Medizin-Lexikon: Einträge mit "R"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Rami bronchiales
    Ramus
    • Rami bronchiales

    • Englischer Begriff: bronchial b.s

    Bronchialäste.

    • 1)
      (zwei bis drei) Äste der Aorta thoracica, der 3... (mehr)
    • 2)
      Nervenäste für die Bronchien; entstammen dem Vagus (unterhalb des Nervus... (mehr)
    • 3)
      die Verzweigungen der Segmentbronchien... (mehr)
  • Rami bronchiales 1)
    Ramus  >  Rami bronchiales
    • 1)

    (zwei bis drei) Äste der Aorta thoracica, der 3. rechten Interkostalarterie u. der Arteria thoracica interna für die Bronchien.

  • Rami bronchiales 2)
    Ramus  >  Rami bronchiales
    • 2)

    Nervenäste für die Bronchien; entstammen dem Vagus (unterhalb des Nervus laryngeus recurrens zum Lungenhilus abgehend) u. den oberen Brustganglien des Sympathikus; bilden auf den Bronchuswänden den Plexus pulmonalis.

  • Rami bronchiales 3)
    Ramus  >  Rami bronchiales
    • 3)

    die Verzweigungen der Segmentbronchien.

  • Rami cardiaci
    Ramus
    • Rami cardiaci

    • Englischer Begriff: cardiac b.s

    dem Nervus vagus entstammende Nervenäste zum Plexus cardiacus.

  • Rami coeliaci nervi vagi
    Ramus
    • Rami coeliaci nervi vagi

    • Englischer Begriff: celiac b.s

    Äste aus dem Truncus vagalis posterior zum Plexus coeliacus; verlaufen zusammen mit Gefäßen des Truncus coeliacus an Leber, Pankreas, Milz, Dünndarm, Niere, Nebenniere.

  • Rami communicantes albi
    Ramus
    • Rami communicantes albi

    die das Rückenmark u. den Grenzstrang verbindenden Äste aus markhaltigen präganglionären sympathischen Fasern der Seitenhornzellen, anfangs in der Radix ventralis des Spinalnervs.

  • Rami communicantes grisei
    Ramus
    • Rami comm. grisei

    Verbindungsäste zwischen Grenzstrang u. den gemischten Spinalnerven; es sind dies marklose postganglionäre Fasern der Zellen der Grenzstrangganglien für die Peripherie.

  • Rami gastrici nervi vagi
    Ramus
    • Rami gastrici nervi vagi

    • Englischer Begriff: gastric b.s

    die miteinander u. mit sympathischen Nerven anastomosierenden Äste des Nervus vagus (Truncus vagalis anterior bzw. posterior) zur vorderen bzw. hinteren Magenwand; s.a. Vagotomie.

  • Rami intercostales
    Ramus
    • Rami intercostales

    vordere Äste der Arteria thoracica interna, jeweils anastomosierend mit den Arteriae intercostales im 1.–6. Interkostalraum.

  • Rami interganglionares
    Ramus
    • Rami inter|gan|glionares

    die grauen u. weißen Nervenfasern, welche die Grenzstrangganglien zu einem strickleiterförmigen Gebilde verbinden.

  • Rami linguales
    Ramus
    • Rami linguales

    • Englischer Begriff: lingual b.s

    Abbildung

    Zungenäste des Nervus glossopharyngeus für die Schleimhaut des hinteren Drittels u. für die Zungenpapillen (Papillae vallatae u. foliatae), des N. hypoglossus für die Muskeln (z.B. M. genio-, hyo- u. styloglossus) sowie des N. lingualis für die vorderen 2/3 des Zungenrückens u. der Zungenränder und für die Geschmacksknospen.

  • Rami musculares
    Ramus
    • Rami musculares

    • Englischer Begriff: muscular b.s

    in einen Muskel eintretende Nerven- bzw. Arterienäste.

  • Rami perineales
    Ramus
    • Rami perineales

    • Englischer Begriff: perineal b.s

    Dammäste; z.B. des Nervus cutaneus femoralis posterior für Haut an Oberschenkelinnenseite, unteren Gesäß- u. hinteren Hodensack- bzw. Schamlippenbereich bis an das Steißbein; bzw. der Nervi perineales für seitlichen Damm, Hodensack u. Harnröhre bzw. (♀) für Schamlippen, Orificium urethrae externum u. Scheideneingang.

  • Rami temporales
    Ramus
    • Rami temporales

    • Englischer Begriff: temporal b.s

    Schläfenäste; z.B. der Arteria cerebri media für die seitliche Schläfenhirnfläche bzw. der A. cerebri posterior für den Gyrus temporalis inferior u. medius sowie die Schläfenhirnbasis.

