Medizin-Lexikon: Einträge mit "S"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • SIT

      Abk. für spezifische Immuntherapie (Hyposensibilisierung)

    • Site, genetischer
      • Site, genetischer

      • Etymol.: engl. site = Ort

      allg. Bez. für eine definierte Stelle, z.B. 1 Nucleotidpaar bzw. Codon als kleinste Einheit einer Mutation (sog. Punkt- = Codon-, i.w.S. auch Genmutation).

    • Sitieirgie
      • Siti|eir|gie

      • Englischer Begriff: sitieirgia

      völlige Nahrungsverweigerung. Auch (Sollier) psychogene Anorexie.

    • Sitio...
      • Sit(i)o...

      Wortteil „Nahrung(smittel)“; z.B. Sitiologie (die Lehre von den Nahrungsmitteln), Sitiomanie (Bulimie), Sitiotherapie (Diätbehandlung).

    • Sitis
      • Sitis

      • Etymol.: latein.

      Durst.

    • Sitosterin
      • Englischer Begriff: sitosterol

      dem Cholesterin chemisch verwandte Substanz. Anw. als Lipidsenker (speziell bei Hypercholesterinämie Typ IIa), als Prostatamittel u. Antirheumatikum.

    • Situatio
      • Si|tua|tio

      • Etymol.: latein.

      Lage, Fruchtlage, Situs.

    • Situationsangst
      • Situations|angst

      • Synonyme: Kairophobie

      • Englischer Begriff: signal anxiety; situational a.

      in bestimmten Situationen ziemlich regelmäßig wiederkehrende Zustände phobischer Angst.

    • Situationsbewusstsein
      • Situations|bewusstsein

      Orientierung.

    • Situationsnaht
      • Situations|naht

      • Englischer Begriff: stay suture

      Naht zum provisorischen Fixieren von Organteilen (auch Wundränder) in gewünschter Stellung.

    • Situationstetanie
      • Situations|tetanie

      • Englischer Begriff: situation tetany

      Tetaniesymptome ohne nachweisbare Beziehung zur Nebenschilddrüsenfunktion (bei völlig normalem Blut-Calciumgehalt; aber auf i.v. Calciumgaben ansprechend).

    • Situs
      • Si|tus

      • Etymol.: latein.

      • Englischer Begriff: situs; position

      Lage, Stellung. geburtsh Fruchtlage, anat die (i.e.S. normale) Lage von Organen im Körper.

    • Situs inversus viscerum
      Situs
      • S. inversus (viscerum)

      • Synonyme: Heterotaxie

      • Englischer Begriff: transposition of viscera; visceral inversion

      spiegelbildliche Verlagerung aller Eingeweide (= S. i. totalis) oder nur der Bauch-, Brusthöhleneingeweide (= S. i. partialis), evtl. nur des Herzens (= S. i. cordis = Dextrokardie); s.a. Non-, Malrotation.

    • Situs solitus
      Situs
      • S. solitus

      das Gegenstück zum Situs inversus, z.B. Situs solitus atrii = normale Anordnung der Vorhöfe.

    • Sitzbad

        Teilbad des Unterkörpers (ohne Beine) in einer Sitzwanne mit kaltem, warmem oder ansteigendem Wasser. Anw. z.B. zur Therapie von Entzündungen im perianalen Bereich. Je nach Indikation mit verschiedenen Zusätzen.

      • Sitzbeinfraktur
        • Sitz|bein|fraktur

        • Englischer Begriff: ischial fracture

        Bruch des Sitzbeins (Os ischii); z.B. bei vorderer vertikaler Beckenring- oder einer Malgaigne-Fraktur oder isoliert (z.B. an Ramus oder Tuben).

      • Sitzbeinhöcker
        • Sitzbein|höcker

        • Englischer Begriff: ischial tuberosity

        Tuber ischiadicum.

      • Sitzbuckel
        • Sitz|buckel

        • Englischer Begriff: humpback; kyphosis

        v.a. beim Sitzen auffallende lumbodorsale Kyphose des Säuglings u. Kleinkindes (Kyphosescheitel in Höhe untere Brust- sowie Lendenwirbelsäule) z.B. bei Rachitis, Dysostosen. Evtl. mit zunehmender Fixierung u. Kompensationsvorgängen an weiteren WS-Abschnitten kombiniert.

      • Sitzhöhe
        • Sitz|höhe

        • Englischer Begriff: sitting height

        • Fach: Anthropologie

        Entfernung der Scheitelhöhe von den Sitzbeinhöckern; beim Erwachsenen etwa 1/7 der Darmlänge.

      • Sitzkyphose
        • Sitz|kyphose

        Sitzbuckel.

      • sive
        • sive

        • Synonyme: seu; s. (Abk.)

        • Etymol.: latein.

        • Englischer Begriff: or

        oder.

