Medizin-Lexikon: Einträge mit "R"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Röntgensyndrom 1)
    Röntgensyndrom
    • 1)

    Gruppe spezifischer (evtl. pathognomonischer) Röntgensymptome.

  • Röntgensyndrom 2)
    Röntgensyndrom
    • 2)

    • Englischer Begriff: radiation syndrome

    Strahlensyndrom nach Röntgentherapie.

  • Röntgentherapie
    • Röntgen|therapie

    • Englischer Begriff: roentgenotherapy

    Abbildung

    Strahlentherapie mit Röntgenstrahlen verschiedener Qualität („Härte“); als Grenzstrahlen-, Oberflächen-, Halbtiefen- u. Tiefentherapie; s.a. Hochvolttherapie.

  • Röntgenverordnung
    • Röntgen|verordnung

    • Synonyme: RöV (Abk.)

    Verordnung in der aktuellen Fassung vom 8. 1. 1987 (BGBl. I, S. 114), zuletzt geändert durch Gesetz vom 20. 7. 2000 (BGBl. I, S. 1045). Die wesentlichen Bestimmungen der RöV befassen sich mit Voraussetzungen zur Errichtung einer Röntgenanlage und deren Kontrolle. Ferner ist der Personenkreis aufgelistet, der in Ausübung seines Berufes Röntgenstrahlen auf den Menschen anwenden darf: approbierte Ärzte mit entspr. Fachausbildung, med.-techn. Röntgenassistenten u. andere Fachkräfte unter Aufsicht einer fachkundigen Person. S.a. Strahlenschutzverordnung.

  • Rooming-in
    • Etymol.: engl.

    gegen Entwicklung eines seelischen Hospitalismus gerichtete gemeinsame Unterbringung von Mutter u. Kind im Krankenhaus, v.a. auf Wochenstationen u. in pädiatrischen Abteilungen.

  • Ropinirol
    • Englischer Begriff: ropinirole

    ein Dopamin-Agonist (stimuliert selektiv D2-Rezeptoren); Anw. bei Parkinson-Erkr.

  • Ropivacain
    • Englischer Begriff: ropivacaine

    ein Lokalanästhetikum vom Aminoamid-Typ mit einer Wirkdauer von 3–6 Std.

  • Roque-Syndrom
    • Roque-Syndrom

    • Englischer Begriff: Roque's syndrome

    reflektorische (über das Centrum ciliospinale) linksseitige Mydriasis bei Endocarditis serosa.

  • Rorschach-Formdeute-Test
    • Rorschach(-Formdeute)-Test

    • Englischer Begriff: Rorschach test

    • Biogr.: Hermann R., 1884–1922, Psychiater, Herisau/Schweiz

    Abbildung

    projektiver Persönlichkeitstest durch Deutenlassen von 10 ein- u. mehrfarbigen, symmetrischen „Klecksographien“. Die Gestaltverarbeitung der sinnfreien Zufallsformen der Kleckse erlaubt Rückschlüsse auf Grundleitlinien des intellektuellen, emotionalen u. sozialen Persönlichkeitsverhaltens sowie auf seel. Störkomplexe.

  • Rosacea
    • Rosacea

    • Synonyme: Rosazea; Akne rosacea; Kupferfinnen

    • Englischer Begriff: rosacea

    Abbildung

    multifaktoriell bedingte Erkrankung mit Hautveränderungen. Ätiol.: Gefäßnervenlabilität, seborrhoische Konstitution, fokaler Infekt, Polyglobulie; seltener Leber-, Magen-, Darmstörungen u. andere. Diagn.: (histol.) tuberkuloide Granulome. Klinik: bevorzugt an Stirn, Wangen, Kinn u. Nase (s. Abb.), v.a. bei Männern (evtl. mit Rhinophymbildung). Beginn etwa im 5. Ljz. Symptome sind fleckige Rötung, kleinlamelläre Schuppung, Teleangiektasien, evtl. diverse weitere Hautveränderungen und Effloreszenzen (z.B. als R. papulosa, R. pustulosa, R. erythematosa, R. hypertrophicans, R. lupoides). Stadien-Einteilung: nach klinischem Befund: I (persist. Erytheme u. Teleangiektasien), II (Papeln, Pusteln), III (Knoten, Plaques). Augenbeteiligung ist möglich (Blepharitis, Konjunktivitis, Iritis). Sonderformen: Steroid-R. (durch glukokortikoidhaltige Externa), R. conglobata (einschmelzende Knoten), R. fulminans (Pyoderma faciale; akute Maximalvariante der R. conglobata bei jüngeren Frauen). DD: Akne.

