Medizin-Lexikon: Einträge mit "S"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Sézary-Baccaredda-Syndrom
    • Sézary(-Baccaredda)-Syndrom

    • Englischer Begriff: Sézary syndrome

    • Biogr.: Albert S., 1880–1956, Hautarzt, Paris

    Abbildung

    eine auch als bösartige retikulämische Erythrodermie bezeichnete Krankheit aus der Gruppe der kutanen T-Zellen-Lymphome (Non-Hodgkin-Lymphome, dort Tab.). Gekennzeichnet durch stark juckende, schuppende Erythrodermie mit allgemeiner Schwellung hautnaher Lymphknoten, Pyodermien, Hyperkeratose sowie – in Blut, Knochenmark u. Haut – durch Zellen ähnlich denen bei Mycosis fungoides (sog. S.-Zellen), u. zwar mono- u. lymphozytoide Zellen mit großem, gefaltet erscheinendem Kern, schmalem Zytoplasmasaum u. evtl. mehreren Vakuolen in halsbandartiger Anordnung um den Zellkern. S.a. Abb.

  • Sêze-Syndrom
    • (de-)Sêze-Syndrom

    Bandscheibenerkrankung mit Kalkeinlagerungen im Nucleus pulposus.

  • sezernieren
    • Englischer Begriff: to secrete

    absondern (Sekretion).

  • sezieren
      • 1)
        eine Obduktion (Sektion) ausführen... (mehr)
      • 2)
        präparierendes Zerlegen einer Leiche bzw... (mehr)
    • sezieren 1)
      sezieren
      • 1)

      • Englischer Begriff: to perform an autopsy

      • Fach: Pathologie

      eine Obduktion (Sektion) ausführen.

    • sezieren 2)
      sezieren
      • 2)

      • Englischer Begriff: to dissect

      präparierendes Zerlegen einer Leiche bzw. von deren Teilen für anatomische Untersuchungen.

    • Sf
      • Synonyme: sf

      • Fach: Biochemie

      Abk. für Svedberg-Flotationskonstante; s.a. Svedberg-Methode.

    • Sferics
      • Sferics

      • Synonyme: Atmosferics

      • Etymol.: engl.

      niederfrequente elektromagnetische Strahlung, die bei bestimmten Wettervorgängen entsteht. Wird als Komponente der medizinischen Wetterfühligkeit angesehen. S.a. Infralangwellen.

    • SFL

        Abk. für Scheitel-Fuß-Lage.

      • SFT
        • Synonyme: SF-Test

        Abk. für Sabin-Feldman-Test.

      • SG
        • Englischer Begriff: spacial gradient

        Symbol der Vektorkardiographie für den räumlichen („spatialen“) Ventrikelgradienten.

      • Sg

          Abk. für Sphygmogramm.

        • SGOT
          • Synonyme: Abk. für Serum-Glutamat-Oxalacetat-Transaminase

          • Englischer Begriff: SGOT

          die Aspartataminotransferase. S.a. Enzymmuster.

        • SGPT
          • Synonyme: Abk. für Serum-Glutamat-Pyruvat-Transaminase

          • Englischer Begriff: SGPT

          die Alaninaminotransferase. S.a. Enzymmuster.

        • SH

            Abk. für chem Sulfhydryl(gruppe) (s.a. SH-Enzyme).

          • SH-Antigene
            • SH-Antigene

            • Synonyme: Abk. für Serumhepatitis-Antigene

            • Englischer Begriff: SH antigens

            bei Serumhepatitis (Virushepatitis B) nachgewiesene Hepatitis-B-Antigene.

          • SH-Enzyme
            • SH-Enzyme

            • Synonyme: Abk. für Sulfhydryl-Enzyme; Thiolenzyme

            • Englischer Begriff: sulfhydryl-bearing enzymes

            Enzyme (z.B. SH-Proteinasen) u. Coenzyme mit einer von freien Sulfhydryl- = SH-Gruppen abhängigen Aktivität. Sind durch Blockade ihrer SH-Gruppen (durch SH-Gruppen-Blocker) reversibel oder irreversibel hemmbar (Letzteres z.B. durch Alkylierung); die – z.T. durch fremde SH-Gruppen verfälschbare – Hemmreaktion dient zur spezifischen enzymatischen Bestimmung von Stoffen u. zum histochemischen Nachweis von SH- u. S-S-haltigen Strukturen.