      • Sjögren-Syndrom
        • Sjögren-Syndrom

        • 1)
          v.a... (mehr)
        • 2)
          rezessiv erbliche (auf Aminosäurenstoffwechselstörung basierende?) Kombination... (mehr)
      • Sjögren-Syndrom 1)
        Sjögren-Syndrom
        • 1)

        • Englischer Begriff: Sjögren's syndrome

        • Biogr.: Hendrik S. C. Sj., geb. 1899, Augenarzt, Jönköping

        v.a. bei Frauen (in Klimakterium, Menopause; bei Ovarialinsuffizienz) vorkommende, dem rheumatischen Formenkreis zugehörige Krankheit (unklarer Ursache) mit Insuffizienz der exokrinen Drüsen. Klinik: Keratokonjunktivitis, Trockenheit u. Keratose der Schleimhäute (u.a. Xerostomie), Parotisvergrößerung (mit Steinbildung), Salzsäuremangel des Magensaftes, Schweiß- u. Talgdrüsenatrophie, Pigmentverschiebungen, chronische Polyarthritis u. Arteriitis; ferner Hyperfibrinogenämie, hypochrome Anämie. S.a. Mikulicz-Krankheit (2).

      • Sjögren-Syndrom 2)
        Sjögren-Syndrom
        • 2)

        • Englischer Begriff: (Torsten) S.'s syndrome

        • Biogr.: Karl G. Torsten Sj., 1859–1939, Psychiater, Stockholm

        rezessiv erbliche (auf Aminosäurenstoffwechselstörung basierende?) Kombination von angeborenem Schichtstar, Mikrophthalmus, Hydrocephalus internus u. Hirnventrikelfehlbildungen, zerebellarer Ataxie, Muskelhypotonie, Antriebsminderung, Entwicklungsverzögerung. – Ferner als Sj.-Larsson-Sy. (engl.: S.-Larsson syndrome) eine in Schweden endemische, rezessiv erbliche, ichthyosiforme Erythrodermie mit Oligophrenie, Diplegie (Little-Typ), Netzhautdegeneration, evtl. (dann als Rud-Syndrom bezeichnet) mit Zwergwuchs, Hypogonadismus u. pseudoperniziöser Anämie.

      • Skabies
        • Skabies

        • Synonyme: Scabies; Acarodermatitis; Krätze

        • Englischer Begriff: scabies

        Abbildung

        durch Kontaktinfektion von Mensch zu Mensch übertragbare Hauterkrankung (s. Abb.) durch befruchtete Weibchen der Krätzmilbe Sarcoptes scabiei. Sie bohren Gänge in die Hornschicht zarter Hautpartien (z.B. Fingerseiten, Handgelenkbeugen) u. legen darin Eier ab (erscheinen als dunkle Punkte). Aus diesen entwickeln sich in 3–5 Tg. Larven, später geschlechtsreife Formen (♂ nach ca. 2 Mon. [in Bettwäsche nach ca. 2–3 Tg.]). Klinik: als Leitsymptom hochgradiger Juckreiz (bes. bei Bettwärme); Kompl.: striemenart. Kratzeffekte, Pyodermien, Ekzem, regionäre Lymphadenitis. Ferner – z.T. allergische – Varianten; z.B. Sc. dis|creta (Abortivform bei guter Körperpflege), Sc. miliaris (papulös; bei schwacher Sensibilisierung), Sc. nodosa (braunrote, juckende Knötchen; allergische Reaktion auf Milbensubstanzen), Sc. norvegica (krustös; Boeck-Skabies), Sc. vesiculosa (Bläschenbildung; bei starker Sensibilisierung).

      • Skabies animalis
        Skabies
        • Sc. animalis

        • Englischer Begriff: scab

        • Fach: Veterinärmedizin

        Räude.

      • Skala
        • Ska|la

        • Englischer Begriff: scale

        Messzwecken dienende Einteilung (linear; nichtlinear; metrisch) oder graduiertes Messfeld bzw. gestuftes Klassifikationssystem (z.B. Duft-, Gefühlsskala). S.a. anat Scala.

      • Skalenotomie
        • Skaleno|tomie

        • Englischer Begriff: scalenotomy

        operative Durchtrennung eines Musculus scalenus.

      • Skalenus
        • Ska|le|nus

        • Englischer Begriff: scalenus

        Kurzbezeichnung für Musculus scalenus.

      • Skalenusbiopsie
        • Skalenus|biopsie

        • Englischer Begriff: biopsy of the scalene lymph nodes

        Daniels-Biopsie.

      • Skalenuslücke
        • Skalenus|lücke

        • Englischer Begriff: scalenus gap

        dreieckige Lücke zwischen den Mm. scalenus anterior u. medius u. der 1. Rippe; Durchtrittsort der Arteria subclavia u. des Plexus brachialis zur Achselhöhle.

