Medizin-Lexikon: Einträge mit "S"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Sulproston
    • Englischer Begriff: sulprostone

    • Fach: Gynäkologie, Pharmazie

    hochpotenter Prostaglandin-E2-Abkömmling; Anw. als Wehenmittel zur Aborteinleitung, bei intrauterinem Fruchttod u. postpartal bei atonischer Uterusblutung.

  • Sultamicillin

      mit Sulbactam (β-Lactamase-Inhibitor) verestertes Ampicillin (Breitbandpenicillin).

    • Sultiam
      • Englischer Begriff: sulthiame

      ein Antiepileptikum. Wirkung: hemmt die Carboanhydrase; Anw. bei Rolando-Epilepsie.

    • Sulzberger-Syndrom
      • Sulzberger-Syndrom

      • Biogr.: Marion Baldur S., 1895–1983, Hautarzt, New York

      s.u. Bloch-S..

    • Sumach
      • Sumach

      • Englischer Begriff: sumac

      • Fach: Botanik

      Rhus-Arten; als Giftsumach Toxicodendron quercifolium u. T. vernix (bd. rufen u.a. Kontaktdermatitis hervor).

    • Sumatriptan

        ein Serotonin-Antagonist; Anw. bei akutem Migräneanfall und Horton-Neuralgie.

      • Summation
          • 1)
            zeitliche oder räumliche Summierung mehrerer unter- oder überschwelliger... (mehr)
          • 2)
            Heilmittelwirkung als Summe der Einzelwirkstoffreaktionen... (mehr)
        • Summation 1)
          Summation
          • 1)

          zeitliche oder räumliche Summierung mehrerer unter- oder überschwelliger Einzelerregungen, die einen Effekt (Impuls, Reflex) herbeiführt, wie er durch den Einzelreiz nicht hervorgerufen wird.

        • Summation 2)
          Summation
          • 2)

          • Englischer Begriff: summation

          Heilmittelwirkung als Summe der Einzelwirkstoffreaktionen. S.a. Potenzierung.

        • Summationsanaphylaxie
          • Summations|anaphylaxie

          • Englischer Begriff: cumulative anaphylaxis

          Auslösung einer Anaphylaxie durch eine Kombination von verschiedenen Reizen; z.B. Anstrengung, Medikamente oder Stress zusammen mit bestimmten, sonst tolerierten Nahrungsmitteln.

        • Summationseffekt
          • Summations|effekt

          • Englischer Begriff: summation effect

          s.u. Superpositionseffekt.

        • Summationsgalopp
          • Summations|galopp

          • Englischer Begriff: summation gallop

          Galopprhythmus bei Tachykardie der Art, dass präsystolischer u. protodiastolischer Extraton zusammenfallen.

        • Summationsgift
          • Summations|gift

          • Englischer Begriff: cumulative poison

          Wirkstoff, der eine irreversible, nach seiner Ausscheidung weiter bestehende Wirkung auslöst, mit der sich Effekte weiterer Gaben konzentrations- (c) u. zeitabhängig (t) summieren („c · t-Gift“; z.B. chemische Mutagene, Kanzerogene; ionisierende u. UV-Strahlen).

        • Summationsschaden
          • Summations|schaden

          • Synonyme: Kombinationsschaden

          aus dem Zusammenwirken zweier oder mehrerer verschiedener äußerer u./oder innerer Schädlichkeiten (z.B. ionisierende Strahlen u. Sonnenstrahlen) resultierender Schaden.

        • Summerskill-Walshe-Tygstrup-Syndrom
          • Summerskill-Walshe-Tygstrup-Syndrom

          Cholestase, benigne idiopathische rezidivierende.

        • Sumpffieber
          • Sumpf|fieber

          Malaria, Feldfieber.

        • SUNCT
          • Synonyme: Abk. für short-lasting unilateral neuralgiform headache with conjunctival injection and tearing

          • Etymol.: engl.

          kurz dauernde neuralgieartige Schmerzen im Bereich des Auges, der Stirn u. der Schläfe, die einseitig auftreten mit deutlich vermehrter Gefäßzeichnung der Bindehaut bei tränendem Auge, evtl. auch mit vermehrter Nasensekretbildung u. Schweißneigung einhergehen.

        • suo nomine
          • suo nomine

          • Synonyme: s.n. (Abk.)

          • Etymol.: latein.

          • Englischer Begriff: with his name

          Rezepturanweisung: „mit seinem Namen“.

