Medizin-Lexikon: Einträge mit "Z"

Roche Lexikon Logo
Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Suchergebnisse

  • Zystographie
    • Zysto|graphie

    • Englischer Begriff: cystography

    • Fach: Röntgenologie

    Kontrastdarstellung der Harnblase nach Einbringen eines negativen oder pos. Kontrastmittels mittels Harnblasenkatheter in die entleerte Blase. Das Kontrastbild (Zystogramm) dient der Diagnostik von z.B. Megazystis, Schrumpfblase, Tumoren, vesikoureteralem Reflux. – Modifiziert als Miktions-, Rücklauf-, Urethrozystographie. – Nutzbar auch das Zystogramm im Rahmen der Ausscheidungsurographie.

  • zystoid
    • zystoid

    • Englischer Begriff: cystoid

    • Fach: Pathologie

    zystenähnlich, -artig (auch i.S. der Pseudozyste).

  • Zystom
    • Zystom

    • Synonyme: Kystom

    • Englischer Begriff: cystoma

    Cystoma.

  • Zystomanometer
    • Zysto(mano)meter

    • Englischer Begriff: cystometer

    • Fach: Urologie

    Gerät (Manometer u. Registrierteil) für die Messung des Blaseninnendruckes (Zystometrie bzw. Zystotonometrie). – Modell mit fortlaufender Registrierung mittels Kathodenoszillometer als Elektrozystometer.

  • Zystometrie
    • Zysto|metrie

    • Englischer Begriff: cystometry

    • Fach: Urologie

    Abbildung

    Messen a) der Blasenkapazität durch Bestimmung der einen zwanghaften Harndrang auslösenden Füllungsmenge (als „effektive Kapazität“ die minus Restharn) bzw. b) des Blaseninnendruckes (Zystotonometrie) mittels Zystomanometer; auch die Bestimmung der sog. Compliance (gegen Ende der muskulären Phase) als Parameter für den Wandtonus der Harnblase (Abb.). Ferner – als Röntgenzystometrie (nach Kontrastmittelfüllung der Harnblase) – Röntgenaufnahmen u./oder -durchleuchtungen in regelmäß. Abständen, z.B. zum Studium des vesiko-ureteralen Refluxes.

  • Zystopunktur
    • Zysto|punktur

    • Englischer Begriff: bladder puncture

    • Fach: Urologie

    Blasenpunktion. – Auch Sticheröffnung einer Zyste.

  • Zystopyelitis
    • Zysto|pyelitis

    • Englischer Begriff: cystopyelitis

    gleichzeitige oder nachgeordnete, auf- oder absteigende Entzündung der Harnblase u. des Nierenbeckens (s.a. Zystitis, Pyelitis, Pyelozystitis); oft mit Beteiligung des Nierenparenchyms (= Zystopyelonephritis).

  • Zystopyelonephritis
    • Zysto|pyelo|nephritis

    • Englischer Begriff: cystopyelonephritis

    s.u. Zystopyelitis.

  • Zystorrhagie
    • Zysto(r)|rhagie

    • Englischer Begriff: cystorrhagia

    Blutung der Harnblase, z.B. bei Blasentumoren, Verletzungen etc.

  • Zystoschisis
    • Zysto|schisis

    • Englischer Begriff: bladder exstrophy

    • Fach: Pathologie

    Blasenspalte, Blasenekstrophie.

