Medizin-Lexikon: Einträge mit "T"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Tonusverlust
    • Tonus|verlust

  • Tonusverlust, affektiver 1)
    Tonusverlust
    • 1) T., affektiver

    Kataplexie.

  • Tonusverlust, muskulärer 2)
    Tonusverlust
    • 2) T., muskulärer

    • Englischer Begriff: loss of tone

    Atonie.

  • Tönz-Syndrom
    • Tönz-Syndrom

    • Biogr.: Otmar T., geb. 1926

    Kombination einer angeborenen hypoplastischen Thrombozytopenie mit multiplen Skelettfehlbildungen (Radiusaplasie, Klumphand, evtl. Ulna-, Humerus-, Klavikel-, Skapula-Hypoplasie).

  • Tooth-Muskelatrophie
    • Tooth-Muskel|atrophie

    • Englischer Begriff: Tooth's atrophy

    Charcot-Marie-Krankheit.

  • top...
    • top(o)...

    • Englischer Begriff: top(o)...

    Wortteil „Ort“, „örtlich“ (auch i.S. von Organbeschränkung).

  • Topagnosie
    • Top|agnosie

    • Englischer Begriff: topagnosia; topesthesia

    Unfähigkeit, Örtlichkeiten wiederzuerkennen (z.B. bei Alzheimer-Krankheit).

  • Topektomie
    • Top|ek|tomie

    • Englischer Begriff: topectomy

    gezielte Ausschaltung definierter Hirnrindenareale als psychochirurgischer Eingriff.

  • Tophus
    • Tophus

    • Englischer Begriff: tophus

    entzündl. Knotenbildung; i.e.S. Gewebeablagerungen von Mononatriumurat in der Subkutis u. anderen bindegewebereichen Organen sowie im Knochen (T. arthriticus = Gichtknoten; spezifisch für Gicht). Weichteiltophus: meist multipel, stecknadelkopf- bis erbsengroß, vereinzelt auch größer; besondere Lokalisationen: Ohren, seltener Hände, Füße, Ellenbogen, Sehnen, Sehnenscheiden, Bursen; scharf begrenzt, derb bis körnig, von gelber bis kreidiger Farbe, meist schmerzfrei; können gelegentlich ulzerieren. Knochentophus: multiple, runde oder ovale Tophi mit meist scharfer Begrenzung („ausgestanzt“), teilweise auch unscharf; können zentral, kortikal, gelenknahe liegen, dann auch die Kortikalis zerstören; bevorzugter Sitz: Epiphysen der Finger- u. Zehengelenke.

  • Topik
    • Topik

    • Englischer Begriff: relations; topography

    • Fach: Anatomie

    die örtl. Lageverhältnisse der Organe im Körper.

  • Topiramat
    • Englischer Begriff: topiramate

    ein Antiepileptikum (Fructosederivat); Wirkung: T. stabilisiert durch Natriumkanalhemmung das Membranpotential, verstärkt die GABA-vermittelte Inhibition u. hemmt die AMPA-Rezeptoren. Dadurch verhindert es die Ausbreitung der Krampfaktivität. Anw. als Zusatzther. bei partiellen epileptischen Anfällen mit u. ohne sekundärer Generalisierung, Lennox-Syndrom; NW: Müdigkeit, Benommenheit, Ataxie, Nervosität; Nierensteine (durch Hemmung der Carboanhydrase).

  • topisch
    • Englischer Begriff: topical

    die örtl. Lage (Topik) betreffend.

  • Topochemie
    • Topo|chemie

    • Englischer Begriff: topochemistry

    Bestimmung der örtlichen Lage von Strukturen, funktionellen Gruppen usw. mit chemischen (auch immunchemischen) Methoden.

  • Topodiagnostik
    • Topo|diagnostik

    Diagnostik zur Lokalisation eines Krankheitsprozesses.

  • Topognosie
    • Topo|gnosie

    • Synonyme: Topästhesie

    • Englischer Begriff: topognosia; topesthesia

    die „lokalisierte Gefühlswahrnehmung“ für taktile, therm. u. Schmerzreize auf der Haut.

  • Topographie
    • Topo|graphie

    • Englischer Begriff: topography

    • Fach: Anatomie

    die Topik beschreibende Wissenschaft, topograph. Anatomie.

