Medizin-Lexikon: Einträge mit "W"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Wirbelabplattung
    • Wirbel|abplattung

    • Englischer Begriff: flatness of vertebra

    Platyspondylie.

  • Wirbelanomalien
    • Wirbel|anomalien

    • Englischer Begriff: vertebral anomalies

    Abbildung

    Fehlbildungen der Wirbel(körper, -bögen, -fortsätze); evtl. kombiniert mit Anomalien der Wirbelzahl; Atlasassimilation, Lumbalisation, Sakralisation, Block-, Halb-, Platt-, Spalt-, Assimilationswirbel; ferner als Asomie (Fehlen des Wirbelkörpers), Persistenz des Chordakanals, als Hypoplasie, Aplasie; s.a. Halsrippe, Lendenrippe; Abb.

  • Wirbelblockierung
    • Wirbel|blockierung

    • Englischer Begriff: vertebral block

    Bewegungssperre im Wirbelsäulenbereich, z.B. durch Einklemmung von Wirbelgelenkzotten. – In der Chiropraxis Bez. für die Wirbelsubluxation, die Sperre infolge Muskelverkrampfung mit Fixierung von Wirbeln in einer Extremstellung in den Intervertebralgelenken. Bewirkt Spinalnervenirritation (Vertebralsyndrom).

  • Wirbelbogen
    • Wirbel|bogen

    • Synonyme: Arcus vertebrae

    • Englischer Begriff: vertebral arch

    • Fach: Anatomie

    der Bogenteil des Wirbels; begrenzt hinten das Wirbelloch, oben u. unten die Zwischenwirbellöcher, trägt die Wirbelfortsätze. Besteht aus dem beidseitigen Bogenfuß (Pediculus arcus vertebrae; Ursprung aus dem hinteren oberen Wirbelkörperabschnitt = Bogenwurzel), der daran anschließenden Interartikularportion (mit oberem u. unterem Gelenkfortsatz u. Querfortsatzbasis), dem folgenden eigentl. Bogenteil (Lamina arcus vertebrae) mit Isthmus u. Dornfortsatzbasis.

  • Wirbelbogenspalte
    • Wirbelbogen|spalte

    • Englischer Begriff: vertebral arch defect

    Wirbelanomalie als Spina bifida (Rhachischisis posterior) bzw. als seitliche Bogenspalten.

  • Wirbelbruch
    • Wirbel|bruch

    • Englischer Begriff: vertebral fracture

    Sammelbegriff für Wirbelkörper-, Wirbelbogen-, Wirbelfortsatzfraktur u. evtl. deren Kombinationen; i.e.S. der Wirbelkörperbruch (evtl. mit Bandscheibenbeteiligung, auch als Kreuzbeinbruch). Ätiol.: Folge direkter, mit axialer Stauchung verbundener Gewalteinwirkung auf die Wirbelsäule oder/und einer übermäßigen Wirbelsäulenstreckung bzw. -beugung, evtl. auch -verdrehung (Hyperextension, -flexion; Torsion). Klinik: führt zu Wirbeldeformierung (z.B. Keilform, Plattwirbel, Zertrümmerung, Deck- u. Grundplatteneindellung; s.a. Kümmell-Syndrom), Wirbelsäuleninstabilität u. zu Blutungen (v.a. vor die Wirbelsäule = prävertebrales Hämatom, d.h. hinter Rachen, Mittelfell u./oder Bauchfell; dadurch Schluck-, Atemstörung bzw. paralytischer Ileus); evtl. – durch Luxation oder Fragmentverschiebung – Rückenmarkkompression (bis zu kompletter Querschnittslähmung); bei offener Fraktur (z.B. als Schussverletzung) Gefahr der Infektion des Zentralnervensystems. – Auch als Abbruch der Randleisten, Randzacken oder als pathologische Fraktur; Letztere führt als Wirbelkörperkollaps evtl. akut zu völliger Verformung (z.B. bei Knochenatrophie). Ther.: z.B. durch Wirbelkörperaufrichtung, Rauchfuss-Schwebelage, Glisson-Schlinge, Schanz-Verband, Lagerung auf harter Unterlage (evtl. Gipsbett) sowie operativ insbesondere bei Instabilität der Hinterkante.

  • Wirbelentzündung
    • Wirbel|entzündung

    Spondylitis.

  • Wirbelgelenke
    • Wirbel|gelenke

    • Englischer Begriff: vertebral joints

    Articulationes vertebrales, u. zwar die Zwischenwirbelgelenke (= Articulationes zygoapophysiales [Juncturae z.]) u. die Articulatio lumbosacralis u. sacrococcygea; s.a. Unkovertebralgelenke. – I.w.S. Wirbel-Rippen-Gelenke (Articulationes costovertebrales, costotransversariae). S.a. Articulatio atlantooccipitalis u. -axialis.

  • Wirbelgleiten
    • Wirbel|gleiten

    • Englischer Begriff: slipping of a vertebra

    Spondylolisthesis.

  • Wirbelkanal
    • Wirbel|kanal

    • Englischer Begriff: vertebral canal

    Canalis vertebralis.

