Medizin-Lexikon: Einträge mit "S"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Signum
    • Si|gnum

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: sign

    Zeichen.

  • Signum mali ominis
    Signum
    • S. mali ominis

    • Englischer Begriff: unfavorable s.

    schlechtes Vorzeichen i.S. der Prognose.

  • Signum mortis
    Signum
    • S. mortis

    • Englischer Begriff: s. of death

    Todeszeichen.

  • SIH
      • 1)
        Somatostatin... (mehr)
      • 2)
        sekundäre arterielle Hypertonie in der Schwangerschaft... (mehr)
    • SIH 1)
      SIH
      • 1)

      • Synonyme: Abk. für somatotropin-inhibitory hormone

      • Etymol.: engl.

      • Fach: Endokrinologie

      Somatostatin.

    • SIH 2)
      SIH
      • 2)

      • Synonyme: Abk. für Schwangerschafts-induzierte Hypertonie

      • Fach: Geburtshilfe

      sekundäre arterielle Hypertonie in der Schwangerschaft. S.a. EPH-Gestose.

    • Silbenentgleisung
      • Silben|entgleisung

      • Englischer Begriff: paraphasia

      Silbenverwechslung, Paraphasie.

    • Silbenstolpern
      • Silben|stolpern

      • Synonyme: Literalataxie

      • Englischer Begriff: syllable stumbling

      kortikale Dysarthrie mit Störung der Koordination des Wortes bei intakter Laut- u. Silbenbildung: Buchstaben u. Silben werden versetzt, ausgelassen, evtl. wiederholt; charakterist. für progress. Paralyse.

    • Silber
      • Silber

      • Synonyme: Ag (Abk.); Argentum

      • Englischer Begriff: silver

      1- bis 3-wertiges Edelmetall mit Atomgew. 107,868, OZ 47; natürliche Isotope: 107Ag u. 109Ag, künstliche radioaktive (β-Strahler) 104–106Ag, 108Ag, 110Ag, 113Ag, 115Ag. Ist mit zahlreichen Metallen legierbar (z.B. Silberamalgam [Ag, Sn, Hg] als Zahnfüllung). – Anw.: med v.a. äußerlich (desinfizierend; s.a. oligodynamische Wirkung), z.B. früher als Silbernitrat für Credé-Prophylaxe, als Silberfolie, Clip (Silberdrahtklammer zum Abklemmen von Hirngefäßen), Platte (Heidenhain-Plastik), histol für DNS-Färbung (mit frisch hergestelltem Aldehyd-Silber-Reagens) bzw. Silberimprägnierung. Ist nachweisbar qualitativ z.B. als Silberchlorid (AgCl; weiß), als Sulfid (Ag2S; schwarz), quantitativ z.B. durch Argentometrie; toxik bewirkt als Höllenstein (AgNO3; Silbernitrat) nach Verschlucken Ätzschorfe der Schleimhäute; Argyrie, Argentumkatarrh.

    • Silberaminoethylphosphat
      • Silber|amino|ethyl|phosphat

      • Englischer Begriff: silver aminoethyl phosphate

      Antiseptikum zur Wundbehandlung.

    • Silberdrahtarterien
      • Silber|draht|arterien

      • Englischer Begriff: silver wire arteries

      • Fach: Ophthalmologie

      hochgradig eng gestellte, wandverdickte, bei der Ophthalmoskopie als drahtfeine schmale Reflexstreifen erscheinende, hyalin degenerierte Netzhautgefäße bei fortgeschrittener hypertonischer Retinopathie.

    • Silbereiweißacetyltannat
      • Silber|eiweiß|acetyl|tannat

      • Englischer Begriff: silver protein acetyl-tannate

      Antiseptikum u. Adstringens; Anw. zur Ther. u. Prophyl. der bakteriellen Rhinitis.

    • Silberfolie
      • Silber|folie

      • Synonyme: Argentum foliatum

      • Englischer Begriff: silver foil

      dünn gewalztes, steriles Silber zur Wundbehandlung; wirkt granulationsfördernd, vermeidet übermäßige Flüssigkeitsverluste.

    • Silberimprägnierung
      • Silber|imprägnierung

      • Englischer Begriff: silver impregnation

      • Fach: Histologie

      Schwarzfärbung von argyrophilen Zellen (Nerven-, Gliazellen) u. Bindegewebsfasern mit Silberverbindungen (Bildung körnigen Niederschlages aus reduziertem Silber), z.B. nach Bielschowsky, Cajal, Golgi.

