Medizin-Lexikon: Einträge mit "S"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Strepitus
    • Strepitus

    • Etymol.: latein.

    • Englischer Begriff: noise; strepitus

    Lärm, klin Geräusch.

  • Strepitus coriaceus
    Strepitus
    • St. coriaceus

    Lederknarren.

  • Streptobacillus
    • Strepto|bacillus

    Gattung gramnegativer, fakultativ anaerober Stäbchenbakterien; unbeweglich, kurz oder lang, Ketten/Fäden bildend (Letztere mit verdickten Stäbchen = Sphäroiden). – Einige Arten jetzt anderen Gattungen zugeordnet, z.B. Haemophilus, Pasteurella.

  • Streptobacillus moniliformis
    Streptobacillus
    • St. monili|formis

    • Synonyme: Haverhillia mon.; Actinomyces s. Actinobacillus muris

    der Erreger des atypischen Rattenbissfiebers (Haverhill-Fieber).

  • Streptobacteriaceae
    • Strepto|bacteriaceae

    Lactobacillaceae.

  • Streptococcaceae
    • Strepto|coccaceae

    Familie grampositiver Kokken; fakultativ bis streng anaerobe, grampositive, in Paaren oder Ketten gelagerte, heterotrophe (= chemoorganotrophe), kugelförmige bis längliche Bakterien. Gattungen: Streptococcus, Leuconostoc, Pedio-, Aerococcus, Gemella.

  • streptococcal toxic shock-like syndrome
    • Synonyme: STSS (Abk.)

    • Etymol.: engl.

    Schocksyndrom, toxisches.

  • Streptococcus
    • Strepto|coccus

    • Englischer Begriff: Streptococcus

    • Fach: Bakteriologie

    Abbildung

    Gattung grampositiver Kokken (Abb.); im Allg. unbekapselt. Natürliche Bewohner von Schleimhäuten; einige Arten hochpathogen. Typspezies: St. pyogenes; s.a. Streptokokken-Klassifizierung. Nach physiologischen Gesichtspunkten werden unterschieden die Pyogenes-Gruppe (u.a. mit St. pyogenes, pneumoniae), Viridans-Gruppe (u.a. mit St. salivarius, mitis s. viridans), Enterococcus-Gruppe (u.a. mit St. faecalis) u. die Lactis-Gruppe (u.a. mit St. lactis). Neuerdings von Bedeutung Karies erzeugende Typen (Stellung zwischen Enterococcus- u. Lactis-Gruppe) mit St. mutans als Typkeim.

  • Streptococcus agalactiae
    Streptococcus
    • St. agalactiae

    ein v.a. tierpathogener (Mastitis der Kühe; jedoch auch häufiger Erreger der Neugeborenenmeningitis) St. der Gruppe B der Lancefield-Klassifikation.

  • Streptococcus anginosus
    Streptococcus
    • St. anginosus

    der „kleine β-hämolysierende St.“ der Pyogenes-Gruppe (F u. G nach Lancefield); aus Rachen, Nasennebenhöhlen u. Vagina isoliert; bei atypischer Pneumonie vorkommend.

  • Streptococcus equisimilis
    Streptococcus
    • St. equisimilis

    St. der Gruppe C (Lancefield); isoliert aus oberen Luftwegen, Vagina, bei Kindbettfieber, Erysipel.

  • Streptococcus faecalis
    Streptococcus
    • St. faecalis

    ein nicht hämolysierender St. der Enterococcus-Gruppe (nach Lancefield: D); isoliert aus menschlichem u. Warmblüterstuhl; mehrere Unterarten: St. f., Subspecies faecalis, liquefaciens u. zymogenes; nachgewiesen bei Harnwegsinfektion, subakuter Endokarditis, Lebensmittelvergiftung.

  • Streptococcus faecium
    Streptococcus
    • St. faecium

    • Synonyme: St. durans

    α-hämolysierender St. der Gruppe D (Lancefield), natürlicher Dickdarmbewohner, gelegentlich an Infektionen beteiligt (Peritonitis, Appendizitis, Cholezystitis, Endocarditis lenta).

