Medizin-Lexikon: Einträge mit "V"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Vinorelbin
    • Englischer Begriff: vinorelbine

    halbsynthetisches Vinca-Alkaloid; Zytostatikum (Spindelgift).

  • Vinpocetin
    • Englischer Begriff: vinpocetine

    ein Vinca-Alkaloid; Vasodilatator; Anw. als Nootropikum.

  • Vinum medicatum
    • Vinum medicatum

    • Englischer Begriff: medicated wine

    „Medizinal-“ oder „Arzneiwein“, flüssige Arzneizubereitungen mit Malaga-, Xereswein etc.; als Tonikum, Roborans, Stomachikum.

  • Vinyl...
    • Synonyme: –CH=CH2

    • Fach: Chemie

    ein Radikal.

  • Vinylchlorid monomeres
    • Vinylchlorid, monomeres

    • Synonyme: Monochloräthylen; H2C=CHCl; VC (Abk.)

    • Englischer Begriff: vinyl chloride

    leicht polymerisierendes Gas mit Kp. –13,9 °C, Treibgas für Spray (in Deutschland u. den USA verboten). Ausgangsmaterial für Kunststoff Polyvinylchlorid (PVC); kanzerogen. Klinik: Symptome einer akuten Vergiftung mit VC sind Zyanose, Brennen in den Augen, Kongestion in Lunge u. Niere sowie narkotische Wirkungen; bei Autoklaven-Arbeitern der PVC-Industrie nach langzeitiger Exposition generalisierte Fibrosierung. VC-Krankheit: Raynaud-Syndrom der Hände mit bandförm. Akroosteolysen (I–III), sklerodermieartigen Hautveränderungen, Leber-Milz-Sklerose mit portaler Hypertonie, Ösophagusvarizen u. Splenomegalie, schwere Thrombozytopenie mit Hämostasestörung, multizentr. Angiosarkome der Leber (Latenz bis zu 20 J.).

  • Viola tricola
    • Synonyme: Stiefmütterchen

    Abbildung

    zur Familie der Veilchengewächse zählende Pflanze; in spezieller Aufbereitung (Kraut) nachweislich wirksam bei Milchschorf, Windeldermatitis und leichten seborrhoischen Hauterkrankungen.

  • violent
    • violent

    • Englischer Begriff: violent

    durch Gewalteinwirkung.

  • Viomycin
    • Viomycin

    • Englischer Begriff: viomycin

    (1950/54) Peptid-Antibiotikum (Peptid-Struktur) aus Streptomyces-Arten (obsolet); wirksam v.a. gegen Mykobakterien (in vivo bei Tuberkulose). NW: bei chron. Anw. toxisch wegen Hemmung der Erregungsübertragung an der neuromuskulären Endplatte.

  • VIP
    • VIP 1)
      VIP
      • 1)

      • Etymol.: engl.

      • Fach: Endokrinologie

      Abk. für vasoactive intestinal peptide.

    • VIP 2)
      VIP
      • 2)

      • Fach: Anästhesie

      Abk. für vertikal-infraklavikuläre Plexusanästhesie.

    • VIPom
      • VIPom

      • Synonyme: Vipom; Abk. für vasoaktive intestinale Peptide produzierender Tumor

      • Englischer Begriff: vipoma

      Verner-Morrison-Syndrom. S.a. Apudom.

    • viral
      • viral

      • Englischer Begriff: viral

      von Virusnatur, durch Viren bedingt.

    • Virales
      • Virales

      die „Viren“; s.a. Virus.

    • Virämie
      • Vir|ämie

      • Englischer Begriff: viremia

      Auftreten von Viren im Blut v.a. bei ARBO-Virus-Infektion (Gelbfieber, Dengue-Fieber, Colorado-Zeckenfieber, Pappatacifieber etc.), Masern, lymphozytärer Choriomeningitis, Röteln, Hepatitis, AIDS, Pocken (auch postvakzinal).

    • Virchow
      • Virchow

      • Biogr.: Rudolf V., 1821–1902, Pathologe, Würzburg, Berlin

    • Virchow-Drüse
      Virchow
      • V.-Drüse

      • Synonyme: V.-Knoten

      • Englischer Begriff: Virchow's node

      Klavikulardrüse.

    • Virchow-Körperchen
      Virchow
      • V.-Körperchen

      • Englischer Begriff: V.'s corpuscles

      Hassall-Körperchen.

    • Virchow-Robin-Raum
      Virchow
      • V.-Robin-Raum

      • Synonyme: Spatium perivasculare

      • Englischer Begriff: V.-Robin space

      • Biogr.: Charles Ph. R.

      der liquorgefüllte Spaltraum um die Gehirnarterien u. -venen (nicht aber die Kapillaren) zwischen Gefäßwand u. Gliagrenzmembran; Teil der Blut-Hirn-Schranke.

