Medizin-Lexikon: Einträge mit "T"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Tinea corporis
    Tinea
    • T. corporis

    Abbildung

    von den großen Hautfalten auf die lanugobehaarte Haut übergreifende T., großbogig „T. circinata“, bläulich rot u. nur diskret schuppend, ausgesprochen randbetont, auch landkartenförmig (wie Ekzema marginatum). Unter den falschen Diagnosen „Psoriasis vulgaris“ oder Ekzem nicht selten Cortisonbehandlung, welche Entzündung u. Juckreiz zwar bessert, weitere Ausbreitung der Herde aber nicht verhindert. S.a. Abb.

  • Tinea favosa
    Tinea
    • T. favosa

    Favus.

  • Tinea granulomatosa nodularis cruris
    Tinea
    • T. granulomatosa nodularis cruris

    Paxton-Krankheit; chron. juckende, kaum hervortretende blaurote Knötchen an den distalen Unterschenkel-Außenseiten; Erreger: Trichophyton rubrum, Tr. mentagrophytes, ausnahmsweise Epidermophyton floccosum.

  • Tinea imbricata
    Tinea
    • T. imbricata

    • Englischer Begriff: scaly ringworm

    stark juckende, bräunl., sich konzentrisch oder polyzykl. ausbreitende, vom Zentrum aus rezidivierende, ziegelartig schuppende Ringfiguren an Stamm u. Extremitäten als trop. Trichophytie (Tr. concentricum).

  • Tinea inguinalis
  • Tinea intertriginosa
    Tinea
    • T. inter|triginosa

    Dermatophytose in den Zehen- u. Hautfalten, mit weißl., evtl. großlamellös schuppender Epithelmazeration auf feuchtem, rotem Grund; evtl. Rhagadenbildung.

  • Tinea manuum
    Tinea
    • T. manuum

    • Englischer Begriff: t. of the hand

    vesikulös-(dyshidrot.-)intertriginöse oder aber squamös-hyperkeratot. Dermatophytose der Hände.

  • Tinea nigra
    Tinea
    • T. nigra

    (sub)trop. Dermatomykose in Form schwarzer bis schiefergrauer, gering schuppender, rundl. Flecken an Händen, Hals u. Rumpf; Erreger: Cladosporium mansoni.

  • Tinea pedis
    Tinea
    • T. pedis

    • Synonyme: Athletenfuß; Sportlerfuß

    • Englischer Begriff: t. of the foot

    Abbildung

    häufige (10–30%) Fußpilzerkrankung, analog T. manuum. Meist als Tinea intertriginosa; aber auch dyshidrosiformer Typ. S.a. Abb.

  • Tinea unguium
    Tinea
    • T. unguium

    • Englischer Begriff: t. of the nail

    Onychomykose.

  • Tinea versicolor
  • Tinel
    • Tinel

    • Biogr.: Jules T., 1879–1952, Neurochirurg, Paris

  • Tinel-Syndrom
    Tinel
    • T.-Syndrom

    Karpaltunnel-Syndrom mit Parästhesien im Medianus-Gebiet.

  • Tinel-Zeichen
    Tinel
    • T.-Zeichen

    • Englischer Begriff: Tinel's sign

    Hoffmann-Tinel-(Klopf-)Zeichen

  • tingieren
    • Synonyme: tingibel

    • Englischer Begriff: tinge; tingible

    anfärben bzw. anfärbbar.

  • Tinidazol
    • Synonyme: 1-[2-(2-Ethylsulfonyl)ethyl]-2-methyl-5-nitroimidazol

    • Englischer Begriff: tinidazole

    gegen Anaerobier u. Trichomonaden wirksames Chemotherapeutikum.

  • Tinktion
    • Tink|tion

    • Englischer Begriff: tinction

    • Fach: Histologie

    Färbung, Verfärbung.

  • Tinktur
    • Tink|tur

    • Synonyme: Tinctura; Tct. (Abk.); Tinct. (Abk.)

