Medizin-Lexikon: Einträge mit "S"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Skrotitis
    • Skrotitis

    • Englischer Begriff: scrotitis; oscheitis

    Hodensackentzündung.

  • Skrotum
    • Skrotum

    • Synonyme: Scrotum

    • Englischer Begriff: scrotum

    der Hodensack; beutelartige Ausstülpung der vorderen Bauchwand mit Schichtenaufbau (Haut, Unterhaut, Fascia cremasterica, M. cremaster, Fasciae spermaticae, Tunica vaginalis testis); enthält die Hoden, Nebenhoden u. Samenstränge samt deren Gefäßen u. Nerven.

  • SKS
    • Synonyme: Abk. für Sinusknotensyndrom

    Sick-Sinus-Syndrom.

  • Skutulum
    • Skutulum

    • Etymol.: latein. = Schildchen

    • Englischer Begriff: scutulum

    • Fach: Dermatologie

    das Favusskutulum.

  • Skybala
    • Skybala

    • Etymol.: griech.

    • Englischer Begriff: inspissated feces; scybala

    „Kotballen“; eingedickter (wasserarmer) Stuhl im Dickdarm, z.B. bei Obstipation; evtl. durch die Bauchdecken tastbar („Koprom“) u. einen Tumor vortäuschend.

  • SL

      Abk. für Streptolysin.

    • SLDH
      • Synonyme: Abk. für Serum-Lactatdehydrogenase

      s.u. Lactatdehydrogenase.

    • SLE
      • SLE 1)
        SLE
        • 1)

        • Synonyme: Abk. für Saint-Louis-Enzephalitis

        Amerikanische Enzephalitis.

      • SLE 2)
        SLE
        • 2)

        Abk. für systemischer Lupus erythematodes (= viszeraler LE).

      • slim disease
        • Etymol.: engl.

        Wasting-Syndrom.

      • slipping rib
        • Etymol.: engl. = Gleitrippe

        Cyriax-Syndrom.

      • Slocumb-Syndrom
        • Slocumb-Syndrom

        • Synonyme: Cortisonentzugssyndrom; Steroid-Pseudorheumatismus

        • Englischer Begriff: Slocumb's syndrome; steroid-withdrawal pseudorheumatism

        • Biogr.: Charles H. Sl., Rheumatologe, Rochester/Minn.

        nach Beendigung einer Langzeitbehandlung mit Glucocorticoiden auftretende (meist vorübergehende) Symptome. Klinik: erhöhte psychische Labilität, verminderte körperliche Leistungsfähigkeit, Muskelschmerzen, Temperaturlabilität, evtl. Leukozytose, beschleunigte BSG; bei schweren Formen eine panmesenchymale Reaktion mit Nebenniereninsuffizienz- u. Erythematodes-ähnlichen Erscheinungen sowie Panarteriitis, Phlebitis.

      • slow-reacting substances
        • Synonyme: SRS (Abk.)

        • Etymol.: engl.

        • Fach: Serologie

        bei krankhaften Immunreaktionen vom Soforttyp freigesetzte, „langsamer“ als Histamin reagierende Substanzen (MG ca. 400); wirken als Mediator, führen beim Menschen Kontraktion der glatten Muskulatur (z.B. Bronchiolen) herbei. – Ursprüngliche Bez.: „sl.-r. s. of anaphylaxis“ (SRS-A).

      • Slow-Virus-Infektion
        • Slow-Virus-Infektion

        • Synonyme: SVI (Abk.)