  • Ramikotomie
    • Ramiko|tomie

    • Englischer Begriff: ramicotomy

    operative Durchtrennung oder Teilentfernung (Ramisektion) von Rami communicantes grisei des Hals-Arm- oder Lendenteils des Sympathikus; z.B. in der Schmerzchirurgie. Nebenerscheinungen geringer als nach Sympathektomie.

  • Ramipril

      ein ACE-Inhibitor; Anw. bei Hypertonie u. Herzinsuffizienz.

    • Ramon-Reaktion
      • Ramon-Reaktion

      • Englischer Begriff: Ramon's flocculation test

      • Biogr.: Gaston Leon R., 1886–1963, franz. Bakteriologe

      • Fach: Serologie

      quantitative Präzipitationsmethode (v.a. zur Auswertung von Antiseren gegen Diphtherie u. Tetanustoxoide) anhand der ersten Ausflockung (= optimales Antikörper-Antigen-Verhältnis) in einer Reihe mit konstanter AG- u. steigender AK-Menge.

    • Ramsay Hunt-Syndrom
      • Ramsay-Hunt-Syndrom

      • Englischer Begriff: Ramsay Hunt's syndrome

      • Biogr.: James R. H., 1872–1937, Neurologe, USA

      heftige Schmerzsymptomatik in der Ohrregion bei Zoster oticus.

    • Ramstedt-Weber-Operation
      • Ramstedt(-Weber)-Operation

      • Englischer Begriff: Ramstedt operation

      • Biogr.: Conrad R., 1867–1963, Chirurg, Münster

      schleimhautschonende Durchtrennung des Magenschließmuskels (extramuköse Pyloromyotomie) bei hypertrophischer Pylorusstenose des Säuglings; Serosa-Durchtrennung mit nachfolgendem Aufspreizen des Pyloruswulstes.

    • Ramulus
      • Ramulus

      • Etymol.: latein.

      • Englischer Begriff: ramulus

      kleiner Ast (Ramus).

    • Ramus
      • Ramus

      • Etymol.: latein.

      • Englischer Begriff: ramus; branch

      Ast eines Gefäßes, Nervs etc.

    • Ramus circumflexus arteriae coronariae cordis sinistrae
      Ramus
      • R. circumflexus arteriae coronariae cordis sinistrae

      • Englischer Begriff: circumflex b.

      Ast der linken Koronararterie im Sulcus coronarius; für Zwerchfellfläche des Herzens, linken Vorhof u. linke Kammer.

    • Ramus communicans
      Ramus
      • R. communicans

      Verbindungsast zwischen zwei Gefäßen, Nerven, Ganglien.

    • Ramus cutaneus
      Ramus
      • R. cutaneus

      • Englischer Begriff: cutaneous b.

      „Hautast“; Gefäß- oder Nervenast zur Haut; z.B. der Ast des Nervus femoralis für die distale vordere u. innere Oberschenkelseite; bzw. des N. iliohypogastricus für die Leisten- u. Schamgegend; bzw. jedes Interkostalnervs für die Brustkorb- bzw. Bauchwand (jeweils vordere u. seitliche Äste) u. den Rücken.

    • Ramus descendens anterior
      Ramus
      • R. descendens anterior u. posterior

      der vordere bzw. hintere Ramus interventricularis.

    • Ramus dorsalis
      Ramus
      • R. dorsalis

      hinterer Ast; z.B. der Interkostal- u. Lumbalarterien für Rückenmuskeln u. mediane Rückenhaut; als R. d. manus Ast des Nervus ulnaris für Handrücken u. Fingerstreckseiten, als Rami dorsales Äste der Spinalnerven des Rückenmarks als gemischte Nerven für die Haut von Nacken u. Rücken (die beiden ersten des Halsteils des RM als Nervus suboccipitalis bzw. occipitalis major für Nacken) u. für die Nacken-, Hinterhaupt-, die autochthone Rückenmuskulatur.

    • Ramus inferior
      Ramus
      • R. inferior

      unterer Ast (z.B. des Schambeins um das Foramen obturatum); als R. i. nervi oculomotorii Äste des Nervus oculomotorius für die Musculi rectus medialis u. inferior sowie obliquus inferior des Augapfels (von Letzterem geht die parasympathische Radix oculomotoria ab).

    • Ramus interventricularis anterior
      Ramus
      • R. interventricularis anterior

      • Synonyme: RIA (Abk.)

