Medizin-Lexikon: Einträge mit "T"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Trichloressigsäure
    • Tri|chlor|essig|säure

    • Synonyme: TCE; TCA

    • Englischer Begriff: trichloroacetic acid

    CCl3COOH, stark ätzend, stechend riechend; Anw. labor zum Enteiweißen, histol zum Entkalken, Fixieren, med als lokales Ätzmittel.

  • Trichlormethan
    • Tri|chlor|methan

    • Englischer Begriff: trichloromethane

    Chloroform.

  • Trichlormethiazid
    • Englischer Begriff: trichlormethiazide

    ein Saluretikum (Thiazid).

  • Trichlornitromethan
    • Tri|chlor|nitro|methan

    • Englischer Begriff: trichloronitromethane

    • Fach: Toxikologie

    Chlorpikrin.

  • tricho-dento-ossäres Syndrom
    • Englischer Begriff: tricho-dento-osseous (= TDO) syndrome

    autosomal-dominant erbl. Ektodermaldysplasie mit helikotrichem Wollhaar, Schmelzhypoplasie, Taurodontie, Schädelsklerose, Klinodaktylie, evtl. Taubheit, Minderwuchs.

  • tricho...

      Wortteil „Haar(e)“.

    • Trichobezoar
      • Tricho|bezoar

      • Synonyme: Haarball

      • Englischer Begriff: trichobezoar

      aus verschluckten Haaren bestehendes Knäuel (Bezoar) im Magen-Darm-Trakt; beim Haare kauenden Menschen bei Trichophagie Gefahr des mechan., evtl. durch Darmperforation u. Peritonitis komplizierten Dünndarmileus („Rapunzel-Syndrom“).

    • Trichobilharzia
      • Tricho|bilharzia

      • Synonyme: Pseudo-B.

      Trematoden-Gattung [Schistosomatidae]; Parasiten vorw. des Wassergeflügels; Zerkarien können freibadende Menschen befallen (Schistosomendermatitis).

    • Trichocephalus
      • Tricho|cephalus

      älterer Gattungsname für Nematoden; z.B. T.c. hominis s. dispar (Trichuris trichiura).

    • Trichoepitheliom
      • Tricho|epitheliom

      nodulär wachsender epithelialer Tumor von fester Konsistenz u. Abgrenzung; Lokalisation: meist im Gesicht.

    • Trichoepitheliom 1)
    • Trichoepitheliom, desmoplastisches 2)
      Trichoepitheliom
      • 2) T., desmoplastisches

      • Englischer Begriff: trichoepithelioma

      Variante eines T. mit stärkerer intramuraler Fibroplasie; flache rötliche Knoten, häufig mit eingesunkenem Zentrum.

    • Trichoglossie
      • Tricho|glossie

      • Englischer Begriff: trichoglossia

      Lingua pillosa.

    • Trichogramm
      • Tricho|gramm

      • Englischer Begriff: trichogram

      „Haarwurzelstatus“ in Form der an einem – mit gummibewehrtem Nadelhalter epilierten – Haarbüschel mikroskopisch ausgezählten Zyklusphasen des Haarkleides (normal: Anagen ca. 85%, Katagen 1%, Telogen 14%); zur Beurteilung schädigender Stoffwechselstörungen, Gifte etc.

    • Trichokinesis
      • Tricho|kinesis

      • Fach: Dermatologie

      Pili torti.

    • Trichoklasie
      • Tricho|klasie

      • 1)
        Haarbrüchigkeit, traumatisch (nach chem... (mehr)
      • 2)
        Trichotillomanie... (mehr)
    • Trichoklasie 1): Trichoklasis
      Trichoklasie
      • 1)

      • Synonyme: Trichoklasis

      • Englischer Begriff: trichoclasia; trichoclasis

      Haarbrüchigkeit, traumatisch (nach chem. Vorschädigung) oder – selten – idiopath. (Jackson-Sabouraud): Haare brechen ohne erkennbare Vorerkrankung (s.a. Trichorrhexis) in kreisrunden oder ovalen Bezirken knapp oberhalb der Follikel ab, Stümpfe fallen nicht aus; Verlauf in Schüben, Spontanheilung.

    • Trichoklasie 2): Trichoklastie
      Trichoklasie
      • 2)

      • Synonyme: Trichoklastie

      Trichotillomanie.

    • Tricholemmalzyste
      • Tricholemmal|zyste

      echtes Atherom.

    • Trichoma
      • Trichom(a)

      • Fach: Dermatologie

    • Trichoma 1)
    • Trichoma 2)
      Trichom(a)
      • 2)

      • Englischer Begriff: trichoma

      Trichiasis.

