Medizin-Lexikon: Einträge mit "S"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Syndesmitis
    • Syn|desmitis

    • 1)
      Entzündung eines (Gelenk-)Bandapparates... (mehr)
    • 2)
      Conjunctivitis... (mehr)
  • Syndesmitis 1)
    Syndesmitis
    • 1)

    • Englischer Begriff: syndesmitis

    Entzündung eines (Gelenk-)Bandapparates.

  • Syndesmitis 2)
  • Syndesmophyt
    • Syn|desmo|phyt

    • Englischer Begriff: syndesmophyte

    Abbildung

    systemische Bandverknöcherung an (Halb-)Gelenken (Abb.).

  • Syndesmosis
    • Syn|desmosis

    • Englischer Begriff: syndesmosis

    die „Bandhaft“ als Typ der Articulatio fibrosa (= Junctura fibrosa); z.B. die radioulnare bzw. die tibiofibulare (durch die entsprechende Membrana interossea sowie – am Bein – durch das vordere u. hintere tibiofibulare Band).

  • Syndets
    • Etymol.: engl. Kunstwort aus synthetic detergent

    Hautpflegemittel, die aus künstlichen Detergenzien (Tensiden) bestehen; S. setzen die Oberflächenspannung des Wassers herab u. ermöglichen dadurch eine bessere Benetzbarkeit der Haut mit Wasser.

  • Syndrom
    • Syn|drom

    • Englischer Begriff: syndrome

    i.e.S. (Spranger) ein Muster multipler Anomalien, die bekannter- oder vermutetermaßen ursächlich verbunden sind. – I.w.S. ein sich stets mit etwa den gleichen Krankheitszeichen, d.h. einer Symptomatik mit weitgehend identischem „Symptomenmuster“ manifestierendes Krankheitsbild mit unbekannter, vieldeutiger, durch vielfältige Ursachen bedingter (polyätiologischer u. -pathogenetischer) oder nur teilweise bekannter Ätiogenese; s.a. Symptomenkomplex. Meist benannt nach den Autoren (= Eponym), aber auch nach der Ätiologie (z.B. Bestrahlungs-S.), Pathogenese (z.B. Salzverlust-S.), dem Hauptsymptom; als Akronym gebildet aus den Initialen mehrerer Symptome. – Auch Bezeichnung für eine diagnost. Zeichengruppe.

  • syndrom 18-r
    Syndrom
    • 18-R-S.

    Phänotyp bei Chromosomenaberration mit Ringbildung eines Chromosoms 18; Kombination von Fehlbildungen wie bei Defizienzen am langen u. am kurzen Arm (18p-, 18q-S., (de)-Grouchy-S.).

  • Syndrom der abführenden Schlinge
    Syndrom
    • S. der abführenden Schlinge

    • Englischer Begriff: efferent loop s.

    Funktionsbehinderung in der abführenden Schlinge nach Magenresektion Typ Billroth II; Leitsymptom: Erbrechen von Speisen u. gallehaltigem Darminhalt nach Nahrungsaufnahme, gefolgt von sofortiger Beschwerdefreiheit.

  • Syndrom der Arteria...
    Syndrom
    • S. der Arteria ...

    s.u. Arteria ...

  • Syndrom der blauen Skleren
    Syndrom
    • S. der blauen Skleren

    s.u. Skleren.

  • Syndrom der blauen Windeln
    Syndrom
    • S. der blauen Windeln

    • Englischer Begriff: blue diaper s.

    Blaue-Windeln-Syndrom.

  • Syndrom der blauen Zehe
  • Syndrom der blinden Schlinge
    Syndrom
    • S. der blinden Schlinge

    Blind-Loop-Syndrom.

  • Syndrom der eingedickten Galle
    Syndrom
    • S. der eingedickten Galle

    • Englischer Begriff: inspissated bile s.

    (Ladd-Gross) das Gallenpfropf-S.; verlängerter Ikterus des Neugeborenen infolge Abflussbehinderung durch das bei Icterus gravis vermehrt anfallende Bilirubin (Bildung von Gallethromben). Zunahme des direkten Bilirubins, Bilirubinurie; Stühle im Gegensatz zur Gallengangsatresie anfangs noch gefärbt, dann zunehmend acholisch. Progn. zweifelhaft. S.a. Hongkong-Cholangiohepatitis.

  • Syndrom der immotilen Zilien
    Syndrom
    • S. der immotilen Zilien

    • Englischer Begriff: immotile cilia s.

    s.u. Kartagener-S.