        • SUP

            Abk. für selektive Ultraviolett-Phototherapie mit Wellenlängen von 292–335 nm bei relativ großem UVA-Anteil. S.a. PUVA.

          • Super-Coombs-Test
            • Super-Coombs-Test

            Coombs-Test mit Zwischenschaltung eines Globulinmoleküls u. nochmal. Zugabe der im Coombs-Serum enthaltenen Antihumanglobulin-Antikörper (AK). Zum Nachweis von Kryptagglutinoiden u. AK III. Ordnung.

          • Super-Ego
            • Super-Ego

            • Etymol.: latein.

            • Englischer Begriff: superego

            Über-Ich.

          • super...
            • super...

            • Biogr.: latein.

            Präfix „oben“, „oberhalb“, „über ... hinaus“. S.a. hyper..., supra...

          • Superantigene
            • Super|antigene

            • Englischer Begriff: superantigens

            Antigene, die bereits in sehr geringer Konzentration T-Lymphozyten stimulieren u. eine ausgeprägte Schocksymptomatik u. Immunsuppression bewirken können; Prototypen sind die von Staphylococcus aureus gebildeten Enterotoxine sowie das Toxic-Shock-Syndrome-Toxin 1 (TSST-1).

          • Superazidität
            • Super|azidität

            • Englischer Begriff: superacidity

            Hyperazidität.

          • Supercilium
            • Super|cilium

            • Englischer Begriff: eyebrow

            Augenbraue.

          • Superfecundatio
            • Super|fecundatio

            • Englischer Begriff: superfecundation

            „Überschwängerung“; Nachempfängnis durch Befruchtung zweier Eizellen derselben Ovulationsperiode mit Samen aus verschiedenen Begattungsakten. Beim Menschen äußerst selten. S.a. Superfetatio.

          • Superfemales
            • Super|females

            • Etymol.: engl. = „Überweibchen“

            weibliche Intersextypen mit überzähligem X-Chromosom (3-X-Syndrom).

          • Superfetatio
            • Super|fetatio

            • Englischer Begriff: superfetation

            Überbefruchtung; Nachempfängnis durch Befruchtung mehrerer Eier aus verschiedenen Ovulationsperioden, d.h. Aufpfropfung einer 2. Schwangerschaft auf eine bestehende. S.a. Superfecundatio.

          • superficialis
            • super|ficialis

            • Etymol.: latein.

            • Englischer Begriff: superficial

            oberflächlich, oberflächennahe.

          • Superficies
            • Super|ficies

            • Englischer Begriff: surface; outer facies

            Oberfläche; anat Facies.

          • Supergen
            • Super|gen

            • Englischer Begriff: supergene

            nach Inversion stabilisiertes Chromosomenfragment (fix gekoppelte, sich der Rekombination entziehende Gengruppe).

          • Superhelix
            • Super|helix

            • Synonyme: Tripelhelix

            • Englischer Begriff: superhelix

            die 3 als α-Ketten bezeichneten, miteinander verdrillten Polypeptidketten (Helices) des Kollagenmoleküls; auch Bez. für die Superschraube.

          • Superimprägnation
            • Super|imprägnation

            • Englischer Begriff: superimpregnation

            Superfetatio.

          • Superinfektion
            • Super|infektion

            • Englischer Begriff: superinfection

            erneute Infektion mit demselben Erreger bei noch bestehendem Erstinfekt u. noch unvollständiger Immunität; s.a. Sekundärinfektion.

          • superior
            • superior

            • Etymol.: latein.

            • Englischer Begriff: superior

            der Höhere, Obere.

          • Supermaskulinität
            • Super|maskulinität

            • Englischer Begriff: supermale

            „Übermännlichkeit“ als Intersextyp, XYY-Syndrom.

          • Superoxid
            • Super|oxid

            • Synonyme: -oxyd

            • Englischer Begriff: superoxide

            Peroxide. S.a. Superoxid...

          • Superoxid-Radikal-Anion
          • Superoxiddismutase
            • Superoxid|dismutase

            • Englischer Begriff: superoxide dismutase

            Hämocuprein.

          • Superpositionseffekt
            • Super|positions|effekt

            • Englischer Begriff: effect of superposition

            die Auswirkungen gegenseitiger Überlagerung (additive Strahlenabsorption als Summationseffekt) von Objektelementen im üblichen Röntgen-Summationsbild (s.a. Subtraktionsmethode).

