Medizin-Lexikon: Einträge mit "S"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • striopallidär
    • strio|pallidär

    • Englischer Begriff: striopallidal

    das Corpus striatum u. den Globus pallidus betreffend; s.a. pallidostriär.

  • striozerebellär
    • strio|zerebellär

    • Englischer Begriff: striocerebellar

    das Corpus striatum u. das Kleinhirn (Cerebellum) betreffend = extrapyramidal.

  • Stripper
    • Stripper

    • Etymol.: engl.

    s.u. Stripping.

  • Stripping
    • Stripping

    • Etymol.: engl. to strip = ausschälen, herausziehen

    • 1)
      scharf oder stumpf „ausschälende“ Operation unter Einsatz eines Strippers... (mehr)
    • 2)
      s.u... (mehr)
  • Stripping 1)
    Stripping
    • 1)

    scharf oder stumpf „ausschälende“ Operation unter Einsatz eines Strippers (Instrument zur Entfernung von Gewebe oder Strukturen; z.B. Faszien-, Ring-, Venenstripper); s.a. Endarteriektomie, Phlebothrombektomie, Thrombektomie, Phlebexhairese (Venenstripping), Mayo-Operation (4).

  • Stripping 2)
  • Strobila
    • Strobila

    • Englischer Begriff: strobila

    die Proglottiden-Kette des Bandwurms.

  • Stroboskop
    • Strobo|skop

    • Englischer Begriff: stroboscope

    Gerät zum Sichtbarmachen („Stroboskopie“) sehr schneller periodischer Bewegungsabläufe (z.B. eines Rades) mit Hilfe eines schwingungssynchronen Blitzlichts. Mittels Videokamera dokumentierbar (Betrachtung bei verlangsamter Bildvorführung); Anw. bei der Larynxstroboskopie zur Diagnostik pathologischer Schwingungsverläufe der Stimmlippen während der Stimmgebung (z.B. bei V.a. Karzinom im Bereich der Stimmlippen).

  • Stroboskopie
    • Strobo|skopie

    s.u. Stroboskop.

  • Strom
    • Englischer Begriff: current; flow

    • Fach: Physik

    gerichtete Bewegung (s.a. Strömung) kleiner Teilchen (Elektronen, Ionen, Moleküle), i.e.S. der elektrische Strom; physiol Aktionsstrom.

  • Stroma
    • Stroma

    • 1)
      i.e... (mehr)
    • 2)
      bei Neoplasmen deren vom gefäßführenden Bindegewebe des Tumorbereiches... (mehr)
  • Stroma 1)
    Stroma
    • 1)

    • Englischer Begriff: stroma

    • Fach: Anatomie

    i.e.S. das interstitielle Bindegewebe eines Organs; bei Erythrozyten deren vom sog. Stromaprotein („Stromatin“) gebildete Grundsubstanz.

  • Stroma 2)
    Stroma
    • 2)

    • Fach: Pathologie

    bei Neoplasmen deren vom gefäßführenden Bindegewebe des Tumorbereiches gebildeter u. keine Geschwulsteigenschaft besitzender Anteil; bestimmt die Tumorkonsistenz.

  • Stromaendometriose, Stromatose
    • Stroma|endometriose

    • Synonyme: Stromatose

    • Englischer Begriff: stromatosis

    Neoplasma als Bildung zahlreicher, dem Endometriumstroma ähnlicher Gewebsherde in der Gebärmuttermuskulatur. Potentiell bösartig. S.a. Endometriose.

  • Strombahn
    • Fach: Anatomie

    Blutkreislauf, s.a. Endstrombahn.

  • Stromeyer-Strabotomie
    • Stromeyer-Strabotomie

    • Biogr.: Georg Fr. L. St., 1804–1876, Chirurg, Hannover

    die nach Techniken der Myo- u. Tenotomie konzipierte operative Behandlung des schielenden Auges. Grundprinzip der meisten modernen Schieloperationen.

  • Strommarke
    • Strom|marke

    • Englischer Begriff: electric burn

    beim elektrischen Unfall an der Stromein- u. -austrittsstelle entstehender Gewebsuntergang (Nekrose) mit bräunlich verkrusteter, evtl. verkohlter Haut u. meist wallartigem Rand; s.a. Blitzfigur.

  • Stromstärke
    • Strom|stärke

    • Englischer Begriff: intensity of electric current

    • Fach: Physik

    Stärke des elektrischen Stromes. SI-Einheit: Ampere.

