Membranpotential

Roche Lexikon Logo
  • Membran|potential

  • Englischer Begriff: membrane potential

die Potentialunterschiede an biologischen oder an physikochemischen Membranen. I.e.S. physiol das bioelektrische Potential an Biomembranen als Resultat der Membranpolarisation, d.h. des Stromes, der aus der asymmetrischen Verteilung von Ladungsträgern beidseits der Membran erregbarer Strukturen entsteht. Diese ist das Resultat der unterschiedlichen Durchlässigkeit (Permeabilität) dieser Membranen für die verschiedenen Ionensorten einerseits sowie der Unterschiede dieser Ionen bezüglich ihres Transportes (Membrantransport) u. dessen Geschwindigkeit andererseits. Daraus ergibt sich an Membranen erregbarer Strukturen im nicht erregten Zustand das Ruhemembranpotential (wobei Elektronegativität des Zellinneren gegenüber dem Extrazellularraum besteht). S.a. Depolarisation, Repolarisation, Donnan-Gleichgewicht, Reizschwelle, Ionentheorie.

Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Roche Lexikon – ein Service von Urban & Fischer/Reed Elsevier

Das Roche Lexikon Medizin gibt es auch als Buch, CD-Rom, Kombiausgabe und mit Rechtschreibprüfung.