          • SH-Gruppe
            • Englischer Begriff: sulfhydryl group

            • Fach: Chemie

            Abk. für Sulfhydrylgruppe der SH-Enzyme; s.a. Thiol...

          • SH-Proteinasen
            • Englischer Begriff: sulfhydryl proteinases

            SH-Enzyme der Gruppe Peptidhydrolasen; z.B. Kathepsin B, Papain, Bromelain.

          • Shaldon-Katheter
            • Shaldon-Katheter

            • Englischer Begriff: Shaldon's catheter

            Abbildung

            ein zumeist aus Teflon® hergestellter Katheter als temporärer Blutgefäßzugang für Hämodialyse u. Hämofiltration bei akutem u. chronischem Nierenversagen. Der Katheter wird in weitlumige Venen (v.a. Vena jugularis interna, Vena femoralis oder Vena subclavia) eingelegt.

          • sharp-slow-wave-complex
            • sharp(-slow)-wave complex

            • Etymol.: engl.

            S/W-Komplex.

          • Sharp-Syndrom
            • Sharp-Syndrom

            • Englischer Begriff: Sharp syndrome

            • Biogr.: Gordon C. Sh., zeitgen. amerikan. Internist

            seltene, relativ gutartige, chron.-entzündliche Bindegewebskrankheit mit Symptomen mehrerer Bindegewebserkrankungen („mixed connective tissue diseases“ = MCTD): disseminierter Lupus erythematodes (ohne Nierenbeteiligung), Sklerodermie, Polymyositis, chron. Polyarthritis. Erstbeschreibung 1972 durch Sharp; ob eigenständige nosologische Entität, ist nicht sicher festzulegen. Etwa 90% Frauen, Durchschnittsalter um 40 Jahre. Antinukleäre Antikörper (allein nicht spezifisch) in 100%. Antikörpertiter gegen U1-Ribonucleoprotein (nRNP; spezifisch). Autoimmunerkrankung unbekannter Ätiol.; genetische Faktoren sind beteiligt (Assoziation mit HLA-DR4 sowie dem Immunglobulin-G-Phänotyp 1,3; 5,21).

          • Sharpey-Fasern
            • Sharpey-Fasern

            • Englischer Begriff: Sharpey's fibers

            • Biogr.: William Sh., 1802–1880, Anatom, London

            von den Sehnen u. dem Periost in die Rindensubstanz der Knochen einstrahlende kollagene Faserbündel (in den äußersten Knochenlamellen durch Knochensubstanz fixiert).

          • SHBG
            • Synonyme: Abk. für sex hormone-binding globulin; sexualhormonbindendes Globulin

            • Etymol.: engl.

            in der Leber gebildeter Eiweißkörper, der im Blutplasma Androgene u. Östrogene bindet. Erhöhte Androgenbindung (u. vermind. Produktion) führen zu Verschiebung des Androgen/Östrogen-Quotienten (als Parameter für ein Prostataadenom).

          • shedding
            • Etymol.: engl.

            Abgabe („Abschilfern“) von Oberflächenantigenen von Zellen in das umgebende Medium (infolge Neusynthese der Oberflächenantigenstrukturen).

          • Sheehan-Syndrom
            • Sheehan-Syndrom

            • Englischer Begriff: Sheehan's syndrome

            postpuerperale Kachexie der Mutter, meist infolge puerperalen Blutverlustes mit Schock, aus dem eine Hypophysenvorderlappeninsuffizienz resultiert. Diese kann sich z.T. erst Jahre später manifestieren. S.a. Simmonds-Syndrom.

          • Sheldon-Syndrom
          • Shenton-Linie
            • Shenton-Linie

            • Englischer Begriff: Shenton's line

            • Fach: Röntgenologie

            s.u. Ménard-Shenton...