  • Topoisomerase-Hemmer
    • Synonyme: Topoisomerase-Inhibitoren

    • Englischer Begriff: topoisomerase inhibitors

    Hemmstoffe der Topoisomerase; Zytostatika. Wirkst.: a) Topoisomerase-I-Inhibitoren: Topotecan u. Irinotecan; b) Topoisomerase-II-Inhibitoren: Etoposid u. Teniposid (Podophyllotoxin-Derivate); Wirkung: verursachen Brüche der DNS-Stränge, dadurch Hemmung der Replikation. NW: u.a. Myelosuppression, Nausea, Erbrechen, Alopezie u. v.a. unter Irinotecan schwere Durchfälle.

  • Topoisomerasen
    • Topo|isomerasen

    • Englischer Begriff: topoisomerases

    Enzyme, die die räumliche Struktur der DNS (s.a. Superschraube) bestimmen u. verändern.

  • Topor
    • Etymol.: latein. = Erstarrung

    • Fach: Psychologie

    Sopor.

  • Topotecan
    • Englischer Begriff: topothecan

    Topoisomerase-I-Inhibitor (s.u. Topoisomerase-Hemmer); Zytostatikum. Anw. bei metastasierendem Ovarialkarzinom.

  • Torasemid
    • Englischer Begriff: torasemide

    Schleifendiuretikum (s.u. Diuretika).

  • TORCH
    • Etymol.: engl.

    Akronym für Mikroorganismen, die beim Fetus möglicherweise Fehlbildungssyndrome auslösen können; wobei T für Toxoplasma, O für (engl.) „other infectious microorganisms“ (= andere infektiöse Mikroorganismen, z.B. Herpes-, Masern-, Mumps-, Coxsackie-B-, Hepatitis-B-Viren u. HIV), R für Rötelnviren, C für Cytomegalie-Virus (Zytomegalie) u. H für Herpes-simplex-Virus stehen.

  • Torcular
    • Torcular

    • Etymol.: latein. = Kelter

    • 1)
      Arterienkompressorium (Tourniquet), i.w... (mehr)
    • 2)
      Confluens sinuum... (mehr)
  • Torcular 1)
    Torcular
    • 1)

    • Fach: Chirurgie

    Arterienkompressorium (Tourniquet), i.w.S. auch die damit erzeugte Blutleere.

  • Torcular Herophili 2)
    Torcular
    • 2)

    • Synonyme: T. Herophili

    Confluens sinuum.

  • Toremifen
    • Englischer Begriff: toremifene

    ein Antiöstrogen; Zytostatikum; Anw. bei hormonabhängigem metastasierendem Mammakarzinom.

  • Torg-Syndrom
    • Torg-Syndrom

    • Englischer Begriff: Torg's syndrome

    (Joseph S. T. et al. 1969) autosomal-rezessiv oder X-chromosomal erbl. „karpotarsale Osteolyse ohne Nephropathie“; beginnend im Kindesalter, langsam fortschreitend, mit Verschmächtigung u. Schwund der distalen Hand- u. Fußknochen.

  • torisch
    • Englischer Begriff: toric

    • Fach: Optik

    mit gebogener Fläche, die in den 2 Hauptschnitten verschied. Krümmungen aufweist. Derartige (= sphär. u. zylindr.) Brillengläser dienen der Korrektur astigmat. Augenfehler.

  • Torkildsen-Drainage
    • Torkildsen-Drainage

    • Englischer Begriff: Torkildsen's shunt

    • Biogr.: Arne T., Chirurg, Oslo

    Ventrikulozisternostomie.

  • Tormentillae rhizoma
    • Synonyme: Blutwurzel

    zur Familie der Rosengewächse gehörende Heilpflanze; in spezieller Aufbereitung nachweislich wirksam bei unspezifischen Durchfallerkrankungen, Colitiden u. Enterocolitis, Schleimhautentzündungen im Mund- u. Rachenbereich.

  • Tornwaldt-Krankheit
    • Tornwaldt-Krankheit

    • Englischer Begriff: Tornwaldt's disease

    • Biogr.: Gustav Ludwig T., 1843–1910, Arzt, Danzig

    Bursitis pharyngealis.

  • torpid
    • torpid

    • Englischer Begriff: torpid; torpent

    ohne Aktivität, träge; s.a. Torpor.

  • Torpor
    • Englischer Begriff: torpor

    Benommenheit, Erstarrung; alte Bez. für stärkere Störung des Bewusstseins.

  • torquieren
    • Englischer Begriff: torque

    verdrehen (Torsion).

  • Torr
    • Englischer Begriff: torr

    nach dem ital. Naturforscher E. Torricelli (1608–1647) benannte Einheit des Druckes (dort Tab.).

  • torsade de pointes
    • Etymol.: franz.