  • rosaceus
    • rosaceus

    • Etymol.: latein.

    rosenfarbig. S.a. Rosacea...

  • Rosae flos
    • Synonyme: Rosenblüte

    Heilpflanzenbestandteil; in spezieller Aufbereitung nachweislich wirksam bei leichten Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut.

  • Rosai-Dorfman-Krankheit
    • Rosai-Dorfman-Krankheit

    • Englischer Begriff: Rosai-Dorfman disease

    Sinushistiozytose mit massiver Lymphadenopathie.

  • Rosazea
    • Rosazea

    • Englischer Begriff: rosacea

    Rosacea.

  • Rosazea-artige Dermatitis
    • Synonyme: Pseudorosazea

    • Englischer Begriff: rosacea-like dermatitis

    Auftreten braunroter Papeln mit gelblicher Spitze in den zentralen Gesichtspartien (Kinn, Nasolabialfalten, seitl. Mundpartien, Stirn, perioral freie Zone), v.a. bei hautempfindlichen Frauen vor der Menopause. Diskutiert werden u.a.: seborrhoische Konstitution, Ovulationshemmer, Cortison-Schaden, Make-up, fluorierte Zahnpasta, gastrointestinale Störungen.

  • Rose
    • Englischer Begriff: rose

    • Fach: Dermatologie

    Erysipel.

  • Rose bengale
    • Rose bengal(e)

    • Synonyme: Bengalrosa ZB; Bengalrot

    • Englischer Begriff: rose bengal

    Tetrajod-tetrachlor-fluorescein. Grünlich braunes Pulver (in Wasser gelöst kirsch- bis bläulich rot). Anw. bakt zur Färbung (n. Ono) von Borrelia recurrentis im formalinfixierten Blutausstrich.

  • Rose-Reaktion
    • Rose-Reaktion

  • Rose-Reaktion 1)
  • Rose-Reaktion 2)
  • Rose, falsche
    Rose
    • R., falsche

    Erysipeloid.

  • Rosen-Operation
    • Rosen-Operation

    Steigbügelmobilisation bei Ankylose-bedingter Schwerhörigkeit. Bei Otosklerose-bedingter Taubheit evtl. zusätzlich Erweiterung der Fenestra vestibuli.

  • Rosenbach-Semon-Gesetz
    • Rosenbach-Semon-Gesetz

    • Englischer Begriff: Rosenbach-Semon law

    • Biogr.: Ottomar R., 1851–1907, Internist, Berlin; Sir Felix S., 1849–1921, Laryngologe, London

    Bei peripherer motorischer Vagus- bzw. Rekurrensschädigung kommt es zunächst zur Teillähmung (als Postikuslähmung), d.h., der Ausfall der Stimmbandadduktoren erfolgt erst nach dem der Abduktoren (u. die Paramedianstellung der Stimmbänder geht allmählich in Intermediärstellung über). Nach Strumektomie aber oft umgekehrtes Verhalten.

  • Rosenblüte
  • Rosenkranz
    • Rosen|kranz

    • R., rachitischer
      knopfförmige Auftreibungen (Osteophytenbildung) der Knorpel-Knochen-Grenzen... (mehr)
    • R., syphilitischer
      in Reihe angeordnete Schwellungen der Leistenbeugen-Lymphknoten bei syphilitischem... (mehr)
  • Rosenkranz, rachitischer
    Rosenkranz
    • R., rachitischer

    • Englischer Begriff: rachitic beads

    knopfförmige Auftreibungen (Osteophytenbildung) der Knorpel-Knochen-Grenzen der Rippen bei florider Rachitis. Ähnlich auch z.B. bei Skorbut bzw. Möller-Barlow-Krankheit.

