Medizin-Lexikon: Einträge mit "S"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Syphilido...
  • Syphilis
    • Synonyme: Lues (venerea)

    • Englischer Begriff: syphilis

    Abbildung

    chronische Infektionskrankheit durch Treponema pallidum, übertragen fast stets unmittelbar beim Geschlechtskontakt, aber auch mittelbar bei Bluttransfusion, Verletzung etc. sowie – als angeborene S. – über die Plazenta (= diaplazentar). Einteilung u. Klinik: Bei der erworbenen S. werden klinisch 4 Stadien unterschieden: S. I: Primärstadium, das sich bei exogener Infektion nach der Inkubationszeit von 3 Wo. manifestiert (Abb.). Am Infektionsort tritt als Primäraffekt eine Erosion (oder ein kleines Knötchen) auf, scharf gegen die Umgebung abgesetzt u. fibrinös oder krustig belegt, in der 4. Wo. geschwürig u. verhärtend (= harter Schanker = Ulcus durum), schmerzlos, evtl. mit umgebendem lymphangitischem Weichteilödem, hochinfektiös. Nachfolgend (3.–5. Wo.), über Lymphangitis, Entzündung der regionären Lymphknoten (syphilitische Lymphadenitis): schmerzloser Bubo; später – auf dem Blutweg u. über den Ductus thoracicus – mehr oder minder allgemeine Lymphknotenschwellung (Polyscleradenitis universalis). In der 7.–8. Wo. das Eruptionsstadium, d.h. allgemeines Krankheitsgefühl, Neuralgien, Muskel- sowie Gelenk- u. Knochenschmerzen (v.a. nachts, als Dolores osteocopi nocturni). S. II: Sekundärstadium (zusammen mit S. I als Früh-S. bezeichnet), das gekennzeichnet ist durch – hyperergisch bedingte – Syphilide (s.a. Roseola, Condyloma latum), evtl. auch durch Erkrankung verschiedener Organe (z.B. Keratitis, Iritis, Hepatitis, Vaskulitis, Myokardschädigung; evtl. Neurosyphilis). Nach Verschwinden dieses Erstlingsexanthems (etwa 4.–6. Wo.) u. eventueller Rezidivexantheme folgt ein klinisch stummes Stadium (S. latens), in welchem jedoch positive S.-Reaktionen v.a. im Liquor nachweisbar sind (als latente Früh-S. des ZNS mit negativen Seroreaktionen). Dieses ist nach 5–10–20 J. vom Tertiärstadium (S. III) gefolgt, in dem Syphilome, große Papeln u. Geschwüre an der Haut („ulzeröse Syphilide“) u. an Schleimhäuten (z.B. als Glossitis) sowie sog. Organ- oder Viszeral-S. auftreten, Letztere als gummöse u. interstitielle Entzündung, Perivaskulitis v.a. der parenchymatösen Organe (z.B. Leber), des Herz-Kreislauf-Systems (= kardiovaskuläre S., v.a. als Mesaortitis), des ZNS (Neurosyphilis) u. des Skeletts (Ostitis, Periostitis). Bis zu 30 J. nach Erstinfektion das quartäre Stadium (S. IV) mit Tabes dorsalis u. progressiver Paralyse sowie als Neurosyphilis; auch als Meta- u. Parasyphilis (wird zusammen mit Stadium III als Spätsyphilis bezeichnet). Diagn.: stützt sich auf den stadiengemäßen klin. Befund, mikroskopischen Erregernachweis (Dunkelfeld) im Reizserum des Primäraffektes, serologische Syphilis-Reaktionen. Die (gesetzlich obligate) Behandlung erfolgt mit Penicillin, Tetracyclinen, Chloromycetin, Erythromycin.

  • Syphilis d'emblée
    Syphilis
    • S. d'emblée

    • Etymol.: franz. = von vornherein

    S. ohne Primäraffekt, mit Stadium II beginnend; v.a. nach transfusionsbedingter Infektion.

  • Syphilis décapitée
    Syphilis
    • S. décapitée

    • Etymol.: franz.

    bereits im Anfangsstadium durch intensive Behandlung kupierte S.