    • Virchow-Trias
      Virchow
      • V.-Trias

      die drei Faktoren der Thromboseentstehung: venöse Stase, Endothelschädigung, erhöhte Blutgerinnbarkeit.

    • Virchow-Zellenlehre
      Virchow
      • V.-Zellenlehre

      • Englischer Begriff: V.'s law

      (1858) Jede Zelle entsteht aus einer Zelle („omnis cellula e cellula“); s.a. Zellularpathologie.

    • Viren
      • Viren

      • Englischer Begriff: viruses

      s.u. Virus.

    • virginischer Zaubertrauch
    • Virginitas
      • Virginitas

      • Synonyme: Virginität

      • Etymol.: latein.

      • Englischer Begriff: virginity

      Jungfräulichkeit.

    • Virgo
      • Virgo

      • Etymol.: latein.

      • Englischer Begriff: virgin

      Jungfrau, die geschlechtlich unberührte Frau (i.e.S. mit intaktem Hymen: V. intacta).

    • Viria
      • Viria

      Plur. von Virion.

    • Viridans-Endokarditis
      • Viridans-Endo|karditis

      • Englischer Begriff: streptococcus viridans endocarditis

      • Fach: Kardiologie

      Endocarditis lenta.

    • Viridans-Streptokokken
      • Viridans-Strepto|kokken

      vergrünende Streptokokken, Streptococcus viridans.

    • virilis
      • viril(is)

      • Englischer Begriff: virile

      männlich, maskulin.

    • Virilisierung
      • Synonyme: Maskulinisierung

      • Englischer Begriff: virilization; masculinization

    • Virilisierung 1)
      Virilisierung
      • 1)

      physiologische männliche Sexualreifung.

    • Virilisierung 2)
      Virilisierung
      • 2)

      Abbildung

      Vermännlichung eines weibl. Individuums mit Auftreten von männl. sekundären Geschlechtsmerkmalen als Effekt androgener Hormone. Ätiol.: z.B. adrenogenitales Syndrom, Arrhenoblastom, nach Androgen-Medikation. Klinik: Hirsutismus, Bartwuchs, androgenet. Haarausfall, Amenorrhö, Mammaatrophie, Klitorishypertrophie, Vertiefung der Stimmlage, Libidoverlust, Vermännl. der Körperstatur (s.a. Abb.).

    • Virilisierung 3)
    • Virilisierung, transplazentare
      Virilisierung  >  Virilisierung 2)
      • V., trans|plazentare

      • Englischer Begriff: transplacental v.

      V. des weibl. Embryos oder Fetus (s.a. Pseudohermaphroditismus femininus) v.a. bei Behandlung der Mutter während der Schwangerschaft mit Androgenen, Anabolika, Gestagenen mit androgener Restwirkung; ferner bei androgenproduzierenden Tumoren der Mutter.

    • Virilismus
      • Virilismus

      • Synonyme: Maskulinismus

      • Englischer Begriff: virilism

      die Androgen-bedingte männl. Prägung (körperl. u. psychisch) eines ♀ Individuums (s.a. Virilisierung).

    • Virilitas
      • Virilitas

      • Synonyme: Virilität

      • Englischer Begriff: virility

      Mannbarkeit, Geschlechtsreife des ♂ Individuums.

    • Virion
      • Virion

      • Synonyme: Viria (Plur.); Virionen (Plur.)

      • Englischer Begriff: virion

      das in der Ruhephase befindl., extrazelluläre, voll entwickelte, infektiöse Viruspartikel; bestehend aus ein- oder doppelsträngiger Nucleinsäure (RNS oder DNS) u. umgebendem Proteinmantel (= Kapsid; meist aus zahlreichen ident. Struktur[unter]einheiten, den Kapsomeren, zusammengesetzt). Dieses helikale, kubische oder komplex gestaltete Nucleocapsid ist bei komplexeren Viren noch von einer Außenhülle umgeben („Envelope“, „Peplos“), die aus Proteinen, Lipiden u. Kohlenhydraten besteht, bei Myxo- u. einigen Paramyxoviren Neuraminidase u. sog. Viruspyrogen enthält u. bei Myxo-, Paramyxo- u. Rhabdoviren mit hämagglutinierender Aktivität auch zentrifugale Protrusionen („Spikes“, „Peplomere“) bildet. S.a. Provirus.

    • virogen
      • virogen

      • Englischer Begriff: virogenetic

      durch Viren hervorgerufen.