        • Etymol.: engl. slow = langsam

        • Englischer Begriff: slow virus infection

        entweder durch „konventionelle Viren“ oder durch „unkonventionelle Agenzien“ (s.a. Prionen) hervorgerufene übertragbare Erkrankungen des Zentralnervensystems mit bis zu Jahren dauernder Inkubationszeit u. chronisch fortschreitenden (meist tödlichen) Funktionsstörungen, vermutlich bedingt durch Zytolyse in der Folge einer Antikörperreaktion mit durch Budding reifenden Viren; SVI wurden angenommen z.B. bei subakuter sklerosierender Panenzephalitis (SSPE; defektes Masernvirus?), Creutzfeldt-Jacob-Krankheit, Kuru, Visna u. Scrapie (beim Schaf) sowie mink encephalopathy (beim Nerz), ferner bei multifokalen Leukoenzephalopathien (Papovavirus), multipler Sklerose, lymphozytärer Choriomeningitis.

      • Slow-α2-Globulin
        • Slow-α2-Globulin

        • Etymol.: engl. slow = langsam

        der bei Elektrophorese langsam wandernde Anteil der α2-Globuline.

      • Sluder-Neuralgie
        • Sluder-Neuralgie

        • Synonyme: S.-Syndrom

        • Englischer Begriff: Sluder's neuralgia

        • Biogr.: Greenfield Sl., 1865–1928, Laryngologe, St. Louis

        Gesichtsneuralgie (mit Parasympathikus-Symptomen) infolge Entzündung des Ganglion pterygopalatinum; es bestehen Niesreiz, Schmerzen an innerem Lidwinkel, Augapfel, Nase(nwurzel), Oberkiefer u. Gaumen, z.T. in Schulter u. Nacken ausstrahlend, Hypästhesie im Mund-Rachen-Bereich, evtl. halbseitige Gaumensegellähmung.

      • Sludge-Phänomen
        • Etymol.: engl. blood sludge = Blutschlamm

        reversible Aggregation der Erythrozyten (als „Geldrollenbildung“) mit Strömungsbehinderung des Blutes oder Gefäßverstopfung (durch sog. Fåhraeus-Pseudothromben in kleinen Gefäßen); ist evtl. in den Gefäßen der Binde- u. Netzhaut des Auges als Unterbrechung der Blutsäule zu beobachten. Tritt auf bei Abnahme der Suspensionsstabilität – u. Zunahme der Viskosität – des Blutes (z.B. nach Verbrennung, bei Lipämie, Makroglobulinämie Waldenström, Sichelzell-Anämie, Plasmozytom, Lupus erythematodes; s.a. Hyperviskositätssyndrom) sowie der „vis a tergo“; ist ein wesentlicher Faktor in der Schock-Pathogenese.

      • Slyke-Apparatur
        • (van-)Slyke-Apparatur

        • Englischer Begriff: van Slyke apparatus

        • Biogr.: Donald D. v. Sl., 1883–1971, Biochemiker, New York

        Gerät zur volumetrischen u. manometrischen (mit J. M. Neill 1924) Analyse der Blutgase (O2, CO2, N2) nach deren Freisetzung durch Unterdruck, Umwandlung von Hb in Methämoglobin (Ferricyanid-Lsg.) u. CO2-Absorption (NaOH, Natriumhyposulfit-Lsg.). Zahlreiche Abwandlungen (u.a. mikromanometrisch).

      • Sm-Antigen
        • Sm-Antigen

        ein Zellkernglykoprotein als Antigen bei Lupus erythematodes.

      • SMA
        • Synonyme: Abk. für smooth muscle antibodies

        • Etymol.: engl. smooth = glatt

        ein gegen glatte Muskulatur gerichteter Antikörper, nachgewiesen bei chronisch-aggressiver Hepatitis.

      • small vessel disease
        • Etymol.: engl.

        Durchblutungsstörung des Herzmuskels infolge Erkrankung der kleinen Koronararterienäste.

      • small-for-date baby
        • Etymol.: engl.

        für sein Gestationsalter zu kleines Neugeborenes, mit den Symptomen der intrauterinen Dystrophie (z.B. bei Plazentainsuffizienz).

      • smear
        • smear

        • Etymol.: engl.

        Abstrich, Ausstrich(präparat).

