stereotaktische Hirnoperation

Roche Lexikon Logo
  • stereo|taktische Hirnoperation

  • Englischer Begriff: stereotaxic brain surgery

Abbildung

gezielte, über kleine Trepanationsöffnungen ausführbare Ausschaltung unter der Hirnrinde befindlicher Strukturen (Kerngebiete, Bahnen) unter Einsatz eines speziellen Zielgerätes, auf das die Daten des Zielpunktes übertragen werden, die aus Computertomogrammen gewonnen u. am Hirnmodell korrigiert werden; Einstellung erfolgt mittels Computer- bzw. Kernspintomographie. Anw. z.B. bei Parkinson-Syndrom (Pallido-, Thalamo-, Subthalamotomie), bestimmten Hyperkinesien (z.B. Torsionsdystonie), sonst unbeeinflussbaren Schmerzzuständen (Thalamotomie), psychomotorischer Epilepsie. S.a. Leukotomie. I.w.S. auch als Elektrokoagulation des Ganglion semilunare, die Implantation von Radionucliden in die Hypophyse.

Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Roche Lexikon – ein Service von Urban & Fischer/Reed Elsevier

Das Roche Lexikon Medizin gibt es auch als Buch, CD-Rom, Kombiausgabe und mit Rechtschreibprüfung.