          • Shepherd-Cloquet-Fraktur
            • Shepherd(-Cloquet)-Fraktur

            • Englischer Begriff: Shepherd's fracture

            • Biogr.: Francis J. Sh., 1851–1929, Chirurg, Montreal

            Fraktur des Tuberculum posterius tali.

          • Sherman-Klassifikation
            • Sherman-Klassifikation

            • Englischer Begriff: Sherman's classification

            • Fach: Bakteriologie

            Gruppierung der Streptokokken nach ihrem biochemischen Verhalten sowie nach den Sh.-Kriterien (unterschiedliche Resistenz sowie Wachstum bei niedriger oder hoher Temperatur, auf hypertonen oder stark alkalischen sowie auf Methylenblau-haltigen Nährböden u. Galle-Blut-Agar); unterschieden werden pyogene Str. (= Gruppen A, B, C, E, F, G u. H der Lancefield-Klassifikation), die Viridans- (ohne Gruppen-AG), Lactis- u. Enterokokken-Gruppe (= L.-Gruppe N bzw. D).

          • Sherren-Dreieck
            • Sherren-Dreieck

            • Englischer Begriff: Sherren's triangle

            • Biogr.: James Sh., 1872–1945, engl. Chirurg

            s.u. Appendizitisschmerzpunkte.

          • Sherrington-Gesetz
            • Sherrington-Gesetz

            • Englischer Begriff: Sherrington's law

            • Biogr.: Sir Charles Sc. Sh., 1857–1952, Physiologe, Oxford; 1932 Nobelpreis für Medizin

            1) Jede dorsale (= sensible) Spinalnervenwurzel versorgt ein bestimmtes Dermatom (= segmentale Innervation), in das allerdings z.T. auch Fasern benachbarter Spinalsegmente eindringen (subsidiäre Innervation). – 2) Jeder Muskelkontraktionsreiz geht mit einem Erschlaffungsreiz des Antagonisten einher.

          • Shiatsu

              japan. Massagetechnik; Variante der Tuina-Therapie.

            • Shiga-Kruse-Bazillus
              • Shiga(-Kruse)-Bazillus

              • Englischer Begriff: Shiga(-Kruse) bacillus

              • Biogr.: Kiyoshi Sh., 1870–1957, Bakteriologe, Tokio

              Shigella dysenteriae.

            • Shiga-Toxin
              • Shiga-Toxin

              Toxin enterohämorrhagischer Escherichia-coli-Stämme (EHEC), das das hämolytisch-urämische Syndrom verursacht und dem Toxin der Shigellen ähnelt.

            • Shigella
              • Shigella

              • Englischer Begriff: Shigella

              • Fach: Bakteriologie

              nach Shiga (1898) benannte Gattung der Enterobacteriaceae; gramnegative, unbewegliche, nicht begeißelte, sporenlose, aerobe, vorwiegend menschenpathogene, den Darm besiedelnde Stäbchen; die Erreger der Bakterienruhr. Nach biochemischen u. serologischen Eigenschaften (TPE-Diagnostik) 4 (mit A–D bezeichnete) Gruppen.

              • Sh. boydii
                Gruppe C der Shigella; 15 Serovare, mit Typen- u. K-Antigen... (mehr)
              • Sh. dysenteriae
                Gruppe A der Shigella; mit 10 Serovaren; Sh... (mehr)
              • Sh. flexneri
                Gruppe B der Shigella; mit 6 Typen u. je 1 X- u. Y-Variante; ohne Typen-... (mehr)
              • Sh. sonnei
                Gruppe D der Shigella (Kruse-Sonne-Gruppe), v.a... (mehr)
            • Shigella boydii
              Shigella
              • Sh. boydii

              Gruppe C der Shigella; 15 Serovare, mit Typen- u. K-Antigen.

            • Shigella dysenteriae
              Shigella
              • Sh. dys|enteriae

              Gruppe A der Shigella; mit 10 Serovaren; Sh. d. 1 bildet Endo- u. Ektotoxine u. verursacht den schwersten Krankheitsverlauf; Sh. d. 2 (= Sh. schmitzii sive ambigua) sowie Sh. d. 3–10 (= Large-Sachs-Gruppe) weisen ein gut entwickeltes Typen-, aber nur schwaches Gruppenantigen auf.