  • Zystoskop
    • Zysto|skop

    • Synonyme: Blasenspiegel

    • Englischer Begriff: cystoscope

    • Fach: Urologie

    Abbildung

    Endoskop für die Besichtigung des Harnblaseninnern (Zystoskopie), in besonderer Ausführung auch des Blasenhalsabschnitts; neuerdings auch als Laser-Z. mit der Möglichkeit der transurethralen Tumorresektion. Besteht aus einem katheterartigen Schaft (metallischer Hohlzylinder), einem optischen System (Objektiv u. vergrößerndes Okular) u. einer Lichtquelle (heute meist Kaltlicht) im Schnabelteil (s.a. Abb.). Standard-Modelle: a) einfaches Untersuchungs- oder Übersichts-Z.: Optik mit dem Schaft starr verbunden, ohne Spülvorrichtung; für Blasenübersicht u. Chromozystoskopie. – b) Untersuchungs-Spül-Z.: Schaft mit Ventilverschluss, herausnehmbarem opt. System u. Spülvorrichtung mit Zweiwegehahn, um während des Beobachtens die Blase entleeren u. füllen zu können. – c) Universal-Z.: Kombinations-Z. mit Kegelverschluss, Wechselspülung, Führungsschienen für Harnleiterkatheter u. für Zusatzinstrumente für endovesikale Operationen („Operations-Z.“; mit relativ großkalibrigem Schaft; s.a. Resektoskop); notwendig u.a. für retrograde Pyelographie, Ureterkatheterismus, Steinextraktion. – d) Urethro-Z. („Blasenhalsgerät“); mit Geradeausoptik, Schaftgraduierung (für Prostata-Messung); s.a. Zystourethroskopie. – Ferner Säuglings- u. Kinder-Z. (kleinkalibriges Übersichts-Z.; für Kinder auch Harnleiter-Z.), doppelläufiges Ureter-Z. (für beidseit. Ureterkatheterismus); Photo-Z. (mit bes. lichtstarker Optik, Speziallampe u. -transformator, Spiegelreflex-Zwischenstück, vollautomat. Aufsatzkamera), Film- u. Fernseh-Z.

  • Zystoskopie
    • Zysto|skopie

    • Synonyme: Blasenspiegelung

    • Englischer Begriff: cystoscopy

    Endoskopie der – mit Wasser gefüllten u. entfalteten – Harnblase mittels Zystoskop für diagnostische u. therapeutische Zwecke; d.h. z.B. für Inspektion, Blauprobe, Biopsie, Blasenhalsmessung, Ureterkatheterismus (u. retrograde Pyelographie) bzw. für Nierenbeckenspülung, Harnleiterdehnung, Schlingenkatheteranwendung, Applikation von Radionucliden, operative Eingriffe (z.B. Tumorexzision, Elektro- bzw. Laserkoagulation u. Resektion, Stein- u. Fremdkörperentfernung, Elektroresektion eines Blasenhalsadenoms).

  • Zystospasmus
    • Zysto|spasmus

    • Synonyme: -spasmie

    • Englischer Begriff: cystospasm; bladder spasm

    „Blasenkrampf“; als isoliertes Geschehen oder bei Spastik des Harntraktes (Urospasmie); z.B. bei Zystitis, Spasmophilie, „Kaltfußdysurie“.

  • Zystostoma
    • Zysto|stoma

    • Synonyme: -stomie

    • Englischer Begriff: cystostomy

    künstliche Blasenfistel.

  • Zystotomie
    • Zysto|tomie

    • Englischer Begriff: cystotomy

    operative Eröffnung einer Zyste; i.e.S. der Blasenschnitt (s.a. Sectio alta).

  • Zystotonometrie
    • Zysto|tonometrie

    • Synonyme: Blasendruckmessung

    • Englischer Begriff: cystotonometry

    Messung des Harnblaseninnendrucks mit dem Zystomanometer zur Prüfung des Innervationszustandes u. der Austreibungsfähigkeit. Der Ruhe- u. Basistonus beträgt normal etwa 20 bzw. (♀) 10, der Miktionsdruck 70–75 bzw. 60 mmHg (Druckanomalien einzelner Phasen der Miktion sind diagnostische Parameter z.B. für Blasenatonie, Überlaufblase, Blasenautonomie).

  • Zystourethrographie
    • Zysto|urethro|graphie

    • Englischer Begriff: cystourethrography

    • Fach: Röntgenologie

    Urethrozystographie (s.a. Zystographie); i.e.S. die Miktions-Z. = MZU (mit Erstellung eines Miktionsurogramms).

  • Zystourethroskopie
    • Zysto|urethro|skopie

    • Synonyme: Panendoskopie

    • Englischer Begriff: cystourethroscopy

    • Fach: Urologie

    beim ♂ die Inspektion der inneren Harnröhrenmündung („Blasenhals“) u. der Gebilde der hinteren Harnröhre (Prostata, Samenhügel) in Ergänzung einer Zystoskopie; erfolgt mit spez. Zystoskop (Urethrozystoskop).