    • Englischer Begriff: torsade de pointes

    Sonderform der ventrikulären Tachykardie mit wellen- bzw. schraubenförmiger Konfiguration der Kammerkomplexsequenzen mit An- u. Abschwellen der QRS-Amplituden; kann in Kammerflimmern enden.

  • Torsio intestini
    Torsio(n)
    • T. intestini

    s.u. Volvulus.

  • Torsio oculi
    Torsio(n)
    • T. oculi

    Augenbewegung um die a.-p. Achse (s.a. Ex-, Intorsion).

  • Torsion
    • Torsio(n)

    • Englischer Begriff: torsion

    Drillung, Verwindung; Achsendrehung eines Organs, meist um die Längsachse (v.a. bei zu langen oder erschlafften Haltebändern), z.B. die Hoden-, Magen-Torsion, s.a. Stieldrehung, Dreh...

  • Torsionsbruch
    • Torsions|bruch

    • Englischer Begriff: torsion fracture

    Drehungsbruch.

  • Torsionsdystonie
    • Torsions|dys|tonie

    • 1)
      seltene, erbliche (meist autosomal-dominant; ferner autosomal-rezessive... (mehr)
    • 2)
      extrapyramidale Veränderungen (v.a... (mehr)
  • Torsionsdystonie 1)
    Torsionsdystonie
    • 1)

    • Synonyme: Schwalbe-Ziehen-Oppenheim-Syndrom

    • Englischer Begriff: torsion dystonia

    seltene, erbliche (meist autosomal-dominant; ferner autosomal-rezessive u. X-chromosomal-rezessive Form) Putamen- u. Pallidumdegeneration mit Zwangsbewegungen, wobei hypotone Zustände des Muskels mit Hypertonie u. tonisch-klon. Bewegungen ständig abwechseln. Klinik: beim Versuch, Willkürbewegungen auszuführen, ziehende u. drehende Bewegungen von Rumpf u. Hals infolge Einschießens von „Torsionsspasmen“. Beginn meist als Bewegungsbehinderung einer Extremität; später spastischer Schiefhals, Tortipelvis, sog. Oppenheim-Dromedarhaltung, Rumpfversteifung in „vertrackten Stellungen“ (Vogt), stelzender Gang.

  • Torsionsdystonie 2)
    Torsionsdystonie
    • 2)

    • Synonyme: torsionsdystonische Syndrome

    • Englischer Begriff: secondary dystonia

    extrapyramidale Veränderungen (v.a. Putamen), bei denen plötzl. Tonuswechsel, Hyperkinesen u. Torsionsbewegungen (im Allg. nur im Wachzustand; Gesichtsmuskulatur frei) im Vordergrund stehen, das Striatum-, Wilson- u. Tay-Sachs-Sy. sowie nach Hirntrauma, Infektionskrankheiten, CO- u. CS2-Vergiftung.

  • Torsionseinlage
    • Torsions|einlage

    • Fach: Orthopädie

    Detorsionseinlage.

  • Torsionsfraktur
    • Torsions|fraktur

    • Englischer Begriff: torsion fracture

    • Fach: Chirurgie

    Drehungsbruch.

  • Torsionswinkel
    • Torsions|winkel

    • 1)
      ... (mehr)
    • a)
      am Femur der von Halsachse u. hint... (mehr)
    • b)
      (Gieseler) am Humerus der Winkel, den die vertikale Caput- mit der unteren... (mehr)
    • 2)
      bei Torsion des Augapfels der Drehwinkel um die a.-p... (mehr)
  • Torsionswinkel 1)
    Torsionswinkel
    • 1)

    • Fach: Anatomie

    • a)
      am Femur der von Halsachse u. hint... (mehr)
    • b)
      (Gieseler) am Humerus der Winkel, den die vertikale Caput- mit der unteren... (mehr)
  • Torsionswinkel 2)
    Torsionswinkel
    • 2)

    • Synonyme: Rotations-, Rollwinkel

    • Englischer Begriff: torsion angle

    bei Torsion des Augapfels der Drehwinkel um die a.-p. Achse (= Achse Y nach Fick) von der Vertikalen (= Achse Z) weg.

  • Torsionswinkel a)
    Torsionswinkel  >  Torsionswinkel 1)
    • a)

    am Femur der von Halsachse u. hint. Kondylentangente eingeschlossene Winkel.

  • Torsionswinkel b)
    Torsionswinkel  >  Torsionswinkel 1)
    • b)

    (Gieseler) am Humerus der Winkel, den die vertikale Caput- mit der unteren Trochlearachse bildet (♀ > ♂).

12855