  • Strömung
    • Englischer Begriff: flow; current

    Bewegung einer Flüssigkeit oder eines Gases; unterschieden nach dem Stromlinienverhalten als laminar u. turbulent, nach der zeitlichen Veränderlichkeit als stationär u. als instationär (als Letztere z.B. die Blutströmung; ist u.a. pendelnd: abwechselnd herz- u. peripherwärts gerichtet bei Venenklappeninsuffizienz während der Aus- bzw. Einatmung). Messung erfolgt z.B. mit Stromuhr, Ultraschall-Doppler-Sonde, Flowmeter. S.a. Plethysmographie.

  • Strömungswiderstand
    • Strömungs|widerstand

    • Synonyme: R (Abk.)

    • Englischer Begriff: flow resistance

    • Fach: Physiologie

    Abbildung

    als Gefäß- bzw. Bronchialwiderstand (s.a. Resistance, Compliance, Elastance) der der Blut- bzw. Atemgasströmung entgegenwirkende Widerstand. Beide entsprechen dem Quotienten aus der Druckdifferenz dP des strömenden Körpers und dem dadurch erzeugten Durchflussvolumen V. R ergibt sich nach dem Hagen-Poiseuille-Gesetz aus Länge l u. Radius r des zu durchströmenden Rohres, der Viskosität η des strömenden Körpers u. einer Konstanten (s. Formel).

  • Strongylidae
    • Strongylidae

    die Fadenwürmer-Familie „Palisadenwürmer“ der Überfamilie Strongyloidea (der u.a. die Ancylostomatidae angehören). Wichtige Gattungen sind z.B. Desophagostomum, Strongylus.

  • Strongyloides
    • Strongyloides

    eine Fadenwürmer-Gattung der Familie Strongyloididae. Mit 2 getrennten Entwicklungszyklen: parasitischer Zyklus der parthenogenetischen ♀ (= strongyloider Typ) u. frei lebender (= saprozoischer) Zyklus beider Geschlechter.

    • St. stercoralis
      ein tropischer, auch in warmen Bergwerken Europas vorkommender Dünndarmparasit... (mehr)
  • Strongyloides stercoralis
    Strongyloides
    • St. ster|coralis

    • Synonyme: Anguillula stercoralis; Kotälchen; Zwergfadenwurm

    ein tropischer, auch in warmen Bergwerken Europas vorkommender Dünndarmparasit des Menschen. Die filariforme Larve durchbohrt die (Fuß-)Haut, gelangt dann auf dem Blutweg über die Lungen in die Luft- u. weiter in die Speiseröhre u. den oberen Dünndarm. Dort entwickelt sie sich zum reifen weibl. Wurm, aus dessen Eiern rhabditiforme Larven schlüpfen, die sich außerhalb des Wirtskörpers oder in dessen Darm über 2 Häutungen zu infektiösen filariformen Larven entwickeln. Diese dringen aus der Darmlichtung in die Darmwand (Endoautoinvasion) oder – in der Afterumgebung – aus dem Stuhl in die Haut ein (Exoautoinvasion). Beide Autoinfektionen sowie der zusätzliche frei lebende Zyklus bedingen die außerordentliche Hartnäckigkeit der als Strongyloidosis (Anguillulosis) bezeichneten Wurmkrankheit, die in Europa v.a. bei Berg- u. Tunnelarbeitern vorkommt (in Deutschland anzeigepflichtige Berufskrankheit). Klinik: Larvenbefall der Haut führt zu creeping eruption (s.u. Larva migrans), der Lungen zu Asthma verminosum mit Infiltraten (in schweren Fällen mit Pleuritis), der Wurmbefall des Darmes zu Bauchschmerzen, blutigen Durchfällen, Abmagerung, Neurasthenie; Verlauf evtl. tödlich. Diagn.: mikroskopischer Larven-Nachweis im Kot.

  • Strongyloidosis
    • Strongyloidosis

    • Synonyme: Strongyloidiasis

    • Englischer Begriff: strongyl(oid)osis; strongyloidiasis

    s.u. Strongyloides stercoralis.

  • Strongylus
    • Strongylus

    eine Fadenwürmer-Gattung [Strongylidae]. – Wichtige humanparasitäre Arten jetzt den Gattungen Haemonchus, Metastrongylus, Strongyloides, Ancylostoma etc. zugeordnet.

  • Strongylus gigas
  • Strontium
    • Strontium

    • Synonyme: Sr (Abk.)