  • Syphilis extragenitalis
    Syphilis
    • S. extragenitalis

    • Englischer Begriff: extragenital s.

    S. mit Lokalisation des Primäraffektes außerhalb des Genitalbereichs (evtl. als nichtvenerische S.).

  • Syphilis latens
    Syphilis
    • S. latens

    • Englischer Begriff: late latent s.

    latente Früh-S. des ZNS.

  • Syphilis maligna
    Syphilis
    • S. mali|gna

    galoppierende (klinisch schwer verlaufende, evtl. lebensbedrohliche) S. II bei geschwächten Personen; evtl. Fieber, geschwüriger Zerfall der Syphilide mit Bildung austernschalenartiger Beläge (= Rupia syphilitica).

  • Syphilis tardiva
    Syphilis
    • S. tardiva

    • 1)
      Syphilis connata tarda... (mehr)
    • 2)
      die Spätsyphilis (v.a... (mehr)
  • Syphilis tardiva 1)
    Syphilis  >  Syphilis tardiva
    • 1)

    Syphilis connata tarda.

  • Syphilis tardiva 2)
    Syphilis  >  Syphilis tardiva
    • 2)

    • Englischer Begriff: late s.

    die Spätsyphilis (v.a. Stadium III).

  • Syphilis-Diagnostik
    • Syphilis-Diagnostik

    • 1)
      direkte Verfahren zum Nachweis von Treponema pallidum: z.B... (mehr)
    • 2)
      Syphilis-Reaktionen... (mehr)
  • Syphilis-Diagnostik 1)
    Syphilis-Diagnostik
    • 1)

    direkte Verfahren zum Nachweis von Treponema pallidum: z.B. Dunkelfeldmikroskopie, Züchtung auf Spezialnährböden, Inokulation von Versuchstieren.

  • Syphilis-Diagnostik 2)
  • Syphilis-Reaktionen
    • Syphilis-Reaktionen

    • Fach: Serologie

    Tests für Syphilis-Diagnostik im Serum oder Liquor.

    • 1)
      Nachweis spezifischer Antikörper (IgM, IgG) gegen Treponema-pallidum-Antigene... (mehr)
    • 2)
      Nachweis von „Reaginen“ gegen Phospholipide („Lipoidantikörper“... (mehr)
  • Syphilis-Reaktionen 1)
    Syphilis-Reaktionen
    • 1)

    Nachweis spezifischer Antikörper (IgM, IgG) gegen Treponema-pallidum-Antigene als Treponema-pallidum-Hämagglutination (TPHA) oder Fluoreszenz-Treponemen-Antikörpertest (FTA-ABS-, IgM-FTA-ABS- u. 19S-IgM-FTA-ABS-Test); ferner im Enzym-Immunoassay (IgG- oder IgM-EIA bzw. ELISA, Bestätigung durch Immunoblot) u. Nucleinsäureverstärkungstechnik (NAT).

  • Syphilis-Reaktionen 2)
    Syphilis-Reaktionen
    • 2)

    • Englischer Begriff: serologic tests for syphilis

    Nachweis von „Reaginen“ gegen Phospholipide („Lipoidantikörper“, s.u. Cardiolipin; ursprünglich wurden Wassermann-Antigene eingesetzt); erfolgt(e) als Komplementbindungsreaktion (Wassermann), als Makro- (RPRC) oder Mikroflockungstest (VDRL-Test). Als Suchtests werden v.a. der TPHA-Test (Treponema-pallidum-Hämagglutination), im angloamerikan. Bereich v.a. der VDRL-Test angewandt, die Bestätigung kann mit dem FTA-ABS-Test (s.u. Fluoreszenz-Treponemen-Antikörpertest) erfolgen. Nur noch histor. Bedeutung haben die klassische Wassermann-Reaktion u. der Nelson-Mayer-Test.