      • Skalenussyndrom
        • Skalenus|syndrom

        • Englischer Begriff: scalenus syndrome

        Krankheitsbild durch Kompression des Plexus brachialis u. evtl. der Arteria subclavia im Bereich der Skalenuslücke: neuralgisch-neurovaskuläre Schulter-Arm-Schmerzen, ellenseitige Empfindungsstörungen der Hand (Hyp- oder Parästhesien), herabgesetzter Blutdruck in der Arteria brachialis sowie – später – Lähmung u. Schwund (Atrophie) der Mm. abductor u. opponens pollicis u. der übrigen kleinen Handmuskeln. Als echtes S. (= Haven-Sy.) infolge Spondylarthrose der Halswirbelsäule (Zervikobrachialsyndrom; reflektorische Skalenuslückenverengung bei Einengung der Zwischenwirbellöcher). Als symptomatisches S. infolge Lymphknotenschwellung, Neoplasmas etc. Als Skalenus-anticus-Sy. das Naffziger-Sy.

      • Skalpell
        • Skal|pell

        • Englischer Begriff: scalpel; knife

        Abbildung

        Messer mit fest stehender, zweckmäßig geformter Klinge (ein- oder beidseit. schneidend, gebogen, spitz oder geknöpft, lanzett-, sichelförm. etc. [Abb.]; evtl. auswechselbar) u. gerieftem oder glattem Heft (mit geradem, gebogenem etc. Halsteil); heute meist als Einmal-Produkt.

      • Skalpierung
        • Skalpierung

        • Englischer Begriff: scalp avulsion

        unfallbedingter Abriss bzw. – bei Trepanation des Schädels – operatives Ablösen des Epikraniums (= Kopfschwarte = Skalp).

      • Skandieren
        • Skan|dieren

        • Englischer Begriff: scanning speech

        Sprachstörung in Form einer silbentrennenden („abgehackten“), schleppenden Sprechweise. Ausdruck einer zentralen Koordinationsstörung, z.B. bei multipler Sklerose.

      • Skaphoideum
        • Ska|pho|id(eum)

        • Englischer Begriff: scaphoid

        das Kahnbein der Hand = Os scaphoideum; s.a. Navikulare...

      • Skaphokephalie
        • Skapho|kephalie

        • Synonyme: -zephalie

        • Englischer Begriff: scaphocephaly

        „Kahn-“ oder „Leistenschädel“ als Folge prämaturer Synostose (v.a. Kraniostenose) der Sagittalnaht u. bei Dysostosis multiplex. Extrem schmaler Schädel mit kielförmiger Verjüngung des Schädeldaches gegen den Scheitel zu.

      • Skapula
        • Skapula

        • Englischer Begriff: scapula

        Scapula; s.a. Schulterblatt...

      • Skapularkrachen
        • Skapular|krachen

        Schulterblattkrachen.

      • Skapulodynie
        • Skapul|odynie

        • Synonyme: -algie

        • Englischer Begriff: scapulodynia

        Schmerzen der Schulterblattgegend.

      • Skarabiasis
        • Skarabiasis

        • Englischer Begriff: scarabiasis

        Ausscheidung reifer Skarabäen („Mistkäfer“; v.a. Tenebrio) im Stuhl nach Aufnahme von mit Larven verunreinigter Nahrung.

      • Skarifikation
        • Skarifikation

        • Englischer Begriff: scarification

        diagnostische, präventive oder therapeutische Hautritzung oder -stichelung; z.B. Quadrillage, Heaf-Test; auch für Schutzimpfung, zur Ödementlastung, als Umschneidung torpider Hautgeschwüre.

      • skarlatiniform
        • skarlatini|form

        • Synonyme: skarlatinös

        • Englischer Begriff: scarlatiniform

        dem Scharlach(exanthem) ähnlich; z.B. skarl. Arzneimittelexanthem.

      • Skarlatinoid
        • Skarlatinoid

        • Englischer Begriff: scarlatinoid

        (Pospischill) Erythem-Variante des Erythema infectiosum.

      • SKAT
      • Skatoakratie
        • Skat(o)|akratie

        • Englischer Begriff: scatacratia

        Stuhlinkontinenz.

      • Skatol
        • Skatol

        • Synonyme: Skatoxyl

        • Englischer Begriff: skatole

        β-Methylindol (Indol, dort Formel). Durch Darmbakterien-bedingte Fäulnis entstehendes, leicht flüchtiges Tryptophan-Abbauprodukt mit intensivem Stuhlgeruch; im Stuhl, bei Darmkrankheiten (z.B. Ileus) auch im Harn.

      • Skatologie
        • Skato|logie

        • Englischer Begriff: scatology; coprology

        Physio- u. Pathologie des Stuhles.

      • Skelet
        • Skelet

        • Englischer Begriff: skeleton

        Skelett.

      • Skeletogenese
        • Skeleto|genese

        • Englischer Begriff: skeletogeny; morphogenesis of the skeleton

        • Fach: Embryologie

        die Entwicklung des knöchernen Skeletts aus Mesenchym; s.a. Osteogenese. Die der Schädelknochen unter Bildung von Ersatz-, Deckknochen (Chondrokranium, Osteocranium). Bildung des Achsenskeletts metamer um die Chorda dorsalis.

      151109