    • Englischer Begriff: strontium

    ein 2-wertiges Erdalkalimetall; Atomgew. 87,62; OZ 38; natürliche Isotope: 84Sr, 86Sr, 87Sr; von den Radioisotopen wurden 85Sr (γ-Strahler mit HWZ 64 d) u. 87mSr (Tochternuclid von 87Y; γ-Strahler mit HWZ 2,8 h) früher für Knochenszintigraphie genutzt, während 89Sr (β-Strahler, HWZ 51,5 d; kritisches Organ: Knochen) u. 90Sr (β-Strahler, HWZ 28 a) für Strahlentherapie genutzt werden. Sr „konkurriert“ als relativ inertes Sr2+ mit dem Calcium (Ca2+) um die Knocheneinlagerung (wird deshalb als „Ca-Schlepper“ zur Remineralisierung angewendet), gelangt aber auch als 90Sr-Fallout v.a. nach Kernwaffenexplosion über Pflanzen, Pflanzenfresser u. tierische Produkte in den menschlichen Organismus u. wird im Knochen abgelagert (evtl. kanzerogene Wirkung!).

  • Strophanthidin
    • Strophanthidin

    • Englischer Begriff: strophanthidin

    Abbildung

    als g-St. (= Ouabagenin) das herzwirksame Aglykon des g-Strophanthins, als k-Strophanthidin (Convallatoxigenin) eines der k-Strophanthine (Formel); s.a. Strophanthusglykoside.

  • Strophanthin
    • Strophanthin

    • 1) g-St.
      Strophanthusglykosid aus Samen von Strophanthus gratus u. Holz von Acocanthera-Arten... (mehr)
    • 2) k-St.
      Glykosidgemisch der Samen von Strophanthus kombé, Castilloa elastica... (mehr)
  • Strophanthin 1): g-Strophanthin
    Strophanthin
    • 1) g-St.

    • Synonyme: g-Strophanthidin-3-l-rhamnosid; g-Strophanthosid; Gratus-St.; Ouabain(osid)

    • Englischer Begriff: G-strophanthin; ouabain

    Strophanthusglykosid aus Samen von Strophanthus gratus u. Holz von Acocanthera-Arten (v.a. Ac. ouabaio). Anw. wie auch k-St. als Herzglykosid, Verabreichung i.v. (geringe Darmresorption); wegen geringer therapeutischer Breite obsolet.

  • Strophanthin 2): k-Strophanthin
    Strophanthin
    • 2) k-St.

    • Synonyme: Kombé-St.

    • Englischer Begriff: K-strophanthin

    Glykosidgemisch der Samen von Strophanthus kombé, Castilloa elastica cerv., Apocynum Cannabium; mit wechselnden Anteilen von k-St.-α, -β u. -γ (= Cymarin = Strophanthidin-d-cymarosid bzw. Strophanthidinstrophanthobiosid bzw. k-Strophanthosid), die sich durch die Zuckerkomponente unterscheiden.

  • Strophanthusglykoside
    • Strophanthus|glykoside

    • Englischer Begriff: strophanthus glycosides

    zu den Steringlykosiden zählende Cardenolidglykoside (mit 4 Aglykon-Typen) in den Samen von Strophanthusarten (das sind tropische Apocynaceae). Einteilung: nach dem hauptsächl. Aglykon 5 Gruppen, darunter Ouabagenin (= g-Strophanthidin), (k-)Strophanthidin/-thidol, Sarmentogenein, Gitoxigenin/Corotoxigenin, Digitoxigenin; s.a. Digitalisglykoside.

  • Strophulus infantum
    • Stro|phulus (infantum)

    • Synonyme: Strofulus; Lichen simplex acutus s. urticatus; Prurigo simplex acuta; Urticaria papulosa infantum

    • Englischer Begriff: strophulus; papular urticaria

    die sog. Juckpöckchen, eine mit Papelbildung (v.a. an Stamm, Gliedmaßenstreckseiten) einhergehende Dermatose des Kleinkindes; wahrscheinlich durch Parasiten (z.B. Milben, Stechmücken) hervorgerufen. Die Papeln juckend, mit rotem Hof, an den Spitzen später evtl. mit Bläschen (v.a. bei Kindern mit exsudativer Diathese). Durch Kratzen häufig Sekundärinfektion (= St. impetiginosus).

  • Strukturerhaltungszeit
    • Struktur|erhaltungszeit

    • Englischer Begriff: time limit for cellular recovery

    • Fach: Pathologie

    die Zeit vom Beginn einer Ischämie bis zum Zerfall der Zellstrukturen (dem Erlöschen der Wiederbelebungsfähigkeit); s.a. Überlebenszeit.

  • Strukturgen
    • Struktur|gen

    • Englischer Begriff: structural gene

    Gen für die Biosynthese eines bestimmten Peptids; s.a. Eiweißbiosynthese.