  • Wirbelkaries
    • Wirbel|karies

    • Englischer Begriff: spinal caries

    Knochenkaries der Wirbelsäule; i.e.S. die Spondylitis tuberculosa.

  • Wirbelkörper
    • Wirbel|körper

    • Englischer Begriff: vertebral body

    Corpus vertebrae.

  • Wirbelkörperaufrichtung
    • Wirbel|körper|aufrichtung

    • Englischer Begriff: vertebral redressement

    • Fach: Orthopädie

    aktive, auf Gibbus-Vermeidung abzielende Reposition frischer Wirbelkörperbrüche (Wirbelbruch) durch dorsalen oder ventralen Durchhang u. anschließende Retention im Gipskorsett; heute nicht mehr üblich.

  • Wirbelkörpernekrose
    • Wirbel|körper|nekrose

    • Englischer Begriff: vertebral necrosis

    Gewebstod im Wirbelkörperbereich; käsig, sequestrierend, aseptisch oder verletzungsbedingt (bei tbk. Spondylitis, Osteomyelitis, als Vertebra plana Calvé bzw. als Kümmell-Verneuil-Syndrom).

  • Wirbelkörperspalte
    • Wirbel|körper|spalte

    • Englischer Begriff: anterior rachischisis

    s.u. Spaltwirbel, Schmetterlingswirbel, Rhachischisis.

  • Wirbelloch
    • Wirbel|loch

    • Fach: Anatomie

    Foramen vertebrale. S.a. Foramen intervertebrale.

  • Wirbelluxation
    • Wirbel|luxation

    • Englischer Begriff: vertebral dislocation

    unfallbedingte Verlagerung eines Wirbels aus seiner natürlichen Lage; nur möglich bei Zerreißen der Zwischenwirbelgelenke u. gleichzeitiger Zerstörung der Bandscheiben u. deren Verbindungen zu den Wirbeln u. zum hinteren Längsband. Reine W. (ohne Wirbelbruch) v.a. an der Halswirbelsäule.

  • Wirbelquerfortsatz
    • Wirbel|querfortsatz

    • Englischer Begriff: transverse process

    Processus transversus, s.a. Querfortsatzfraktur.

  • Wirbelsäule
    • Wirbel|säule

    • Englischer Begriff: spinal column; vertebral c.

    Columna vertebralis; s.a. Wirbelsäulen..., Spondyl(o)..., Vertebral..., Bewegungssegmente.

  • Wirbelsäulenaffektion
    • Wirbel|säulen|affektion

    • Englischer Begriff: spondylopathy

    Abbildung

    Wirbelsäulenerkrankung, -schädigung; Abb.

  • Wirbelsäulenaufnahme
    • Wirbel|säulen|aufnahme

    • Englischer Begriff: spinogram

    Abbildung

    Röntgenaufnahme der Wirbelsäule; als Nativaufnahme eine Ganz- oder Teilaufnahme (HWS, BWS, LWS etc.), s.a. Abb. – Auch als Funktionsaufnahme.

  • Wirbelsäulendeformität
    • Wirbel|säulen|deformität

    • Englischer Begriff: spinal deformity

    aus Wirbelanomalien, -erkrankungen (Wirbelsäulenaffektionen) resultierende WS-Fehlform; z.B. vermehrte oder am falschen Ort auftretende Lordose u./oder Kyphose; als (Kypho-)Skoliose, Gibbus; auch als Flach-, Rundrücken. Führt evtl. zu „spondylogenen“ statokinetischen Beschwerden, neurologischen Krankheitsbildern (z.B. Radikulitis, Vertebralsyndrome).

  • Wirbelsäulengymnastik
    • Wirbelsäulen|gymnastik

    physiotherapeutisches Programm als Teil der Haltungsschule zur Mobilisierung u. Stabilisierung der Wirbelsäule bei Haltungsinsuffizienz.

  • Wirbelsäuleninfektion
    • Wirbel|säulen|infektion

    • Synonyme: bakterielle Spondylitis (Spondylodiszitis); septische Spondylitis (Spondylodiszitis)

    Infektionen der Wirbelsäule durch direkten Einfluss von Bakterien, z.B. Tuberkulose (sog. spezifische Spondylitis) oder Salmonellose (Typhus, Paratyphus), Brucellose (Bang-Krankheit); Staphylokokken- oder Streptokokkeninfektion infolge Streuung aus Primärherd.

  • Wirbelsäuleninsuffizienz
    • Wirbel|säulen|insuffizienz

    • Englischer Begriff: weakness of spinal column

    • Fach: Orthopädie

    funktionelle u. strukturelle Schwäche der Wirbelsäule (einschließlich der Muskeln, Bänder); führt zu Haltungsschwäche; begünstigt Entwicklung von Vertebralsyndromen, Haltungsfehlern bzw. Haltungsverfall.

  • Wirbelsäulenmetastasen
    • Wirbel|säulen|metastasen

    s.u. Knochenmetastasen.

  • Wirbelsäulensyndrom
    • Wirbel|säulen|syndrom

    • Englischer Begriff: vertebral syndrome; spinal s.

    Vertebralsyndrom.