  • Rosenkranz, syphilitischer
    Rosenkranz
    • R., syphilitischer

    in Reihe angeordnete Schwellungen der Leistenbeugen-Lymphknoten bei syphilitischem Primärkomplex.

  • Rosenmüller
    • Rosenmüller

    • Biogr.: Johann Ch. R., 1771–1820, Anatom, Chirurg, Leipzig

    • R.-Drüse
      ... (mehr)
    • 1)
      die Pars palpebralis der Glandula lacrimalis (Lidteil der Tränendrüse)... (mehr)
    • 2)
      ein Lymphknoten in der Lacuna vasorum zwischen Vena femoralis u. Lig... (mehr)
    • R.-Grube
      Recessus pharyngeus... (mehr)
  • Rosenmüller-Drüse
    Rosenmüller
    • R.-Drüse

    • Englischer Begriff: Rosenmüller's gland

    • 1)
      die Pars palpebralis der Glandula lacrimalis (Lidteil der Tränendrüse)... (mehr)
    • 2)
      ein Lymphknoten in der Lacuna vasorum zwischen Vena femoralis u. Lig... (mehr)
  • Rosenmüller-Drüse 1)
    Rosenmüller  >  Rosenmüller-Drüse
    • 1)

    die Pars palpebralis der Glandula lacrimalis (Lidteil der Tränendrüse).

  • Rosenmüller-Drüse 2)
    Rosenmüller  >  Rosenmüller-Drüse
    • 2)

    ein Lymphknoten in der Lacuna vasorum zwischen Vena femoralis u. Lig. lacunare.

  • Rosenmüller-Grube
    Rosenmüller
    • R.-Grube

    • Englischer Begriff: R.'s fossa; R.'s cavity

    Recessus pharyngeus.

  • Rosenthal
    • Rosenthal

    • Biogr.: 1) Curt R., Neurologe, Breslau; 2) Friedr. Chr. R., 1780–1829, Anatom u. Physiologe, Greifswald; 3) Isidor R., 1836–1915, Physiologe, Erlangen; 4) R. L. R., amerikan. Arzt; 5) Wolfgang R., 1882–1971, Kieferchirurg, Leipzig, Berlin

    • R.-Ader
      Vena basalis... (mehr)
    • R.-Faktor
      der Faktor XI der Blutgerinnung (= plasma thromboplastin antecedent =... (mehr)
    • R.-Fasern
      bei Degeneration des Spongioblastoms aus den faserigen Zellfortsätzen... (mehr)
    • R.-Krankheit
      autosomal-rezessiv erbliche Blutungsneigung (Hämophilie), die auf Fehlen... (mehr)
    • R.-Operation
      eine typische Pharyngoplastik bei Gaumenspalte... (mehr)
    • R.-Syndrom
      ... (mehr)
    • 1)
      als „kataplektisch-halluzinatorisches Angstsyndrom“ Wachanfälle mit... (mehr)
    • 2)
      Melkersson-Rosenthal-Syndrom... (mehr)
  • Rosenthal-Ader
    Rosenthal
    • R.-Ader

    • Englischer Begriff: basal vein of Rosenthal

    • Biogr.: Friedr. Chr. R.

    Vena basalis.

  • Rosenthal-Faktor
    Rosenthal
    • R.-Faktor

    • Englischer Begriff: coagulation factor XI

    • Biogr.: R. L. R.

    der Faktor XI der Blutgerinnung (= plasma thromboplastin antecedent = PTA).

  • Rosenthal-Fasern
    Rosenthal
    • R.-Fasern

    • Englischer Begriff: R. fibers

    • Biogr.: Isidor R.

    bei Degeneration des Spongioblastoms aus den faserigen Zellfortsätzen hervorgehende wurst- bis keulenförmige Gebilde, die – wie Markscheiden – mit Eisenhämatoxylin anfärbbar sind.

