Medizin-Lexikon: Einträge mit "T"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Tetra-X-Syndrom
    • Tetra-X-Syndrom

    4-X-Syndrom.

  • tetra...
    • te|tra...

    Präfix „vier(fach)“; s.a. quadr(i)...

  • Tetraäthyl...
  • Tetracain
    • Englischer Begriff: tetracaine

    Lokalanästhetikum zur Oberflächenanästhesie.

  • Tetrachloräthan
    • Tetra|chlor|äthan

    • Synonyme: -ethan; Cl2HC–CHCl2

    • Englischer Begriff: tetrachloroethane

    stark toxischer (wie Tetrachlorkohlenstoff) halogenierter aliphatischer Kohlenwasserstoff.

  • Tetrachloräthylen
    • Tetra|chlor|äthylen

    • Synonyme: -ethylen; Perchloräthylen; Äthylentetrachlorid; Ethylentetrachlorid; Cl2C–CCl2

    • Englischer Begriff: tetrachlor(o)ethylene

    toxische (Epoxidbildung), farblose, ätherartig riechende Flüssigkeit; organisches Lösungsmittel. Anw. in Industrie u. Textilreinigung.

  • Tetrachlordibenzoparadioxin
    • Tetra|chlor|di|benzo|para|dioxin

    s.u. Dioxin.

  • Tetrachlorkohlenstoff
    • Tetra|chlor|kohlenstoff

    • Synonyme: -methan

    • Englischer Begriff: carbon tetrachloride

    CCl4; flüchtige, narkotisch wirkende, chloroformähnlich riechende Flüssigkeit. Stark toxisch; bildet v.a. in Leberzellen Radikale, die mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren reagieren. Vergiftung inhalativ oder nach Hautresorption: Kopfschmerz, Benommenheit, Erbrechen. Bei chron. Intoxikation Leber-, Nierenschaden; auch Hautschäden (durch Ablösung des Hautfettes).

  • Tetracosactid
    • Tetracosactid

    • Englischer Begriff: tetracosactide

    synthetisches Corticotropin.

  • Tetracycline
    • Tetracycline

    • Englischer Begriff: tetracyclines

    Abbildung   Abbildung

    Breitbandantibiotika; aus Streptomyces-Arten isoliertes natürl. Tetracyclin u. seine Derivate (Formel). Aufbau u. Wirkung: gelb bis braun gefärbte, im UV-Licht gelb fluoreszierende Verbindungen mit amphoterem Charakter; bilden mit 2- u. mehrwertigen Kationen (z.B. Ca, Mg, Fe) schwer lösliche Komplexe; dadurch Verminderung der enteralen Resorbierbarkeit; blockieren die Proteinsynthese von Mikroorganismen u. sind dadurch peroral bakteriostatisch (i.v. anfangs auch bakterizid) wirksam gegen grampos. u. -neg. Erreger; Anw. insbes. bei Darm- (außer Typhus) u. Harnwegsinfektion, Bronchitis, prim.-atypischer Pneumonie, Ornithose, Q-, Fleckfieber, Brucellosen, Syphilis (bei Penicillin-Unverträglichkeit); einige Derivate auch antineoplastisch (z.B. Tetracyclin-Mustard). Zwischen den einzelnen T.-Arten Kreuzresistenz; NW: Magen-Darm-Störungen, Störungen der Blutgerinnung, Ablagerung von T. in Knochen u. Zähnen (führt nach Einnahme während der Schwangerschaft oder im Wachstumsalter zu Fehlbildungen der Knochen sowie Gelbfärbung der Zähne [s. Abb.] u. erhöhter Kariesanfälligkeit), Leberfunktionsstörungen, Herzrhythmusstörungen (bei i.v. Anw. durch das in i.v. Präparaten enthaltene Mg), Photodermatosen (v.a. durch die chlorierten T.); Kontraind.: Gravidität, Kindesalter bis zum 12. Lebensjahr, Nierenfunktionsstörungen, Myasthenia gravis (wegen der curareartigen Wirkung des Magnesiums in den i.v. Präparaten) u. Leberschäden.

  • Tetracyclinnephropathie
    • Tetra|cyclin|nephro|pathie

    • Englischer Begriff: tetracycline nephropathy

    toxische Nierenschädigung (Tubulusnekrosen, Hämosiderose, Desquamation von Epithelzellen u. Regenerationsherden) durch Tetracyclin-Zerfallsprodukte (bei zu langer oder unsachgemäßer Lagerung); Klinik: reversibles De-Toni-Debré-Fanconi-Syndrom, Proteinurie (mit Bence-Jones-Eiweißkörpern), flüchtige Hyperglykämie, makulopapulöse Effloreszenzen. – Bei präexistentem Nierenschaden auch durch intaktes T. (v.a. bei Überdosierung) beschleunigte Entwicklung in Richtung Urämie (durch Blockade der Proteinsynthese u. Anregung des Proteinmetabolismus).