      • Smectit
        • Englischer Begriff: smectite

        Aluminium-Magnesium-Silikat-Verbindung; Adsorbens; Anw. bei funktionellen gastrointestinalen Störungen, v.a. Durchfällen.

      • Smegma
        • Smeg|ma

        • Englischer Begriff: smegma

        weißgelbliche, talgige Masse aus Talgdrüsensekret u. abgeschilferten Epithelien im Vorhaut- = Präputialsack bzw. (♀) als Ansammlung zwischen Kitzler u. kleinen Schamlippen. Enthält meist Mycobacterium smegmatis (= „Smegmabakterium“); bewirkt bei mangelnder Hygiene evtl. örtliche Entzündung; wird bei Inkrustierung durch Harnsalze zu Konkrementen (Smegmolithen, Balanolith); ist möglicherweise kanzerogen (i.S. des Penis-, Kollumkarzinoms).

      • Smegma embryonum
      • Smellie-Handgriff
        • Smellie-Handgriff

        • Englischer Begriff: Smellie's maneuver

        • Biogr.: William S., 1697–1763, Frauenarzt, London

        s.u. Veit-S.

      • Smeloff-Cutter-Prothese#(r)
        • Smeloff-Cutter-Prothese®

        • Englischer Begriff: Smeloff-Cutter valve prosthesis

        • Fach: Kardiologie

        eine Herzklappen-Kugelprothese mit 2 Körbchen u. rel. großem Durchmesser, s.a. Herzklappenprothese.

      • SMI-Trainer
        • Synonyme: Abk. für sustained maximal inspiration

        • Etymol.: engl.

        Gerät zum Atemtraining, das nach dem Prinzip der anhaltenden maximalen Inspiration funktioniert. Unterschieden werden floworientierte und volumenorientierte Geräte. Bei Ersteren muss die Einatemluft eine bestimmte Strömungsgeschwindigkeit erreichen, bei der zweiten Form ein bestimmtes Volumen. Während des Trainings wird eine Nasenklemme getragen. Dient der (v.a. prä- u. postoperativen) Prophylaxe von Atelektasen u. Pneumonien.

      • Smith
        • Smith

        • Biogr.: 1) Allan J. S., Biochemiker, Durham; 2) David W. S., 1926–1981, Kinderarzt, Seattle; 3) Lucian A. S., Internist, Rochester; 4) Sir Robert William S., 1807–1873, Chirurg, Dublin

      • Smith-Fraktur
        Smith
        • S.-Fraktur

        • Englischer Begriff: Smith fracture

        • Biogr.: Sir Robert William S.

        distale Radiusfraktur (Flexionsfraktur) mit volarer Dislokation des distalen Fragments („umgekehrte Colles-Fraktur“).

      • Smith-Lemli-Opitz-Syndrom
        Smith
        • S.-Lemli-Opitz-Syndrom

        • Englischer Begriff: Sm.-Lemli-Opitz syndrome

        • Biogr.: David W. S., Lucius L., John M. O., Kinderärzte, Madison/Wis.

        (1964) multiple Fehlbildungen (durch autosomal-rezessive Neumutation?) mit Minderwuchs (bei niedrigem Geburtsgewicht), Ernährungsstörungen, Mikrozephalus, Gesichtsfehlbildung mit antimongoloider Lidspalte u. Lidptosis, Strabismus, Epikanthus, Mikrognathie, hohem Gaumen (teilweise gespalten), Vierfingerfurche, Klino- u. Polydaktylie, unterentwickeltem Genitale, Kryptorchismus; meist auch Hirnschaden, Herz- und Magen-Darm-Fehlbildungen. – Nach den Vornamen der ersten 3 Pat. auch „RSH-Syndrom“ genannt.

      • Smith-Petersen-Nagel
        • Smith-Petersen-Nagel

        • Englischer Begriff: Smith-Petersen nail

        • Biogr.: Marius M. S.-P., 1886–1953, Chirurg, Boston

        solider Dreikantlamellennagel (Stahl) für die Schenkelhalsnagelung; modifiziert mit Führungskanal (für Bohrdraht) u. Gewindekopf für die Fixierung von Schaft(schrauben)platten.

