Medizin-Lexikon: Einträge mit "S"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Schmerztherapie
    • Schmerz|therapie

    • 1)
      alle Maßnahmen zur Therapie akuter u. chronischer Schmerzzustände, wobei... (mehr)
    • 2)
      i.w... (mehr)
  • Schmerztherapie 1)
    Schmerztherapie
    • 1)

    • Englischer Begriff: analgesic therapy

    alle Maßnahmen zur Therapie akuter u. chronischer Schmerzzustände, wobei verschiedene Ansätze zur Verfügung stehen. Basis ist i.d.R. die medikamentöse S. mit Analgetika (bei Tumorpatienten z.B. gemäß dem WHO-Stufenschema). Zum Einsatz kommen auch Lokalanästhetika zur Lokal- u. Regionalanästhesie (z.B. Nervenblockaden, Peridural-, Spinalanästhesie); Elektrostimulation (Nervenstimulation) u. -koagulation von Schmerzbahnen; chirurgische S. durch operative Freilegung komprimierter Nerven oder Ganglien (z.B. Janetta-Operation), Durchtrennung bzw. Verödung bestimmter Schmerzleitungsbahnen u. Strukturen des ZNS (z.B. Chordotomie u. intrathekale Neurolyse) sowie Bestrahlung Plexus-komprimierender Tumormassen. Unterstützend wirken psychotherapeutische Maßnahmen i.S. einer Schmerzkontrolle durch den Patienten (z.B. autogenes Training u. Hypnose).

  • Schmerztherapie 2)
    Schmerztherapie
    • 2)

    i.w.S. auch Bezeichnung für ein interdisziplinäres Spezialgebiet mit entsprechenden Einrichtungen (Schmerzambulanz), meist praktiziert von Anästhesisten oder Neurologen.

  • Schmetterlingsfigur
    • Schmetterlings|figur

    • Synonyme: Schmetterlingserythem

    • Englischer Begriff: butterfly rash

    bilateral-symmetrische Hautveränderungen im Jochbogen-Wangen-Bereich mit schmaler Verbindung über dem Nasenrücken. Auftreten v.a. bei Lupus erythematodes chronicus („Schmetterlingsflechte“) u. Gesichtsrose.

  • Schmetterlingsfraktur
    • Schmetterlings|fraktur

    • Englischer Begriff: butterfly fracture

    Frakturform im Röntgenbild, die bei beidseitigen Frakturen der Scham- und Sitzbeine des Beckens entsteht.

  • Schmetterlingsglioblastom
    • Schmetterlings|glio(blasto)m

    • Englischer Begriff: butterfly glioma

    doppelseitiges Glioblastom im vorderen Bereich des Balkens mit beidseits etwa symmetrischer Ausbreitung in der Radiatio corporis callosi (im Frontalschnitt Schmetterlingsform).

  • Schmetterlingshämatom
    • Schmetterlings|hämatom

    • Englischer Begriff: butterfly hematoma

    ein sich ausbreitender Bluterguss bei Harnröhrenverletzung des Mannes im Bulbus-cavernosus-Bereich (z.B. nach Pfählung, bei Beckenfraktur).

  • Schmetterlingswirbel
    • Schmetterlings|wirbel

    • Englischer Begriff: butterfly vertebra

    angeborener Spaltwirbel, bestehend aus 2 medial höhengeminderten „seitlichen Halbwirbeln“ („seitliche Keilwirbel“).

  • Schmid
    • Schmid

    • Biogr.: 1) Franz Sch., geb. 1920, Kinderarzt, Heidelberg, Aschaffenburg; 2) Werner Sch., geb. 1930, Humangenetiker, Zürich

  • Schmid-Fraccaro-Syndrom
    Schmid
    • Sch.-Fraccaro-Syndrom

    • Englischer Begriff: Schmid-Fraccaro syndrome; cat's-eye syndrome

    • Biogr.: Werner Sch.

    Katzenaugensyndrom.

  • Schmid-Syndrom
    Schmid
    • Sch.-Syndrom

    • Englischer Begriff: Schmid's metaphyseal dysostosis

    • Biogr.: Franz Sch.