    • Silbernitrat
      • Silbernitrat

      • Synonyme: AgNO3; Argentum nitricum

      • Englischer Begriff: silver nitrate

      Wirkung: in geringer Konzentration adstringierend sowie durch die Reaktion der Ag-Ionen mit Bakterieneiweiß bakterizid; in höherer Konzentration ätzend. Anw. in Form leicht löslicher Kristalle oder gegossener Stifte („Höllenstein“) als Ätzmittel u. Antiseptikum (zur Credé-Prophyl.).

    • Silbersaum
      • Silber|saum

      • Englischer Begriff: argyric line

      graue bis blauschwarze Verfärbung des Zahnfleischrandes bei Argyrie.

    • Sildenafil
      • Englischer Begriff: sildenafil

      ein selektiver Phosphodiesterase-V-Hemmer (s.u. Phosphodiesterase-Hemmer); Anw. bei erektiler Dysfunktion.

    • Silencer
      • Etymol.: engl. = Schalldämpfer

      Nucleotidsequenzen, die die Transkription als negative Steuerelemente bremsen. Gegenspieler der Enhancer.

    • silent ischemia
      • Etymol.: engl.

      die „stumme“, d.h. asymptomatische Myokardischämie. Ohne subjektive Beschwerden sind objektiv (EKG) Zeichen einer Myokardischämie nachweisbar.

    • silent period
      • Etymol.: engl.

      „Innervationsstille“; die vorübergehende Unterbrechung der tonischen Entladungsfolgen von Nervenzellen (z.B. der motorischen Einheiten), meist im Anschluss an eine synchronisierte Aktivitätssteigerung (z.B. Eigenreflex).

    • Silfverskiöld-Syndrom
      • Silfverskiöld-Syndrom

      • Synonyme: Osteochondropathia multiplex

      • Englischer Begriff: Silfverskiöld's syndrome

      • Biogr.: Nils S., 1888–1957, schwed. Orthopäde

      nach der Originalbeschreibung verschiedene Skelettdysplasien, die von der Achondroplasie abgegrenzt wurden.

    • Silibinin
      • Englischer Begriff: silibinin

      einer der Hauptwirkstoffe des Silymarins. Anw. als Antidot bei Knollenblätterpilz-Vergiftung.

    • Silicate
      • Silicate

      • Englischer Begriff: silicates

      Salze der Kieselsäure; Hauptbestandteil zahlreicher Gesteine (Feldspat, Glimmer, Granit etc.).

    • Silicium
      • Silicium

      • Synonyme: Silizium; Si (Abk.)

      • Englischer Begriff: silicon

      4- u. 2-wertiges Nichtmetall-Element („Halbmetall“) mit Atomgew. 28,086 u. OZ 14. Isotope 28Si, 29Si u. 30Si, künstlich 31Si (β-Strahler, HWZ 2,62 h). Sehr reagibel mit Halogenen, Stick- u. Sauerstoff, mit Wasserstoff (Silicid-Bildung), Kohlenstoff (Bildung von Siliciumcarbid = Carborund). Neben Sauerstoff häufigster Bestandteil der Erdkruste; biologisches Spurenelement.

    • Siliciumdioxid
      • Siliciumdioxid

      • Synonyme: SiO2; Kieselsäureanhydrid

      • Englischer Begriff: silica; silicon dioxide

      natürlich als Quarz, Kieselgur, Sand, Kieselstaub vorkommende Verbindung; Grundbaustein der Kieselsäure.

    • Silicon
      • Silicon 1)
        Silicon
        • 1)

        (engl.) Silicium.

      • Silicon 2)
      • Silikatose
        • Silikatose

        • Englischer Begriff: silicatosis

        Staublungenerkrankung (Pneumokoniose) durch silicathaltige Feinstäube (z.B. Asbest, Talkum, Kaolin). Führt zu Lungenfibrose. Im Fall der Asbestose entschädigungspflichtige Berufskrankheit; s.a. Talkose.

      • Silikoanthrakose
        • Siliko|anthrakose

        • Englischer Begriff: silicoanthracosis

        Anthrakosilikose.

      • Silikoarthritis
        • Siliko|arthritis

        • Synonyme: -arthrose

        Caplan-Syndrom.