          • Superschraube
            • Super|schraube

            • Englischer Begriff: supercoil; superhelix

            • Fach: Genetik

            Abbildung

            im Chromatin die Tertiärstruktur der DNS in den Nucleosomen, den als scheibenförmige Verdickungen imponierenden Komplexen aus Histonen (4 Paare, ein Oktomer bildend) u. der in 13/4-Spiralwindung beidseits an das Oktomer angelagerten, durch Verdichtung verkürzten DNS; anschließend, im Internucleosomenabschnitt, bildet histonfreie DNS (= Linker- oder Spacer-DNS) als ungefaltete Doppelhelix (s.u. Watson-Crick-Modell) einen fadenförmigen Verbindungsstrang zum nächsten Nucleosom. Der Strang – mit je 1 Nucleosom als chromatin-repeat unit bezeichnet – ist durch Nucleasen spaltbar; s.a. Abb.

          • Supervision
            • Super|vision

            • Etymol.: engl.

            Aufsicht, Überwachung; i.e.S. berufsbezogene Selbstreflexion mit Hilfe eines Außenstehenden (Supervisor, z.B. Lehrtherapeut) im Rahmen einer psychotherapeutischen Ausbildung oder in Teamgruppen psychosozialer Berufe (z.B. Klinikstationen, Erziehergruppen); Ziel der S. ist es u.a., die Qualität einer Behandlung zu sichern, Konflikte mit Patienten u./oder Kollegen besser zu verstehen u. zu lösen.

          • Superweibchen
            • Super|weibchen

            Superfemales.

          • Supination
            • Supination

            • Etymol.: latein. = Nachobenwendung

            • Englischer Begriff: supination

            Auswärtsdrehung der Hand (durch Drehbewegung der Speiche um die Elle in den Radioulnargelenken) bzw. des Fußes (im unteren Sprunggelenk, Mittel- u. Vorfuß); die Handfläche kommt dadurch aus der Nullstellung der Neutral-Null-Methode (Daumen am herabhängenden Arm vorn) nach vorn (bei gebeugtem Unterarm nach oben [Suppenlöffelhaltestellung]); die Auswärtsdrehung des Fußes (Hebung des inneren Fußrandes) erfolgt unter gleichzeitiger Plantarflexion u. Adduktion. S.a. Pronation.

          • Supinationsfraktur
            • Supinations|fraktur

            • Englischer Begriff: supination fracture

            Knöchelbruch durch Gewalteinwirkung auf den Fuß, die zu maximaler Supination (u. Adduktion) bzw. zu Supination u. gleichzeitiger Eversion führt: S.-Adduktions-Fraktur bzw. S.-Eversions-Fraktur. Erstere als Außenknöchelbruch oder als bimalleoläre Fraktur, Letztere – u. häufigste – als Innenknöchelbruch, evtl. mit Fibulafraktur oder als trimalleoläre Fraktur (mit Volkmann-Dreieck).

          • Supinatortunnelsyndrom
            • Supinator|tunnel|syndrom

            • Englischer Begriff: supinator tunnel syndrome

            Symptomatik bei Schädigung des Ramus profundus des Nervus radialis im Supinatortunnel, dem Spaltraum zwischen oberflächlicher u. tiefer Schicht des Musculus supinator („Supinator“), u. zwar durch Tunneleinengung (z.B. entzündlich; bei Ulna- oder Radiusfraktur) oder infolge Mikrotraumatisierung durch häufige Pro- u. Supination (z.B. bei Klavier-, Tennisspielern). Es besteht eine dissoziierte Armlähmung vom proximalen Unterarmtyp: zunehmende Streckschwäche des 5. Fingers im Grundgelenk, später auch des Daumens u. der übrigen Finger, schließlich eine völlige Lähmung der entsprechenden Streckmuskeln, aber keine Sensibilitätsstörung. Die Supination ist normal.

          • supine hypotensive syndrome
          • Supp.
            • Fach: Pharmazie

            Abk. für Suppositorium.

          • Supplement-Antikörper
            • Supplement-Antikörper

            inkompletter Antikörper, der nur in Gegenwart eines Konglutinationsmittels („Supplement“) Erythrozyten zusammenballt, zur Konglutination bringt; s.a. Kolloidtest (= Supplementtest).

          • supportiv
            • Englischer Begriff: supportive

            unterstützend.

          1100109