      • Smith-Strang-Syndrom
        Smith
        • S.-Strang-Syndrom

        • Englischer Begriff: Sm.-Strang syndrome

        • Biogr.: Allan J. S.; Leonard B. Str., Kinderarzt

        Methionin-Malabsorptionssyndrom.

      • Smith-Syndrom
        Smith
        • S.-Syndrom

        • Biogr.: Lucian A. S.

        Achor-Smith-Syn.

      • Smog
        • Englischer Begriff: smog

        Kunstname aus (engl.) smoke (= Rauch) u. fog (= Nebel) für ein luftkolloidales System mit überwiegend organischen Teilchen, entstehend v.a. bei gleichzeitigem Auftreten von Industrie- bzw. Autoabgasen u. Staub u. von Nebel (v.a. im Winterhalbjahr bei Störung des vertikalen Luftaustausches bei bodennaher Kaltluftschicht). Durch Gehalt an SO2, CO u. CO2 u.U. lebensbedrohend, v.a. bei chronischer Bronchitis. Toxizitätsparameter ist der Schwefeldioxid-Gehalt.

      • SMON
        • Synonyme: Abk. für subakute Myelooptikoneuropathie

        s.u. Neuropathie (2).

      • Smouldering-Leukämie
        • Smo(u)ldering-Leukämie

        • Etymol.: engl. to smoulder = glimmen, schwelen

        myelodysplastische Syndrome. Auch gebräuchl. für frühe Phase bzw. blanden Verlauf bei chronischer lymphatischer Leukämie.

      • Smyrinose
        • Smyrinose

        Pneumokoniose durch Staub von Karborund(schmirgel).

      • Sn
        • Fach: Chemie

        Symbol für Zinn (= Stannum).

      • SNAP

          Abk. für sensibles Nervenaktionspotential.

        • SND
          • Synonyme: Abk. für striatonigrale Degeneration

          Striatum-Syndrom.

        • Sneddon-Syndrom
          • Sneddon-Syndrom

          • Englischer Begriff: Sneddon's syndrome

          meist sporadische, selten autosomal-dominant erbliche Arteriopathie der kleinen u. mittleren Gefäße mit Livedo racemosa generalisata u. zerebrovaskulären Störungen.

        • Snellen
          • Snellen

          • Biogr.: Hermann S., 1834–1908, Augenarzt, Utrecht

          • S.-Haken
            verschieden große, E-förmige Optotypen, deren Größe jeweils der 5fachen... (mehr)
          • S.-Tabellen   Abbildung
            Sehprobentafeln mit schwarzen Buchstaben (bzw... (mehr)
        • Snellen-Haken
          Snellen
          • S.-Haken

          • Synonyme: S.-Sehproben

          • Englischer Begriff: Snellen's test types

          verschieden große, E-förmige Optotypen, deren Größe jeweils der 5fachen Strichstärke entspricht (die auf der normalen Netzhaut in 5 m Abstand unter einem Winkel von 1 Bogenmin. entworfen wird).

        • Snellen-Tabellen
          Snellen
          • S.-Tabellen

          • Englischer Begriff: S.'s test charts

          Abbildung

          Sehprobentafeln mit schwarzen Buchstaben (bzw. Sn.-Haken) verschiedener Größe auf weißem Grund. Mit Angabe der Distanz (60–4 m; in praxi 5–6 m), aus der sie von einem normalsichtigen Auge noch gelesen werden (s. Abb.).

        • Sniffing
          • Sniffing

          • Etymol.: engl. = Schnüffeln

          s.u. Schnüffler.

        • Soda
          • Englischer Begriff: soda; sodium carbonate

          Natriumcarbonat.

        • Soda, kaustische
          Soda
          • S., kaustische

          • Englischer Begriff: caustic soda

          Natriumhydroxid.

        154109