  • Rosenthal-Krankheit
    Rosenthal
    • R.-Krankheit

    • Englischer Begriff: factor XI deficiency

    • Biogr.: R. L. R.

    autosomal-rezessiv erbliche Blutungsneigung (Hämophilie), die auf Fehlen bzw. Minderaktivität des für die Entstehung des „activation product“ notwendigen Plasmafaktors XIi (= PTA C) beruht; dieser ist ein plasmatischer Blutgerinnungsfaktor (fälschlich als „R.-Plasmathrombokinase“ bezeichnet), der für die Entstehung des Faktors Xa notwendig ist.

  • Rosenthal-Operation
    Rosenthal
    • R.-Operation

    • Biogr.: Wolfgang R.

    eine typische Pharyngoplastik bei Gaumenspalte.

  • Rosenthal-Syndrom
    Rosenthal
    • R.-Syndrom

    • Biogr.: Curt R.

    • 1)
      als „kataplektisch-halluzinatorisches Angstsyndrom“ Wachanfälle mit... (mehr)
    • 2)
      Melkersson-Rosenthal-Syndrom... (mehr)
  • Rosenthal-Syndrom 1)
    Rosenthal  >  Rosenthal-Syndrom
    • 1)

    • Englischer Begriff: R.'s syndrome; sleep paralysis

    als „kataplektisch-halluzinatorisches Angstsyndrom“ Wachanfälle mit Halluzinationen, v.a. bei Narkolepsie.

  • Rosenthal-Syndrom 2)
  • Roseola
    • Roseola

    • Englischer Begriff: roseola

    • Fach: Dermatologie

    Primäreffloreszenz in Form hellroter, stecknadelkopf- bis pfenniggroßer, nicht juckender, auf Fingerdruck abblassender, manchmal abschilfernder, mehr oder weniger flüchtiger Hautflecke infolge toxisch bedingter seröser Gewebsdurchtränkung u. Infiltration um die Blutgefäße unterhalb des Hautpapillarkörpers.

  • Roseola cholerica
    Roseola
    • R. cholerica

    R. bei Cholera(typhoid).

  • Roseola epidemica
    Roseola
    • R. epidemica

    Röteln.

  • Roseola infantum
  • Roseola syphilitica
    Roseola
    • R. syphilitica

    • Englischer Begriff: syphilitic r.

    Abbildung

    R. bei Syphilis. Im 2. Stadium als Fleckensyphilid in der 6.–9. Krankheitswoche; symmetrische Verteilung v.a. an Stamm (Abb.), Gliedmaßenstreckseiten u. im Gesicht. Im 3. Stadium asymmetrische Gruppen blassdunkelroter, auf Druck gelblicher Flecken als oberflächliches Knotensyphilid an Rumpf u./oder Gliedmaßen. Evtl. als R. tardiva erst 5–10 J. nach Infektion symmetrische, halbmond- bis ringförmige, blassrötliche Einzelherde mit braunrotem, evtl. schuppendem Rand.

  • Roseola typhosa
    Roseola
    • R. typhosa

    • Englischer Begriff: rose spots

    R. am 7.–10. Krankheitstag bei Bauchtyphus; v.a. an Rumpf u. Extremitäten.

  • Roser
    • Roser

    • Biogr.: Wilhelm R., 1817–1888, Chirurg, Marburg

  • Roser-König-Mundsperrer
    Roser
    • R.-König-Mundsperrer

    arretierbares Spreizinstrument zum Überwinden einer Kieferklemme u. zum Offenhalten des Mundes bei lang dauerndem operativem Eingriff vom Mund her.

  • Roser-Nélaton-Linie
    Roser
    • R.-Nélaton-Linie

    • Englischer Begriff: Roser-Nélaton line

    an der Körperoberfläche die Verbindungslinie zwischen dem vorderen oberen Darmbeinstachel u. dem Sitzbeinknorren, in der bei Seitenlage u. gebeugtem Oberschenkel normalerweise der Trochanter major liegt (nicht aber z.B. bei Coxa valga, Coxa vara oder Hüftluxation).

13844