    • Viroid
      • Viroid

      • Englischer Begriff: viroid

      hüllenloser, zur Kettenform geschlossener RNS-Strang (ca. 360 Basenpaare) als intrazellulärer Erreger (bisher nur als Pathogen in höheren Pflanzen nachgewiesen); ca. 100-mal kleiner als bisher bekannte Viren („nacktes Minivirus“).

    • Virologie
      • Viro|logie

      • Englischer Begriff: virology

      Zweig der Mikrobiologie, befasst mit den Viren u. Viruskrankheiten.

    • Viropexie
      • Viro|pexie

      • Englischer Begriff: viropexis

      Aufnahme eines Virus durch Pinozytose.

    • Virose
      • Virose

      • Englischer Begriff: virosis

      Viruskrankheit.

    • Virostatica
      • Virosta|tica

      • Synonyme: -tika; Virustatika

      • Englischer Begriff: virostatic agents

      Tabelle

      gegen Viren während der Vermehrungsphasen wirksame Chemotherapeutika (s.a. Tab.).

    • Virozyt
      • Viro|zyt

      • Englischer Begriff: virocyte

      s.u. Lymphoidzelle.

    • virtuell
      • virtuell

      • Englischer Begriff: virtual

      der Kraft oder der Möglichkeit nach vorhanden, scheinbar.

    • virulent
      • virulent

      • Englischer Begriff: virulent

      infektionskräftig (Virulenz), giftig, ansteckend.

    • Virulenz
      • Virulenz

      • Englischer Begriff: virulence

      die den Grad der Pathogenität bestimmende Infektionskraft eines Erregers. Charakteristika: Fähigkeit, in gesunde Gewebe einzudringen, sich dort zu vermehren u. den Wirtsorganismus durch Toxizität zu schädigen oder teilweise zu zerstören.

    • Virulenzabschwächung
      • Virulenz|abschwächung

      s.u. Attenuierung.

    • Virurie
      • Vir|urie

      • Englischer Begriff: viruria

      renale Ausscheidung von Viren, z.B. bei Masern, Zytomegalie u. Papovainfektion.

    • Virus
      • Virus

      • Synonyme: Vira (Plur.); Viren (Plur.); Virales (Plur.)

      • Englischer Begriff: virus

      besonders kleiner Krankheitserreger (Ø 15–300 nm, passiert normale Bakterienfilter), der sich nur in lebenden Zellen vermehrt u. auf künstl. Nährböden nicht züchtbar ist. Im Unterschied zu anderen Mikroorganismen mit fünf spezif. Charakteristika (A. Lwoff 1957): 1) enthält als genet. Material nur DNS oder nur RNS (s.a. DNS- u. RNS-Viren), 2) keine Teilung, Reproduktion nur durch ihre Nucleinsäure, 3) kein Wachstum in der extrazellulären Ruhephase, 4) nur Nucleinsäurestoffwechselenzyme, 5) Replikation mit Hilfe der Wirtszellen-Ribosomen. Vermehrung u. Infektion: Bindung des infektiösen V. der Ruhephase (Virion) an Virusrezeptoren der Wirtszelle (= Adsorptionsphase) mit nachfolgender Viropexie, d.h. Aufnahme durch Pinozytose (= Penetrations-, Injektionsphase); im Zellinnern Dissoziation („Uncoating“) u. Übergang in vegetat. Phase („Eklipse“), mit zwei Möglichkeiten der Replikation der Nucleinsäure: entweder Einbau in das Genom der Wirtszelle (= lysogene, temperente oder transformierende Infektion) mit Unterstellung der Replikation unter die Regulation (auch für Tochterzellen gültig); oder virulente = „lytische“ Infektion mit Ausschaltung der Regulationsmechanismen der Wirtszelle u. Umstellung des ges. Stoffwechsels in den Dienst der Virusvermehrung. Nach Bildung von Virusnucleinsäure u. -protein (im Überschuss) erfolgt Zusammensetzung des Nucleocapsids (= Maturations- oder Reifungsphase), bei manchen Arten auch zusätzl. Umhüllung mit einem „Envelope“. Freisetzung der Viren durch Zytolyse, aber auch durch Ausschleusung aus der lebenden Zelle (unter Integration von Zellmembrananteilen in den Envelope während der Virusknospung: „Budding“). – Nachweis großer Viren (bis 250 nm) lichtmikroskopisch nach Färbung, mittlerer V. (bis 100 nm) mit UV-Mikrophotographie, kleinster V. (bis ca. 1 nm) elektronenmikroskopisch; ferner durch Filtration, Ultrazentrifugation, Züchtung, Antikörper-Nachweis, Neutralisation, Hämagglutination u. -adsorption, NAT (nucleic acid testing).

    12029