  • Wirbelsäulentumoren
    • Wirbel|säulen|tumoren

    • Englischer Begriff: spinal tumors

    s.u. Knochentumoren, -metastasen; spinale Tumoren; Rückenmarkstumoren.

  • Wirbelsäulenverkrümmung
    • Wirbel|säulen|verkrümmung

    • Englischer Begriff: rachioscoliosis

    Skoliose.

  • Wirbelsäulenversteifung
    • Wirbel|säulen|versteifung

    • 1)
      Bewegungsverlust der Wirbelsäule, z.B... (mehr)
    • 2)
      Spondylodese... (mehr)
  • Wirbelsäulenversteifung 1)
    Wirbelsäulenversteifung
    • 1)

    • Englischer Begriff: poker spine; spinal fusion

    Bewegungsverlust der Wirbelsäule, z.B. durch Ankylose der Wirbelgelenke, Verknöcherung des Bandapparates, z.B. bei Bechterew-Krankheit, Wirbeltuberkulose.

  • Wirbelsäulenversteifung 2)
    Wirbelsäulenversteifung
    • 2)

    • Englischer Begriff: spondylodesis

    Spondylodese.

  • Wirbelspalte
    • Wirbel|spalte

    • Englischer Begriff: vertebral cleft

    Rhachischisis, Spaltwirbel.

  • Wirbelsynchondrose
    • Wirbel|synchondrose

    • Fach: Anatomie

    Discus intervertebralis.

  • Wirbeltuberkulose
    • Wirbel|tuberkulose

    • Englischer Begriff: spinal tuberculosis

    Spondylitis tuberculosa.

  • Wiring
    • Etymol.: engl.

    „Drahtaufspulung“ zur Anregung einer Thrombosierung als Selbstheilung bei Aneurysma. Beim „kaltenW. Einführen eines feinen, biegsamen Metalldrahts in den Aneurysmasack, beim „warmenW. zusätzlich Gleichstrombeschickung (Blakemore-Operation [1]); nur noch wenig gebräuchlich.

  • Wirkdosis
    • Wirk|dosis

    Wirkungsdosis.

  • Wirksamkeit, relative biologische
    • Englischer Begriff: relative biological effectiveness (RBE)

    • Fach: Radiologie

    RBW.

  • Wirkstoffe
    • Wirk|stoffe

    Elemente u. Verbindungen, die biologische Wirkungen auslösen.

    • 1)
      Arzneimittel u. Gifte... (mehr)
    • 2)
      als biogene W. körpereigene (Enzyme, Hormone, Transmitter) oder körperfremde... (mehr)
    • 3)
      als genabhängige W. Produkte Gen-programmierter Biosynthesen, welche ihrerseits... (mehr)
  • Wirkstoffe 1)
  • Wirkstoffe 2)
    Wirkstoffe
    • 2)

    als biogene W. körpereigene (Enzyme, Hormone, Transmitter) oder körperfremde Substanzen (Vitamine, Toxine), die in die Lebensprozesse des Organismus eingreifen.

  • Wirkstoffe 3)
    Wirkstoffe
    • 3)

    • Englischer Begriff: active agents; active substances

    als genabhängige W. Produkte Gen-programmierter Biosynthesen, welche ihrerseits die Phänogenese Gen-abhängiger Erbeigenschaften steuern.

  • Wirkung
    • Wirkung 1)
      Wirkung
      • 1)

      • Englischer Begriff: response

      • Fach: Physiologie

      Reizantwort.

    • Wirkung 2)
      Wirkung
      • 2)

      • Englischer Begriff: activity

      • Fach: Pharmakologie

      die durch Wirkstoffe (Pharmaka) ausgelösten Veränderungen biologischer Funktionen u./oder Strukturen, unterschieden als lokale W. (am Ort der Pharmakoneinwirkung) u. systemische W. (allgemeine W., über den Ort der Einwirkung hinausgehend), wobei die W. reversibel (z.B. nach Abbau des Pharmakons) oder auch irreversibel (z.B. bei Zerstörung bestimmter biologischer Strukturen) sein kann.

    • Wirkung, additive
      Wirkung
      • W., additive

      • 1)
        positive Wechselwirkung zweier Heilmittel... (mehr)
      • 2)
        Summation... (mehr)
      • 3)
        Summationseffekt... (mehr)
    • Wirkung, additive 1)
      Wirkung  >  Wirkung, additive
      • 1)

      • Englischer Begriff: additive effect

      positive Wechselwirkung zweier Heilmittel. S.a. Summationsgift, Kumulation (1).

    • Wirkung, additive 2)
      Wirkung  >  Wirkung, additive
      • 2)

      • Englischer Begriff: summation

      • Fach: Physiologie

      Summation.

    • Wirkung, additive 3)
      Wirkung  >  Wirkung, additive
      • 3)

      • Fach: Radiologie

      Summationseffekt.

    • Wirkung, potenzierte
      Wirkung
      • W., potenzierte

      • Englischer Begriff: potentiated activity

      die bei Kombination von 2 oder mehr Heilmitteln resultierende, über die linear addierten Einzelwirkungen hinausgehende W.

    11318