  • Strukturumsatz
    • Struktur|umsatz

    der für die Erhaltung der Zellstrukturen erforderliche Anteil des Energieumsatzes, etwa 20% des Bereitschaftsumsatzes.

  • Struma
    • Struma

  • Struma 1)
    Struma
    • 1)

    • Synonyme: Kropf

    • Englischer Begriff: struma; goiter

    Vergrößerung der Schilddrüse meist als Folge alimentären Jodmangels, Störung des Enzymsystems der Schilddrüsenfollikel (mit Jodfehlverwertung) sowie bei Störungen der gesamten endokrinen Regulation. Formen: wird im Fall normaler Schilddrüsenfunktion als euthyreote St. bezeichnet und ist parenchymatös oder kolloidal. Als hyperthyreote St. mit Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose, s.a. Basedow-Krankheit), ist diffus oder knotig (s.a. Strumaknoten); als hypothyreote St. mit Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose; Kretinismus), v.a. bei Jodmangel u. Jodfehlverwertungen, durch strumigene Substanzen, nach Strumitis. Klinik: verursacht bei entsprechender Größe, u.a. auch bei Ausdehnung in die Brusthöhle (intrathorakale St.), örtliche mechanische Komplikationen wie Tracheomalazie, Schluckstörungen (= Dysphagie), Einflussstauung, Rekurrenslähmung, Horner-Symptomenkomplex, Kropfherz. Ther.: je nach Art u. Ursache z.B. Jodgaben, Schilddrüsenhormone, Thyreostatika, Röntgenstrahlen bzw. Radiojod; operativ (Strumaresektion).

  • Struma 2)
    Struma
    • 2)

    • Englischer Begriff: struma

    • Fach: Pathologie

    historische Bezeichnung für nicht schilddrüsenbedingte Halsschwellungen (Madelung-Fetthals [= St. adiposa]) sowie für kropfförmige Tumoren.

  • Struma aberrans
    Struma  >  Struma 1)
    • St. ab|errans

    • Englischer Begriff: aberrant g.

    St. akzessorischer Schilddrüse; z.B. Zungengrund-St. (= St. baseos linguae; oft das einzige Schilddrüsengewebe!), aber auch mediastinal, intratracheal, hinter den Halseingeweiden; ist als echter Nebenkropf von der Hauptdrüse völlig getrennt, als falscher durch eine Bindegewebsbrücke mit ihr verbunden; ferner Bezeichnung für Metastasen eines Schilddrüsenkarzinoms in Halslymphknoten.

  • Struma basedowiana
    Struma  >  Struma 1)
    • St. basedowiana

    • Synonyme: St. basedowificata

    Basedow-Krankheit, gebräuchlich für jodinduzierte Schilddrüsenüberfunktion.

  • Struma colli vesicae 3)
    Struma
    • 3)

    • Synonyme: St. colli vesicae

    Prostatahyperplasie, benigne.

  • Struma colloides
    Struma  >  Struma 1)
    • St. colloides

    • Synonyme: Gallert-St.

    • Englischer Begriff: colloid g.

    Abbildung

    Kolloidstruma; groß, weich, diffus oder knotig, infolge Kolloidstauung, aus der St. parenchymatosa hervorgehend (s.a. Abb.), durch Verschmelzung der Schilddrüsenfollikel evtl. zystisch.

  • Struma connata
    Struma  >  Struma 1)
    • St. connata

    • Englischer Begriff: congenital g.

    angeborene diffuse St. („Neugeborenen-St.“) infolge Jodmangels bzw. nach Anw. von Thyreostatika während der Schwangerschaft.

  • Struma diffusa
    Struma  >  Struma 1)
    • St. diffusa

    • Englischer Begriff: diffuse g.

    Abbildung

    gleichmäßig hyperplastische St. parenchymatosa oder colloides ohne umschriebene Knoten (s. Abb.).

  • Struma endothoracica
    Struma  >  Struma 1)
    • St. endothoracica

    • Englischer Begriff: intrathoracic g.

    St. mit Ausdehnung in das Mittelfell; sog. Tauchkropf.

  • Struma fibrosa
    Struma  >  Struma 1)
    • St. fibrosa

    • Englischer Begriff: fibrous g.

    derbe St.; als St. nodosa, Riedel-St.

  • Struma granulomatosa
    Struma  >  Struma 1)
    • St. granulomatosa

    Quervain-Thyreoiditis.

  • Struma juvenilis
    Struma  >  Struma 1)
    • St. juvenilis

    Adoleszentenstruma.

  • Struma lymphomatosa
    Struma  >  Struma 1)
    • St. lymphomatosa

    Hashimoto-Thyreoiditis.

191109