    • Trichomalazie Miescher
      • Tricho|malazie (Miescher)

      bei Kindern vork. Erweichung der Kopfhaare innerhalb der Follikel; dadurch unscharf begrenzte Alopezieherde mit nur vereinzelten dicken, erweichten Haaren.

    • Trichomegalie
      • Tricho|megalie

      • Englischer Begriff: trichomegaly

      außergewöhnlich lange Augenwimpern; z.B. beim T.-Syndrom (Oliver, McFarlane; autosomal-rezessiv [?] erblich; mit kräftigen Augenbrauen; ferner andere Anomalien).

    • Trichomonaden
      • Tricho|monade(n)

      • Englischer Begriff: trichomonad(s)

      Trichomonas (vaginalis).

    • Trichomonas
      • Tricho|monas

      • Englischer Begriff: Trichomonas

      begeißelte Protozoen der Klasse Mastigophora (bzw. Flagellaten, dort Abb.) mit 4 Front- u. 1 Schleppgeißel (durch undulierende Membran mit der schlank birnenförm. Zelle verbunden).

    • Trichomonas hominis
      Trichomonas
      • T. hominis

      der T. vaginalis ähnl., für harmlos gehaltener Darmkommensale.

    • Trichomonas tenax
      Trichomonas
      • T. tenax

      mit T. vaginalis verwechselbarer, wahrsch. harmloser Mundkommensale.

    • Trichomonas vaginalis
      Trichomonas
      • T. vaginalis

      Abbildung

      der Erreger der Trichomoniasis (birnenförm., 7–30 μm, s. Abb.); Vermehrung durch Zweiteilung; Übertragung v.a. durch Geschlechtsverkehr, seltener durch Schmierinfektion; Zysten unbekannt; Nachweis mikroskop. im Nativpräp. (Abstrich, Urin), züchtbar auf CPLM- oder Kupferberg-Medium.

    • Trichomoniasis
      • Tricho|mon(i)asis

      • Englischer Begriff: trichomoniasis

      Abbildung

      Infektion mit vegetat. Formen von Trichomonas vaginalis (s. Abb.). Ätiol.: v.a. durch Geschlechtsverkehr übertragen. Klinik: Befall der Harnröhre u. Blase (mit Ausfluss, Jucken, Pollakis-, Dysurie), bei ♂ ferner der Prostata, bei ♀ (etwa 15%!) der Vagina u. Vulva (mit typ. eitrigem, schaum., übel riechendem, evtl. gelbgrünl. „Trichomonadenfluor“, quälendem Juckreiz, hämorrhag. Entzündung). Ther.: Metronidazol, Tinidazol oder Nimorazol (oral u. vaginal); nach Möglichkeit gleichz. Mitbehandlung des Geschlechtspartners.

    • Trichomycosis
      • Tricho|mycosis

      • Synonyme: -mykose

      • Englischer Begriff: trichomycosis

      • 1)
        Dermophyten-Erkrankung der Haare; z.B... (mehr)
      • 2)
        früher zu den Mykosen gerechneter Befall der Achsel-, oft auch der Schamhaare... (mehr)
    • Trichomycosis 1)
      Trichomycosis
      • 1)

      Dermophyten-Erkrankung der Haare; z.B. T. barbae, T. capitis (s.u. Trichophytia), T. circinata (Herpes tonsurans), T. favosa (Favus), T. nigra (Piedra nigra), T. nodularis (= Trichosporie = Beigel-Krankheit).

    • Trichomycosis axillaris palmellina 2)
      Trichomycosis
      • 2)

      • Synonyme: T. axillaris palmellina

      früher zu den Mykosen gerechneter Befall der Achsel-, oft auch der Schamhaare, die – je nach Art des Erregers (Corynebact. tenue, Nocardia) – von weißgelblichen, rötl. oder schwärzl. Auflagerungen umgeben sind (kosmetisch störend, jedoch ohne Krankheitswert).

    • Trichonodosis laqueata
      • Tricho|nodosis laqueata

      • Englischer Begriff: trichonodosis

      ohne erkennbare Ursache auftretende (Doppel-)Schlingen- oder Knotenbildung an einzelnen Haaren.

    • Trichonosis
      • Trichonosis

      • Englischer Begriff: trichonosis

      „Haarkrankheit“ schlechthin.

    • Trichophagie
      • Tricho|phagie

      • Englischer Begriff: trichophagy

      Haarbeißen u. -knabbern; auch Verzehren von Haaren.

    • Trichophyten
      • Tricho|phyten

      Trichophyton.