  • Zystovolumetrie
    • Zysto|volumetrie

    • Englischer Begriff: cystovolumetry

    • Fach: Urologie

    Zystometrie zur Bestimmung des Harnblasenvolumens.

  • Zystozele
    • Zysto|zele

    • Synonyme: Blasenhernie; -bruch

    • Englischer Begriff: cystocele

    Abbildung

    Vorfall (Prolaps) der Harnblase in einen Bruchsack (bei Leisten-, Schenkelhernie); i.e.S. die vaginale Z.

    • Z., vaginale
      Einstülpung der Harnblase in die vordere Scheidenwand (evtl... (mehr)
  • Zystozele, vaginale
    Zystozele
    • Z., vaginale

    Einstülpung der Harnblase in die vordere Scheidenwand (evtl. mit Vorfall bis in den Scheideneingang u. weiter); meist als Sekundärgeschehen bei Scheiden-, Uterusprolaps. Führt zu Stressinkontinenz, Blasenentleerungsstörung, Zystitis; s.a. Abb.

  • Zytidin
    • Zytidin

    • Englischer Begriff: cytidine

    Cytidin.

  • zytoalbuminäre Dissoziation

      albuminozytologische Dissoziation.

    • Zytoarchitektonik
      • Zyto|architektonik

      • Englischer Begriff: cytoarchitecture

      • Fach: Anatomie

      Topographie der Großhirnrinde (Kortex) nach Verteilung u. Struktur der – in horizontalen Schichten angeordneten – Nervenzellen; mit Aufteilung in sog. Rindenfelder (Area), die entsprechend dem vorherrschenden Zelltyp u./oder mit Ziffern („Hirnrindenkarte“) bezeichnet werden. – Der Begriff gilt sinngemäß auch für andere Organe, Gewebe.

    • Zytoblast
      • Zyto|blast

    • Zytoblast 1)
      Zytoblast
      • 1)

      • Englischer Begriff: cytoblast

      • Fach: Zytologie

      Zellkern.

    • Zytoblast 2)
      Zytoblast
      • 2)

      • Fach: Embryologie

      Zytotrophoblast.

    • Zytoblastom
      • Zyto|blas|tom

      • Englischer Begriff: meristoma

      • Fach: Pathologie

      Meristom.

    • zytochemische Verfahren
      • zyto|chemische Verfahren

      • Englischer Begriff: cytochemical techniques

      Anw. chemischer u. – insbesondere – enzymatischer Reaktionen zur Identifizierung bestimmter Zellen in histologischen Präparaten, v.a. im Knochenmarkausstrich, z.B. in der Diagnostik von Leukämien, Neoplasmen. Stützt sich z.B. auf Phosphatase-, Peroxidase-, Naphthylacetatesterase-, Chloracetatesterase-Färbung, PAS-Reaktion, Eisenfärbung.

    • Zytochrom
      • Zyto|chrom

      • Englischer Begriff: cytochrome

      Cytochrom.

    • Zytodiagnostik
      • Zyto|diagnostik

      • Englischer Begriff: cytodiagnosis

      mikroskopische Untersuchung von Zell(verbänd)en im Abstrich-, Punktionsmaterial von Körpergeweben (s.a. Biopsie, Feinnadelbiopsie) bzw. im Zellausstrich von Körperflüssigkeiten (z.B. Aszites, Pleuraerguss, Abdominallavage, Mammasekret) zum Nachweis krankhafter Zellmerkmale, z.B. als Hinweis auf ein Malignom (z.B. Papanicolaou-Abstrich) oder als Tzanck-Test; s.a. Barr-Kernanalyse.

    • Zytodiagnostik, exfoliative
      Zytodiagnostik
      • Z., exfoliative

      • Englischer Begriff: exfoliative c.

      Z. anhand abgeschilferter Zellen, z.B. im Harn bei Ureterkarzinom.

    • Zytofluorometrie
      • Zyto|fluoro|metrie

      • Englischer Begriff: cytofluorometry

      • Fach: Histochemie

      Messung der Fluoreszenz von Zellbestandteilen mittels Fluorophotometer.

    • Zytogenetik
      • Zyto|genetik

      • Englischer Begriff: cytogenetics

      Zweig der Genetik, der sich mit den kausalen Beziehungen zwischen den rein phänomenologischen Vererbungserscheinungen u. den Strukturen, Verteilungsvorgängen u. Veränderungen der erbguttragenden Organellen befasst.