  • Streptococcus haemolyticus
  • Streptococcus lactis
    Streptococcus
    • St. lactis

    • Synonyme: Bacillus lacticus

    paarweise oder in Kurzketten vorkommender α- u. γ-hämolysierender St. der Lactis- bzw. N-Gruppe (Lancefield); apathogen, bildet durch Gärung Milchsäure, wird in der Käseindustrie verwendet.

  • Streptococcus mitis
    Streptococcus
    • St. mitis

    eine heterogene, teils α-hämolysierende Streptokokkengruppe, die auf Blutagar mit grünlicher Zone wächst (daher auch St. viridans, der gleichnamigen Gruppe zugeordnet; nach Lancefield nicht klassifizierbar); Saprophyt der menschlichen Mundhöhle, Erreger von Zahnerkrankungen, Thrombophlebitis, Meningitis, subakuter Endokarditis.

  • Streptococcus pneumoniae
    Streptococcus
    • St. pneumoniae

    • Synonyme: Diplococcus pneumoniae; Fränkel-Pneumococcus

    Abbildung

    aerober, bekapselter, Paare bildender St., der Hyaluronidase, Pneumolysin, Hämotoxine, ein thermostabiles Hautgift u. eine ödembildende Substanz bildet (Abb.). Insgesamt über 70 Typen; Typen 1, 2 u. 3 v.a. bei kruppöser Pneumonie, Meningitis, Peritonitis, Otitis media; die übrigen als „Sammelgruppe X“. S.a. Pneumokokken...

  • Streptococcus pyogenes
    Streptococcus
    • St. pyogenes

    • Synonyme: St. erysipelatos s. haemolyticus s. scarlatinae; Micrococcus erysipelatos s. scarlatinae

    aerober bis fakultativ anaerober, in Paaren oder regelmäßigen Ketten vorkommender, unbeweglicher u. unbekapselter (außer in muköser Phase), β-hämolysierender St. (Gruppen A u. C [Lancefield]; Letzterer auch tierpathogen). Bildet Strepto- u. Fibrinolysin; nachgewiesen in der Mundhöhle. Erreger von Anginen, Septikämie, Erysipel, Scharlach, Otitis media; an der Pathogenese der Folgekrankheiten (Rheuma, Nephritis) beteiligt.

  • Streptococcus salivarius
    Streptococcus
    • St. salivarius

    • Synonyme: St. cardioarthritidis

    fakultativ anaerober, nicht hämolysierender St. der Viridans-Gruppe (n. Lancefield nicht klassifizierbar); in Mund u. Rachen, Darminhalt.

  • Streptococcus sanguis
    Streptococcus
    • St. sanguis

    β-, selten α-hämolysierender St. der Pyogenes- bzw. H-Gruppe (Lancefield); Saprophyt im Schlund des Menschen; isoliert bei subakuter Endokarditis (pathogen?).

  • Streptococcus viridans
    Streptococcus
    • St. viridans

    (Schottmüller 1903) „vergrünender St.“, der St. mitis.

  • Streptodermia
    • Strepto|dermia

    • Synonyme: -dermie

    • Englischer Begriff: streptoderma

    durch Streptokokken hervorgerufene Pyodermie, z.B. Ekthyma, Impetigo, „Umlauf“ (Bulla repens), Erysipel.

  • Streptodornase
    • Streptodornase

    • Englischer Begriff: streptodornase

    aus Streptococcus haemolyticus gewonnene Desoxyribonuclease I. Anw. als Fibrinolytikum zur Wundbehandlung.

  • Streptogramine
    • Streptogramine

    • Englischer Begriff: streptogramins

    Klasse halb synthetischer Antibiotika, die v.a. gegen multirestistente Keime wirksam sind. Wirkst.: Dalfopristin, Quinupristin, Pristinamycin, Virginiamycin. Anw. nur als Reserveantibiotika. NW: u.a. Arrhythmien, Myalgien, Arthralgien.