  • Syphilis, angeborene
    Syphilis
    • S., angeborene

  • Syphilis, angeborene 1)
    Syphilis  >  Syphilis, angeborene
    • 1) S. connata

    • Synonyme: S. congenita

    die syphilitische Fetopathie infolge diaplazentarer Infektion durch die an S. erkrankte Mutter (u. zwar erst nach dem 4. Schwangerschaftsmonat). Führt bei unbehandelter Mutter in etwa 30% zu Spätabort oder Totgeburt, sonst zu Früh- u. Mangelgeburt. Nach der Geburt als a) Säuglings-S. (spätestens im 2. Lj. manifest); mit makulopapulösem Exanthem, syphilitischem Pemphigus, flächenhaften Infiltraten an Körperöffnungen (am Mund Parrot-Furchen), Handtellern u. Fußsohlen (Glanzhaut), Paronychie, Alopezie, Condylomata lata, blutig-schleimiger Rhinitis (Coryza syphilitica; später Sattelnase), Hepatosplenomegalie („Feuersteinleber“), interstitieller Pneumonie (Pneumonia alba), Nierenerkrankung (Herdnephritis, Nephrose), Myokarditis, Osteochondritis u. Periostitis (später Parrot-Lähmung), basaler Meningitis (mit Hydrocephalus internus). – Bei b) Spätmanifestation (nach dem 2. Lj.), d.h. bei Reaktivierung einer nicht oder unzureichend behandelten Säuglings-S., als S. connata tarda mit Hutchinson-Trias, Periostosen (Säbelscheidentibia, Caput quadratum oder natiforme, Olympierstirn), Sattelnase, Gonitis, Neurosyphilis (evtl. mit Demenz, juveniler Paralyse); ferner Anämie, Ikterus, milchkaffeefarbenes Hautkolorit, Gedeihstörungen. Als Schwerstform die S. congen. haemorrhagica, die schwere viszerale Form mit enormer Lebervergrößerung u. evtl. lebensbedrohlichen Blutungen infolge Minuskoagulopathie. Prophylaxe der konnatalen S. mittels Lues-Serologie im 4. u. 7. Schwangerschaftsmonat.

  • Syphilis, angeborene 2)
    Syphilis  >  Syphilis, angeborene
    • 2)

    • Englischer Begriff: congenital s.

    i.w.S. die unter der Geburt erworbene S. mit – oft verborgenem – Primäraffekt.

  • Syphilis, endemische
    Syphilis
    • S., en|demische

    • Synonyme: Bejel

    • Englischer Begriff: endemic s.

    in einigen Ländern Europas, Afrikas u. Asiens eine meist schon im Kindesalter extragenital (nichtvenerisch!) übertragene S.; mit Symptomen ausschließlich der Stadien II u. III an Haut, Schleimhaut u. Knochen.

  • Syphilis, nichtvenerische
    Syphilis
    • S., nichtvenerische

    • Englischer Begriff: nonvenereal s.

    nicht durch den Geschlechtsakt (im weitesten Sinne) übertragene S.; z.B. die S. d'emblée, die S. technica (Berufsschanker bei Ärzten, Schwestern etc. durch Kontakt mit infektiösem Material).

  • Syphilis, zerebrospinale
    Syphilis
    • S., zerebrospinale

    • Englischer Begriff: cerebrospinal s.

    Neurosyphilis.

  • Syphilisspirochäte
    • Syphilis|spirochäte

    Treponema pallidum; s.a. Nichols-Stamm.

  • Syphiloderma
    • Syphilo|derm(a)

    • Englischer Begriff: syphiloderm(a)

    die Hauterscheinungen der Syphilis (Syphilid, Syphilom).

    • S. pigmentosum
      örtliche (meist passagere) Pigmentzunahme am Ort abgeheilter Syphilide... (mehr)
  • Syphiloderma pigmentosum
    Syphiloderm(a)
    • S. pigmentosum

    örtliche (meist passagere) Pigmentzunahme am Ort abgeheilter Syphilide. S.a. Leukoderma syphiliticum.

  • syphilogen
    • syphilo|gen

    • Englischer Begriff: syphilitic; luetic

    durch Syphilis bedingt.

  • Syphilologie
    • Syphilo|logie

    • Englischer Begriff: syphilology

    die Lehre von der Syphilis (Pathologie, Diagnostik, Behandlung).