    Dysostosis enchondralis metaphysaria Typ Schmid.

  • Schmidt
    • Schmidt

    • Biogr.: 1) Adolf Sch., 1865–1918, Internist, Bonn, Dresden, Halle; 2) Henry D. S., 1823–1888, Anatom, New Orleans; 3) Martin B. Sch., 1863–1949, Pathologe, Göttingen

  • Schmidt-Lantermann-Einkerbungen
    Schmidt
    • Sch.-Lantermann-Einkerbungen

    • Synonyme: Incisurae myelini

    • Englischer Begriff: Schmidt-Lantermann incisures

    • Biogr.: Henry D. S.; A. J. L., 1855–1910, Anatom, Cleveland

    trichterförmige, schräg umlaufende Einschnitte in der Markscheide der peripheren Nervenfasern durch Spaltenbildung zwischen den Membranlamellenwickelungen. Elektronenmikroskopisch als Membranerweiterung der Schwann-Zellen erkannt.

  • Schmidt-Syndrom
    Schmidt
    • Schmidt-Syndrom

    • 1)
      Hemiplegia alternans... (mehr)
    • 2)
      HLA-assoziierte Form einer polyglandulären Autoimmunerkrankung mit Nebennierenrindeninsuffizienz... (mehr)
  • Schmidt-Syndrom 1)
    Schmidt  >  Schmidt-Syndrom
    • 1)

    • Englischer Begriff: Schmidt's syndrome

    • Biogr.: Adolf Sch.

    Hemiplegia alternans.

  • Schmidt-Syndrom 2)
    Schmidt  >  Schmidt-Syndrom
    • 2)

    • Synonyme: polyglanduläres Autoimmunsyndrom Typ II

    • Englischer Begriff: thyroid-adrenocortical insufficiency syndrome

    • Biogr.: Martin B. Sch.

    HLA-assoziierte Form einer polyglandulären Autoimmunerkrankung mit Nebennierenrindeninsuffizienz, Schilddrüsenunterfunktion, insulinpflichtigem Diabetes mellitus Typ 1 u. Alopezie.

  • Schmieden
    • Schmieden

    • Biogr.: Victor Sch., 1874–1946, Chirurg, Bonn, Berlin, Halle, Frankfurt/M.

    • Sch.-Naht
      bei Magen-Darm-Anastomosierung Naht unter Durchstechen der Darmwand nur... (mehr)
    • Sch.-Syndrom
      Vorfall von Magenschleimhaut durch den Pylorus in den Zwölffingerdarm... (mehr)
  • Schmieden-Naht
    Schmieden
    • Sch.-Naht

    • Englischer Begriff: Schmieden's anastomosis

    bei Magen-Darm-Anastomosierung Naht unter Durchstechen der Darmwand nur von der Schleimhautseite her mit Einstülpung der bauchfellüberzogenen Außenschichten.

  • Schmieden-Syndrom
    Schmieden
    • Sch.-Syndrom

    Vorfall von Magenschleimhaut durch den Pylorus in den Zwölffingerdarm.

  • Schmierblutung
    • Schmier|blutung

    • Englischer Begriff: spotting

    • Fach: Gynäkologie

    schwache Blutung aus der Gebärmutter, v.a. als Zwischen- oder Zusatzblutung (Mittelblutung) infolge relativen Hormonmangels.

  • Schmierinfektion
    • Schmier|infektion

    • Englischer Begriff: smear infection

    Kontaktinfektion durch Verschmieren keimhaltigen Materials z.B. aus der Umgebung auf oder in den Körper.

  • Schmierseife
    • Schmier|seife

    • Englischer Begriff: green soap

    Sapo kalinus (venalis).

  • Schmincke-Regaud-Tumor
    • Schmincke(-Regaud)-Tumor

    • Englischer Begriff: Schmincke tumor

    • Biogr.: Alexander Sch., 1877–1953, Pathologe, Heidelberg

    Lymphoepitheliom.