  • Streptokinase
    • Streptokinase

    • Englischer Begriff: streptokinase

    aus dem Kulturmedium von β-hämolysierenden Streptokokken isoliertes Eiweiß mit einem Molekulargewicht um 47 kD. Wirkung: hat selbst weder proteolytische noch exterolytische Aktivität, bildet aber nach Infusion mit Plasminogen einen äquimolaren Komplex, welcher ein Aktivator der Fibrinolyse ist. Anw. als Fibrinolytikum.

  • Streptokinase-Resistenztest
    • Strepto|kinase-Resistenztest

    • Englischer Begriff: streptokinase resistance test

    Test zur Entscheidung über die Anw. von Streptokinase zur Thrombolyse. Basiert auf Gerinnenlassen von Blutplasmaproben durch Thrombin (in stets gleicher Menge zugesetzt) u. Beobachtung des Zeitpunktes der Fibrinolyse nach Zusatz steigender Streptokinasedosen; Lyse durch bestimmte kleine Streptokinasemenge innerhalb 10 Min. gilt als positiver Hinweis für die therapeutische Nutzung (u. Dosisberechnung).

  • Streptokokken
    • Strepto|kokken

    • Englischer Begriff: streptococci

    Plur. von Streptococcus.

  • Streptokokken-Klassifizierung
    • Streptokokken-Klassifizierung

    Abbildung

    Einteilung der Streptococcus-Arten (s. Abb.).

    • 1)
      Klassifikation nach dem Vermögen der Kolonien, auf Blutagar einen Hämolysehof... (mehr)
    • 2)
      serologische Einteilung der β-hämolysierenden Streptokokken anhand... (mehr)
    • 3)
      (Sherman) bakteriologische Einteilung nach Wachstumsverhalten... (mehr)
  • Streptokokken-Klassifizierung 1)
    Streptokokken-Klassifizierung
    • 1)

    Klassifikation nach dem Vermögen der Kolonien, auf Blutagar einen Hämolysehof hervorzurufen: α-hämolysierende Streptokokken rufen teilweise Hämolyse hervor (z.B. Streptococcus salivarius), β-hämolysierende eine vollständige (z.B. St. pyogenes), γ-hämolysierende dagegen keine Lyse (z.B. St. faecalis).

  • Streptokokken-Klassifizierung 2)
    Streptokokken-Klassifizierung
    • 2)

    serologische Einteilung der β-hämolysierenden Streptokokken anhand der gruppenspezifischen Präzipitation, basierend auf dem sog. C-Kohlenhydrat der Bakterienwand, das für die Serogruppen A–S (Lancefield-Einteilung, dort Tab.) je einen differenten Aminozucker als antigene Komponente besitzt. Die meisten Humaninfektionen werden durch Erreger der Gruppe A hervorgerufen (bei Kleinkindern auch Gruppe B); für die Gruppe A pathogenetisch wichtig sind ferner das M-Protein (v.a. in matten = mukoiden Kolonien gebildet) sowie das erythrogene Toxin (A, B, C; wirksam bei Scharlacherythem), leukozytotoxisches Streptolysin (Kardiotoxizität? rheumat. Fieber?), NADase (leukozytotoxisch), Streptokinase, DNase, Hyaluronidase, Proteinasen.

  • Streptokokken-Klassifizierung 3)
    Streptokokken-Klassifizierung
    • 3)

    • Englischer Begriff: classification of streptococci

    (Sherman) bakteriologische Einteilung nach Wachstumsverhalten.

  • Streptokokkenangina
    • Streptokokken|angina

    • Englischer Begriff: streptococcal sore throat; streptoangina

    Angina tonsillaris durch – meist – hämolysierende Streptokokken der Gruppe A (C u. G) nach Lancefield; allgemein mit Nasopharynxbeteiligung. Klinik: verläuft mit Fieber, Schwellung der vorderen Halslymphknoten; später evtl. Glomerulonephritis, Erythema nodosum, rheumatisches Fieber.