    • Trichophytia
      • Tricho|phytia

      • Englischer Begriff: trichophytosis

      durch Dermatophyten der Gattung Trichophyton hervorgerufene Haut-Haar-Nagel-Erkrankung bei Mensch u. Tier, z.T. mit starken Entzündungserscheinungen, auch mit Generalisation (Trichophytose). Als oberflächl. Form (Tinea) v.a. die der Kopfhaut (= T. capillitii, T. capitis), herdförmig, wenig entzündlich, mit kleieförmigen Schuppen u. Abbrechen der Haare.

    • Trichophytia barbae profunda
      Trichophytia
      • T. (barbae) profunda

      • Synonyme: Sycosis parasitaria

      • Englischer Begriff: parasitic sycosis

      die „tiefe Bartflechte“ in drei Formen: 1) chron.: ohne nennenswerte Entzündungserscheinungen; 2) subakut (chron.-infiltrierend): aus 1) hervorgehend oder aber neben dieser bestehend; follikuläre, furunkulöse, krustig-borkige, oft gruppierte, druckschmerzhafte Herde mit über der Follikelöffnung abbrechenden Haaren, evtl. auf benachbarte Haut übergreifend; 3) akut: durch Trichophyton mentagrophytes (var. granulosum) u. verrucosum, v.a. bei Tierärzten, -pflegern, Schlachthofarbeitern (Infektion von Tier zu Mensch oder durch verseuchte Gegenstände oder Erde), einschl. des Kerion Celsi (meist bei Kindern); multiple scheiben- oder ringförmige Herde, ödematöse Schwellung, eitr. Follikulitis, schmutzig braune Borken; Spontanheilungstendenz.

    • Trichophytid
      • Tricho|phytid

      • Englischer Begriff: trichophytid

      Id-Reaktion bei Trichophytie.

    • Trichophytie
      • Tricho|phytie

      • Englischer Begriff: trichophytosis

      Trichophytia.

    • Trichophyton
      • Tricho|phyton

      • Englischer Begriff: Trichophyton

      Gattungsname für humanpathogene, zu den Fungi imperfecti gehörige Pilze, welche z.T. auch tierpathogen sind und durch Tiere auf den Menschen übertragen werden können. Befallen werden Haut, Haare u. Nägel (Trichophytia). Bilden in der parasitären Phase nur Hyphen u. Arthrosporen, in der saprophytären auch Luftmyzel, Makro- u. Mikrokonidien u. z.T. während des Wachstums Farbstoffe. Ursprüngl. (Sabouraud 1910) gegliedert nach Krankheitserscheinungen, kulturellen u. saprophytären Merkmalen (Endothrix, Ektothrix, Ektoendo- oder Neoendothrix; d.h. Myzel im Haar bzw. außen auf dem Haar bzw. beides).

    • Trichophyton ajelloi
      Trichophyton
      • T. ajelloi

      dunkelpurpurnes Pigment bildendes T.; ruft Kerion hervor.

    • Trichophyton concentricum
      Trichophyton
      • T. con|centricum

      bräunl. Pigment bildendes T.; Erreger von Tinea imbricata.

    • Trichophyton gypseum
      Trichophyton
      • T. gypseum

      die sog. Gypseum-Gruppe des T. mentagrophytes nebst Varietäten.

    • Trichophyton mentagrophytes
      Trichophyton
      • T. ment|agro|phytes

      im Nährboden rotbräunl. Pigment bildendes T.; mit Varietäten asteroides, granulosum, interdigitale, lacticolor, persicolor, goetzii (beim Menschen an Haut u. Nägeln) u. nodularis (bei Mensch u. Haustieren an Haut u. Nägeln). Vork. auch bei frei lebenden Nagetieren u. im Erdboden; führt zu Kerion-Bildung; perfekte Form: Arthroderma benhamiae.

    • Trichophyton quinckeanum
      Trichophyton
      • T. quinckeanum

      die sog. Faviforme-Gruppe des T. mentagrophytes mit gelbl. braunem Pigment; bei Mensch u. Tier.

    • Trichophyton rubrum
      Trichophyton
      • T. rubrum

      • Synonyme: T. purpureum

      rotes Pigment bildendes T. bei Mensch, Haus- u. wild lebenden Nagetieren.

    • Trichophyton schoenleinii
      Trichophyton
      • T. schönleinii

      Erreger des Favus beim Menschen, mit massenhaft Pilzfäden in den Scutula.

    • Trichophyton tonsurans
      Trichophyton
      • T. tonsurans

      v.a. in südl. Breiten bei Mensch u. (sehr selten) Tier vorkommendes T.; Haut, Haare u. Nägel befallend, z.T. Kerion-Bildung.

    14055