      • silikogen
        • siliko|gen

        Silikose hervorrufend.

      • Silikom
        • Silikom

        • Englischer Begriff: siliconoma

        s.u. Silikose.

      • Silikon-Krankheit
        • Synonyme: Silikon-Arthritis

        nach Mammaplastiken (Silikon- oder Paraffininstillation) selten auftretende Erkrankung mit Symptomen einer Sklerodermie, eines Lupus erythematodes u. einer chronischen Polyarthritis. Häufig Raynaud-Symptomatik, selten Sjögren-Syndrom. Rheumafaktor in 50%, antinukleäre Faktoren in 15%, DNS-Antikörper in 12% nachweisbar.

      • Silikone
        • Englischer Begriff: silicones

        uneinheitliche organ. Verbindungen mit Si-C-, Si-O-, Si-O-Si-(„Siloxan“)Bindungen; i.e.S. die Siloxanpolymere (Polysiloxan). – hämat Benetzen der Innenwand von Glas-, Kunststoffgefäßen mit Silicon-Öl-Emulsion („Silikonisierung“) reduziert den Materialkontakt eingefüllten Blutes u. damit dessen Gerinnungsneigung; derm Anw. in Hautschutzsalben.

      • Silikonprothese
        • Silikon|prothese

        • Englischer Begriff: silicone implants

        s.u. Brustrekonstruktion, Mammaprothese.

      • Silikose
        • Silikose

        • Synonyme: Quarzstaublunge; Kieselstaublunge; Steinstaublunge

        • Englischer Begriff: silicosis

        häufigste, zu fibroplastischem Gewebsumbau führende Pneumokoniose, hervorgerufen durch – meist berufliche – Einwirkung lungengängigen Quarzfeinstaubs (reine S.) oder quarzhaltigen Mischstaubs (Mischstaub-S.). Pathogen.: Die Entstehung ist abhängig von Staubkorngröße u. -dichte, Expositionszeit (Staubsummenwert), Quarzsorte u. -menge, Disposition. Die über interstitielle Lymphbahnen peribronchial, perivaskulär, subpleural sowie in Lymphknoten abgelagerten Staubkörnchen bewirken eine reaktive Wucherung der Histiozyten u. kollagenen Fasern (Silikosegranulome), später Hyalinisierung (Silikom). Der Prozess schreitet durch Bildung weiterer Granulome u. Verschmelzungen (Rundherde, Konglomerate, Ballungsschwielen) sowie Gewebsschrumpfung unter Entwicklung eines kompensatorischen Emphysems fort. Klinik: Beginn schleichend auch nach Wegfall der Staubexposition (oft bis jahrzehntelange Latenz) mit leichter Ermüdbarkeit, Inappetenz, Gewichtsverlust, Husten; zunehmende Atemnot (Dyspnoe) u. Zyanose. Kompl.: chronische Bronchitis, Emphysem, Silikotuberkulose, Pleuritis, respiratorische Insuffizienz, chronisches Cor pulmonale; s.a. Caplan-Syndrom. Diagn.: Neben subtiler Berufsanamnese ist der Röntgenbefund (3-Stadien-Einteilung) wesentliches Diagnostikum: I) vermehrte Lungenzeichnung, einzelne Fleckschatten, leicht vergrößerter Hilusschatten; II) sehr zahlreiche Flecken, über beide Lungen verstreut; III) größere, flächenhafte Schwielen, Schrumpfungen, kleine Fleckschatten; bes. Formen: Rundherd-S. („tumoröse S.“), Gittertüll-, Schneegestöber-, Schrotkornlunge. – Eine akute S. kommt nach nur kurzer Exposition bei hoch quarzhaltigem Staub (u. wahrscheinlich auch aufgrund individueller Disposition) vor, führt schnell zu Lungenveränderungen u. meist bald zum Tode (v.a. im Tunnel- u. Stollenbau, an Sandstrahlern, in Putzmittelindustrie). – Die S. gilt in Deutschland als entschädigungspflichtige Berufskrankheit.

      • Silikotuberkulose
        • Siliko|tuberkulose

        • Englischer Begriff: silicotuberculosis

        Lungentuberkulose als Komplikation einer Silikose oder koinzident mit ihr auftretend; sehr ungünstige Wechselwirkung. Entschädigungspflichtige Berufskrankheit nur bei Vorliegen einer wesentlichen oder progredienten Silikose u. einer aktiven Tbk.