  • Streptokokkenrheumatismus
    • Streptokokken|rheumatismus

    • Englischer Begriff: rheumatic fever

    neuere Bez. des rheumatischen Fiebers (aufgefasst als immunologische Reaktion auf bestimmte Streptokokkentoxine bei entsprechender Prädisposition).

  • Streptolysin
    • Strepto|lysin

    • Synonyme: SL (Abk.)

    • Englischer Begriff: streptolysin

    die v.a. von β-hämolysierenden Streptokokken gebildeten Exotoxine:

    • SL O
      sauerstoffempfindliches SL der Lancefield-Gruppen A, C u. G; kardio- u... (mehr)
    • SL S
      sauerstoffstabiles, in Blutagar Hämolysezonen bewirkendes, nicht immunogenes... (mehr)
  • Streptolysin O
    Streptolysin
    • SL O

    • Synonyme: Abk. für oxygen-labile SL

    • Etymol.: engl.

    sauerstoffempfindliches SL der Lancefield-Gruppen A, C u. G; kardio- u. zytotoxisch, hämolysierend; regt die Bildung spezifischer Antikörper (= Antistreptolysin) an (dessen Nachweis u. quantitative Bestimmung im Serum im SL-O-Test zur Diagnose bzw. Kontrolle von Streptokokken-Infektionen dient, normaler Serumspiegel bis 200 IE/ml).

  • Streptolysin S
    Streptolysin
    • SL S

    sauerstoffstabiles, in Blutagar Hämolysezonen bewirkendes, nicht immunogenes SL; ein Lipoprotein.

  • Streptomyces
    • Strepto|myces

    Gattung der Familie Streptomycetaceae; grampositive fadenförmige Bakterien mit ausgeprägtem Myzel u. langen Sporenketten; v.a. Bodensaprophyten, einige Arten humanpathogen (Erreger von Streptomykose), zahlreiche als Antibiotikabildner.

  • Streptomyces abikoensis
    Streptomyces
    • St. abiko|ensis

    bildet u.a. das Antibiotikum Viomycin.

  • Streptomyces achromogenes
    Streptomyces
    • St. achromogenes

    bildet das Actinomycin-Gemisch A, B u. I; zugehörige oder eng verwandte Stämme bilden u.a. Oleandomycin.

  • Streptomyces aureofaciens
    Streptomyces
    • St. aureofaciens

    bildet u.a. die Antibiotika Aureomycin, Tetracyclin.

  • Streptomyces erythraeus
    Streptomyces
    • St. erythraeus

    bildet die Erythromycine A, B u. C.

  • Streptomyces fradiae
    Streptomyces
    • St. fradiae

    bildet u.a. Neomycin B.

  • Streptomyces garyphalus
    Streptomyces
    • St. gary|phalus

    ein St. lavandulae, dessen Stämme Cycloserin bilden.

  • Streptomyces griseoflavus
    Streptomyces
    • St. griseo|flavus

    bildet u.a. Novobiocin (Griseoflavin).

  • Streptomyces griseus
    Streptomyces
    • St. griseus

    Seine Stämme bilden u.a. Actinomycin, Novobiocin, Streptomycin.

  • Streptomyces kanamyceticus
    Streptomyces
    • St. kanamyceticus

    bildet Kanamycin (A u. B).

  • Streptomyces madurae
    Streptomyces
    • St. madurae

    • Synonyme: Actinomyces brumptii; Streptothrix madurae

    häufig in Afrika aus Myzetomen mit weißen Drusen isoliert.

  • Streptomyces pelletieri
    Streptomyces
    • St. pelletieri

    • Synonyme: Micrococcus pell.; Nocardia africana

    in Afrika aus Myzetomen mit roten Drusen isoliert.

  • Streptomyces roseochromogenes
    Streptomyces
    • St. roseo|chromogenes

    • Synonyme: St. roseus

    ein St. mit verschiedenen Stämmen. Bildet u.a. Cycloserin, Novomycin, Streptomycin.

  • Streptomyces venezuelae
    Streptomyces
    • St. venezuelae

    bildet Chloramphenicol.

189109