Sympathikus

Roche Lexikon Logo
  • Sympa|thikus

  • Synonyme: Sympathicus; Pars sympathica systematis nervosi autonomici

  • Englischer Begriff: sympathetic nervous system

dem Parasympathikus entgegenwirkender Teil des vegetativen Nervensystems. Mit zentralem Sitz in den Seitenhörnern C8–L3 u. präganglionären Fasern über die Vorderwurzeln zum Grenzstrang (Truncus sympathicus) oder zu peripheren Ganglien, von denen postganglionäre Fasern zum Erfolgsorgan ziehen. Transmitter sind Acetylcholin (wird präsynaptisch in den präganglionären Fasern gebildet u. von n-Cholinozeptoren gebunden) sowie – von postganglionären Fasern gebildet – Noradrenalin; im Zentralnervensystem auch Adrenalin. Das System besitzt nach Ahlquist zwei Typen von Rezeptoren (Alpha- u. Betarezeptoren), die zwar sowohl durch Noradrenalin als auch durch Adrenalin gereizt werden, jedoch bei bestimmten Wirkungen im Vordergrund stehen (die Alpharezeptoren bei der Wirkung des Noradrenalins auf den peripheren Kreislauf, die Betarezeptoren bei der Herz- u. Stoffwechselwirkung des Adrenalins). Die selektive Hemmung einer Rezeptorengruppe, z.B. die therapeutisch genutzte der Betarezeptoren, hat zwangsläufig ein Überwiegen der anderen Rezeptorengruppe zur Folge.

Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Roche Lexikon – ein Service von Urban & Fischer/Reed Elsevier

Das Roche Lexikon Medizin gibt es auch als Buch, CD-Rom, Kombiausgabe und mit Rechtschreibprüfung.