  • Schmorl-Knorpel-Knötchen
    • Schmorl(-Knorpel)-Knötchen

    • Englischer Begriff: Schmorl's nodule(s)

    • Biogr.: Christian G. Sch., 1861–1932, Pathologe, Dresden

    Vorfall („Prolaps“) von – später verknorpelndem u. verkalkendem (u. dann erst im Röntgenbild nachweisbarem) – Bandscheibengewebe durch eine angeborene oder erworbene Lücke der knorpeligen Deckplatte in die Spongiosa des Wirbelkörpers; v.a. bei oder im Anschluss an die Scheuermann-Krankheit.

  • Schmutzinfektion
    • Schmutz|infektion

    Schmierinfektion.

  • Schnappatmung
    • Schnapp|atmung

    • Englischer Begriff: gasping for breath

    durch Hypoxie bedingtes krampfhaftes, tiefes Nach-Luft-Schnappen (Einatmung unter Mundöffnen; mit Nasenflügelbeteiligung) als krankhafter, eine Apnoe oder minimale, irreguläre Atmung unregelmäßig unterbrechender Atemtyp; v.a. in der Agonie (auch nach Herz-Kreislauf-Stillstand), bei Asphyxie.

  • Schnappdaumen
    • Schnapp|daumen

    • Englischer Begriff: jerk thumb

    „schnellender Daumen“ als schnellender Finger.

  • Schnapphüfte
    • Schnapp|hüfte

    • Englischer Begriff: snapping hip

    schnappende Hüfte; s.a. Ortolani-Phänomen.

  • Schnarchen
    • Englischer Begriff: snoring

    Geräusch, das bei Mundatmung während des Schlafens durch stoßweise Schwingungen des schlaff herunterhängenden Gaumensegels entsteht, wenn infolge Spannungsverlusts der Kiefer- u. Zungenmuskulatur der Unterkiefer nach unten u. die Zunge nach hinten gesunken sind („Hindernis-Sch.“ infolge Einengung der Atemwege); ferner als Gewohnheitsbildung („gemeines Sch.“) u. als „hysterischer“ Schnarchkrampf (Rhonchospasmus); beim Säugling u. Kleinkind auch infolge Fältelung der Plicae aryepiglotticae.

  • Schnauzenreflex
    • Schnauzen|reflex

    • Englischer Begriff: snout reflex

    (Wartenberg) durch Lippenbeklopfen auslösbares Schnutenphänomen jenseits des 1. Lj. bei Schädigung des Stirnhirns u. kortikobulbärer Bahnen (z.B. bei Zerebralsklerose bzw. Pseudobulbärparalyse).

  • Schnecken
    • Schnecke(n)

    • 1)
      die Klasse Gastropoda der Weichtiere (Mollusca); getrenntgeschlechtlich... (mehr)
    • 2)
      Helix (2)... (mehr)
    • 3)
      Cochlea... (mehr)
  • Schnecken 1)
    Schnecke(n)
    • 1)

    • Englischer Begriff: snails

    • Fach: Biologie

    die Klasse Gastropoda der Weichtiere (Mollusca); getrenntgeschlechtlich oder zwittrig; Süßwasserschnecken sind artspezifische Zwischenwirte der Schistosomen.

  • Schnecken 2)
    Schnecke(n)
    • 2)

    • Englischer Begriff: helix

    • Fach: Biochemie

    Helix (2).

  • Schnecken 3)
    Schnecke(n)
    • 3)

    • Englischer Begriff: cochlea

    • Fach: Anatomie

    Cochlea.

  • Schneeballknirschen
    • Schneeball|knirschen

    • Fach: Pathologie

    Reibegeräusch u. fühlbares Reiben ähnlich dem Schneeknirschen als Tastbefund bei 1) fibrösem oder blutigem Gelenkerguss, 2) Abszessbildungen um Prostatasteine, 3) Hygrom, 4) Hautemphysem, 5) Tendovaginitis crepitans.