    • Englischer Begriff: tincture

    flüssiger, mit Äthanol u./oder Äther hergestellter Auszug pflanzlicher oder tier. Drogen; z.B. Jodtinktur.

  • Tinna
    • Tinna

    • Fach: Dermatologie

    Pinta.

  • Tinnitus aurium
    • Tinnitus (aurium)

    • Synonyme: Ohrensausen; Ohrgeräusche; Enechema

    • Englischer Begriff: tinnitus; ringing in the ear

    störende, ton- oder geräuschartige endogene Schallempfindung, entweder als Wahrnehmung ohrnaher Muskel- u. Gelenkgeräusche, von Sekretknistern, Vibrationen etc. oder aber als rein subj. Empfindung (Brummen, Rauschen, Klingen, Pfeifen) infolge inadäquater Rezeptorenreizung. Ätiol.: Vork. v.a. bei gestörter Schallleitung (Zerumen, Otitis, Otosklerose, evtl. pulsierend) bzw. bei Erkrankungen von Innenohr, Hörnerv oder -zentren (meist hochfrequent), arterieller Hyper- u. Hypotonie. Pathophysiol.: weitgehend ungeklärt; wahrscheinliche Ursachen sind Defekte im Haarzellbereich, Störung der neuralen Spontanaktivität der Hörnervenfasern sowie krankhafte Veränderungen der biochemischen Vorgänge in den Haarzellen oder Unterbrechung des Kontakts der Haarzellen zur Tektorialmembran. Ther.: vielfältig, aber unbefriedigend; ggf. Tinnitus-Retrainingstherapie.

  • Tinnitus-Noiser
    • Etymol.: engl.

    s.u. Tinnitus-Retrainingstherapie.

  • Tinnitus-Retrainingstherapie

      Behandlungsmethode des Tinnitus mit einem Tinnitus-Noiser, einem Gerät, das hinter dem Ohr getragen werden kann und ein leises breitbandiges Rauschen erzeugt. Dadurch wird das Gehör für Geräusche von außen sensibilisiert.

    • Tintling-Vergiftung
      • Tintling-Vergiftung

      • Englischer Begriff: coprinus poisoning

      Pilzvergiftung i.S. einer Disulfiram-Wirkung durch ein toxisches Reaktionsprodukt.

    • TINU-Syndrom
      • Synonyme: Abk. für akutes tubulointerstitielles Nephritis- und Uveitis-Syndrom

      Symptomenkomplex, der meist bei jungen Mädchen auftritt (Durchschnittsalter 13 Jahre) u. mit der Trias Niereninsuffizienz infolge tubulointerstitieller Nephritis, Uveitis u. entzündlicher Laborkonstellation bei Ausschluss bekannter bakterieller, viraler, autoimmunologischer oder granulomatöser Ursachen der interstitiellen Nephritis einhergeht.

    • Tinzaparin

        ein niedermolekulares Heparin.

      • Tioconazol
        • Englischer Begriff: tioconazole

        ein Azol-Antimykotikum zur topischen Anw.

      • Tioguanin
        • Synonyme: (6-)Thioguanin; TG (Abk.); 6-TG (Abk.); THIO (Abk.)

        • Englischer Begriff: thioguanine

        zu den Antimetaboliten gehörendes Zytostatikum (Purin-Antagonist); NW: u.a. Knochenmarktoxizität (Myelosuppression), Diarrhö.

      • Tiopronin

          Thiolverbindung, die sich vorwiegend an Cystin bindet u. mit diesem lösliche Komplexe bildet. Anw. bei Cystinurie mit Bildung von Cystinsteinen u. als Antidot bei Schwermetallvergiftungen.

        • Tiotropiumbromid
          • Tiotropium|bromid

          • Englischer Begriff: tiotropium bromide

          lang wirksames Anticholinergikum (s.u. Parasympatholytica) zur inhalativen Anw. bei COPD (chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung); NW: v.a. Mundtrockenheit.

        • Tioxolon
          • Englischer Begriff: tioxolone

          ein lokal anwendbares Antiseborrhoikum.