      • Englischer Begriff: interventricular or descending artery

      im vorderen (analog: R. i. posterior, im hinteren) Sulcus interventricularis des Herzens verlaufender Ast der linken (bzw. rechten) Kranzarterie für die Herzspitze (bzw. für die hintere untere Herzwand), die rechten Herzhöhlen u. die Kammerscheidewand.

    • Ramus lateralis
      Ramus
      • R. lateralis

      • Englischer Begriff: lateral branch

      Seitenast (z.B. der rechten Lungenarterie für das laterale Mittellappensegment; der Pfortader für die Leber, deren Lobus quadratus u. einen Teil des Lobus caudatus). Als R. lat. rami dorsalis der seitliche Ast des R. dorsalis der Spinalnerven für die Musculi splenii longissimus u. iliocostalis sowie – sensible lumbale Äste – als Nervi clunium superiores.

    • Ramus mandibulae
      Ramus
      • R. mandibulae

      • Englischer Begriff: r. of mandible

      der aufsteigende „Unterkieferast“; mit Gelenk- u. Kronenfortsatz (Processus condylaris bzw. coronoideus).

    • Ramus medialis
      Ramus
      • R. medialis

      zur Körpermitte hin gerichteter Ast; z.B. als linker Pfortaderast für vordere Teile des linken Leberlappens. Als R. med. ramorum dorsalium ein Ast des jeweiligen Spinalnervs für autochthone Rückenmuskeln (Mm. multifidus, semispinalis capitis, longissimus, iliocostalis) u. die Haut im Dornfortsatzbereich bis hin zum Steißbein.

    • Ramus mediastinalis
      Ramus
      • R. mediastinalis

      • Englischer Begriff: mediastinal b.

      Äste für das Mittelfell; z.B. der Arteria thoracica interna für Thymus, Lymphknoten, Binde- u. Fettgewebe des vorderen Mediastinums, Herzbeutel, Bronchien, Pleura mediastinalis, hintere Brustbeinfläche u. M. transversus thoracis der Brustaorta für Gebilde im hinteren Mediastinum.

    • Ramus meningeus
      Ramus
      • R. meningeus

      • Englischer Begriff: meningeal b.

      Hirnhautast; z.B. der Arteria vertebralis, zwischen Atlas u. Foramen magnum abzweigend durch das Foramen in den Schädel an die Dura u. Knochen der hinteren Schädelgrube; bzw. des Nervus mandibularis für die Dura sowie die Schleimhaut von Keilbeinhöhle u. Warzenfortsatzzellen; bzw. des N. maxillaris für die Dura im Versorgungsbereich des vorderen Astes der A. meningea media; bzw. der Spinalnerven, u. zwar durch das Zwischenwirbelloch rückläufig in den Wirbelkanal für die Meningen des Rückenmarks; bzw. des Nervus vagus für die Dura der hinteren Schädelgrube im Versorgungsbereich der Sinus occipitalis u. transversus.

    • Ramus obturatorius
      Ramus
      • R. obturatorius

      • Englischer Begriff: obturator b.

      Teilast des Schambeinastes der Arteria epigastrica inferior; anastomosiert mit der A. obturatoria; Corona mortis.

    • Ramus palmaris
      Ramus
      • R. palmaris

      • Englischer Begriff: palmar b.

      Hohlhandast; z.B. des Nervus ulnaris für die ellenseitige, des N. medianus für die speichenseitige Hohlhandfläche; ferner ein tiefer Ast der Arteria ulnaris u. ein oberflächlicher der A. radialis für den Arcus palmaris profundus bzw. superficialis der Hohlhandweichteile.

    • Ramus parietalis
      Ramus
      • R. parietalis

      • Englischer Begriff: parietal b.

      Scheitellappenast; z.B. der Arteria cerebri anterior u. media für den Scheitellappen des Gehirns; bzw. der A. meningea media für hintere Scheitelbeinbereiche u. Hinterhauptsschuppe.

    • Ramus posterior nervi laryngei inferioris
      Ramus
      • R. posterior nervi laryngei inferioris

      der sog. Postikus als gemischter Nerv für Kehlkopfmuskeln (Mm. cricoaryt[a]enoideus u. aryt[a]enoideus) u. die subglottische Kehlkopfschleimhaut.

    • Ramus pubicus arteriae epigastricae inferioris
      Ramus
      • R. pubicus arteriae epigastricae inferioris

      • Englischer Begriff: pubic b.

      Ast der A. epigastrica inferior auf dem Ligamentum lacunare, der mit dem Ramus pubicus der A. obturatoria anastomosiert (Ramus obturatorius).