    • zytogenetisch
      • zyto|genetisch

      • Englischer Begriff: cytogenetic

      auf die Zytogenetik bezüglich.

    • zytogenetische Geschlechtsdetermination
      zytogenetisch
      • z. Geschlechtsdetermination

      chromosomale Geschlechtsbestimmung.

    • Zytohistologie
      • Zyto|histologie

      • Englischer Begriff: cytohistology

      mikroskopische Untersuchung der Zellen eines Gewebegeschabsels mit histologischen Methoden (Abzentrifugieren, Sedimentfixierung, Einbetten, Färbung der Schnitte).

    • zytohormonale Funktionsdiagnostik
      • zyto|hormonale Funktionsdiagnostik

      • Englischer Begriff: cytohormonal functional diagnosis

      • Fach: Gynäkologie

      Zytodiagnostik anhand der Beurteilung des auf Sexualhormone mit typischen morphologischen Veränderungen reagierenden Scheidenepithels, z.B. – unter Mitbeachtung des Zervixfaktors – zur Abklärung von Zyklusstörungen (v.a. Amenorrhöen) bzw. zur Austestung von Hormonen. – a) Bei wachsendem Follikel mit entsprechender Östrogenbildung (sowie auch bei exogener Östrogenzufuhr) erfolgt Epithelproliferation (Proliferationsphase) mit Höhenzunahme, vermehrter Enzymaktivität u. Wassereinlagerung; der Scheidenabstrich enthält infolge vermehrter Abschilferung vorwiegend Oberflächenzellen (40–80%; azidophil, einzeln liegend, mit kleinem pyknot. Kern), dagegen – mit zunehmender Östrogenwirkung – immer seltener Zellen der mittleren oder basalen Schicht (basophil, kleiner, mit größerem Kern) u. Leukozyten; die Angabe des Ausmaßes der Proliferation erfolgt als Karyopyknose-Index oder nach dem Schmitt-Schema. – b) Unter Progesteron erfolgen Vergrößerung u. verminderte Anfärbbarkeit der Kerne, Kleinerwerden der – in Haufen zusammenliegenden – Zellen (Ränder gefaltet) u. cyanophil-blaue Anfärbbarkeit; Zahl der Leukos nimmt zu. – c) Unter Androgenwirkung nur „mittlere Proliferation“ bis in die Intermediärzellenschicht, ohne wesentliche Beteiligung der Oberflächenzellen.

    • Zytokeratinfilamente
      • Zyto|keratin|filamente

      Cytokeratinfilamente.

    • Zytokine
      • Englischer Begriff: cytokines

      Abbildung

      Oberbegriff für zahlreiche körpereigene Substanzen (Peptide), die von aktivierten T-Zellen u. anderen Zellen während der natürlichen u. spezifischen Immunantwort freigesetzt werden. Funktion: Die Z. haben vielfältige, v.a. proinflammatorische, immunregulatorische u. die Hämatopoese (Entzündungszellen) steuernde Funktionen; sie sind wichtig für Reparaturmechanismen von Gewebeschäden u. wirken für viele Zellen als Wachstumsfaktoren; s.a. Schema. Wirkst.: Zu den Z. gehören u.a. Interleukine (IL), Interferone, Wachstumsfaktoren (v.a. GM-CSF, G-CSF; s.u. CSF), Monokine, chemotaktische Peptide. Zunehmende therap. Anw.: z.B. G-CSF bei Knochenmarkaplasie infolge Chemotherapie, Interferone (IFN-α) bei Haarzellenleukämie u. Tumoren.

    • Zytokinese
      • Zyto|kinese

      • Englischer Begriff: cytokinesis

      bei der Mitose die im Anschluss an die Karyokinese eintretende eigentliche Zellteilung (Auftrennung des Zellleibs).

    • Zytokinsturm
      • Zytokin|sturm

      • Englischer Begriff: cytokine storm

      durch einen entzündlichen Reiz (z.B. Infektion, traumatischer Gewebsuntergang, Transfusionszwischenfall) hervorgerufene Ausschüttung großer Mengen an proinflammatorischen Zytokinen in einer sich selbst steigernden Kaskadenreaktion.