  • Syphiloma
    • Syphilom(a)

    • Englischer Begriff: syphiloma

    Granulationsgeschwulst der Syphilis III; als Gumma syphiliticum u. als tuberöses(-serpiginöses-ulzeröses) Syphilid.

  • Syringadenom
    • Syring|adenom

    • Englischer Begriff: syringoadenoma

    Hidradenoma.

  • Syringektomie
    • Syring|ektomie

    • Englischer Begriff: syringectomy; fistulectomy

    operative Entfernung eines Fistelganges.

  • Syringitis
    • Syrin|gitis

    • Englischer Begriff: syringitis

    Entzündung der Tuba auditiva; s.a. Tubenkatarrh.

  • Syringobulbie
    • Syringo|bulbie

    • Englischer Begriff: syringobulbia

    die bulbäre Form der Syringomyelie; Erkrankung der Medulla oblongata (= Bulbus medullae spinalis), der Brücke u./oder des Mittelhirns. Klinik: dissoziierte Empfindungsstörung (meist im Trigeminusbereich), Abduzens-, Akzessorius- u. Fazialislähmung, Zungen-, Gaumensegel- u. Kehlkopfmuskulaturatrophie, Nystagmus, Fibrillationen u. Faszikulation der Zunge, vegetative Störungen.

  • Syringoma
    • Syringom(a)

    • Englischer Begriff: syringoma

    Hidradenoma.

  • Syringomyelie
    • Syringo|myelie

    • Englischer Begriff: syringomyelia

    Abbildung

    als „genuine“ (echte) S. eine Krankheit des Rückenmarks (RM) als Folge einer Dysrhaphie (Morphogenesestörung des Neuralrohres mit fehlerhafter Mesenchymentwicklung), aus der eine Zerstörung von RM-Gewebe mit Bildung lang gestreckter Höhlen- u. Spalten in der grauen Substanz resultiert (Hinterhornbasis, später auf Seiten- u. Vorderhörner übergreifend) sowie Gliawucherung. Beginnt im mittleren Lebensalter, betrifft meist das Hals- u. Brustmark (s.a. Abb.), selten den Hirnstamm (Syringobulbie) oder lumbosakrale RM-Bereiche. Klinik u. Verlauf: dissoziierte Empfindungsstörung (Aufhebung von Schmerz- u. Temperaturempfindung bei weitgehend erhaltener Tast- u. Tiefensensibilität), schlaffe Lähmungen mit Muskelatrophie, Faszikulationen u. Fibrillationen (im EMG objektivierbar); Störungen der vegetativen Innervation, z.B. Horner-Syndrom oder Roque-Zeichen (Exophthalmus, Mydriasis, Lidspaltenerweiterung), Ernährungsstörungen der Gewebe (evtl. mit Verstümmelung); später Pyramidenbahnsymptome u. spastische Lähmungen. Verlauf extrem chronisch (evtl. jahrelanger Stillstand); evtl. Gelenkkompl. (Arthropathie). Als mögliche Variante ein Typ mit Überwiegen der Gliawucherung u. ohne wesentl. Höhlenbildung („Stiftgliose“). – Ferner sekundäre Höhlenbildungen z.B. als Tumor-, Verletzungsfolge etc.

  • Syringotomie
    • Syringo|tomie

    • Englischer Begriff: syringotomy

    Fistelspaltung.

  • Syringozystom
    • Syringo|zystom

    • Englischer Begriff: syringocystoma

    Hidradenoma cysticum.

  • Syrinx
    • Sy|rinx

  • Syrinx 1)
    Syrinx
    • 1)

    • Fach: Anatomie

    röhrenförmiges Organ (i.e.S. die Ohrtrompete = Tuba auditiva).

  • Syrinx 2)
    Syrinx
    • 2)

    • Englischer Begriff: syrinx

    • Fach: Pathologie

    Fistel.

  • Sysoma
    • Sysoma

    • Fach: Pathologie

    eine inkomplette Doppelfehlbildung.