    • Ramus sinister
      Ramus
      • R. sinister

      • Englischer Begriff: left b.

      linker Ast; z.B. der Leberarterie für den linken Leberlappen bzw. der Pfortader, u. zwar durch die Querfurche der Leber für die Lobi quadratus, caudatus u. sinister, u. mit Aufzweigung in die Venae interlobulares.

    • Ramus sinus carotici nervi glossopharyngei
      Ramus
      • R. sinus carotici nervi glossopharyngei

      Ast des 9. Hirnnervs als sog. Karotissinusnerv für den Sinus caroticus u. das Glomus caroticum; mit Anastomosen zum Truncus sympathicus u. Nervus vagus.

    • Ramus spinalis
      Ramus
      • R. spinalis

      • Englischer Begriff: spinal b.

      Spinalast, d.h. für Rückenmark u. RM-Häute bzw. Wirbelkanal durch das jeweilige Zwischenwirbelloch; z.B. Ast der Arteria cervicalis ascendens für die Segmente C4–6 bzw. der A. iliolumbalis für L5/S1 bzw. der hinteren Interkostalarterie für Th3–12 bzw. der obersten Interkostalarterie für Th1–3 bzw. der Arteriae lumbales für L1–5 bzw. der seitlichen Kreuzbein- = Sakralarterie für den Bereich des Kreuzbeinkanals sowie ferner – durch hintere Kreuzbeinlöcher – für die langen Rückenmuskeln, den Musculus gluteus maximus u. die Haut der Kreuzbeingegend bzw. der A. vertebralis für C1–7.

    • Ramus superficialis
      Ramus
      • R. superficialis

      • Englischer Begriff: superficial b.

      oberflächlicher Ast; z.B. des Nervus radialis als Hautast für Handrücken einschließlich Daumen u. Zeigefinger sowie Radialseite des Mittelfingers (anastomosiert mit R. dorsalis manus nervi ulnaris); bzw. des Hohlhandastes des N. ulnaris, u. zwar unter der Palmaraponeurose für den M. palmaris brevis sowie für die Fingernerven (Nn. digitorum palmares communes; mit dem N. medianus anastomosierend).

    • Ramus superior
      Ramus
      • R. superior

      oberer Ast; z.B. als oberer Schambeinast, der das Foramen obturatum oben begrenzt u. der eine scharfe Kante besitzt (Pecten ossis pubis).

    • Ramus sympathicus
      Ramus
      • R. sympathicus

      • Englischer Begriff: sympathetic b.

      Sympathikus-Ast; z.B. als dünner, postganglionärer Faserzug des Plexus caroticus, der ohne Umschaltung zum Ganglion ciliare bzw. zum Ganglion submandibulare zieht.

    • Ramus tonsillaris arteriae facialis
      Ramus
      • R. tonsillaris arteriae facialis

      • Englischer Begriff: tonsillar b.

      Ast der Gesichtsarterie (Arteria facialis), der an der seitlichen Schlundwand zur Gaumenmandel aufsteigt (häufig auch der A. palatina ascendens entstammt) u. der bei Tonsillenhypertrophie evtl. verstärkt u. damit Blutungsquelle bei entsprechenden Operationen ist.

    • Ramus tubarius
      Ramus
      • R. tubarius

      • Englischer Begriff: tubal b.

      Tubenast; z.B. als Ast der Arteria uterina in der Mesosalpinx zum Eileiter, mit der A. ovarica anastomosierend; bzw. ein Ast des Plexus tympanicus aus dem IX. Hirnnerv für die Schleimhaut der Ohrtrompete.

    • Ramus ventralis nervorum spinalium
      Ramus
      • R. ventralis nervorum spinalium

      • Englischer Begriff: ventral b.

      der vordere (bauchwärts gerichtete) motorisch-sensible Ast der 31 Spinalnervenpaare; die Brustkorb- = thorakalen Äste als Interkostalnerven; in den anderen Wirbelsäulenbereichen als Äste für die Plexus cervicalis, brachialis, lumbalis, sacralis, pudendus u. coccygeus. S.a. Nervi spinales (dort Abb.).

    • Randall-Plaque
      • Randall-Plaque

      • Englischer Begriff: Randall's plaque

      • Biogr.: Alexander R., 1883–1951, Urologe, Philadelphia

      pilzförmig aus der – geschädigten – Nierenpapille in die Nierenkelchlichtung ragende Verkalkung der Tubuli als Kondensationskern eines Harnsteins (= R.-Steintyp I; im Gegensatz zum Mikrolithen als Typ II).

    • Randatelektase
      • Rand|atelektase

      • Englischer Begriff: marginal atelectasis

      Atelektase um einen pathologischen Lungenhohlraum (v.a. tbk. Kaverne).

    1544