    • Zytolemm
      • Zyto|lemm

      • Englischer Begriff: plasmalemma

      äußere Zellmembran = Plasmalemm.

    • Zytologie
      • Zyto|logie

      • Synonyme: Zellenlehre

      • Englischer Begriff: cytology

      die Wissenschaft u. Lehre vom Bau u. von den Funktionen der Zelle. – Auch Jargonbez. für Zytodiagnostik.

    • Zytolyse
      • Zyto|lyse

      • Englischer Begriff: cytolysis

      Zelltod, bei dem die Zelle durch Einwirkung hydrolytischer Enzyme (= lysosomale Enzyme bei der Auto-, Lysine bei der Heterolyse) weitgehend aufgelöst wird. S.a. Zytorrhexis, Hämolyse.

    • Zytolysin
      • Zyto|lysin

      • Englischer Begriff: cytolysin

      zytotoxischer Antikörper.

    • Zytomegalie-Syndrom
      • Zyto|megalie(-Syndrom)

      • Synonyme: zytomegale Einschlusskörperkrankheit; Cytomegalia infantum

      • Englischer Begriff: cytomegalic inclusion disease; CID

      Abbildung   Tabelle

      eine intrauterin (durch diaplazentare Infektion), aber auch nach der Geburt auftretende Virusinfektion v.a. des frühen Kindesalters, bei der große intranukleäre Einschlusskörper in Epithelzellen auftreten. Erreger ist das Z.-Virus der Herpes-Gruppe („cytomegalic inclusion disease virus“, „giant-cell pneumonia virus“), das dem Herpesvirus hominis morphologisch ähnlich u. gegen große Kälte u. Äther empfindlich ist, bei 56 °C in 10–20 Min. inaktiviert wird u. die Bildung neutralisierender u. Komplement bindender Antikörper hervorruft. Je nach Hauptlokalisation werden ein (spino)zerebraler, hepatischer, gastrointestinaler, pulmonaler, Speicheldrüsen- u. ein generalisierter Typ unterschieden. Klinik: Die vorgeburtliche Erkrankung (Wyatt-Syndrom) ist asymptomatisch oder führt zu Frühabort, intrauterinem Fruchttod oder zu generalisierter Z.-Infektion, Enzephalitis mit nachfolgenden Verkalkungen im Gehirn, Krämpfen, Lähmungen, Oligophrenie, Mikrozephalie, zu Hepatosplenomegalie ohne oder mit Gelbsucht (Icterus neonatorum gravis; u.a. mit Erythroblastämie, thrombopenischer Purpura), zu Diarrhöen, zu Herdpneumonien. Außerdem evtl. Mikrophthalmus, Optikusatrophie, Katarakt, Amaurose. Nach der Geburt erworbene Erkrankungen (u.a. durch Bluttransfusion, Transplantation) können asymptomatisch verlaufen oder mit den beschriebenen Symptomen, v.a. als leichte Hepatitis, Lymphadenitis oder ähnlich der Mononucleosis infectiosa, mit Fieberschüben, als Parotitis, akute Panuveitis bis hin zur Panophthalmie; bei HIV-positiven Pat. häufig eine Zytomegalie-Virus-Retinitis. Heilung meist in ca. 3 Wochen ohne Folgen. Diagn. s. Tab. Ther.: Ganciclovir, Foscarnet.

    • Zytomegalie-Virus
      • Zyto|megalie-Virus

      • Englischer Begriff: cytomegalovirus

      s.u. Zytomegalie(-Syndrom).

    • Zytometrie
      • Zyto|metrie

      • Englischer Begriff: cytometry

      Messung der Zellgröße(n) mittels Messokulars, durch Zytophotometrie oder als Durchfluss-Z. z.B. mit einem entsprechend ausgestatteten Partikelzählgerät.

    • Zytomykose, retikuloendotheliale
      • Zyto|mykose, retikuloendotheliale

      • Englischer Begriff: disseminated histoplasmosis

      Histoplasmose; eine intrazelluläre Mykose des retikulohistiozytären Systems (RES) mit Beteiligung des lymphat. Gewebes u. zahlreicher Eingeweide.

    120 21 22