioaktive Isotope des Jods.

  • Radiojodtest
    • Radio|jod|test

    • Englischer Begriff: radioiodine uptake test

    Abbildung

    nuklearmedizinischer Schilddrüsenfunktionstest durch orale Gabe von 2–3 MBq 131J oder 10–15 MBq 123J u. Radioaktivitätsmessung über der Schilddrüse (nach 6, 24, 48 u. 72 Std.). Der anfängliche Aktivitätsanstieg dient als Maß für die Jodaufnahme („Jodidphase“): Bei Euthyreose beträgt das Speicherungsmaximum nach 24–48 Std. 40–60% der zugeführten Dosis, bei Hyperthyreose 60–80%; bei Hypothyreose im Allgemeinen niedrigere Werte. Der anschließende Aktivitätsabfall dient als Maß für den Jod-Einbau in die Schilddrüsenhormone („Hormonphase“). Er erfolgt sehr langsam bei Hypo- u. Euthyreose, rascher bei Hyperthyreose u. bei intrathyreoidaler Synthesestörung (z.B. bei angeborener Hypothyreose) sowie bei verringertem Jod-Pool (z.B. nach Strumektomie). Als vereinfachter Initial- oder 2-Phasen-Kurztest ausgeführt mit J-99mTc unter Bestimmung nur des 2-Std.-Speicherwerts (Jodidphase) u. der Konversionsrate (Hormonphase). Wird heute nur noch zur Vorbereitung der Radiojodtherapie eingesetzt. Zusätzlich ist eine Szintigraphie möglich zur Erfassung von Schilddrüsenform u. -lage u. der Aktivitätsverteilung (homogen, kalter oder warmer Knoten). Durch Ganzkörperszintigraphie gelingt auch die Erfassung hormonaktiver Metastasen einer Struma maligna. S.a. T3-Suppressionstest.

  • Radiojodtherapie
    • Radio|jod|therapie

    • Englischer Begriff: radioiodine therapy

    Strahlentherapie von Schilddrüsenerkrankungen durch orale Verabfolgung von 131J; z.B. bei Hyperthyreose, autonomem Adenom, bei großer diffuser u. bei maligner Struma; bei letzterer zur Vernichtung des hormonaktiven Primärtumors u. seiner Metastasen oder zur Ausschaltung der Rest-Schilddrüse.

  • Radiokarbontest
    • Radio|karbon|test

    • Englischer Begriff: radiocarbon test

    Radiocarbontest.

  • Radiokardiographie
    • Radio|kardio|graphie

    • Englischer Begriff: radiocardiography

    nuklearmedizinische Untersuchung des Herzkreislaufs durch Verabfolgung eines Radionuclids (v.a. 99mTc, 113In) u. anschließende Aktivitätsmessungen (meist als Radionuclid-Angiokardiographie mittels Gammakamera u. Computer-Auswertung; s.u. Ventrikelszintigraphie) zur quantitativen Bestimmung einschlägiger Parameter (Herzminutenvolumen, -schlagvolumen, zentrales Blutvolumen, Kammer- u. Vorhof-Restvolumen, Kreislaufzeiten etc.).

  • Radiokarpalgelenk
    • Radio|karpal|gelenk

    • Englischer Begriff: radiocarpal joint

    Articulatio radiocarpalis.

  • Radiologie, diagnostische
    • Radio|logie, diagnostische

    • Synonyme: Strahlenheilkunde

    • Englischer Begriff: radiology

    medizinisches Fachgebiet, das sich mit der Erkennung von Erkrankungen mit Hilfe ionisierender Strahlen u. kernphysikalischer Verfahren, ggf. auch der Sonographie befasst. Die Weiterbildungszeit bis zum Facharzt (engl. = radiologist) beträgt 5 Jahre. S.a. Röntgendiagnostik, Strahlentherapie, Strahlenbiologie, Nuklearmedizin.

  • Radiolyse
    • Radio|lyse

    • Englischer Begriff: radiolysis

    Lösung chemischer Bindungen durch ionisierende Strahlen.

  • Radiomanometrie
    • Radio|mano|metrie

    • Englischer Begriff: radiomanometry

    • Fach: Radiologie

    s.u. Cholangioradiomanometrie.

  • Radiomarkierung
    • Radio|markierung

    • Synonyme: Etikettierung; Signierung

    • Englischer Begriff: radioactive tagging; labeling

    das Kenntlichmachen einer chemischen Substanz, eines chem. Elementes, einer biolog. Einheit durch ein Radionuclid; s.a. radioaktiver Stoff, Tracer.

  • Radiomenolyse
    • Radio|meno|lyse

    • Fach: Gynäkologie

    Menolyse durch Anw. ionisierender Strahlung, meist i.S. der Strahlenkastration; obsolet.

  • Radiometrie
    • Radio|metrie

    • 1)
      diagnostisches Messen (Größenbestimmung; i.w... (mehr)
    • 2)
      Messen von Strahlungsgrößen; i.e... (mehr)
  • Radiometrie 1)
    Radiometrie
    • 1)

    • Fach: Röntgenologie

    diagnostisches Messen (Größenbestimmung; i.w.S. auch Lokalisieren) mit Hilfe von Röntgendurchleuchtung u. -aufnahmen; z.B. als Orthodiagraphie, Isometrie (Mitphotographieren von Maßstäben).