      • Silizium
        • Silizium

        • Englischer Begriff: silicon

        Silicium.

      • Silkwormgut
        • Silk|worm(gut)

        • Synonyme: Seidendarm

        • Etymol.: engl.

        aus dem Spinnsaft der getöteten Seidenraupe geformter Faden als schwer resorbierbares chirurgisches Nahtmaterial sowie für Intrauterinpessare.

      • Silotod
        • Silo|tod

        • Synonyme: Gärtod

        Tod in Gärkellern, Silos, in Schiffsladeräumen als Folge der – v.a. bei nicht vollkommen trockener Einlagerung vorkommenden – Kohlendioxidvergiftung.

      • Silverman
        • Silverman

        • Biogr.: 1) Frederic N. S., geb. 1917, Pädiater, New York; 2) Irving S., geb. 1904, Chirurg, Brooklyn; 3) William S.

        • S.-Nadel
          eine mehrfach modifizierte (Vim, Franklin, Fuchs) Nadel zur Biopsie; abgeschrägte... (mehr)
        • S.-Syndrom
        • 1)
          a) Entwicklungsanomalie des Brustbeins (prämature Synostose); sekundär... (mehr)
        • 2)
          Caffey-Silverman-Syndrom... (mehr)
      • Silverman-Index
        • Silverman-Index

        • Englischer Begriff: Silverman index

        Index zur Bewertung des Atemnot- = Respiratory-Distress-Syndroms beim Neugeborenen (Gesamtpunktzahl 10 = schwerster Grad).

      • Silverman-Nadel
        Silverman
        • S.-Nadel

        • Englischer Begriff: Vim-Silverman (biopsy) needle

        • Biogr.: Irving S.

        eine mehrfach modifizierte (Vim, Franklin, Fuchs) Nadel zur Biopsie; abgeschrägte, scharf geschliffene Hohlnadel (mit Mandrin), in die in situ eine um 2 cm längere, längs gespaltene stanzende Hohlnadel eingeschoben wird (zur vollständigen Abtrennung des Gewebszylinders durch Nachschieben der Außennadel).

      • Silverman-Syndrom
        Silverman
        • S.-Syndrom

        • 1)
          a) Entwicklungsanomalie des Brustbeins (prämature Synostose); sekundär... (mehr)
        • 2)
          Caffey-Silverman-Syndrom... (mehr)
      • Silverman-Syndrom 1)
        Silverman  >  Silverman-Syndrom
        • 1)

        • Englischer Begriff: Silverman's disease

        • Biogr.: Frederic N. S.

        a) Entwicklungsanomalie des Brustbeins (prämature Synostose); sekundär oft Hühnerbrust; häufig kombiniert mit angeborenem Herzfehler; b) Kindesmisshandlung(ssyndrom); c) die dyssegmentale Dysplasie mit schwerem (intrauterinem) Minderwuchs u. anarchischer Wirbelkörperverknöcherung.

      • Silverman-Syndrom 2)
      • Silymarin
        • Sily|marin

        • Englischer Begriff: silymarin

        Abbildung

        Wirkstoff aus der Mariendistel Silybum marianum (s. Abb.); besteht aus den drei Hauptverbindungen Silybin (Silibinin [INN]), Silydianin u. Silycristin; wirkt stabilisierend auf Leberzellmembranen; Anw. zur Prophylaxe toxischer Leberschäden, unterstützend bei chron. Lebererkrankungen; die Reinsubstanz Silibinin wird in löslicher Form (Infusion) protektiv bei Leberintoxikation durch die Gifte α-Amanitin u. Phalloidin des Knollenblätterpilzes (Amanita phalloides) verwendet.

      • Simbu-Gruppe
        • Englischer Begriff: Simbu group

        Untergruppe der ARBO-Viren. Erreger fieberhafter Allgemeinerkrankungen mit Husten.

      • Simeticon
        • Englischer Begriff: simethicone

        mit Siliciumdioxid aktiviertes Polymethylsiloxan (Dimeticon); Anw. als Entschäumer bei Meteorismus, nach Ingestion von Schaumbildnern wie z.B. Spülmittel u. zur Vorbereitung diagnostischer Untersuchungen wie z.B. abdominelle Sonographie.

      147109