Regeneratio

Roche Lexikon Logo
  • Re|generatio

  • Synonyme: Regeneration

  • Etymol.: latein.

  • Englischer Begriff: regeneration

Wiederbildung bzw. Ergänzung verloren gegangener Zellen, Gewebe oder Körperteile; als physiologische R. die normale, artspezifische Erneuerung der sog. Mausergewebe; als pathologische R. nach Verlust durch Verletzung oder eine sonstige Schädigung. Die Fähigkeit zu R. nimmt mit fortschreitender Gewebsspezialisierung („Differenziertheit“) ab, ist z.B. beim Menschen nur noch für bestimmte Gewebe gegeben, z.B. Epidermis (ohne Anhangsgebilde), Schleimhaut, Binde-, Knochen-, Leber-, Muskelgewebe, Fasern des proximalen Nervenstumpfes (nicht aber für Ganglienzellen, Herzmuskel, distalen Nervenstumpf). Sie erfolgt durch überschießendes Wuchern (Proliferation) morphologisch u. funktionell nahe stehender Zellen (Weigert) bzw. pluripotenter Mesenchymzellen der Umgebung (R.-Blastem); äußert sich als Blut-R. im vermehrten Auftreten von Retikulozyten, evtl. – bei „überstürzter R.“ – auch Normoblasten im peripheren Blut; s.a. Reparation, Restitution.

Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Roche Lexikon – ein Service von Urban & Fischer/Reed Elsevier

Das Roche Lexikon Medizin gibt es auch als Buch, CD-Rom, Kombiausgabe und mit Rechtschreibprüfung.