            • Shigella flexneri
              Shigella
              • Sh. flexneri

              Gruppe B der Shigella; mit 6 Typen u. je 1 X- u. Y-Variante; ohne Typen-, aber mit Gruppenantigen; s.a. Paradysenterie.

            • Shigella sonnei
              Shigella
              • Sh. sonnei

              Gruppe D der Shigella (Kruse-Sonne-Gruppe), v.a. in Europa u. Amerika; Erreger der sog. E-Ruhr bzw. Sommerdiarrhö.

            • Shigella-Antikörper
              • Shigella-Antikörper

              nach Erkrankung an Bakterienruhr bzw. nach gezielter Immunisierung bei Mensch u. Tier im Blut auftretende spezifische Antikörper gegen Shigellen, u. zwar vorwiegend agglutinierende, gegen Sh. dysenteriae antitoxische (das Wirkungsspektrum innerhalb der Shigella-Gruppe aber übergreifend). Verwertet für Diagnostik der Ruhrerkrankungen (Widal-Technik) u. die Gruppen-, Typen- u. Faktoren-Identifikation der Shigellen.

            • Shigellose
              • Shigellose

              • Englischer Begriff: shigellosis

              Bakterienruhr.

            • Shikimisäure
              • Shikimi|säure

              • Englischer Begriff: shikimic acid

              C7H10O5; zyklische Trihydroxy-monocarbonsäure, u.a. in Shikimi-Früchten. Ferner im Zwischenstoffwechsel als Biosynthese-Vorstufe aromatischer Aminosäuren (Phenylalanin, Tyrosin).

            • shin splits
              • Etymol.: engl. = „Schienbeinbersten“

              nach übermäßiger Beanspruchung auftretende Schmerzen der vorderen Unterschenkelmuskulatur (Missverhältnis gegenüber der kräftigen hinteren Gastrocnemius-Soleus-Gruppe), bedingt durch Periostitis der Muskelansätze, Sehnenscheidenentzündung, Myositis oder Knochenverletzung; v.a. bei Sport auf harten oder unelast. Hallenböden u. Laufbahnen.

            • Shirodkar-Operation
              • Shirodkar-Operation

              • Englischer Begriff: Shirodkar operation

              • Fach: Gynäkologie

              bei drohendem oder habituellem Abort submuköse (vor der Entbindung zu entfernende) Faden- oder Faszienumschlingung (Cerclage) der Cervix uteri in Höhe des inneren Muttermundes.

            • Shoemaker-Linie
              • Shoemaker-Linie

              • Englischer Begriff: Schoemaker's line

              • Biogr.: Jan Sh., 1871–1940, Chirurg, Den Haag

              Abbildung

              die Verbindungslinie vom Trochanter major zum vorderen oberen Darmbeinstachel am Liegenden. Ihre Verlängerung verläuft normalerweise oberhalb, bei Trochanterhochstand aber unterhalb des Nabels.

            • Shohl-Lösung
              • Shohl-Lösung

              • Englischer Begriff: Shohl solution

              Acidum u. Natrium citricum u. Aqua dest. (140 + 98, ad 1000); Anw. zur sog. Azidose-Ther. der renalen Osteodystrophie (mit renaler Insuffizienz). – Modifikation mit Natrium u. Kalium citricum (150 bzw. 50).

            • Short-Bowel-Syndrom
              • Synonyme: Kurzdarmsyndrom

              • Etymol.: engl.

              Malabsorption u. einschlägige Komplikationen nach ausgedehnter Dünndarmresektion oder infolge innerer Fistelbildung mit Kurzschluss.

            • Shoshin
              • Etymol.: japan. = Herzschlag

              akute, meist tödliche Herz-Kreislauf-Insuffizienz bei Beriberi.

            • Shouldice-Operation
              • Shouldice-Operation

              Abbildung

              Schenkelbruchoperation, bei welcher die Bruchpforte durch eine fortlaufende Naht des Ligamentum Cooperi (Ligamentum pectineale) an die Fascia transversalis u./oder die Rückseite des Leistenbandes verschlossen wird (s.a. Abb.).

            143109