        • tip
          • Etymol.: engl. = Spitze, Endstück

          konisches Ansatzstück mit zentraler Bohrung zum Lumenausgleich zwischen Injektionsspritze u. Ureterkatheter etc.

        • Tip-Manometer

            miniaturisierter, an der Katheterspitze (tip) befindlicher Druckwandler zur verzerrungsfreien Druckregistrierung.

          • TIPSS
            • TIPS(S)

            • Synonyme: Abk. für transjugulärer intrahepatischer portosystemischer Stentshunt

            Abbildung

            perkutaner nicht-chirurgischer Shunt zwischen einer Lebervene u. der Vena portae über einen transjugulären Zugangsweg (portokavale Anastomose; s.a. Abb.). Dient der Reduktion des Pfortaderhochdrucks mit Gefahr der Ösophagusvarizenblutung, meist bei Leberzirrhose.

          • Tirofiban
            • Englischer Begriff: tirofiban

            nicht peptidischer hochselektiver Glykoprotein-IIb/IIIa-Inhibitor (Tyrosinanalog); Fibrinantagonist.

          • tissue matching
            • Etymol.: engl. = Gewebsvergleich

            • Fach: Immunologie

            Histokompatibilitätstestung; s.a. HLA-System, Gewebsantigene, Transplantation.

          • tissue polypeptide antigen
            • Etymol.: engl.

            das Gewebe-Polypeptid-Antigen, s.u. TPA.

          • tissue typing
            • Etymol.: engl.

            Gewebetypisierung bei der Transplantationsvorbereitung (Spender u. Empfänger).

          • Titanium
            • Titan(ium)

            • Synonyme: Ti (Abk.)

            • Englischer Begriff: titanium

            ein Leichtmetallelement mit Atomgew. 47,90 u. OZ 22; 4-, 3- u. 2-wertig.

          • Titer
            • Titer

            • 1)
              in der Maßanalyse der – in Val oder „Normalität“ angegebene – Gehalt... (mehr)
            • 2)
              diejen... (mehr)
          • Titer 1)
            Titer
            • 1)

            • Fach: Chemie

            in der Maßanalyse der – in Val oder „Normalität“ angegebene – Gehalt der Maßlösung an gelöstem Reagens.

          • Titer 2)
            Titer
            • 2)

            • Englischer Begriff: titer

            • Fach: Serologie

            diejen. Antigen- oder Antikörper-Menge, die mit dem Reaktionspartner gerade noch eine deutlich pos. Reaktion (Präzipitation, Agglutination, Neutralisation etc.) zeigt; im Allg. ausgedrückt als die höchste, noch positive „Verdünnungsstufe“ der titrierten Substanz (oder deren Kehrwert).

          • Titillatus
            • Titillatus

            • Englischer Begriff: titillation; sensation of tickling

            Kitzelgefühl (als Resultat der Titillatio, der leichtesten Form des mechan. Reizes).

          • Titmus-Test
            • Titmus-Test

            • Englischer Begriff: Titmus test

            Test zur Prüfung des Stereosehens in der Nähe

          • Titration
            • Synonyme: Titrieren

            • Englischer Begriff: titration

            quant. Bestimmung eines in einem Medium enthaltenen chem. oder biol. Stoffes. I.e.S. die Maßanalyse (Titrimetrie).

          • Titubatio
            • Etymol.: latein.

            • Englischer Begriff: titubation

            Schwanken.

          • TIVA

              Abk. für totale intravenöse Anästhesie.

            • Tizanidin

                zentral wirksames Muskelrelaxans.

              • Tja

                  das Antigen Tja des P-Systems (benannt nach einer an einem Tumor operierten Frau namens Jay, bei der ein entspr. Antikörper 1955 entdeckt wurde).

                • TK
                  • Englischer Begriff: TLC (= total lung capacity)

                  • Fach: Pulmologie

                  Abk. für Totalkapazität.

                • TK-Zellen
                12455