  • Radiometrie 2)
    Radiometrie
    • 2)

    • Englischer Begriff: radiometry

    • Fach: Radiologie

    Messen von Strahlungsgrößen; i.e.S. das Ausmessen der Dosisleistung.

  • Radiomimetica
    • Radiomime|tica

    • Synonyme: -tika

    • Englischer Begriff: radiomimetics

    s.u. Ruhekern.

  • Radionekrose
    • Radio|nekrose

    • Englischer Begriff: radionecrosis

    Zelltod nach Einwirkung ionisierender Strahlen; v.a. an Knochen, Osteoradionekrose (als Spätschaden; s.a. Radiodermatitis).

  • Radionuclid-Angiokardiographie
    • Radionuclid-Angiokardiographie

    • Englischer Begriff: radionuclide angiocardiography

    s.u. Ventrikelszintigraphie.

  • Radionuclide
    • Radio|nu|clide

    • Englischer Begriff: radionuclides

    „natürliche“ (in der Natur vorkommende) oder „künstliche“ (durch Kernreaktion erzeugte) radioaktive Nuclide (Isotop). Soweit speziell für medizinische Zwecke genutzt, auch als „Radiopharmakon“ (= radioaktives Präparat) bezeichnet, u. zwar als offenes (= gasförmig oder flüssig) oder umschlossenes (= fest). Besonders wertvoll die „kurzlebigen“, d.h. mit Halbwertszeit < 24 h, wie 13N, 15O, 18F, 43K, 52Fe, 87Sr u. 123J. S.a. Gammastrahler, Isotopen...

  • Radionuklid-Ventrikulographie
    • Synonyme: Herzbinnenraumszintigraphie

    nuklearmedizinische Untersuchung zur Bestimmung von Größe und Konfiguration des Herzens sowie zur Beurteilung der regionalen und globalen myokardialen Pumpleistung. Als First-Pass-Radionuklid-Ventrikulographie zuerst „im Schuss“-Injektion des Radiopharmakons (z.B. 99mTechnetium-markierte Radiopharmaka), dann Aktivitätsmessung mit Aufzeichnung von Zeit-Aktivitäts-Kurven unter Verfolgung der ersten Passage des Aktivitätsbolus durch das venöse System in den re. Vorhof, re. Ventrikel, li. Vorhof u. li. Ventrikel. Durch computergestützte Analyse einiger Herzzyklen lassen sich die rechts- und linksventrikuläre Ejektionsfraktion berechnen. Bei der Äquilibrium-Radionuklid-Ventrikulographie erfolgt die i.v. Injektion eines Radiopharmakons, das sich vorwiegend im Blutpool befindet. In der Regel sind dies 99mTechnetium-markierte Erythrozyten. Durchführung von planaren oder SPECT-Aufnahmen (Single-Photon-Emissions-Computertomographie), wobei die von der jeweiligen Ventrikelfüllung abhängigen Aktivitätsveränderungen mit Hilfe der EKG-Triggerung auf bestimmte Phasen des Herzzyklus festgelegt werden. Auch hieraus lassen sich die rechts- und linksventrikulären Ejektionsfraktionen berechnen. Zunehmend wird diese Methode durch die EKG-getriggerte Myokardperfusionsszintigraphie (Gated SPECT) ersetzt. Diese ermöglicht neben der Bestimmung des Kontraktionsverhaltens auch die Beurteilung der Myokardperfusion. S.a. Ventrikelszintigraphie.

  • Radiopharmakologie
    • Radio|pharmako|logie

    • Englischer Begriff: radiopharmacology

    Teilgebiet der Pharmakologie, das sich mit dem Verhalten u. der Strahlenwirkung von Radionucliden, Radiopharmaka im Organismus befasst.

  • Radiopharmakon
    • Radio|pharmakon

    • Englischer Begriff: radiopharmaceutical

    medizinisch genutztes Radionuclid. I.e.S. entweder 1) ein Heilmittel, in dem ein nicht radioaktives Atom des Moleküls durch ein Radionuclid ersetzt ist, oder 2) ein Heilmittel, an das ein Radionuclid chemisch gebunden ist, dessen Emission therapeutisch oder diagnostisch nutzbar ist.

  • Radioprotector
    • Radiopro|tector

    • Synonyme: -tektor

    • Englischer Begriff: radioprotector

    Strahlenschutzsubstanzen; z.B. Amifostin.

  • Radioresektion
    • Radio|resektion

    Funktionsausschaltung eines Organs (insbes. Schilddrüse u. Hypophyse) mit nuklearmedizinischen Mitteln; s.a. Radiojodtherapie.

  • Radiosensitizer
    • Etymol.: engl.

    Chemotherapeutica, die zur Erhöhung des Effekts einer Bestrahlungstherapie angewandt werden.

  • Radiotelemetrie
    • Radio|tele|metrie

    • Englischer Begriff: radiotelemetry

    Telemetrie.

  • Radiotherapie
    • Radio|therapie

    • Englischer Begriff: radiotherapy

    Strahlentherapie.

  • Radiotoxizität
    • Radio|toxizität

    • Englischer Begriff: radiotoxicity

    die „Giftwirkung“ inkorporierter radioaktiver Substanzen, indem deren ionisierende Strahlung – abhängig von Strahlenart u. -energie, Organkonzentration, Inkorporationsweg u. effektiver Halbwertszeit – körperliche Spätschäden (z.B. Osteosarkom) bewirkt.

1 2 344