  • Tetrade
    • Tetrade

    • 1)
      die 4 Chromatiden eines homologen Chromosomenpaars in der Pro- bis Metaphase... (mehr)
    • 2)
      Tetralogie... (mehr)
    • 3)
      die Vierergruppe (Vermehrungsteilung in 2 Ebenen) der sog... (mehr)
  • Tetrade 1)
    Tetrade
    • 1)

    • Synonyme: Chromatiden-T.

    • Fach: Genetik

    die 4 Chromatiden eines homologen Chromosomenpaars in der Pro- bis Metaphase der 1. meiotischen Teilung; s.a. Meiose (dort Abb.).

  • Tetrade 2)
    Tetrade
    • 2)

    • Fach: Klinik

    Tetralogie.

  • Tetrade 3)
    Tetrade
    • 3)

    • Englischer Begriff: tetrad

    • Fach: Bakteriologie

    die Vierergruppe (Vermehrungsteilung in 2 Ebenen) der sog. Tetradenkokken (Gattungen Pedio-, Plano-, Micro-, Aero- u. Peptococcus).

  • Tetraen-Antibiotika
    • Tetra|en-Antibiotika

    • Englischer Begriff: tetraene antibiotics

    Antimykotika mit 4 konjugierten Doppelbindungen; Wirkst.: z.B. Nystatin.

  • Tetraethylammonium
    • Tetra|ethylammonium

    • Englischer Begriff: tetraethylammonium

    quartäre Ammoniumverbindung; zentraler Nicotinrezeptorantagonist (Ganglienblocker; obsolet); Wirkung: beeinflusst die Kaliumkanäle („Kaliumkanalmodulator“).

  • Tetraethylblei
    • Tetra|ethyl|blei

    • Englischer Begriff: tetraethyllead

    Bleitetraäthyl.

  • Tetraethylpyrophosphat
    • Tetra|ethyl|pyro|phosphat

    • Synonyme: Tetrastigmin; [(C2H5O)2PO]2O; TEPP (Abk.)

    • Englischer Begriff: tetraethyl pyrophosphate

    Pyrophosphorsäuretetraäthylester; korrosive Flüssigkeit. Anw. u.a. als Insektizid. Toxisch. S.u. Acetylcholin, Acetylcholinesterase-Hemmer.

  • tetragen
    • tetra|gen

    • Englischer Begriff: tetragenous

    • Fach: Bakteriologie

    Vierergruppen bildend (Tetrade).

  • Tetrahydrium
    • Tetra|hydrium

    Finnen von Mesocestoideae (Bandwurmart).

  • Tetrahydrobiopterin-Mangel
    • Tetra|hydro|bio|pterin-Mangel

    • Englischer Begriff: tetrahydrobiopterin deficiency

    autosomal-rezessiv erbliche Stoffwechselstörungen aufgrund von Enzymdefekten der 6-Pyruvoyltetrahydropterinsynthetase, der Dihydropteridinreductase oder der Guanosintriphosphatcyclohydrolase-I. Führt zu erhöhten Phenylalanin-Konzentrationen und damit zu einem (falsch) positiven Ergebnis bei der Frühdiagnostik der Phenylketonurie. Die neurol. Symptomatik lässt sich nicht mit Phenylalanin-armer Diät beeinflussen, sondern durch Tetrahydrobiopterin, ein Coenzym der Phenylalanin-, Tyrosin- u. Tryptophanhydroxylase.

  • Tetrajodthyronin
    • Tetra|jod|thyronin

    • Englischer Begriff: tetraiodothyronine

    Thyroxin.

  • Tetralogie
    • Tetra|logie

    • Englischer Begriff: tetralogy

    • Fach: Klinik

    durch 4 Symptome charakterisiertes Krankheitsbild, z.B. die Fallot-T.

  • Tetramastie
    • Tetra|mastie

    • Englischer Begriff: tetramazia

    • Fach: Pathologie

    Polymastie mit 2 akzessor. Mammae.

  • tetramer
    • tetra|mer

    • Englischer Begriff: tetrameric; tetramerous

    vierteilig.

  • Tetramethylthioharnstoff
    • Synonyme: (H3C)2N–CS–N(CH3)2

    ein obsoletes Thyreostatikum.

  • Tetramitus mesnili
    • Tetra|mitus mesnili

    • Fach: Protozoologie

    Chilomastix mesnili.

  • Tetraodon-Vergiftung
    • Tetra|odon-Vergiftung

    • Englischer Begriff: tetrodotoxism

    Fugu-Vergiftung.

  • Tetraparese
    • Tetra|parese

    • Englischer Begriff: tetraparesis

    Lähmung aller 4 Extremitäten.

  • Tetrapeptid
    • Tetra|peptid

    • Englischer Begriff: tetrapeptide

    Peptid aus 4 Aminosäuren.