  • Schneeberger Lungenkrankheit
    • Schneeberger Lungenkrankheit

    Silikose (evtl. Silikotuberkulose) in Kombination mit einem silikoseunabhängigen Bronchialkarzinom als Strahlenkarzinom (z.B. infolge Dauereinwirkung von Radiumemanation bei Bergleuten des Uranbergbaus in Schneeberg u. St. Joachimsthal).

  • Schneeblindheit
    • Schnee|blindheit

    • Synonyme: Schneeophthalmie

    • Englischer Begriff: snow blindness

    Conjunctivitis nivalis.

  • Schneegestöberlunge
    • Schnee|gestöber|lunge

    • Fach: Röntgenologie

    dichte, unscharf grobknötchenförmige Lungenverschattungen bei Pneumokoniose durch quarzhaltigen Mischstaub; typisch für Stadium II der Silikose; s.a. Schrotkornlunge.

  • Schneemannherz
    • Schnee|mann|herz

    • Englischer Begriff: snow-man heart

    Herzform im Röntgenbild bei Taussig-Snellen-Albers-Syndrom (s.u. Herzfehler: Abb. 11 in Tab.).

  • Schneidelektrode
    • Schneid|elektrode

    • Englischer Begriff: cutting electrode

    • Fach: Chirurgie

    Schlingen- bzw. Messerelektrode für chirurgische Diathermie.

  • Schneider-Fischer-Syndrom 3)
    Schneider-Syndrom
    • 3)

    • Synonyme: Sch.-Fischer-Syndrom

    • Englischer Begriff: Schneider-Fischer syndrome

    • Biogr.: Wilh. Sch. u. Herbert F., Hautärzte, Tübingen

    Caput medusae in der Leistenbeuge sowie Beinödem u. Siderosklerose der Fesseln als Folge venöser Abflussstörung im Beckenbereich.

  • Schneider-Syndrom
    • Schneider-Syndrom

    • 1)
      Verbrauchskoagulopathie bei vorzeitiger Plazentalösung... (mehr)
    • 2)
      sekundäre hyperplastisch-porotische Osteoperiostose i.S... (mehr)
    • 3)
      Caput medusae in der Leistenbeuge sowie Beinödem u. Siderosklerose der... (mehr)
  • Schneider-Syndrom 1)
    Schneider-Syndrom
    • 1)

    Verbrauchskoagulopathie bei vorzeitiger Plazentalösung.

  • Schneider-Syndrom 2)
    Schneider-Syndrom
    • 2)

    sekundäre hyperplastisch-porotische Osteoperiostose i.S. des Marie-Bamberger-Syndroms.

  • Schneidermuskel
    • Schneider|muskel

    • Englischer Begriff: sartorius

    Musculus sartorius.

  • Schneidezähne
    • Schneide|zähne

    • Synonyme: Dentes incisivi

    • Englischer Begriff: incisor teeth; incisors

    die vordersten beiden Zähne jedes Quadranten im Milch- u. Dauergebiss.

  • Schnelldesensibilisierung
    • Schnell|de|sensibilisierung

    • Englischer Begriff: rapid desensitization

    Hyposensibilisierung.

  • schnellend
    • Englischer Begriff: jerking; snapping

    s.u. Finger, Hüfte, Knie.

  • Schnellschnittdiagnostik
    • Schnell|schnitt|diagnostik

    • Englischer Begriff: rapid section diagnosis

    vereinfachte technische Bearbeitung einer Gewebeprobe (Exzisat) für die schnelle mikroskopische Diagnosestellung v.a. während einer Operation (d.h. als Entscheidungshilfe für das weitere Vorgehen); meist Anfertigung eines Schnellgefrierschnittes (aus unfixiertem Gewebe; mittels Gefriermikrotoms).

  • Schnelltests
    • Schnell|tests

    • Englischer Begriff: quick testing methods

    im Zeit- u. Reagensverbrauch rationelle, meist genormte Harn- u. Serumtests mit speziell präparierten Teststreifen bzw. mit Testpulvern, -lösungen oder -tabletten (zur direkten Anw. oder für Reagensbereitung), die auf kolorimetrisch-chemischer oder -enzymatischer Basis qualitativ oder auch (semi)quantitativ auswertbar sind.

122109