  • Syssarcosis
    • Sys|sarcosis

    • Englischer Begriff: syssarcosis

    Verbindung zweier Skelettabschnitte durch einen Muskel (z.B. Hyoid-Unterkiefer-Verbindung durch M. digastricus).

  • System
    • Englischer Begriff: system

    ein zweckmäßig geordnetes Ganzes von Dingen, Vorgängen etc., i.w.S. auch das Prinzip dieser Zusammenstellung (Systematik); z.B. anat, physiol eine funktionelle Einheit von Organen (Apparatus) oder von strukturellen Elementen (z.B. adrenergisches, chromaffines, extrapyramidal-motorisches, fibrinolytisches, hämatopoetisches [Blutbildung], limbisches System); i.w.S. auch der Gesamtorganismus, der „Körper“ (z.B. System- = Körperkreislauf); s.a. Systema, Myologia, Osteologia, Arthrologia, Splanchnologia, Angiologia. – anästh Narkosesystem. – physik s.u. SI-Einheiten.

  • Systema lymphaticum
    • Systema lymphaticum

    • Englischer Begriff: lymphatic system

    Abbildung

    Sammelbegriff für Lymphgefäße (Vasa lymphatica), Lymphgefäßstämme (Trunci lymphatici), Milchbrustgang (Ductus thoracicus) u. die regionären Lymphknoten (Nodi regionales; Nodi lymphatici) sowie für die diffusen lymphatischen Gewebe (Lymphozyten in Bindegewebe, Schleimhäuten, Drüsen), die solitären u. aggregierten Lymphfollikel der Gewebe, die Milz u. die lymphoepitheliales bzw. lymphoretikuläres Gewebe enthaltenden Organe (Tonsillen u. Thymus bzw. Knochenmark).

  • Systema lymphaticum nervosum
    Systema lymphaticum
    • S. nervosum

    • Englischer Begriff: nervous system

    das Nervensystem.

  • Systematik
    • Systematik

    • Englischer Begriff: systematics; systematization

    Tabelle

    wissenschaftlich fundierte Einteilung von Dingen, Phänomenen. – biol Zweig der Biologie, befasst mit einer sinnvollen vergleichenden Ordnung der Organismen; das Ergebnis ist eine Hierarchie von Taxa verschiedener Wertigkeit (Tab.; am Beispiel der Bakteriologie), das Ziel eine Ordnung, die die auf bestimmten morphologischen, biochem., serolog. etc. Merkmal(skombination)en beruhende taxonomische Einteilung als Ausdruck abgestufter genetischer Verwandtschaft, d.h. als „natürliches System“ aufzufassen erlaubt.

  • systematisch
      • 1)
        eine Systematik betreffend, einem System folgend... (mehr)
      • 2)
        ein Organsystem (= „systemisch“) oder den Gesamtorganismus betreffend... (mehr)
    • systematisch 1)
      systematisch
      • 1)

      • Englischer Begriff: systematic(al)

      eine Systematik betreffend, einem System folgend.

    • systematisch 2)
      systematisch
      • 2)

      • Englischer Begriff: systemic; generalized

      • Fach: Pathologie

      ein Organsystem (= „systemisch“) oder den Gesamtorganismus betreffend.

    • Systematrophie
      • System|atrophie

      • Englischer Begriff: atrophy of an organ system

      Atrophie eines Organsystems. – Als S. des Zentralnervensystems eine degenerative Krankheit, die auf bestimmte Bereiche, Bahnen beschränkt ist; z.B. die Pick-Krankheit (1), Huntington-Chorea, Paralysis agitans, spastische Spinalparalyse, nukleare bzw. neurale Muskelatrophie (Erkr. der Vorderhornganglienzellen bzw. Hinterstränge), myatrophe Lateralsklerose, Friedreich-Ataxie.

    • Systemblutdruck
      • System|blutdruck

      • Englischer Begriff: systemic blood pressure

      der von der Auswurfleistung des Herzens u. dem peripheren Gefäßwiderstand bestimmte Blutdruck in den großen Arterien des Körper- = Systemkreislaufs.

    1107 108 109