  • Syndrom der inadäquaten ADH-sekretion
    Syndrom
    • S. der in|adäquaten ADH-Sekretion

    • Synonyme: SIADH (Abk.)

    • Englischer Begriff: s. of inappropriate ADH secretion

    Schwartz-Bartter-S.

  • Syndrom der Kaudalverschiebung des Hirnstammes
    Syndrom
    • S. der Kaudalverschiebung des Hirnstammes

    • Synonyme: Jirout-S.

    • Englischer Begriff: myelographic s. of caudal dislocation of the brain stem

    S. bei Hirndruck mit Hirnstammverschiebung Richtung Wirbelkanal; es bestehen Hinterkopfschmerz, Nackensteifigkeit, positives Kernig- u. Babinski-Zeichen, Kleinhirnsymptome.

  • Syndrom der Schilddrüsenhormonresistenz
    Syndrom
    • S. der Schilddrüsenhormonresistenz

    Refetoff-de-Wind-de-Groot-S.

  • Syndrom der unruhigen Beine
    Syndrom
    • S. der unruhigen Beine

    • Englischer Begriff: restless legs s.

    Wittmaack-Ekbom-Syndrom.

  • Syndrom der verbrühten Haut
    Syndrom
    • S. der verbrühten Haut

    • Englischer Begriff: scalded-skin s.

    Epidermolysis acuta toxica.

  • Syndrom der verstopften Gallenwege
    Syndrom
    • S. der verstopften Gallenwege

    Hongkong-Cholangiohepatitis.

  • Syndrom der zuführenden Schlinge
    Syndrom
    • S. der zuführenden Schlinge

    • Englischer Begriff: afferent loop s.

    Abbildung

    nach Magenresektion (Billroth II) von der zuführenden Duodenalschlinge ausgehende, z.T. operationstechnisch bedingte Beschwerden infolge Spasmen/Atonie, entzündlicher („Afferentitis“) oder mechanisch bedingter Stauung (Letztere nach Resektion mit antekolischer Gastroenterostomie ohne Braun-Anastomose). Klinik: nach der Mahlzeit leichtes bis galliges Erbrechen, Spannungsgefühl; ferner Malabsorption; im Extremfall Geschwürbildung (evtl. mit Ruptur). S.a. Abb.

  • Syndrom des geschlagenen Kindes
    Syndrom
    • S. des geschlagenen Kindes

    • Englischer Begriff: battered child syndrome

    Folgen der Kindesmisshandlung.

  • Syndrom des isthmus temporalis
    Syndrom
    • S. des Isthmus temporalis

    S. bei tentorieller Hernie mit Einklemmung des Gyrus parahippocampalis: gleichseitige Pupillenerweiterung u. -lähmung, kontralaterale Halbseitenlähmung, Bewusstlosigkeit.

  • Syndrom des Minimalhirnschadens
    Syndrom
    • S. des Minimal|hirnschadens

    • Englischer Begriff: minimal cerebral palsy (MCP); minimal brain damage s.

    frühkindlicher Hirnschaden (z.B. durch Geburtstrauma, Toxikose) ohne massive äußerlich erkennbare Veränderungen. Bei Normalität von Gang u. grober Motorik der Hände bestehen neurologisch fassbare Haltungsschwierigkeiten, Gleichgewichtsstörungen, später evtl. auch Verhaltensstörungen, Hyperkinesen, Entwicklungsverzögerung, Störung der Rechts-links-Unterscheidung.

  • Syndrom X
    Syndrom
    • S. X

    • 1)
      typische Angina pectoris (oft mit positivem Belastungs-EKG) bei normalem... (mehr)
    • 2)
      klinische Bezeichnung für die Symptomkombination Insulinresistenz, Glucoseintoleranz... (mehr)
  • Syndrom X 1)
    Syndrom  >  Syndrom X
    • 1)

    • Englischer Begriff: s. X; anginal s. with normal coronary angiogram

    typische Angina pectoris (oft mit positivem Belastungs-EKG) bei normalem Koronarangiogramm (d.h. ohne nachweisbare Koronarstenosen).

  • Syndrom X 2)
    Syndrom  >  Syndrom X
    • 2)

    klinische Bezeichnung für die Symptomkombination Insulinresistenz, Glucoseintoleranz, Hyperinsulinämie, erhöhte VLDL-Triglyceride, erniedrigtes HDL-Cholesterin u. Hypertonie (Raven 1988).

  • Syndrom, neuroleptisches
    Syndrom
    • S., neuroleptisches

    s.u. Neuroleptika.

  • Synechia
    • Syn|echia

    • Synonyme: -echie

    • Englischer Begriff: synechia

    fibröse Verklebung zweier normalerweise getrennter Gewebsschichten (s.a. Adhäsion).

