Trijodthyronin

Roche Lexikon Logo
  • Trijod|thyronin

  • Synonyme: T3 (Abk.); 3',3,5-Trijodthyronin; Liothyronin

  • Englischer Begriff: triiodothyronine; liothyronine

Schilddrüsenhormon, das zu 80–90% außerhalb der Schilddrüse aus Jodthyroninen biosynthetisiert wird (in akt. l-Form) u. pro Mol 3 Jod enthält. Es ist biol. stärker u. schneller wirksam als Thyroxin (T4); das reverse Trijodthyronin (3',5',3-T.) entsteht durch Dejodierung an falscher Stelle u. ist hormonell unwirksam. Stoffwechsel: extrathyreoidaler Pool ca. 100 μg; tgl. Umsatz 50 μg. Wird in den Schilddrüsenfollikeln gespeichert. Im Blut überwiegend proteingebunden, u. zwar an die als Vehikelproteine wirksamen Plasmaproteine Thyroxin bindendes α-Globulin (TBG), Präalbumin (TBPA) u. Albumin (TBA); normale Serum-Konz. 100–200 ng/dl. Biol. wirksam ist nur das freie T3 (fT3), dessen Konzentration tageszeitlichen Schwankungen unterliegt. Inaktivierung erfolgt nach Dejodierung, Sulfatveresterung u. Glucuronidierung. Diagn.: immunometrische Bestimmung (Enzym-, Lumineszenz-, Fluoreszenz-, Radio-Immunoassay) von T3 bzw. fT3 im Serum (erniedrigt bei ↓T4, erhöht bei Hyperthyreose u. extremem Jodmangel).

Medizin-Lexikon durchsuchen

Wonach suchen Sie? Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein:

Roche Lexikon – ein Service von Urban & Fischer/Reed Elsevier

Das Roche Lexikon Medizin gibt es auch als Buch, CD-Rom, Kombiausgabe und mit Rechtschreibprüfung.