  • Tetraphokomelie
    • Tetra|phoko|melie

    • Englischer Begriff: tetraphocomelia

    symmetrische Verkürzung (Phokomelie) aller 4 Extremitäten. – Als autosomal-rezessiv erbliches Appelt-Gerken-Lenz- = Roberts- = Pseudothalidomid- = SC-Phokomelie-Syndrom ein seltener Fehlbildungskomplex zus. mit Lippen-(Gaumen-)Spalte, Mikrophthalmie, Lidkolobom, Hypertelorismus, verkleinerter Lidspalte, Mikrozephalie, Kleinwuchs, Klitorishypertrophie. – Ferner beim TAR-Syndrom.

  • Tetraplegie
    • Tetra|plegie

    • Englischer Begriff: quadriplegia; tetraplegia

    vollständige Lähmung aller 4 Extremitäten.

  • Tetraploidie
    • Tetra|ploidie

    • Englischer Begriff: tetraploidy

    • Fach: Genetik

    s.u. Polyploidie.

  • Tetrasomie
    • Tetra|somie

    • Englischer Begriff: tetrasomy

    Vorhandensein von 2 überzähligen Exemplaren eines Chromosoms im Genom.

  • Tetrasomie 12p
    Tetrasomie
    • T. 12p

    immer als Mosaik (überzähliges Isochromosom des kurzen Arms von Chromosom 12) vorkommendes Krankheitsbild (geistige Behinderung, Krämpfe, schüttere Haare, Gesichtsanomalien; gefährdet durch Diaphragma-Hernie).

  • Tetrasomie 15
    Tetrasomie
    • T. 15, partielle

    Krankheitsbild mit schwerer geistiger Behinderung.

  • Tetrasomie 22
  • Tetrasomie 8p
    Tetrasomie
    • T. 8p

    meist als Mosaik-T. mit überzähligem Isochromosom 8p vorkommendes Krankheitsbild (Schädel- u. Gesichts- u. Skelettanomalien, tiefe Plantar- u. Palmarfugen, hypoplastische äußere ♂ Genitalien mit Kryptorchismus, geistige Behinderung).

  • Tetrasomie 9p
    Tetrasomie
    • T. 9p

    Krankheitsbild (als Mosaik-T.) mit Symptomen ähnl. T. 8p.

  • Tetraspastik
    • Tetra|spastik

    • Englischer Begriff: spasticity of all limbs

    Spastik aller 4 Extremitäten.

  • Tetrathionat-Medien
    • Tetra|thionat-Medien

    • Fach: Bakteriologie

    Anreicherungsnährmedien für die TPE-Diagnostik.

  • Tetravakzine
    • Tetra|vakzine

    • Englischer Begriff: tetravaccine

    Kombinationsvakzine mit 4 Komponenten; z.B. T.A.B.-Cholera-Impfstoff.

  • Tetrazepam

      ein Benzodiazepin; Anw. als zentrales Muskelrelaxans.

    • Tetrazolium
      • Tetrazol(ium)

      • Synonyme: CH2N4

      • Englischer Begriff: tetrazolium

      5-gliedrige, heterozykl. Verbindung; Grundstoff von Wirkstoffen u. Reagenzien, z.B. Triphenyltetrazoliumchlorid als Reagens auf reduzierende biol. Verbindungen; im Tetrazoltest (Simmons u. Williams) zum Nachweis bakterieller Harnwegsinfekte anhand der Reduktion (im Urin) zu hellrot leuchtendem Triphenylformazan.

    • Tetrazykline
      • Tetrazykline

      • Englischer Begriff: tetracyclines

      Tetracycline.

    • tetrazyklisch
      • tetra|zyklisch

      • Englischer Begriff: tetracyclic

      • Fach: Chemie

      aus 4 miteinander verknüpften Ringen bestehende Verbindung, z.B. die Tetracycline.

    • Tetrodontidae
      • Te|tro|dontidae

      • Synonyme: Vierzähner; Kugelfische

      trop. Knochenfische mit bestacheltem Körper; enthalten in Haut, Eingeweiden u. Rogen das zur Fugu-Vergiftung führende Tetrodotoxin (= Fugutoxin). Wichtigste Gattung: Tetr(a)odon (= Spheroides).

    • Tetrodotoxin
      • Tetrodo|toxin

      • Englischer Begriff: tetrodotoxin

      Gift des japanischen Pufferfisches, das die Natrium-Kanäle von Nerven- u. Muskelmembran selektiv blockiert; identisch mit dem Wassermolch-Gift Tarichatoxin, das sich durch Kochen u. Kochwassererneuerung weitgehend inaktivieren lässt; s.a. Tetrodontidae.

    • Tetrosen
      • Te|trosen

      • Englischer Begriff: tetroses

      Gruppe der Zucker mit 4 Kohlenstoffatomen; z.B. die Erythrulose, die Erythrose u. Threose.

    11355