  • Synechia posterior
    Synechia
    • S. anterior bzw. posterior

    als vordere bzw. hintere S. des Auges die zwischen Irisvorderfläche u. Hornhaut bzw. Irishinterfläche u. Linsenkapsel (Letztere evtl. ringförmig); führt v.a. als totale S. zur Kammerwasserblockade.

  • Synechie der Uteruswände
    Synechia
    • S. der Uteruswände

    Verklebung (Verwachsung) der Gebärmutterwände; z.B. nach schwerer (korrosiver oder kolliquativer) Endometritis, nach tief greifender Kürettage (= „traumatische intrauterine S.“ = Asherman-Fritsch-Syndrom), aber auch angeboren.

  • Synechie, velopharyngeale
    Synechia
    • S., velo|pharyngeale

    bei Gaumenspaltenplastik die Verkleinerung des Pharynx durch Fixieren eines gestielten Schlundwandlappens auf der nasalen Gaumensegelseite.

  • Synechiotomie
    • Syn|echio|tomie

    • Englischer Begriff: synechiotomy

    Iridolyse.

  • Synergie
    • Syn|ergie

    • Englischer Begriff: synergy

    Mitarbeit, Zusammenwirken; z.B. das harmonische Zusammenspiel von Muskeln (s.a. Agonist, Antagonist); s.a. Synergismus. – Gegenteil: Dyssynergie (= Ataxie).

  • Synergismus
    • Syn|ergismus

    • 1)
      die sich additiv oder überadditiv (= supraadditiv; Potenzierung) gegenseitig... (mehr)
    • 2)
      das Zusammenwirken von Organismen i.S... (mehr)
  • Synergismus 1)
    Synergismus
    • 1)

    • Fach: Pharmazie

    die sich additiv oder überadditiv (= supraadditiv; Potenzierung) gegenseitig unterstützende Wirkung mehrerer Arzneimittel.

  • Synergismus 2)
    Synergismus
    • 2)

    • Englischer Begriff: synergism

    • Fach: Biologie

    das Zusammenwirken von Organismen i.S. der gegenseitigen Förderung; auch gemeinsame Bildung u. Verwertung von Substanzen (z.B. Metaboliten); s.a. Synergie.

  • Synergist
    • Syn|ergist

  • Synergist 1)
    Synergist
    • 1)

    i.S. des Synergismus wirkendes Arzneimittel, Hormon etc.

  • Synergist 2)
    Synergist
    • 2)

    • Englischer Begriff: synergist

    • Fach: Physiologie

    i.S. der Synergie wirkendes Organ.

  • Syngamie
    • Syn|gamie

    • Englischer Begriff: syngamy

    Vereinigung des ♂ u. ♀ Gameten bei der Befruchtung unter Bildung einer Zygote (mit Kernverschmelzung [Synkaryon]).

  • syngenetisch
    • syn|gen(etisch)

    • Synonyme: isolog

    • Englischer Begriff: syngenic; syngeneic; isologous

    artgleich u. genetisch identisch (z.B. eineiige Zwillinge) bzw. von einem solchen Spender stammend (s.u. Transplantation).

  • Synhärese
    • Syn|härese

    • Synonyme: -hairese

    • Englischer Begriff: syneresis

    • Fach: Chemie

    Synärese.

  • Synkarzinogen
    • Syn|karzino|gen

    • Englischer Begriff: cocarcinogen

    Kokarzinogen.

  • Synkarzinogenese
    • Syn|karzino|genese

    • Englischer Begriff: cocarcinogenesis

    (Bauer) die Kokarzinogenese, v.a. im Sinne des Zusammenwirkens mehrerer Karzinogene bei der malignen Umwandlung von Zellen, d.h. bei der Karzinogenese.

  • Synkinese
    • Syn|kinese

    • Englischer Begriff: synkinesis

    • Fach: Physiologie

    Mitbewegung.

  • Synklitismus
    • Syn|klitismus

    • Englischer Begriff: synclitism

    • Fach: Geburtshilfe

    bei Schädellage die normale („achsengerechte“) Einstellung des kindlichen Kopfes beim Eintritt in das kleine Becken (oder kurz danach) derart, dass die Pfeilnaht beim physiologischen Querstand in Beckenmitte zwischen Symphyse u. Promontorium (d.h. in der Beckenführungslinie) liegt. S.a. Asynklitismus.

  • synkopal
    • syn|kopal

    • Englischer Begriff: syncopal

    bei oder in Form einer Synkope.

1106109